bis wann kann man eine gymnasiale Oberstufe eintreten?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Auf einem normalen Gymnasium könnte es mit 19 schon Schwierigkeiten geben. Auf einem Berufsgymnasium gibt es wohl keine Probleme.

Das Problem ist, dass es für deutlich Ältere eben andere Schulen, wie Abendgymnasium und Kolleg des 2. Bildungsweges gibt.

Die Schulleitter von normalen Gymnasien wollen eben in Klasse 10 mit den 15 bis 16 jährigen keine 40jährigen Männer oder Mütter haben.

Naja, das kommt sehr auf das Bundesland an indem du die Oberstufe besuchen möchtest.
Wie Du ja sicher weist ist Schulbildung Ländersache. So darf jedes Bundesland selbst ihre Regelungen treffen.
Wo möchtest du denn die Oberstufe besuchen?

Da ich diesen Anhaltspunkt nicht habe gehe ich jetzt einfach mal vom Bayrischen Schulsystem aus. Dieses hat teilweise strengere Anforderungen an die Schüler als andere Bundesländer und ist leider auch nicht besonders durchlässig gegliedert.

In Bayern darf, nachdem du den Realschulabschluss erfolgreich bestanden hast, nur nur derjenige -sofort- in die Oberstufe eintreten, der in den Vorrückungsfächern einen Durchschnitt von 1,4 oder besser hat. Den restlichen Realschulabsolventen stehen drei weitere Wege offen - Gesetzt dem Falle das sie einen Durchschnitt von 3,0 in den Vorrückungsfächern vorweisen können. Das regelt §31 und §34 der GSO

Also:

1. Besuch einer Einführungsklasse (10. Klasse) der speziell für ehemalige Realschüler konzipiert ist.

2. Eingliederung in die normale 10. Klasse ohne Probezeit > bei Durchschitt von 3,0 oder besser.

3. Eingliederung in die normale 10. Klasse des Gymnasiums mit Probezeit (bei einem Schnitt von unter 3,0)
(Achtung; bitte mit 2. und 3. Fremdsprache aufpassen, muss selbstständig nachgeholt werden! )

Das Alter ist natürlich auch entscheidend :

Keine Überschreitung der Altersgrenze (bei Eintritt in die Einführungsklasse darf der Schüler / die Schülerin am 30. September des jeweiligen Jahres das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Über Sonderregelungen entscheidet der Schuldirektor bzw. der Ministerialbeauftragte.
• Wenn du ehrgeizig bist, sehe ich da aber kein so großes Problem, dass Du abgelehnt wirst.

- Wie gesagt, es kommt auf das Bundesland an. Wenn Du mir das sagen würdest, könnte ich Dir da auch eher Weiterhelfen.

LG Helen

HelenMontgomery 28.07.2016, 12:59

Bei Abendkollegs und Privatschulen ist das übrigens nochmal ganz anders geregelt!

0
HelenMontgomery 29.07.2016, 00:54

Gerne!

Hier noch mal ein Update, da du aus Baden-Württemberg kommst:

In zwei der Fächer Deutsch, Mathematik und in einer Pflichtfremdsprache brauchst du mindestens die Note 2

Im dritten dieser Fächer mindestens die Note 3

In allen für die Versetzung maßgebenden Fächern mindestens den Durchschnitt von 3,0.

Mindestens die Note 3 in jeder Fremdsprache, die in der Klasse des aufnehmenden Gymnasiums ein für die Versetzung maßgebendes Fach ist.
(Meist Englisch, Französisch/ Latein)

Viel Glück beim Übertritt!
LG

0

Hallo nervigefragenn, 

wir hatten aufm Abitur Leute in der Klasse die über 30 Jahre alt waren. Ich denke nicht, dass bei der Schule das alter eine Rolle spielt.. 

Es wäre ziemlich dumm eine Person aufgrund seines Alters zu diskriminieren und ihn die Bildung zu verwähren.. 

Würde eher sagen, dass es ganz auf die Schule, auf die Art der Schule ankommt. 

Was möchtest Du wissen?