Bin ich ein Misanthrop?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Hallo TSFH2712,

wieso ist es Dir so wichtig in eine Kategorie zu stecken? Wieso möchtest Du von jemand anderen gesagt bekommen, ob Du Misanthropin bist, oder nicht? Was würde das ändern? Wenn Du Dir die Definition zum Begriff "Misanthropie" Dir festgemacht hast, solltest Du in der Lage sein, Dir diese Frage selbst zu beantworten. Vielleicht kannst Du es sogar fühlen. Menschenhasserin. Menschenfeindin. Menschenverabscheuerin. Und was für eine Bedeutung, Konsequenz hat es für Dich, wenn Du Dich zu den Misanthropinnen einreihen kannst, oder nicht- was möchtest Du eigentlich in Wirklichkeit wissen dabei? Übrigens: Du bist, was Du bist. Namen ändern nichts dabei.

Ob Du eine Misanthropin bist, oder nicht? Vielleicht bist Du es, vielleicht nicht. Die Vorraussetzung ist, eine Realistin zu sein, ein starkes Bewusstsein zu entwickeln, den Dingen mit Mut in die Augen zu schauen. Bildung ist auch nicht wegzudrücken dabei, und die eigene Vor-Ort-Erlebnisse und Erfahrungen aufgreifen, beleuchten, anstelle zu verdrängen oder fahrlässig liegen zu lassen. Reflexion, kritisches Denken, Hinterfragen, und Skeptizismus sind wichtige Werkzeuge und Fähigkeiten den Ursachen auf den Grund zu kommen. Sind die Ursachen den biologisch, genetischen Tatsachen zuzuschreiben, sprich den unausweichlichen Naturgesetzen, und Dein ethisches Empfinden kann es nicht akzeptieren, weil es Dich geistig zerstört, das Wissen Dein Herz, Dein Wesen und Deine Fröhlichkeit zerstört, und Du weißt, dass es keine Perspektive eines Entkommens gibt- dann ist es dieses zerreißende Dilemma der Punkt, was dann Dich zu einer absoluten Ablehnung der Menschheit, gar der gesamten Natur führen könnte. Eine "Existenz" mit diesem Bewusstsein ist natürlich---- unmöglich. Selbstmordvisionen könnten Deine Gedanken beherrschen, die Auslöschung der Welt- das Beenden dieses Problems, dieses Wahnsinns. Und wer es erleben muss, auch an dieser Natureinrichtung wieder zu scheitern, des Überlebenstriebes wegen, und den damit verbundenen regulierenden Gefühlen, der ist von sich selbst auch angeekelt und entsetzt. Und auch all die anderen, verwerflichen Eigenschaften kann man unweigerlich an sich entdecken, sich dafür schämen, sich davor ängstigen, sich verurteilen. Und man weiß gar nicht mehr wohin mit sich. Kann sich nicht mehr in den Spiegel schauen. Zu wissen, dass die Natur gewinnt, mit jedem Atemzug, den Du tust,und Du gehorchst ihr. Und Du schaust ihrem Spiel mit Dir zu. Oder Du beendest es. Ja, es ist die Suche nach der Wahrheit, die Suche nach einem Ausweg, die Dich weiter vorantreibt, falls Du Dich nicht tötest. Oder Du suchst Dir wenigstens eine (menschliche?) Umgebung, die Dir nich zu sehr Schaden zufügt. Und quälst Dich weiter. Verdrängst ein bißchen, damit Du zwischendurch mal Lachen kannst, weil ansonsten sind die Depressionen nicht mehr auszuhalten. Und hast auch gleichzeitig Angst vor diesem Selbstbetrug. Vielleicht als eine bewusste, gelenkte Strategie besser annehmbar? Keiner wurde gefragt, ob er gezeugt werden möchte. Sie sexen alle. Sie können nicht damit aufhören. Sie zeugen Dich, und planen Dich egoistisch in ihren Lebensalltag ein. Mein Haus, mein Boot, mein Kind, etc.... . Wir zwingen andere Menschen zur Existenz und zu einer Funktion, aus egoistischen Gründen. Aus Selbstgefälligkeit, auch wegen Gesellschaftszwang. Wir benutzen sie. Und wenn der Fleischbollen aus einem gebildeten "Versehen" heraus entstanden ist, kann man den Mist weg machen (=Gewalt und Vertuschung), oder durch großes Mitleid und einem großen Verantwortungsgefühl heraus sich darum kümmern. Barmherzigkeit, und zu seinen Taten stehen. Keine und Keiner wurde gefragt, was wir wollen. Der Trick der Natur ist, uns zu verführen, zum Leben zu verführen und uns mit Süßem zu kitzeln. Wer das nicht gut findet, weil er die niederträchtigen Mechanismen der Natur durchschaut, der-- der was? Ist sensibler? Sensitiver? Vorsichtiger? Trauriger? Auf der Lauer. Die Bombe tickt. Ein weiterer überprüfungswürdiger Punkt zur Fragestellung wäre: Habe ich solche Gedanken nur, wenn es mir eh schlecht geht? Wenn mir eh etwas nicht gepasst hat, und dann alle dafür herhalten müssen? Ist alles vergessen und verziehen, wenn ein paar Süßigkeiten mich in "Stimmung " bringen- habe ich plötzlich eine andere Sicht? Wackelt alles nur immer hin und her?

Oder ist es etwas Beständiges, Nachhaltiges, da die geistig erfassten Tatsachen das Unausweichliche blanklegen, und man in Klarheit der Zukunft entgegensieht?

Hin und her- oder dauerhaft? Ist es ernst? Ist es echt? Fundamental? Oder nur eine schlechte Laune?

Wie ist es mit Dir,TSFH2712, bist Du eine Misanthropin?

Gruß Misanthrop2 Ende Teil 1)

Teil 2:

Nur nebenbei: Veganerin hin und her- auch ohne die Menschen gilt in der Restnatur: Fressen und gefressen werden. Es gehört zu manchen Tierarten zum Haupternährungsplan, andere flüchtende und schreiende Wesen hinterherzurennen, sie zu töten, einzufangen oder zu vergiften. Dann die anderen Gefühle, die steuern das einander nettende, fördernde, da bei verschiedenen Arten einzelne Tiere gar nicht überleben könnten. Ein Sozialverbund ist nötig. Mitleid, "Liebe", etc. sind auch berechnende Faktoren zur Weiterführung der Art. Die sexuellen Gefühle, die zu einer Penetration (ver-)führen sollen, zu Fortpflanzung. Oder auch als Bindungsgefühl zu bestimmten Organismen. Sehnsucht,Schwärmereien, Freude, Angst und Abstoßung, alles was Dich gut durchbringen soll, aber Dich auch evt. aussortieren soll, wenn andere gezwungen oder verführt werden, über Deinen Tod oder Deine weitere Existenz zu bestimmen. Der Drang des Lebens. Zum Leben gedrängt. Möchtest Du mal Kinder haben, TSFH2712 ? Oder stößt Dich dieser Gedanke heute schon ab? Findest Du es unglaublich grausam und abscheulich Menschen auch noch selbst zu zeugen, und "soetwas" noch groß zu ziehen, sie "dabei" noch zu erleben? Diesen Wahnsinn? Bist Du entsetzt, bestürzt und in unauflöslicher Not? Möchtest Du aus Dir selbst herauskrabbeln? Bist Du Misanthropin?

Gruß und Ende: Misanthrop2

Mythas 22.04.2012, 09:42

Sehr schöne Antwort(en)! Ich hoffe, dass sie die Fragestellerin weiter bringen - mich haben sie gerade ein kleines Stück weiter gebracht. Nur einen ganz kleinen Punkt habe ich zu bemängeln: Ich finde nicht, dass man sagen kann, vegan zu leben ist unnötig, da auch in reiner Natur das Gesetz des Fressen oder gefressen werdens gilt. Die Menschheit kann meiner Meinung nach nicht mehr mit diesem Naturgesetz in Verbindung gebracht werden, da Tiere unter sich in der Natur über Jahrmillionen hinweg ein empfindliches Gleichgewicht geschaffen haben, und kein Tier für so viele Pflanzen- und Tierarten in der Natur gefährlich werden kann, wie die menschliche Rasse. MfG, Mythas.

0
Misanthrop2 30.04.2012, 17:54
@Mythas

Vielen Dank, für Deinen Kommentar!!!!!

Gruß Misanthrop2

0

Liebe(r) TSFH2712, dein Problem hat mich sehr berührt, vor allem, weil ich gestern schon einmal etwas ähnliches von einem anderen User gelesen habe. Ich habe mir deshalb dazu einige Gedanken gemacht: Dass man Menschen hasst, liegt sicherlich daran, dass man sie in dem Moment nicht als Einzelpersonen, sondern als anonyme Masse sieht, welche man in dem Moment nur auf ihre schlechten Eigenschaften reduziert und somit als Feinde wahrnimmt. (große Gruppe, die gegen einen ist = Feinde). Denke immer daran, dass Menschen Fehler machen, aber oft nicht in schlechter Absicht, sondern einfach deshalb, weil sie den anderen nicht verstehen (können) und weil sie sich nicht in die Lage der anderen hineinversetzten können. Als Beispiel ein vieldiskutiertes Problem: Da stoßen jeden Tag in Wut, oft Hass, die Gassitütenverweigerer auf die Hundekotgegner. Könnte ein Hundehalter, der die Haufen seines Hundes nicht entfernt, einmal durch die Augen seiner MItmenschen sehen und deren Gefühle nachvollziehen, würde er die Haufen in Zukunft entfernen. Könnte er einmal die Gefühle einer Mutter nachvollziehen, deren (kleines ) Kind bei dem naiven, unschuldigen Erkunden der Natur anstatt in duftendes, frisches Gras in einen stinkenden, krank machenden Hundehaufen greift, oder hätte er die Vezweiflung und die Tränen eines Kindes gesehen, dessen Lieblingspuppe weggeworfen werden muss, weil sie vom Kinderwagen aus direkt in einen stinkenden Hundehaufen gefallen ist, und weil der Hundekot sich aus den schönen, vom Kind heiss geliebten Locken und aus der Augenhöhle der schönen Puppe (eine unersetzbare Erinnerung an die verstorbene Oma) nicht mehr entfernen lässt, oder hätte er die Wut und die Trauer der Hundehalterin gesehen, deren kleiner, süßer Hund eingeschläfert werden muss, weil er schwere Darmprobleme bekam, nachdem er fremden Hundekot gefressen hat, so würde er nie wieder einen Hundehaufen liegen lassen. Miteinander reden, den Kontakt zum anderen suchen ist wichtig, auch in deinem Fall. So sind die Menschen dann nicht mehr eine anonyme Masse mit schlechten (feindlichen) Eigenschaften, sondern Einzelpersonen (leider ) auch mit Schwächen aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Dass du hier dein Problem anderen Menschen schilderst, und anvertraust, ist schon ein guter Schritt...

Deine Ansichten sind mehr oder weniger natürlich (da die Menschheit ja tatsächlich sehr viele Fehler gemacht hat). Zur Misanthropie fehlt da aber noch eine Portion purer Hass auf die einzelnen Menschen selbst.

Hey! Ich vertrete da wohl ähnliche Ansichten wie du, und ich würde schon sagen, du bist "misanthropisch eingestellt". Als Misanthrop würde ich eher Menschen bezeichnen, die von dieser Einstellung so zerfressen werden, dass sie sich sozial abschotten, und von Menschen in ihrer Umgebung angeekelt sind. Ich muss allerdings sagen, dass jeder Mensch, der sich heut zu Tage mal Gedanken über die Entwicklung der Menschheit und der Natur macht, ein Misanthrop werden müsse. Zumindest jeder halbwegs intelligente Mensch. Daher würde ich dich nicht mal unbedingt in die Sparte Misanthrop einordnen, sondern eher als Realist bezeichnen. Es ist schön zu hören, dass es noch Menschen gibt, die erkennen, dass in unserer Welt so einiges schief läuft, und dass sich das Leben nicht nur um das eigene Ego und Wohlergehen drehen sollte. LG, Mythas.

Vielleicht hilft es dir, unsere Rasse in Menschen und Leute einzuteilen, nur für das Denkkonstrukt ;-)

Gerade kürzlich hatte ich eine Diskussion mit einem Punk, der mir auf den ersten Blick zu militant schien.

"Nee," sagt er zu mir, "Das haste nicht verstanden, wie ich das meine. Die Art "Mensch" -zu der ich ja auch gehöre - ist ein ziemlicher Griff ins Klo -als ganzes gesehen. Machen nur Ärger und spielen sich auf, mischen sich ein in Dinge, von denen sie besser die Finger lassen würden. Ich nenne solche Menschen Leute. Auf die könnte die Menschheit gut verzichten. Und wenn ich an die denke, könnte ich randalieren. Und dann gibt es noch die einzelnen Menschen in meinem Umfeld, die motiviert sind und ihren Teil dazu tun, dass es nicht total übel wird auf der Welt - die mag ich. Für die leb ich."

Du bist kein Misanthrop. Du siehst Dinge und denkst darüber nach. Nenn es ruhig Realist -mein Lieblingspunk ist auch einer ;-)

anstatt dich auf andere zu fixieren, solltest du lieber dazu beitragen, dass das "Gesamtbild Mensch" etwas besser wird. Vielleicht tust du es auch schon, aber das beste an den Menschen ist, dass es immer solche und solche gibt, mit tausend Ansätzen, und tausend Meinungen und alle über einen kamm zu scheren, nur weil ein paar Millionen von ihnen Arschl öcher sind ist nicht grade weitblickend.

-Alternativ kannst du ja auch auf diese frau hören: http://narcosphere.narconews.com/userfiles/save-planet-kill-yourself.jpeg

TSFH2712 15.03.2012, 11:51

Sie müssen ja nicht gleich austicken. Das könnten Sie auch viel netter sagen und außerdem habe ich nie behauptet, dass ich alle in einer Schublade reinstecke! Wenn es sich so angehört hat, dann tut es mir leid, aber so einen dummen Kommentar, wollte ich nun echt nicht bekommen! -.-'

0
Holgi0567 15.03.2012, 11:55
@TSFH2712

Sie müssen ja nicht gleich austicken

Ähm.. DU hast hier so "freundliche" Sachen wie

will, dass Menschen am liebsten verrecken sollten

reingeschrieben. Undifferenziert. Also auch auf die User HIER bezogen.

Von jemandem, dem Du sagst, er solle lieber verrecken, kannst Du nur bedingt erwarten, dass er Dich mit Samthandschuhen anfasst. Zumindest offene und ehrliche Kommunikation, auch wenn "nicht freundlich genug", sollte da schon möglich sein.

0
pRiot 15.03.2012, 12:11
@Holgi0567

hm, ich habe meine Antwort gar nicht als "austicken" begriffen - ich denke aber das in Fällen, in denen Menschen orientierungslos wirken 8und so wirkte es auf mich), ist es besser, direkt und ehrlich zu sein. Das ist sicher nicht persönlich! Das bild im Anhang ist tatsächlich echt und das motto der "earth-first" bewegung aus den USA, die sich, ähnlich wie du, der fragesteller, dafür einsetzten, das Wohl der Menschen "unter" die Natur zu ordnen(was natürlich eine anthropozentrische Weltsicht ist, weil es die menschen aus der natur ausklammert).

Es ist also mehr als ein provokanter Gedankenanstoß gemeint gewesen, als ein "Austicken" ; )

0

Das kann auch nur eine Phase sein, weil du mal ne schlechte Zeit hast. Aber ein echter Misanthrop verachtet die Menschen und nicht die Menschheit (da unterscheide ich schon ein bisschen).

Du bist keine Menschenhasserin sondern eine scharfe Kritikerin der Menschheit, die in ihr fast nur schlechtes sieht. Deine Aufgabe besteht nun darin nicht das zu werden, was du verachtest, sondern das zu werden was du sein willst.

mfg

Jeder mensch auf diesem Planeten hat seine eigene Ideologie was es ums Leben geht . Leider ist die Norm aus dummen menschen D ; . Dies können wir nicht ändern . jeder hat seine eigene Meinung . Sobald du dabei nicht deinen Mitmenschen eine schaden hinzufügst ist es nicht so schlimm . .

Du darfst die Menschheit verabscheuen ( nicht so schlimm ) . Aber den einzeln menschen darf man nicht verabscheuen . es gibt menschen die relative normal sind . du bekamst bei deiner frage nur antworten die aus eigenen Meinungen bestehen was für die hilfreich kann , aber für andere auch nicht . Ich sage dir einfach mal das , was du auch wissen muss . Die Menschheit ( die Mehrheit der Menschen ) sind schlimm und zerstören die Welt , aber du bist doch auch ein mensch . heiß es dann nicht , dass du es auch tust ? Antowort : NEEEEIN !!

weil du als mensch eventuell nett hübsch gefühlsvoll bist .( man weis es nicht )

darum höre nicht auf die Menschheit sondern auf den einzeln Mensch . Schei* auf Statistiken . das ist was für die Menge für menschen die nur verzweifelt in einer Gruppe leben können .

Doch für die etwas schlaueren menschen die sich von der Herde etwas wegreißen können sind frei und trotzdem geschützt .

Tipp: in der Mehrheit sind wir menschen ein Abschaum D ; . wir hätten es garnicht verdient sowas wie Leben als Geschenk zu bekommen . Doch ! Du oder ich oder "die nette alte dame von neben an" sind eventuell nicht so ein Abschaum sondern nett . wissen den sinn des Lebens respektieren den anderen , egal ob er schwarz oder weiß ist . sehe in deinem Leben nach guten menschen egal welche rasse, kultur und religion . mensch ist mensch ^^

Mir gefällt zum Beispiel nicht, was sie aus der Natur machen oder was sie mit anderen Lebewesen anstellen.

Menschen sind Teil der Natur. Sie stehen nicht außerhalb.

Letztendlich ist doch der Begriff, wie man sich nennt oder in welche Kategorie man sich einordnet, völlig irrelevant. Das sind nur Worte. Das einzige was zählt ist was du tust.

pRiot 15.03.2012, 11:42

dh!

0

Ich bin vollkommen deiner Meinung, sollen sie doch verrecken! Endlich wieder eine mit epistemologischem Bewusstsein. Rationalität ist die Kardinaltugend des Menschen. Leidenschaften sind die Grundlage der Moral, deswegen sollte man Moral objektiv sehen.

Frag Dich vor allem mal, ob Du "besser" bist?

was sie aus der Natur machen

Kurze Frage: BRAUCHST Du das Internet und zB "gutefrage.net"? Dass die Erzeugung des nötigen Stroms auch dei Umwelt schädigt, ist Dir schon klar? :-)

dass Armut herrscht. Heutzutage geht es nur ums Geld

Du kaufst also zB nicht im Internet ein? Suchst nicht die günstigsten Angebote?

dass Menschen am liebsten verrecken sollten. Damit diese Welt hier wenigstens von den ganzen Kriegen, Gewalttätigkeiten und anderen Dingen verschont bleiben!

Coole Denkweise. Zu WAS führen Kriege und Gewalttätigkeiten? RICHTIG: Dazu, das "Menschen verrecken". Du würdest also, um "Gewalttätigkeiten" zu vermeiden, Gewalt anwenden? Nicht schlecht ;-)

Bin ich eine Misantrophin oder nicht? Oder vielleicht bin ich einfach nur eine Realistin

Weder noch, Du "übst" gerade, Erwachsen zu werden

TheLarissa4 03.09.2013, 19:10

Hallo Holgi056 Du bist genau diese Sorte von Mensch, die einfach nicht verstehen was in einem Misanthropen vorgeht, wie Sie ticken, was Sie denken, wieso Sie dies denken.... Uns ist es doch egal wenn ein Mensch stirbt oder getötet wird, denn wir hassen die Menschen, wir hassen uns selber ja auch. Man lebt die ganze Zeit mit Suizid Gedanken nur weil ein paar unnötige Wesen namens Menschen denken sie müssten die Herscher über diese Welt sein. Wie lebt man mit diesen Gedanken? Selbstmord und die Menschen machen immer so weiter? Leben und versuchen den Menschen etwas Klar zumachen? Es gibt Misanthropen, die sind erst 14. Was hast du mit 14 gemacht? Gespielt? Party gemacht? Weist du wie schwer es ist, wenn man die ganze Zeit das verlangen hat alles zu hinterfragen? Denke ich nicht, sonst hättest du dir diesen Kommentar gespart. Ich würde mir an deiner Stelle lieber zuerst überlegen was du antwortest, denn du hast null Ahnung was in uns Misanthopen vorgeht. Und zum Schluss noch etwas, viele denken man hasst die Menschheit weil man gerade in der Pubertät steckt, falsch gedacht, denn wenn das so wäre dann hätten wir lange nicht so ein Wissen wie z.B. Misanthrop2, er weis wovon er spricht. Glaub es mir.

0
Holgi0567 09.09.2013, 11:01
@TheLarissa4

Die Fragestellerin war zu dem Zeitpunkt gerade mal 16 und das, was sie als "Gründe" dafür angeführt hat (vielleicht?) Misanthropin zu sein, sind typische "Teenager-Ich-Verstehe-Die-Welt-Nicht"-Fragen. Allein die Tatsache, dass sie "nicht weiß" und HIER um Antworten bittet ist eher spleenige Selbstdarstellung als echter Misanthropismus.

viele denken man hasst die Menschheit weil man gerade in der Pubertät steckt, falsch gedacht, denn wenn das so wäre dann hätten wir lange nicht so ein Wissen wie z.B. Misanthrop2

"Misanthrop2" ist offensichtlich schon einm "paar Tage" älter und aus dem Teenie "Alle(s) doof!"-Stadium raus. Außerdem beschreibt er Misanthropismus wesentlich differenzierter als Du oder die Fragestellerin und legt im Grunde auch klar, wo die Gedanken der Fragestellerin falsch sind

Es gibt Misanthropen, die sind erst 14.

das sind frustrierte Teenies

Was hast du mit 14 gemacht? Gespielt? Party gemacht

Nein, Ich hatte Freunde, eine Fmailie und habe viel Sport getrieben, Keinm Grund "Menschen zu hassen" - wo Fragen auftauchten konnte ich Fragen stelen und mir das gesuchte Wissen selbst anlesen - und das sogar ohne Internet. Kaum vorstellbar, was?

Weist du wie schwer es ist, wenn man die ganze Zeit das verlangen hat alles zu hinterfragen? Denke ich nicht,

Du soltest mal weniger "denken" was ICH weiß oder mit 14 getan habe. Weniger Vorurteile wärten schon mal ein erster Schritt aus Deinem Lebensfrust. Ich habe alles mögliche hinterfragt uns tue das noch heute aber anstatt etwas (pauschal) zu verurteilen blde ich mir ein DIFERENZIERTES Urteil indem ich mich INFORMIERE.

sonst hättest du dir diesen Kommentar gespart.

sicher nicht. Und interessant ist auch, dass Du dieses Profil anlegst und NICHTS auf dieser Plattform schreibst oder tust, als Dich auf diesen fast 1,5 Jahre alten Kommentar zu stürzen. Sorry, da ist der Fake ZU offensichtlich

0

Was möchtest Du wissen?