Ich esse sehr viel Obst seit ich vegan bin und habe die gleichen Probleme. Ich lass mich demnächst auf eine Fructoseintolleranz/malobsorbtion testen. Ich hab letztens einen Tag gefastet und danach als erstes eine Kiwi gegessen. Noch bevor ich die Kiwi ganz aufgegessen hatte musste ich zum Klo weil sie gleich wieder raus wollte. Ich denke, dass ist ein eindeutiges Zeichen :D Lass dich auf jeden Fall mal auf verschiedene Unverträglichkeiten testen^^

...zur Antwort

Wie kann ich kontern? als Veganer...

Auf der Arbeit (arbeite im Altenheim) werde ich oft dumm angesprochen, ich sei doch nur deswegen so blass und schwach weil ich Veganer bin, und wegen allem was mit mir los ist, egal ob ich krank bin oder nicht, Schuld daran ist mein Veganismus. Mit der Zeit bekomm ich auch schon oft so typische abgehackte Sprüche zu hören wie: Ja, die hat eh keine Ahnung von Essen, kann ja eh nur Gras essen. Die hat eh keine Muskeln weil sie sich nur von Körnern ernährt. Die spinnt doch, wieso sollte man keine Tierprodukte essen? Kühe sind doch dazu da um gemolken zu werden! Die hat sie nich mehr alle! Wieso machst du denn sowas sinnloses? Du frisst meinem Essen das Essen weg! Das belastet mich mittlerweile schon sehr, am Anfang hab ich das gar nicht so ernst genommen/bzw mit Humor genommen, aber jetzt tun viele dieser spöttischen (und auch ernst gemeinten) Kommentare weh. Vorallem da sie fast schon täglich auf mich warten, und wenn dann mehrmals, über den ganzen Tag verteilt. Ich weiß mir da echt nicht zu helfen... Ich bin kein missionierender Typ der andere jetzt versucht zu belehren, ich habe ihnen noch nie so schöne Geschichten über die ganze Mast, Tierhaltung, Schlachtung & damit verbundene Umweltschädigungen erzählt. Aber sie hacken trotzdem auf mir rum. Andauernd. Wieso tun sie das? Wie kann ich sie darauf ansprechen OHNE dass ich gleich als die miesepetrige humorlose Veganerin gelte? Das befürchte ich nämlich wenn ich mich gegen die teils lustig gemeinten, teils ernsten Kommentare meiner Arbeitskollegen wehre. Ich möchte auch gar keinen großen Taram darum machen, ich möchte das irgendwie so sanft und still wie möglich klären, ich will einfach nur meine Ruhe haben... Ohne danach gleich bei allen unten durch zu sein weil ich mich gegen ihre ach so tollen Witze, und fiesen Kommentare gewehrt hab.

Ich bin übrigens weiblich und 21 Jahre jung!

Kennt das jemand? Kann mir da jemand Tipps geben?

Lg

...zur Frage

Du isst meinem Essen das Essen weg -> Dann verreck doch! Vielleicht solltest du doch anfangen, mal ein par Fakten rauszuhauen, wenn solche Sprüche kommen. Ich brauche im Durchschnitt 10 min bis die Leute plötzlich nachdenklich und interessiert werden. Oder du bestellst dir mal ein par vegan Broschüren auf provegan.info . Wenn du die süße kleine Veganerin spielst die niemandem was böses will stellst du damit das perfekte Opfer für solche hirnlosen Sprüche dar. Informiere dich und bringe sowas in deinen Alltag ein. "Ach so, die Tierindustrie ist für 50% der Treibhausemissionen verantwortlich aber ICH bin die dumme, genau!" "Milch entzieht dem Körper Kalzium und fördert Krebs aber ICH lebe ungesund, alles klar."

...zur Antwort

Das Argument, für Soja würde ja der Regenwald abgeholzt, darf man sich immer wieder gerne anhören. Aber mal im Ernst - die Massen an Soja die die Natur schädigen... für wen sind die denn? Garantiert nicht für die Veganer xD Das ist für die ganzen Masttiere in den Industriestaaten. Also ist dieses Argument eigentlich ein Argument Für Veganismus! Der Tofu von Rewe ist soweit ich weiß sogar Öko, also in dieser Hinsicht unbedenklich. Und dass weniger Treibhausemission erfolgen würde ist richtig. Über 50% entsteht durch die Tierindustrie. Und lustige Weise sind Biokühe umweltschädlicher als Stallkühe~ Dunkle Seiten des Veganismus... ich weiß ehrlich gesagt nicht so ganz, was du hier hören willst. Wenn du gezielt danach suchst wirst du ganz sicher genug "Quellen" finden, die dir sagen, wie riskant doch die vegane Ernährung ist. Tatsächlich muss man aber nur auf ein einziges Vitamin (B12) achten. Um sich über Veganismus zu erkundigen kann ich nur diese Seite http://www.provegan.info/index.php?id=221&L=0 empfehlen. Sie ist selbst von einem Arzt verfasst. Vor kurzem erschien auf focus.de ein Artikel über die Risiken einer veganen Ernährung. Auf Facebook hat er diesen ordentlich auseinander genommen^^

...zur Antwort

Referendarin meinte zu "Church of Satan" zu gehören

Selam.

Ich mache zur Zeit mein Abbi ( 19 Jahre alt ), habe es eigentlich so gut wie geschafft. ( Alhamdulillah )

Eine Stufe unter uns hat eine neue Referendarin bekommen und eine Schwester im Glauben hat sich bei mir bedenklich geäußert. Sie meinte dass diese Frau angedeutet habe zur "Kirche des Satans" in Amerika zu gehören und dass das alles aber so "normal" wäre und nicht schockierend wie in unseren Medien über Anhänger solcher Sekten berichtet wird. Das schreckliche dabei ist dass bis auf meine Schwester im Glauben und einige wenige gläubige Christen in ihrer Klasse ( leider gibt es auf Gymnasien nicht mehr so viele gläubige junge Menschen ) sich kaum jemand darüber aufgeregt hätte, sie und ich wissen nun nicht was wir tun sollen. Ich würde gerne zum Direktor gehen aber seitdem ich mich mehr für meinen Glauben interessiere und ich im Unterricht den Hijab trage ( Nijab leider nur in Freizeit weil nicht gestattet! ) habe ich das Gefühl dass er es nicht ernst nehmen wird. Auch wenn sie keine kleinen Kinder unterrichtet finde ich es sehr gefährlich wenn so eine Person die das so offen und sogar fast stolz sagt ( nicht im Unterricht sondern als sich die Klasse mit ihr in der Mensa unterhalten hat ) dass sie jedenfalls Heranwachsende unterrichten soll. Ich habe auch etwas im Internet geforscht und verstehe auch nicht dass wenn die Anhänger dieser Sekte ( in Deutschland ist es NICHT als Religion anerkannt ) sagen dass sie mit Satan eigentlich nichts zu tun haben wieso nennen sie ihren Glaubensort dann danach? Und das Buch "Die Bibel des Satans" oder warum bezeichnen sie sich dann als Satanisten wenn sie eher von sich sagen dass sie eigentlich Atheisten mit "besonderer" Lebenseinstellung sind, ist das nur zur Provokation der christlichen Kirche gedacht? Und wenn ja, kann man solch eine "Organisation" dann überhaupt ernst nehmen? Ausserdem steht in diesem Buch aber auch etwas von schwarzer Magie, ist das nicht ein Widerspruch zum Atheismus?

Wie sollen wir nun vorgehen, ich als Muslim kann da doch nicht einfach so zuschauen auch wenn ich vieleicht sogar Angst habe in etwas "konfliktbehaftetes" hineingezogen zu werden.

Ich schicke euch allen viele Salams!

Fadulja Muminovic

...zur Frage

Jede Religion ist lächerlich, die Anhänger der Church of Satan genau so wie Moslems oder Christen. Außerdem; schon mal was von Religionsfreiheit gehört? Lass die Frau doch in Ruhe solange sie nicht groß missionieren geht. Der Satanismus der Church of Satan ist harmlos und hat mit Opferritualen etc nichts zu tun.

...zur Antwort

Unter Umständen Vitamin B12, wie bereits häufig erwähnt. Allerdings sind manche Produkte auch damit angereichert, in der Sojamilch (von Rewe) die ich trinke, ist beispielsweise Vitamin B12. Zudem gibt es Vitamin B12 Zahnpasta. Was mich zur Zeit eher beunruhigt ist Kreatin. Hab vor kurzem ein Video gesehen, indem eine Studie vorgestellt wurde, bei der scheinbar eindeutig gezeigt wird, dass Kreatin, welches eben nur in Fleisch ist, Vegetarier bei entsprechender Zufuhr intelligenter macht (IQ Tests). Nach dem Absetzen des Kreatins gingen die verbesserten Ergebnisse ebenfalls wieder zurück... Jetzt hab ich Angst um mein Hirn^^ Hat sich zufällig mal wer damit beschäftigt? http://www.youtube.com/watch?v=F9PEpnvQz8k

...zur Antwort

Widerliches Pack, sorry. Ich würde jene Personen einfach mal zu einem schönen Filmabend zu mir einladen, und dann mit ihnen einige Dokus zum Thema Veganismus anschauen. Und die auch nicht ausmachen oder jmd gehen lassen. Wer nach solchen schockierenden Filmen immer noch so ein ekelhaftes Verhalten an den Tag legt, darf gern in die Gaskammer.

...zur Antwort

"Satanismus als Mode" ist schon mal ein Widerspruch an sich, denn Satanisten tragen nicht zwangsweise schwarz oder eben solche Zeichen. Es gibt in der richtigen "religiösen Strömung" des Satanismus keine Mode. Zumindest nicht in der LaVey'schen (satanic bible, church of satan). Aber ich versteh natürlich, was du meinst. Das umgedrehte Kreuz muss nicht mal für Satanismus stehen, es kann auch im Allgemeinen als Zeichen zur Ablehnung der Kirche getragen werden. Die Eistellung ist keine Seltenheit mehr. Kritischer wird es beispielsweise bei dem umgedrehten Pentagramm, welches der Satanismus ja umdrehte um einen Ziegenkopf hinein zu setzen. Mal abgesehen davon, dass das Pentagramm seinen Ursprung in okkulten Strömungen finden. Dennoch sehe ich das alles sehr unkritisch, da die Leute es ja eben nicht unbedingt tragen, um damit ihre Meinung auszudrücken, sondern eben einfach als "hübsches Accessoire". D.h. selbst wenn man dem Satanismus kritisch gegenüber steht, braucht man sich bei sowas eigentlich keine Gedanken machen. Es beeinflusst die Leute ja auch nicht, wenn sie von den Zeichen eh keine Ahnung haben. Wenn man so will, sollte auch die Verwendung des "Peace-Zeichens" kritisch beäugt werden, da dieses auch ursprünglich als Nero-Kreuz gegen das Christentum eingesetzt wurde ;) Aber mir geht diese Unwissenheit genau so auf die Nerven wie dir^^ MfG

...zur Antwort

Hey. Ich selbst habe inzwischen viele Jahre Szeneerfahrung und kann nur sagen - deine Beobachtungen stimmen. Auch wenn man für diese Aussage schnell blöd angemacht wird in der Szene. Aber denk doch nur ein mal ganz kurz nach: Man mag immer das, worin man sich selbst wieder findet. Und es hat schon seinen Grund, wenn sich Menschen schwarz anziehen (die Farbe der Trauer), aggressive oder depressive Musik hören, und satanische Symbole tragen (ja, bla, nicht jeder Grufti ist Satanist. Aber umgedrehte Kreuze und Pentagramme sind definitiv in Mode^^ ). Und sobald sich ein Mensch überhaupt von seiner Umgebung, seinen Mitmenschen abschotten will, heißt das doch schon, dass er auf irgendeine Weise nicht mit der Gesellschaft zufrieden ist, oder sich selbst nicht darin wieder findet, und somit "Außenseiter" ist. Ich will jetzt hier nicht sagen, dass jeder Szenegänger einen psychischen Totalschaden hat! Aber von erhöhter Traurigkeit/Aggressivität bis hin zu Persönlichkeitssörungen und Menschen, die sich für Vampire oder Werwölfe halten, gibt es in der Szene einfach alles...

...zur Antwort

Nein, bist du nicht. Du bist einfach nur ein vernünftig denkender Mensch. Als ich mich mit (LaVey'schem) Satanismus beschäftigt habe, hab ich auch gemerkt, dass ich diese Philosophie seit frühster Kindheit mit mir rumschleppe. Aber sich als Satanist zu bezeichnen, bedeutet, die satanischen Regeln zu verinnerlichen und nach ihnen zu Leben - du bindest dich also an bestimmte Regeln. Und damit bist du einfach mal kein Stück besser als ein Christ oder ein Andersgläubiger. Ich lebe so gesehen auch satanisch, werde mich aber hüten mich jemals als Satanist zu bezeichnen, ich bin absolut antireligiös und dementsprechend habe ich auch etwas gegen (atheistischen) Satanismus! Denn auch dieser erlegt dir bestimmte Regeln und Grundsätze auf. Und die sollte ein Mensch für sich selbst finden und sich keiner Gruppe zuordnen, wie man es auch als Satanist tut. Man bezeichnet sich doch auch nicht einfach als Christ, weil man den Grundsatz der Nächstenliebe gut findet (naja ok, tun viele, das ist ja das Problem^^). Und btw die Church of Satan verbietet es Menschen sich als Satanist zu bezeichnen, wenn man nicht bei ihnen Mitglied ist, nur so nebenbei. Ist also kein Stück besser ;) LG

...zur Antwort