Beste Freundin kifft was tun?

16 Antworten

Ich muss ganz ehrlich sagen dass Cannabis als deutlich schlimmer dargestellt wird als es tatsächlich ist. Es hat halt einen sehr schlechten Ruf, was allerdings größtenteils unberechtigt ist. Kannst dich ja falls es dich interessiert mal etwas auf verschiedenen Internetseiten informieren, z.b. https://hanfverband.de/

Wegen den anderen Jugendlichen würde ich auch erst mal nicht vom Schlimmsten ausgehen, du kannst ja evtl mal mit ihnen mitgehen und dir mal anschauen was das für Typen sind, vielleicht sind sie ja echt in Ordnung. Wenn nicht vllt auch mal Erziehungsberechtigte hinzu ziehen und darauf aufmerksam machen!

Nochmal wegen Cannabis: Meine beste Freundin hat sich bei mir anfangs auch ziemliche Sorgen gemacht (Ja, ich kiffe, Schande über mein Haupt!) aber nach einer Zeit hat sie bemerkt dass ihre Sorgen diesbezüglich unberechtigt waren. Vertrau deiner Freundin erstmal, und wenn du bemerkst dass sie immer weiter da rein rutscht musst du aber auf jeden Fall mal ernsthaft mit ihr darüber reden und versuchen ihr klar zu machen dass es dir ernst deswegen ist!

Viel Glück auf jeden Fall!

Sprich mit ihr... Sie weiß noch nicht, was sie ihrem Körper da antut. In den Jungen jahren übermäßig Alkohol zu trinken oder Cannabis zu sich zu nehmen ist extrem schädlich. 

Man abgesehen davon, das diese Drogen auch für Erwachsene sehr schädlich sind. Ich würde eindringlich mit ihr sprechen... Such im Internet nach Beiträgen, die sie überzeugen könnten. 

Ich würde aber nicht ihren Elter oder so bescheid sagen. Das wäre sehr gemein... Letztendlich ist es nämlich immer noch ihre Sache, was sie mit ihrem Leben macht.

Ich würde wohl mal mit ihr zusammen Kiffen und versuchen herauszufinden wie sie gerade klar kommt; bin aber davon abgesehen auch selber Kiffer. Ich hab auch in dem Alter angefangen und nein, man brauch da nichts beschönigen - in so jungen Jahren anzufangen ist gefährlich, fahrlässig und fast jeder trägt in irgendeiner Form Schäden davon, aber ich hab lieber eine Freundin, die sich ab und an mal nen Joint raucht und nicht die schnellste Denkerin ist, als eine die besoffen vor ein Auto rennt oder im Krankenhaus den Magen ausgepumpt bekommt.

Ich denke, dass deine Freundin einige Probleme in ihrem Leben hat, die sie mittels einer Therapie angehen könnte. Gerade ihr anscheinend willkürlicher Drogenkonsum lässt vermuten, dass sie dadurch versucht ihr Leid zu unterdrücken. Wir reden hier ja nicht von mal nen Joint am Freitag Abend oder mal nen paar Shots beim Feiern, sondern das Ganze scheint ja auch auf ihren Alltag unter der Woche Einfluss zu nehmen.

Du solltest mal etwas Zeit mit ihr verbringen und offen mit ihr reden und ich garantiere dir jetzt schon, dass du da mit einer voreingenommenen Anti-Drogen-Haltung nicht weit kommst.

"erst schlich sie sich immer öfters Abends raus mit anderen und ging an den Rhein um zu trinken... Jetzt sind es schon Drogen"

Btw. ist Alkohol auch eine Droge und zwar eine deutlich toxischere und gefährlichere als THC!

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Kompetenz

Nein es ist ja nicht so das ich nicht mal was mit Freunden trinke aber sie übertreibt es wirklich...

0
@Mia279

Ja und jetzt? Du kannst ja tun was du willst, aber sie hat ja offensichtlich Probleme. Wie wärs denn jetzt mit helfen?

0

Lass sie einfach machen, wirklich was tun kannst du da nicht. sie ist halt jugendlich, sei einfach da, falls sie wirklich mal auf die schnauze fliegen sollte, aber sonst versuch es nicht so ernst zu sehn. ich weiß alkohol und drogen sind in jungenjahren noch schädlicher, aber das ist eigentlich ein typisches verhalten für aufsässige jugendliche, momentan nichts besorgnis erregendes. wie gesagt, wenns wirklich schlimm wird und sie mal auf die schnauze fällt, sei für sie da, mehr kann man nicht tun.

Das Beste, was Du tun kannst, ist Dich damit abfinden, dass man andere Menschen nicht von ihrem Tun abhalten kann, so lange sie von ihrem Tun überzeugt sind.

Was möchtest Du wissen?