Benötigt man nach der Armierung der Fassade noch einen Haftgrund, bevor der Kratzputz aufgetragen wird?

3 Antworten

Wenn am Objekt hintereinander gearbeitet wird, ist das nicht erforderlich, es sei denn, der Hersteller hat das (im Interesse der Umsatzsteigerung) in den Herstellervorschriften vorgeschrieben. Immerhin gelten für WDVS vorrangig die Herstellervorschriften.

Technisch erforderlich sein kann eine Haftbrücke jedoch, wenn der Ausführende aus irgendwelchen Gründen die Arbeit an der Fassade zu lange unterbrochen hat. Die Armierungsmasse bildet dann eine hydrophobe Schicht an der Oberfläche aus, die zum Abstoßen des Putzes führt.

In solchen Fällen muss natürlich geklärt werden, ob der Ausführende den Mehraufwand selbst verursacht hat.

In manchen Fällen (je nach Hersteller ) muss nicht unbedingt eine Gründierung drauf. Aber grundieren sollte man trotzdem tun (mit Putzgrund nicht mit Haftgrund) um einen gleichmässig saugenden und besser haftenden Untergrund herzustellen.

Kommt halt auch immer drauf an was drauf kommt. Man sollte immer im System arbeiten, also alle Herstellerangaben beachten, alle Folgeprodukte vom Hersteller einsetzen.....denn wenn was schief geht und du hast alles nach Herstellerangaben beachtet ist der Hersteller in der Pflicht.

Schönen Gruss

nein.

Das stimmt nicht in jedem Fall. Wenn die Armierungsschicht zu lange steht, muss erst einmal eine Grundierung drauf, um die wasserabstoßende Oberfläche zu überbrücken.

0
@willimatt

er/ sie sollte noch mehr infos hinzu schreiben. aber wenn man armiert und im normall-fall eine woche später putz aufzieht braucht es keine grundierung. 

0

Was möchtest Du wissen?