Belastete Bückenschaltung mit Stromquellegespeist: Widerstand?

 - (Elektrotechnik, berechnen, Widerstand)

3 Antworten

Mit Stern Dreieeck Umwandlung funktioniert das.

Es gibt aber auch eine andere Methode, die sehr oft funktioniert und etwas übersichtlichere Ergebnisse liefert.

Du betrachtest folgende Größen:

R∞ ... Widerstand an 1-2, wenn man A-B offen lässt

Re0 ... Widerstand den man an A-B reinmisst, wenn 1-2 kurzgeschlossen ist

Re∞ ... Widerstand den man an A-B reinmisst, wenn 1-2 offen ist

Dann ist



Das ergibt (inOhm):

R1 = 10
R2 = 40
R3 = 40
R4 = 10
R5 = 50
R1||R2 = 8
R3||R4 = 8
R1+R3 = 50
R2+R4 = 50
R1+R2 = 50
R3+R4 = 50
Re0 = 16
Re∞ = 25
Ri∞ = 25

===========
Ri = 22 Ohm
===========


Der Widerstand der Brücke ist unabhängig von der Stromquelle somit kannst du die einfach weglassen.

Den Gesamtwiderstand der Brücke kannst du jetzt berechnen indem du mit R1 R3 und R5 eine Dreieck->Stern umwandlung machst und dann hast du einfach nur noch eine Parallel und Serienschaltung einzelner Widerstände und du kannst den Gesamtwiderstand berechnen.

Die Stromquelle wirst du vermutlich erst für die folgenden Berechnungen betrachten müssen.

danke dir vielmals
war eine riesen hilfe
hab einfach nicht an Dreieck Stern Umwandlung gedacht

1
@McEiche13

Ja die Dreieck Stern Umwandlung ist bei solchen und ähnlichen Strukturen immer hilfreich ;)

0

Wie wäre es wenn du mit dem Strom und den einzelnen Wiederständen die Spannung ausrechnest.

Warum fließt gleichviel Strom durch den kleinen und großen Widerstand?

Hallo. Im Bild sieht man einen Schaltplan.

Nach dem der Strom den gelben Widerstand passiert hat, kann es entweder durch den grünen oder durch den lila und blauen Widerstand weiter fließen. Und obwohl der grüne Widerstand 2 Ohm aufweist, und der lila und blaue Widerstand in der Summe nur 1,5 Ohm entspricht, fließt bei beiden genausoviel Strom hindurch.

Ich kennen die Formel der Brückenschaltung. Aber der Strom sucht hier nicht den Weg des geringeren Widerstands. Wie lässt sich mit einem Satz erklären, dass hier eine Ausnahme gilt? Hat es vielleicht etwas mit der Quantenmechanik zu tun, dass die Welle eines Elektrons aus zwei Leitungen kommen und in der Mitte aneinander Stößt und dadurch zusätzlichen ein Widerstand entsteht den man nicht messen kann? Weil normalerweise müsste ja durch 1,5 Ohm mehr Strom fließen als durch 2 Ohm.

...zur Frage

Elektronik. Widerstand richtig berechnet?

Hey, ich bastel sehr gerne, und möchte jetzt eine Kleine Schaltung bauen. Wenn ich 5 2V, 20mA LEDs Parallel schalte, Brauche ich ja 2V und 100mA. Wenn meine Spannungsquelle jetzt bei 9V und 800mA liegt, und ich den Widerstand berechnen möchte, muss ich dann mit der Formel URI die Werte nehmen, die „Weg gehen sollen“ (ich weis, Energie geht nicht einfach weg ^^)? Also 7V und 700mA? Dann bräuchte ich ja einen widerstand von (7V/0,7A=10Ohm). Liege ich da richtig? Dann wäre es bei einer Reihenschaltung (Nur 4 LEDs) 8V und 20mA, was nach der Rechnung auch 10Ohm sind. Habe das jetzt soweit alles im Kopf gemacht, liege ich damit richtig oder? Und wenn ich 5 LEDs  in Reihe Schalte,wären das ja 10V. Brauche ich dann kein Widerstand?
Sorry das es so komisch ist, schreibe am Tablett während The Walking Dead läuft xD

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?