Bekommt man beim Mountainbiking nicht ständig n Achter in den Rädern?

4 Antworten

Kommt auf die Qualität des Rades an.

Aber i.d.R. kommen Räder mit Stößen von unten gut klar, nur bei zu hohe Belastungen von der Seite kann's Probleme geben.

Ist die 8 nur minimal, kann man die durch Einstellen der Speichen leicht wieder raus bekommen. Ab ca >1cm Abweichung würde ich mir eine neue Felge kaufen.

Ich fahre schon öfters mal mit dem Mountainbike (XC), auch Trails (bis S2/S3, also nicht sooo wild, dennoch wild genug, um nicht mit einem Citybike runterzufahren) rund um Innsbruck, wo ich wohne, bzw. auch Transalp und sowas. Nö, einen Achter hatte ich noch nicht. Zumindest keinen, den man durch regelmäßige Überprüfung der Speichen nicht wieder ausgebügelt bekommt. Normalerweise sollten Dämpfer und Reifendruck so angepasst sein, dass du durch den Untergrund keine Schläge auf dein Laufrad kriegst.

Höchstens, wenn du mal irgendwo einfädelst, d.h. dein Laufrad zwischen zwei Blöcken stecken bleibt und dich umhebelt, könnte ich mir vorstellen, dass es ordentlich das Laufrad verzieht.

Nein. Räder sind was schläge von unten ab kommt sehr stabil. Von Rechts oder links können sie nicht so gut ab


WeissBrot965 
Beitragsersteller
 12.06.2024, 18:53

Hm Okay, dann hat ich wohl einfach nur Pech. Schade

0

Da musst du schon arg auf einen Gegenstand fahren. Passiert eher bei gebrochenen Speichen. Dein Vorhaben ist doch kein Querfeldein über Stock und Stein. Die Kunst ist es doch solchen Dingen auszuweichen und zu umfahren. Vorausschauend fahren nennt man das.