Baptisten und Pfingstler

3 Antworten

Das sind beides evangelische Freikirchen, allerdings haben beide verschiedene theologische Ausrichtungen. Freikirche heißt, dass sie eben nicht mehr den großen Kirchen: evangelisch/ katholisch angehören, sondern sich davon abgespalten haben. Die Baptisten gibt es kirchengeschichtlich gesehen schon länger. Sie legen Wert auf eine persönliche Glaubensentscheidung und dann erst die Taufe. Das heißt dort gibt es keine Kindertaufe, sondern Baptisten taufen nur Jugendliche oder Erwachsene, die sich bewusst dafür entschieden haben als Christ zu leben. Die Pfingstgemeinden sind später entstanden. In den meisten Pfingstgemeinden wird ebenfalls nur die Erwachsenentaufe praktiziert, dass haben sie von den Baptisten übernommen. Pfingstgemeinden legen großen Wert auf die Geistesgaben (1 Korinther 12). Sie gehen davon aus dass Gott jedem Gläubigen ganz bestimmte Gaben und Fähigkeiten geschenkt hat, die er in seiner Kirchengemeinde einbringen soll. Nicht jeder muss alles können, sondern man ergänzt sich gegenseitig. Die Geistesgaben schließen auch Übernatürliches mit ein (z.B. Heilungsgebet für Kranke, Prophetische Erkenntnisse, Sprachengebet)also Fähigkeiten, die nur gottgegeben sein können, aber auch natürliche Fähigkeiten (z.B. Predigen, Barmherzigkeitsdienste,..)

Nein es ist nicht das Gleiche, Babtisten nehmen Wassertaufe ohne heiligen Geist an und wir Pfingstler schon, auserdem gibt es bei uns keine Babywassertaufen oder Kinderwassertaufen, wir müssen den heiligen Geist in uns haben bevor wir die Wassertaufe annehmen dürfen, auserdem muss man bereit sein und das Versprechen geben dem Herrn eweglich zu dienen.

Sry das stimmt nicht ganz dass man den heiligen Geist bekommen muss um erst getauft zu werden. Das spielt keine Rolle du kannst dich auch so taufen lassen.

0

Was möchtest Du wissen?