halbes Kilo? Dein Geld möcht ich haben ... Ich denke, dass das keine Gesundheitlichen Risiken birgt, aber bedenke: Bei zu viel von etwas (selbst Wasser), kann man daran sterben !

...zur Antwort

Hausschuh, Ziel anvisieren, und drauf! Laß das Tier in Ruhe. Dir ist schon klar, dass du im Schlaf 3-4 Spinnen ißt? So auf das Leben hochgerechnet? Hey, die Viecher tun nichts!

...zur Antwort

Schlicht: Nein! Aber du hast natürlich die Möglichkeit, dir persönlich einiges Wissen anzueignen, was dir in einem späteren Studium zum Nutzen gereicht!

...zur Antwort

Ausstieg aus geschlossenem Fonds (BVT-PB Top Select Fund III)

Mein Vater ist Anfang 60 und hatte bisher ganz konservativ Bausparvertrag und Sparbuch. Ein Postbank-Berater hat ihn dazu überredet, beides aufzulösen und sein Vermögen in einen geschlossenen Fonds zu investieren. Es handelt sich um den BVT-PB Top Select Fund III http://www.topselect.de/invest.php

Auch wenn es im Kleingedruckten steht, hat der Berater meinen Vater weder über die Risiken der Anlage aufgeklärt, da in einzelne Schiffe, Gebäude und Flugzeuge investiert wird, noch über die hohe Gebührenbelastung und Beraterprovisionen. Am schlimmsten ist jedoch, dass es über die lange Laufzeit hinweg keine Verkaufsmöglichkeit gibt und auch kein Zweitmarkt existiert. Ich habe Angst, dass meine Eltern durch Krankheit plötzlich hohe Kosten haben, dann nicht an das Geld aus dem geschlossenen Fonds kommen und ich nicht genug verdiene, um sie über Wasser zu halten.

Rechtlich gesehen: gibt es eine Möglichkeit aus dem geschlossenen Fonds auszusteigen? Selbst wenn die Anzahlung verfällt, immerhin müsste mein Vater dann nicht über die nächsten Jahre monatlich Geld einzahlen. Ich habe das Kleingedruckte nicht gelesen, aber so wie mein Vater dem Bankberater vertraut hat, bin ich sicher, dass er einen Zettel unterschrieben hat, auf dem steht, dass er das Risiko verstanden hat und den Provisionen zustimmt.

Psychologisch gesehen: wie kann ich meinen Vater überzeugen, dass er aus dem Fonds aussteigen will? Ich wusste davon auch nur, weil meine Mutter mich vor einem Jahr angerufen hat und ein schlechtes Gefühl mit dem Bankberater hatte. Als ich später die Details erfahren habe, habe ich meinem Vater Artikel aus unabhängigen Quellen wie FinanzTest geschickt. Und später auch im persönlichen Gespräch auf die verschwiegenen Risiken hingewiesen und angedeutet, dass der Bankberater eher seine eigenen Provisionen als das Wohl meines Vaters im Kopf hatte.

Leider hat mein Vater darauf sehr abblockend reagiert. Meine Mutter konnte vor Vertragsabschluss ja schon nichts ausrichten. Ich weiß nicht, ob mein Vater seine Fehlentscheidung nicht sieht oder nicht eingestehen möchte. Er hat es ja gut gemeint, nur sein Vertrauen wurde ausgenutzt, also ist es nicht wirklich sein Fehler.

Was soll ich tun?

...zur Frage

So, wie du das schreibst, ist hier ein Anwalt von Nöten, der sich damit auskennt. Dem Finanzheini ist sicher nicht so leicht beizukommen, aber es gibt da in der Rechtsprechung eindeutige Urteile. Wi9e du das deinem Vater klar machst, kann ich nicht sagen, aber sicher ist es hilfreich, wenn du mit ihm die Situation durchrechnest. Was ist da, was können die Eltern liefern, was kannst du bezahlen, was kostet ein Alterswohnsitz ...

...zur Antwort