Autositz für Hund, aber wie wird der Gurt angelegt?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also ich halte die Dinge für totalen Schwachsinn- sorry... Ein einfaches Brustgeschirr für's Auto tut's allemal! Da ist dann auch ein kleiner GUrt dabei, mit dem der Hund gesichert wird. DIese Sitze bieten KEINERLEI Schutz und erhöhen sogar das Risiko der Verletzung, wenn die Tiere dann noch höher sitzen.

http://www.hundezubehoer.edingershops.de/Hunde-sicher-transportieren/Autoschondecken+Hundedecke/Autositz-fuer-Hunde-TRIXIE-45-x-38-x-37-cm-schwarz-beige::91115626.html

Hier hast Du mal ein Bild davon, wie das im Auto aussehen soll. Vielleicht hilft Dir das weiter (weiß ja nicht genau, welchen Sitz Du hast, aber ich hab mal gegoogelt und die sehen im Prinzip alle gleich aus und auch die Befestigung ist immer die gleiche)!

30

http://www.loungepets.com/epages/17130932.sf/deDE/?ObjectPath=/Shops/17130932/Categories/%22Hund%20unterwegs%22/Autositze&gclid=CLeX3vthJ4CFRyFzAodUlCmpA

Hier sind auch noch mal eine Menge Bilder dabei- vielleicht hilft Dir das! Denk aber lieber über eine vernünftige Sicherung Deines Hundes nach- er wird es Dir im Falle eines Unfalls sicher danken!

0
42

Das hilft um dich einigermassen zu schützen und den Vorschriften zu genügen. Dem Hund hilft das bei keinem Unfall.

Das sicherste für alle seiten ist ne vernünftige Kuststoffbox (am besten ne Flugbox) und die ordentlich verzurrt.

0
30
@Tibettaxi

Du hast vollkommen Recht! Deswegen auch mein Hinweis auf eine ordentliche Sicherung!!! Ich denke auch, dass eine Box sicherer ist, als dieser sogenannte Autositz- keine Frage. Aber ehe man gar keine Sicherung hat, ist es besser, ein Sicherheitsgeschirr mit entsprechendem Gurt zu nehmen- das gibt dem Hund im Falle einer Vollbremsung wenigstens etwas Halt. Wobei ich das für große Hunde sehr unpraktisch finde. Die gehören für mich so oder so in den gesicherten Kofferraum- entweder direkt in eine Box oder eben abgetrennt durch fest installierte Hundegitter.

0
42
@Melly1878

Da die Gurte keine Kräfte aufnehmen und viel zu schmal sind töten sie in vielen Fällen den Hund.

Ich bin da etwas vorbelastet weil ich bvor ca 30 jahren einen Unfall einer alten Dame mit ansehenn musste. Die dumme Oma uist mit 50 gegen nen Linienbus gerast (sie hatte in übersehen stand inne Zeuitung). Da weder Bus noch ihr Pontonmerzedes irgendwelche Kräfte aufnehmren ist der kleine Hund von der Hecjkablage bis zur windschutzscheibne geflogen und die war stabil - er lag dann als m,atschklumpen auf dem Armaturenbrett. War niocht schön das.

Schau mal hier da gehts um ähnliches:http://www.gutefrage.net/frage/besteht-fuer-hunde-eine-anschnallpflicht

Und die Trixiekiste ist in jedem Fall besser als nichts und besser als ein gurt weil. sie Kräfte aufnimmt.

Die Atlas boxen sind bisher bei tests am besten weggekommen

0
29
@Tibettaxi

Es gibt von einer Firme Sicherheitsgurte für Hunde, die sehr stabil, gut gepolstert und auch breit genug sind. Sind auch mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h TÜV geprüft. Kosten allerdings auch eine Stange Geld (weit über 100 Euro).

0
42
@hundini

Wieder was gelernt :-) Wobei da jede Box biliger sein dürfte (und das Auto bleibt sauzber)

:-)

0
44

habe mir das gerade angesehen udn gelesen. dieser sitz ist kein schutz für den hund im auto, sondern nur bequem. da kann man auch eine decke oder ein schaumstoffkörbchen hinlegen. ich würde das teil zurückgeben und eine vernünftige box kaufen.

0

es gibt da Hundegurte mit Adapter für normale Sicherheitsgurte, sprich dort wo der normale Gurt eingesteckt wird

42

Das hilft um dich einigermassen zu schützen und den Vorschriften zu genügen. Dem Hund hilft das bei keinem Unfall.

Das sicherste für alle seiten ist ne vernünftige Kuststoffbox (am besten ne Flugbox) und die ordentlich verzurrt.

0

Einen hochwertigeren Hunde Autositz - nicht mit lästigen Gurten zur Montage am Sitz - sondern einer Metallkonstruktion zur Fixierung an der Kopfstütze gibt es von kito. Z.B. hier zu haben: http://www.hundekoerbchen.info

Hund völlig verstört nach Silvester?

Meine Hündin ist seit Silvester total verstört. Ich bin am 31. extra schon um 17 Uhr das letzte Mal Gassi gegangen dass sie danach nicht mehr raus muss. Bis dann die Nachbarn eine Rakete gezündet haben fast neben uns. Das selbe ist das Jahr vorher (am 1. Januar mittags) passiert. Den Grund den sie nennen ist dass die Kinder früh ins Bett müssen. Am liebsten hätte ich sie angezeigt aber da es ja legal ist und nur einfach rücksichtslos lässt sich da nichts machen. Meine Hündin ist mit bellen und winseln losgerannt und hat mich den Berg runtergeschleift bis ich hingefallen bin und sie auslassen musste. Seit diesem Vorfall geht sie ungern raus. Morgens ist es möglich aber danach gar nicht mehr. Jedes Geräusch was sie vorher nie gestört hat ist jetz ein Weltuntergang. Der Truppübungsplatz ist nicht weit weg allerdings war das vorher kein Problem. Immer wenn wir rausgehen passiert irgendwas (im Februar eine erneute Rakete!! Oder Dachlawinen) was sie zu Tode erschreckt. Selbst zuhause ist sie nicht mehr die selbe. Schwanz nach unten und wachsam ob nicht nochmal was passiert. Man bringt sie keinen Meter weiter. Schaffens nie aus dem Grundstück raus. Die Hundetrainerin weiß auch nicht weiter. Können so auch nicht trainieren. Was sollen wir tun?

...zur Frage

Hund mir Kontrollwahn- handle ich richtig?

Seit drei Monaten besitze ich einen nun sieben Monate alten Griffon-Mix (weibchen.).

Seit etwa 2 Wochen fängt sie ständig (auch mitten in der Nacht) an zu knurren und zu bellen sobald sie etwas von draußen hört (oder zu hören meint.). Außerdem zerfetzt sie wenn sie mal allein bleiben muss Kissen (Das allein bleiben haben wir vorher Schrittweise mit ihr geübt und es stellte bisher kein Problem dar.)

Wir haben sie von Anfang an nicht auf die Couch gelassen und ihr Futter und Spielzeug immer nach einer Zeit weggenommen. Sie hört auch sehr gut, hat bisher sitz, platz, bleib, komm und bei fuß gehen gelernt.

Nun steht im internet, dass man dem Hund die Angst nehmen soll, indem man selbst bei Geräuschen zum Fenster geht. Da der Hund dabei aber jedes mal mitkam und selbst geknurrt hat, habe ich sie nun ins Wohnzimmer geschickt und sie dort sitzen lassen, immer wenn sie aufstand hab ich sie erneut hingesetzt. Zwischendurch lobe ich sie und wenn sie knurrt sage ich laut NEIN, was das Knurren dann auch unterbindet. Leider kann ich sie nicht auf eine andere Weise daran hindern mir hinterher zu laufen, da wir im unteren Stockwerk nur einen offenen Wohnraum (Küche, Wohnzimmer, Esszimmer.) haben und ich keine Tür schließen kann.

Verhalte ich mich richtig, oder mache ich es dadurch nur noch schlimmer? Ich weiß nicht, ob ich sie jetzt die nächsten Tage weiter ins Wohnzimmer schicken soll, oder ob ich ihr die Freiheit lassen soll sich doch zu mir ins Esszimmer zu legen, weil Hunde ja Rudeltiere sind. Gibt es noch was anderes, was ich tun kann?

...zur Frage

größte Fehler bei Border Collies

Halli Hallo, also, die Mutter von meinem Freund hat sich (nachdem ihr nicht mal 2 Jahre alter Hund Cookie ungefähren wurde) einen neuen Hund angelegt. Es ist ein Border Collie Welpe. Aber sie ist nicht gerade die Hellste und ich weiss ganz genau, wie sie mit ihren Hund umgeht. Ich bin der Meinung, sie macht alles falsch, was man bei einem Hund falsch machen kann. Allein dass die sich einen Hüterhund in einer Großstadt (Berlin), nahe einer Shoppingmeile (Kurfürstendamm) angelegt hat, ist meines Erachtens völlig falsch.

Nun kommt ihr ins Spiel. Was glaubt ihr, sind die größten Fehler, die man bei einem solchen Hund falsch machen kann? Von erfahrenen Hundehaltern Antwort zu bekommen wäre schön! Danke im Voraus, LG celli1997

...zur Frage

Warum werden kleinere Kinder beim Kettenkarussell mit Gurt befestigt?

Warum müssen eig kleinere Kinder beim Kettenkarussell auf ein extra Sitz mit Gurt wo sie dann fest gemacht werden?

...zur Frage

Hund versteht sich nicht mit anderen Hunden

Wir haben vor einem Jahr eine Schäferhündin zu uns genommen, sie war unterernährt, flohverseucht, verängstigt, hatte Bisswunden an der Schnauze und hörte auf kein Kommando, sie hat nie gebellt. Wir wissen nicht woher sie kommt(also was sie früher erlebt hat) haben sie vermittelt bekommen und angeblich weiss der Vermittler nicht was früher war...den Papieren laufen wir schon 1 Jahr hinterher, daher wissen wir auch nicht wie alt sie ist. Wir haben ihr schon einige Grundkommandos beigebracht, wie sitz, platz, sie ist mittlerweile auch stubenrein.Im allgemeinen ist sie eine gehorsame liebe Hündin, die so lange man sich auf unserem Grundstück aufhält hört sie auch auf hier her, also kommt wenn ich sie rufe. Läuft aber jemand mit einem Hund/Hündin an unserem Grundstück vorbei lauft sie regelrecht Amok...sie bellt, rennt wie besessen Richtung Zaun und würde wenn sie könnte am liebsten durch den Zaun rennen. Ich kann dann "Aus" rufen wie ich will, sie reagiert nicht, auch wenn ich sie halte hört sie nicht auf. Es gibt einige kleinere Hunde, die sie vom vorbei laufen schon kennt, bei denen bellt sie kurz und wenn ich dann "Aus" rufe hört sie auf und rennt auch nicht zum Zaun.Nur bei einem Golden Retriver (den sie eigentlich auch schon kennt)und bei "fremden" Hunden macht sie so ein Theater. Gegenüber Menschen,egal ob Fremde oder Bekannte ist sie lieb.Ich traue mich gar nicht mehr sie allein in den Garten zu lassen,weil ich Panik habe,das sie wieder verrückt spielt wenn jemand mit einem fremden Hund vorbei läuft und weiss wirklich nicht mehr was ich machen soll...wer kann mir einen hilfreichen Ratschlag geben.

...zur Frage

Hundeeerziehung ohne positive Bestärkung?

Moin,

wir haben einen jungen Hund (10 Monate) und waren auch von Beginn an mit ihm regelmäßig in der Welpengruppe & Hundeschule. Viele Sachen funktionieren auch sehr gut. Futterritual, Sitz, Platz, macht nix kaputt.... ist alles okay...

Wir hatten dann aber 2-3 Probleme die wir mit den bisherigen Methoden scheinbar nicht in den Griff zu bekommen waren.

  1. Er zieht ungemein zu anderen Hunden (und manchmal auch Menschen). Das ist nicht bösartig. Er will nur Hallo sagen oder spielen. Aber er wiegt schon 34 Kilo und rast nach vorne... da fliegt einem fast der Arm weg.
  2. Abrufen funktioniert er so "lala". Ohne Ablenkung geht es halbwegs. Mit Ablenkung keine Chance.

Da wir ja nur die eine Hundeschule kennen, wollten wir uns einfach auch mal etwas anderes ansehen.

Sind dann auf einen Trainer aus der Region gestoßen und haben uns die Facebookseite angesehen. Hut ab... die Hunde in den Videos hören wirklich extrem gut. Und das sind nicht nur seine Hunde, sondern eben auch Hunde von Kunden die wirklich toll bei Fuß laufen und 1a abrufbar sind.

Soooo, jetzt hatten wir schon ein Vorgespräch mit ihm und die erste Trainingsstunde.

Netter Mann, alles gut nur eine Sache verunsichert uns:

Die Herangehensweise ist wirklich eine komplett andere als unsere bisherige und als fast alles was man sonst so liest oder in Videos sieht: Er arbeitet ÜBERHAUPT GAR NICHT mit positiver Bestärkung. Er sagt "Hunde loben sich nicht untereinander... das kommt nur vom Menschen". Wir arbeiten jetzt weder mit Leckerlies, noch mit "lieben Worten" wenn der Hund etwas gut macht.

Beispiel "Fuß-Training": Hund kommt nun an eine Retrieverleine die relativ eng und weit oben befestigt wird. Also, ihm wird keine Luft abgewürgt.. man kann schon noch 1-2 Finger drunter packen aber ein leichter Leinenruck ist jetzt mit Sicherheit unangenehmer als früher. Das soll dann wohl eine Bissimitation darstellen. Wir laufen also mit dem Hund los und geben das Kommando "Fuß". Überholt uns jetzt der Hund oder zieht er an der Leine gibt es einen kurzen Leinenruck kombiniert mit einem "kschhh".

Das hat auch bereits nach extrem kurzer Zeit wirklich gut funktioniert. Nur verunsichert mich eben die Herangehensweise. Es gibt jetzt im Prinzip auch gar kein "normales" an der Leine laufen. Es gibt nur Fuß oder Freilauf (das ist das Endziel).

Bei ihm sieht das alles super aus. Er hat seine Hunde immer und überall ohne Leine. Kommt ein Auto oder andere Hunde ruft er sie kurz in "Fuß" und lässt sie dann wieder freilaufen. Das ist ja im Prinzip wirklich die maximale Freiheit für den Hund!

Zuneigung wie, kuscheln, streicheln & Co sind natürlich schon erlaubt. Es geht nur darum das er nach einem "Kommando" nicht explizit dafür gelobt wird. Das würde daraus nur einen Trick machen. Das ein Hund Fuß läuft sollte aber normal sein. 

Was haltet ihr davon?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?