Auto springt nicht mehr an. Ist es die Kälte?

8 Antworten

Eine Frage wäre wie alt dieser Motor ist. Alte Motoren mit schlechter Kompression springen bei extremen Minusgraden mit Anlasser einfach nicht mehr an. Man müsste anschleppen oder einen Berg runterrollen lassen. Dabei Vorglühen, 2. Gang, Starten und Kupplung loslassen. Wenn es an der Kompression liegt würde der warscheinlich anspringen weil der Motor schneller durchgedreht wird. Kann auch sein dass der Kraftstofffilter recht dreckig ist und die niedrige Temperatur den ganz verstopft hat. Das letzte Tanken wird bei Dir hoffentlich nicht so lange her sein dass noch Sommerdiesel im Tank ist. Dann müsste das komplette Fahrzeug in einer Garage aufgetaut werden.

erst mal nach dem dieselfilter gucken: wenn da so eine art gelblich glibberige marmelade drin ist, ist es noch zu kalt und du mußt das auto irgendwie in wärmere temperaturen bekommen. vergiß aber nicht, dass du bei einem älteren fahrzeug nach dem gucken entlüften mußt! dazu gibt es auf dem filterdeckel eine schraube die du lösen mußt und eine kleine pumpe daneben, die du so lange betätigen mußt, bis diesel aus der schraube kommt.

abschleppen, motor auftauen lassen. eventuell ölwechsel, kühlmittel eventuell wechseln, in jedem fall aber frostsicher bis minus dreissig machen lassen. glühkerzen nachschauen.

und: dein wagen hat einen extremen nachteil: diesel kann tatsächlich schon bei minus fünfzehn einfrieren. winterdiesel tanken, und hundert ml spiritus je zwanzig getankte liter sprit und einen esslöffel motoröl...

gruss, pony

Um's Abschleppen komm ich wohl nicht rum... Naja danke aber für die Tipps :)

0
@FrankieGreen

leider nicht...

man sollte in irgendeinem automobilclub sein - adac oder über die kasko... kann sich lohnen...

0

Habe ich Dir einmal von der ADAC-Homepage rauskopiert:

Bei Kälte wechseln Flüssigkeiten ihren Zustand und gehen in den festen Zustand über – die Flüssigkeit erstarrt. Zwar verfestigt sich nicht der gesamte Dieselkraftstoff sofort zu einer unverdaulichen Masse, aber feinste Paraffinkristalle (Wachs) verstopfen den Kraftstofffilter. Dieser Effekt zeigt sich bei normalem Dieselkraftstoff (Sommerware) bereits bei etwas unter null Grad.

Schwierig bis unmöglich kann der Betrieb eines Dieselfahrzeuges allerdings bei arktischen Temperaturen – also jenseits der minus 20 Grad Celsius – sein. Aral gibt für seinen "Ultimate"-Diesel minus 30° an, OMV (nur in Süddeutschland vertreten) minus 37°. Stets maßgebend und verbindlich sind aber immer die Hinweise und Vorschriften in der Bedienungsanleitung des Fahrzeuges.

Wenn ein Diesel mit verstopftem Filter nicht mehr weiterfährt, ist eine Pannenhilfe vor Ort kaum möglich. Das gesamte Kraftstoffsystem muss so weit erwärmt werden, dass sich alle Paraffinkristalle wieder auflösen.

Dafür genügt das Abstellen in einer beheizten Garage oder Werkstatt. Die Einwirkung von stärkeren Wärmequellen ist nicht nötig und aus Gründen des Brandschutzes nicht zu empfehlen. Neben dem Aufwärmen ist auch noch der Austausch des Kraftstofffilters empfehlenswert. Und natürlich sollte dann dazu geeigneter Dieselkraftstoff in Winterqualität getankt werden.

Hallo,

hört sich nach eingefrorener Dieselleitung an. Wenn der Motor keinen Diesel bekommt (da eingefroren) kann er auch nicht anspringen.

Kann muss aber nicht sein.

LG

Danke für den Tipp!

0
@FrankieGreen

solltest du die Möglichkeit haben, deinen Wagen irgendwie "warm" unterbringen zu können (z. B. Garage), dann würde ich es machen u abwarten.

0

Was möchtest Du wissen?