Aus dem Schritt angaloppieren /richtig Treiben mit den Beinen

4 Antworten

also klar, die galopphilfe geben und zwar deutlich (also kommt kommt immer darauf an, wie sensibel das pferd ist, aber nicht so, dass da dann son tralopp raus kommt oder so) der äußere zügel steht an. am besten gibst du die galopphilfe, wenn das äußere vorderbein gerade vorne ist. davor natürlich halbe paraden geben um das pferd vorzubereiten und das pferd dann schon etwas in die richtung stellen.

so, du biegst das pferd um den inneren schenkel, also musst du auch in den wendungen mit dem inneren schenkel mehr treiben. der äußere zügel bleibt dran, mit dem inneren annehmen und nachgeben und immer wieder halbe paraden geben. dazu kommen dann noch leichte gewichtshilfen. also so ganz nur mit schenkel lenken geht nicht so gut, aber das ist auch bei ´jedem pferd anders. bei anderen geht es vllt besser und wieder bei anderen halt schlechter. muss man ausprobieren wie es bei seinem pferd ist und das dann halt umsetzen.

Danke

0

Aus dem schritt angaloppieren: am besten klappt es wenn du vorher eine volte reitest und wenn du wieder an der bande bist gibst du deinem pferd die galopphilfe und achte darauf das du nicht nach vorne fällst. es ist auch wichtig, das du die hilfen zum richtigen zeitpunkt gibst, also wenn das innere hinterbein vorne ist.. ja und es ist halt ne übungssache... viel spaß & ich hoffe ich konnte dir helfen ;)

Danke

0

Kommt auf den Charakter vom Pferd an. Also meine galoppiert problemlos aus dem Schritt an, obwohl sie klassisch eingeritten ist (können ja bevorzugt westerngerittene). Bei manchen muss man erst eine Volte im schnellen schritt reiten und dann beim "ausvolten" sofort die normale galopphilfe, bei meiner hilft schon allein das "Küsschen". Zum zweiten ist es eigentlich auch charakterbedingt. Lizzy kaut bei mir von allein die Zügel aus der Hand, Bonny macht es erst wenn ich die Zügel am vordersten Riemen halte und überhaupt nicht treibe. Ist immer sehr individuell :)

LG

Danke

0

Hallo, du musst es einfach mit dem jeweils äußeren Bein begrenzen und mit dem inneren Bein gegen das Äußere treiben. LG Pferdefreund14 :-)

Ah... Dankr

0

Ja, nur treibt man damit das Bein, das am Boden steht. Daher ist es sinnvoller, wie es die klassischen lehren, mit dem äußeren die Hilfe zu setzen, denn das äußere Hinterbein soll zuerst abfußen. Das innere treibt nicht gegen das äußere Bein, sondern ist das Gegenstück zum äußeren Zügel ... lernt man unter dem Stichwort "diagonale Hilfen".

0

also ich mache es meistens in der ecke oder eben von der volte wenn ich wieder an der bande bin. gescheit nachtreiben, also richtige spannung halten. dann mach ich immer äußere hand dran, innen möglichst stellen und nachgeben wegen der schulter. dann äußeres bein anlegen und nach hinten und innen treiben und wenn du das mit dem küsschen machst dann geht dss auch noch dazu haha

aber es kommt immer aufs pferd an, wichtig is einfach ein flotter schritt mit zug zum gebiss

0

Was möchtest Du wissen?