Architektur studieren... wie schwer ist es wirklich?

6 Antworten

Außer Frage - das ist definitiv zu schaffen.

Studieren ist kein Ponyhof, für einen Abschluss muss man eben ganz schön was arbeiten. Weißt du ja. Architektur ist - besonders dann, wenn du ambitioniert und engagiert bist und womöglich sogar gewisse Begabungen mitbringst, nicht wirklich schwerer als andre Studiengänge.

Mein Tipp ist allerdings: Leg dich vorher nicht zu sehr fest. Einen Schritt nach dem anderen. Beispiel: Wenn du den Mount Everest besteigen willst, dann machst du das lieber in Etappen. Wenn du die 8800m ständig vor Augen hältst, ist die Strecke gigantisch groß, der Berg unüberwindbar hoch, die Anstrengungen absurd... also, zerlege die Strecke in kleine Hopser. Und dann erreiche jedes Teilziel ganz easy. Eins nach dem anderen. Erst mal hoch zum Basislager. Dann bis zum Posten 1, 2, 3... usw. Und schwups biste oben und wunderst dich, sagst dir: War anstrengend, aber ich hab es geschafft.

Gut machbare, naheliegende Teilziele setzen und erreichen - das gibt ständige Erfolgserlebnisse. Und die sind mega wichtig! 

Trotzdem würde ich dir auch noch vorschlagen, mit deinen Freunden und der Familie zu reden, um rauszufinden, was deine Begabungen sind. Und das heißt z.B. nicht unbedingt "gut zeichnen können" oder dergleichen. Das wäre auch sowas wie Organisationstalent, Durchhaltevermögen usw.

Finde mehr über dich selber raus, bevor du dich zu festlegst, was du in einigen Jahren mal studieren möchtest. Wer bist du? Was kannst du, wie tickst du? Es gibt z.B. 2 grundsätzlich verschiedene Typen, wie ein Mensch im Arbeitsleben funktioniert. Diese zwei Typen kann man wohl am besten als "Langstreckenläufer" und "Sprinter" bezeichnen. Sowas solltest du rausfinden: Was bist du? Jemand, der sich monatelang dauerhaft und immer wieder mit einer einzigen Sache beschäftigen kann und sich da so richtig reinbeißt und nicht wieder loslässt? Bist du ein Langstreckenläufer, der darin super gut ist, durchzuhalten und mit viel Ausdauer dranzubleiben? Oder bist du eher der Typ Sprinter, der sehr viel produziert, schnell neue Sachen in Angriff nimmt, sie abarbeitet und dann gleich zackzack schon das nächste Projekt in Angriff nimmt?

Es gibt auch sehr gute Persönlichkeitstests. Ich persönlich finde den Clifton StrengthsFinder Test sehr hilfreich - weil er nicht so durchschaubar ist und erstaunliche Ergebnisse liefert, mit denen man auch was anfangen kann. Zudem kann man solche Testergebnisse auch gut mit Lehrern oder anderen Vertrauenspersonen besprechen, bzw. als Gesprächsgrundlage benutzen.

Hoffe, ich konnte helfen.

Mathe ist nicht so wichtig im Architekturstudium, wie immer alle denken. Klar muss man Berechnungen durchführen, aber viel Wichtiger war immer das Verständnis in Physik. 

Ob du mit einem Fachabi an einer Uni studieren kannst, ist wirklich von Bundesland zu Bundesland verschieden...

Hast du dich schon mit den unterschiedlichen Schwerpunkten der Universitäten und Hochschulen auseinander gesetzt? Was interessiert dich denn am meisten? Danach solltest du deine passende Hochschule auswählen... Wenn du keine wissenschaftliche Karriere anstrebst, reicht eine Hochschule / Fachhochschule vollkommen aus und kann für dich, auf Grund der fast immer besseren Betreuungssituation, vielleicht sogar besser geeignet sein. 

Hast du mal www.architektur-studieren.info gecheckt? Da gibts eigentlich immer ganz nützliche Tipps zum Architekturstudium. Dort gabs auch immer die Möglichkeit Fragen zum Studium zu stellen.

Klar kann man das schaffen... Ich habe mich auch Informiert und habe gesehen das man noch nicht mal ein Abi brauch was natürlich in jedem Bundesland anders ist. Auf jeden Fall musst du ein Bachelor und Master Abschluss haben wenn du Architekt/in werden möchtest sonst kannst du das gleich vergessen. Auf jeden Fall braucht man einen guten Abschluss und besonders Mathe, Pysik und Technik sind wichtig.

Kann ich mit diesem Weg Architektur studieren? Wo, in München, kann man Architektur studieren? Ist Architektur der richtige Weg?

Halli Hallo Ihr Lieben,

ich erzähl euch jetzt mal über mich. Ich bin 18 Jahre alt, hab die Mittlere Reife mit 2,2 bestanden und bin derzeit in einer Ausbildung als Kauffrau für Büromanagement (ab September 2017 im 3. Lehrjahr). Ich habe mich schon immer für Architektur interessiert und da ich mir schon Gedanken machen muss, was ich nach dieser Ausbildung machen will, wollte ich euch fragen ob das so, wie ich es mir vorgestellt habe, möglich ist.

Um Architektur studieren zu gehen, brauche ich ja das Abitur. Aber.. auf die BOS will ich nur gehen wenn ich den technischen Abi machen kann. Denn es bringt mir nichts auf die BOS zu gehen, denn wirtschaft Abi zu machen und dann ein technisches Studium zu machen.. das falle ich ja schon beim ersten Tag durch. Deshalb hab ich mir gedacht dass ich jetzt nach meiner Ausbildung, eine zweite Ausbildung mache als Technischer Zeichner/Systemplaner oder Technischer Produktdesigner. Dann kann ich nach der Ausbildung auf die BOS gehen. Nehmen wir mal an ich hab dann das Abitur geschafft. Wo kann ich dann Architektur studieren? Die Hochschule für angewandte Wissenschaft und die technische Universität in München bieten Architektur an. Muss man das Studium bezahlen? Wenn ja, wie viel? und wie meldet man sich da an?

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen :)

Vielen lieben Dank schon Mal für die Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?