Antrag schreiben wegen Handyverbot!

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Naja, Hausaufgabe oder nicht, ich versuch dir mal zu helfen.

  1. Wende das mit dem Notfall usw.. ein, dass kommt immer gut
  2. Sag, dassde das Handy immer wieder brauchen kannst um Fragen zum Unterricht zu googlen. Als Informationsquelle. Und Lehrer können Wissen wohl schlecht verbieten.
  3. Qassel mal irgendwas über Verantwortung. Kommt oft gut an. So nach dem Motto, man lernt Verantwortung wenn man die Freiheit hat, dass Handy sinnvoll zu nutzen.(darüber lässt sich streiten)

Mehr fällt mir auf die Schnelle nicht ein, vielleicht hab ich ja noch paar Ideen.

Am besten Unterschfiten sammeln!! Das kommt immer gut! Und holt die Elternvertreter mit ins Boot !

ich finde handyverbot in der schule eigentlich gar nicht so schlecht. wenn was wichtiges in der familie passiert, können die eltern immer noch im sekretariat anrufen. auch bleibt der soziale aspekt in der pause auf der strecke, wenn alle nur noch simsen oder telen. da sehen diejenigen ohne handy ganz schön alt aus.

Wohnsitz wegen Führerscheinentzug

Liebe Leute,

ich stecke so richtig in der Klemme und komm ohne eurer Hilfe nicht aus! Hatte einen Führerscheinentzug wegen einer Trunkenheitsfahrt am 06.02.2010 und daraufhin eine Sperrzeit bis 22. November 2010 bekommen. Bin aber in die Schweiz gezogen! Wollte einen Antrag bei der Führerscheinstelle (D) stellen, die haben meinen Antrag auf wiedererlangen des Führerscheins abgelehnt wegen fehlendem Hauptwohnsitz! Obwohl ich zu 100% weiss das ich nur eine MPU (auch Idiotentest genannt) in D machen müsste weill ich die ganzen anderen Unterlagen beisamen hab. Hab also hier (in der Schweiz) einen Antrag gestellt, die bräuchten einen Karteiauszug von Deutschland, neues Foto und neue Sehtestbescheinigung. Hatte ich alles parad. Dann hatte ich hier von der Schweizer Behörde Unterlagen bekommen das ich eine Schweizerische MPU machen müsste. HAB ICH GEMACHT! Und erfolgreich bestanden! Hat knapp 1000€ gekostet!!! Das war Monat Mai, und heute vor ner Woche schreiben die mir das ich den Führerschein hier in der Schweiz neu machen muss und mit dem sogar nicht in D fahren dürfte, sondern erst nach dem erlangen eines Schweizer Führerscheins währe ich berechtigt einen Antrag in D zustellen und doch noch die MPU in D-Singen machen müsste..erst dann wär die Sache erledigt....... Das ist doch nicht normal!Voll behindert!!! Was soll man da in so einer Situation tun, voll am Ende..

Jetzt ist die Überlegung was tun??

  1. Über Anwalt alles probieren zu klären.
  2. Den Führerschein in der Schweiz neu machen..+danach noch 115€ Antraggebühren in D und noch die deutsch MPU mit ca. 480€
  3. oder sich aus der Schweiz abmelden und in Deutschland einen Hauptwohnsitz anzumelden...da wär dann natürlich das deutsche Finanzamt mir mit 500-600€ auf den färsen, da ich jetzt nicht in D gemeldet bin, zahl ich auch keine Steuer!
...zur Frage

Was möchtest Du wissen?