Animes und Games in Japan ,,verpönt"?

3 Antworten

In Anime werden Weebs/OTAKU als nicht gerade gut angsehen, das sagtest du aber auch bereits. OTAKU ist nichts weiter als "Nerd", im übrigen.
Zocker ansich werden nicht "verpönt", sondern das "alleine Leben", sprich "Hikikomori" genannt. Soweit ich weiß werden auch die Leute, die sehr starke Anime Fans sind sehr dermaßen mies angesehen, aber diese Aussage kann ich leider nicht bestätigen.

Und auch die Theorie: In Japan ist jeder sicherlich ein Anime Fan, ist so was von falsch. Nicht jeder Japaner hat Anime konsumiert, bzw. konsumiert er ein Leben lang. Das was für uns "Auf Streife" etc ist, ist für die dahinten quasi "Anime" ^^
Also die haben die Sicht auf Anime anders, als wir es im Westen haben.

Woher ich das weiß:Hobby – Habe mir nach Jahren Wissen angeeignet (ü. 1000)

In Japan schauen viele Leute Anime um den Arbeitsstress zu entkommen. Die 20min bringen viel Abwechslung während der Pausen um runter zu kommen. Der ständige Druck der Gesellschaft muss ausgeglichen werden, weil sie in der Öffentlichkeit nie ihr Gesicht verlieren dürfen (selbst wenn jemand stirbt oder nach einem Beziehungsaus).

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Wenn du in Deutschland aus Gründen keine Anime magst, wird es auch in Japan diese Gründe geben. Es gibt dort aber viel mehr Leute, die es mögen, einfach weil dort nicht das ,,Zeichentrick ist automatisch für Kinder" Vorurteil vorherrscht. Das ist übrigens auch in vielen europäischen Ländern wie z.b. Frankreich der Fall, weil die Comic-Kultur ganz anders ist als hier in Deutschland. Empfehle dir das Video von Ninotaku zu diesem Thema, der hat das ziemlich gut erklärt.

Was möchtest Du wissen?