Angst vor Transvestiten?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Verwechselst du Travestie mit Transvestismus?

Kann sein, ich weiß nicht genau was da los war.

0

ich denke mit "Toleranz" hat das wenig zu tun. Ich akzeptiere alle Menschen egal welche sexuelle Orientierung sie haben. Tatsächlich denke ich auch das du eher von Transvestismus sprichst welches das Tragen der Bekleidung eines anderen Geschlechts als Ausdruck der eigenen Geschlechtsidentität bedeutet. Transvestitismus ist unabhängig von der sexuellen Orientierung und kommt sowohl unter Heterosexuellen als auch unter Homosexuellen vor. (Ich habe diese Menschen aber immer als sehr freundlich empfunden und sehr offen, also gibt es eigentlich keinen Grund "Angst" zu haben)

Ich kann aber gut verstehen das dir die Gegenwart solcher Menschen etwas angst macht da ich das selbst schon erlebt habe. Du weist nicht wirklich wer die Person ist die vor dir steht und wie sie wirklich aussieht. Soetwas kann einem schon bisschen unheimlich vorkommen. Meine Schwestern haben zum Beispiel überhaupt kein Problem mit solchen Menschen zu sprechen und versprüren in ihrer Gegenwart auch keine "Angst". Aber ich denke das Gefühl ist von Person zu Person unterschiedlich.

Was man gegen seine "Angst" oder "Unwohl sein" machen kann weis ich leider selbst nicht. Vielleicht hilft es sich mit dem Thema ein bisschen zu beschäftigen.

Mein Gott, derjenige ist ein Mensch wie du und ich! Es mag für dich ungewöhnlich sein, einem Transvestiten zu begegnen. Das bedeutet aber keineswegs, dass du Angst haben mußt. Er hat ganz einfach nur eine andere sexuelle Orientierung als du, mehr nicht! Du benimmst dich sehr höflich und freundlich wie zu allen anderen Menschen auch.

Du solltest ihn auch nicht so abwertend als "Alien" bezeichnen!!!

Ich bezeichne ihn nicht als alien .

Ich sage nur  - es war WIE mit einem Alien - sofern man das sagen kann - halt so, dass du nicht genau weißt wen du vor dir hastd. 

1
@PatrickLassan

lässt sich drüber streiten. Ob ich sage du bist ein Affe, oder du hast etwas affiges an dir - ist ein Unterschied. Mr . Lassdiehosean

0

Nächtliche Panikattacken..

Hallo, Ich habe ein Problem bei dem mir keiner helfen kann und das auch keiner versteht.. Ich hatte früher nachts sehr oft Panikattacken, dann war es weg und letztens hatte ich das wieder und zwar richtig lange.. Jetzt hab ich such teilweisse auch tags angst.. Nur ja ich habe das mal gegooglet ind solche "Panikattcken" scheinen mehrere zu haben, aber die äußern sich in Atemnot, Hitzewallungen, Angst zu sterben oder einen Herzinfarkt zu bekommen oder sowas.. Aber ich habe angst vor total wirren sachen.. Letztes mal war es irgendwie.. Ich musste irgendwas machen in 1000 tagen und dass hat mich so fertig gemacht dass ich dachte mein leben hat eh keinen sinn mehr.. zum einen weiss ich dass alles ok ist aber ich kann mich einfach nichtmehr beruhigen.. Und es ist immer sowas.. Irgendwas dass ich machen muss oder dass irgendwas großes in mein zimmer gebaut wird.. Ich weiss danach nichtmehr genau wovor ich angst hab.. Jedenfalls ist es total wirr.. Hat jemand änliche erfahrungen genacht ? Oder Tipps was ich machen kann ?

lg Nathalie

...zur Frage

Hat Schizophrenie etwas mit (sozialen) Ängsten zu tun

Vielleicht gibt es so eine ähnliche Frage hier schon ich möchte es aber doch nochmal fragen, wer kennt sich mit Schizophrenie genauer aus? Ich frage das, weil meine Oma früher schizophren war, es wurde kaum darüber gesprochen. Ich war als Kind auch alles andere als normal, ich war sehr ängstlich und hatte vor fast allem Angst. Zudem war ich sehr schüchtern und zog mich am Anfang der Pubertät fast vollständig aus der Gesellschaft zurück. Aber komischerweise hatte ich nicht immer gleichzeitig vor allem Angst, mal war es das eine wovor ich am meisten Angst hatte und dann hatte ich vor was anderem Angst. Jetzt bin ich erwachsen und immer noch sehr ängstlich und schüchtern, hatte sogar eine Zeit lang richtig schlimme Panikattacken, nun nehme ich Trevilor gegen meine Ängste, insbesondere meiner sozialen Ängste (Phobien). Sind das schon Anzeichen einer Schzophrenie oder eher einer Panik- oder Angststörung? Ich würde gerne mehr über dieses Kranheitsbild erfahren, werde mich auch noch anderweitig informieren, aber vielleicht kann einer von Euch mir auch schon einiges darüber sagen. Wäre Euch sehr dankbar. LG Iglu!!

...zur Frage

Fsj Angst und unglücklich?

Hallo, Ich habe zum 01.09.16 ein Fsj in einem Krankenhaus begonnen und mich richtig darauf gefreut. Da die Einsatzstelle nicht gerade um die Ecke liegt habe ich das Zimmer genommen und meine Eltern haben mir die Zugfahrkarte gezahlt, sodass ich auch Heimfahren kann. Das Team auf der Station ist richtig nett, allerdings habe ich richtige Angstattaken vor dem fsj und alles was ich ess spei ich wieder heraus. Ich habe bereits mit dem Träger und den Anleitern gesprochen, welche mich gebeten haben noch ein Paar Wochen abzuwarten. Ich denke allerdings nicht das es besser wird. Meine Eltern drehen momentan auch am Rad und sind nicht gerade begeistert von meinem "Verhalten". Ich weiß das es nicht lange ist seit ich Angefangen habe und ich geb auch normalerweise nicht so schnell auf... Jetzt weiß ich keinen anderen Weg mehr außer zu kündigen, wovor ich auch ziemlich muffensausen habe... Zudem rät mir jeder etwas anderes.... Ich bin total am Ende... Was sagt ihr dazu ?

...zur Frage

Unsicherheit steht mir immer im Weg! HILFE?

Meine Unsicherheit und schüchternheit steht mir ständig im weg, beruflich sowie auch Privat. Habe deswegen schon so einiges vermasselt. Folgendes : habe heute meine zweite Ausbildung zur Verkäuferin begonnen, nachdem ich meine erste Ausbildung abbrach. Ich brauche immer sehr viel Anleitung weil ich alles richtig machem will . Ich habe auch Angst das ich die neuen Aufgaben immer falsch mache und ich die Probezeit nicht schaff. :( Ich habe vorher sechs wochenlang dort im Betrieb Praktikum gemacht und ich fand es OK dort. Aber trotzdem stand mir immer in jeder Situation meine Unsicherheit und schüchternheit im Wege, dadurch denke ich mir immer "mache icv das richtig? ", "was soll ich jetzt tun " ,"Ich mache doch alles falsch "usw. Morgen arbeite ich direkt an der Kasse und das War das wovor ich am meisten Angst /bedenken hab :`( Ich bin schon wieder kurz davor Alles hinzuschmeißen, ich bin am Ende, dabei hat es noch Nicht einmal richtig angefangen. Ich hasse herausvorderungen!

Jetzt meine Frage wie kann ich selbstsicherer werden, nicht mehr so schüchtern und zurückhaltend ? Hilft da vielleicht eine Therapie?

Ps:sorry für die Rechtschreibfehler Würde mich über tipps und Antworten freuen. Danke :*

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?