Angst in der Halle überwinden, aber wie?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hinfallen ist für das Fluchttier Pferd ein tragischer Vorgang, es wird immer zusehen, dass das nicht passiert - sofern es nicht in Panik ist. Von daher wäre es wichtig, dass du erst auch mal wieder dem Pferd vertrauen lernst. 

Und fang doch einfach langsam an, wie hier ja auch schon beschrieben wurde. Erst mal im Schritt, erst mal große Kurven, wenn du dich sicher fühlst, langsam steigern. Setz dich nicht unter Druck, das bringt gar nichts. Du musst dich wirklich gut und sicher fühlen, dann passt es.

Mit dem Potential zum Springreiten ist das so eine Sache... willst DU das denn auch? Ist ja kein Ding, wenn du vielleicht eher in einer anderen Disziplin deine Erfüllung findest. 

Gerade beim Springen - vor allem in höheren Klassen - kommt es auch sehr viel auf den Kopf an. Das Pferd muss sich auf dich genauso verlassen können, wie du auf das Pferd. Es braucht einen ruhigen, sicheren Reiter, dem es vertraut u. der es zielgerichtet durch den Parcours bringt. Da reicht es nicht, “nur“ gut reiten zu können, da muss es auch mental funktionieren.

Ich kenne auch auf guten Hallenböden Pferdebesitzer, die ständig jammern, ihre Pferde würden rutschen ... wenn ich dann zuschaue, sind es die Pferde, die nie gelernt haben, unter ihren Schwerpunkt zu springen. Unseren Pferden passiert sowas nur dann, wenn sie es wirklich extrem krachen lassen, wie ein Reiter niemals in der Halle reiten würde und definitiv nicht aufpassen, wo ihre Hinterbeine sind.

Beobachte die Pferde möglichst mal, wenn sie beim Freilaufen Gas geben, wieviel Unterschied da ist zu dem, was man unter dem Reiter macht. Das kann Dir schon einige Sicherheit geben, weil sowas, wie die immer noch gut schaffen, wirst Du nicht reiten wollen, weder bei der Dressur noch beim Springen. Sprich, Du hast noch Sicherheitsabstand.

Auch kannst Du draußen Dich von der Reitlehrerin beobachten lassen, wie gut Du die Pferde reitest, ob sie auf den Böden, wo Du Dich sicher fühlst, wirklich sauber unter den Schwerpunkt springen - und dieses Wissen nach drin mitnehmen.

Wenn Du Dich unwohl fühlst, dann stell den Galopp erst mal zurück. Gibt doch keine Vorschriften, wann genau man in seiner Ausbildung was machen musst. Man kann auch nach 25 Jahren Reitunterricht noch den Schritt verbessern und auch im Trab gibt es eine Menge zu arbeiten. Entsprechend machst halt das - bis Du so unbedingt am Galopp in der Halle arbeiten willst, dass der Wunsch stärker ist als das blöde Gefühl. Dann nämlich wirst Du es auch richtig machen und nicht wegen Deines blöden Gefühls noch etliche Fehler machen.

Ich kann Dich voll verstehen, weil ich auch ein Hallenproblem habe. Ich bin in meinen 36 Reiterjahren erst 6 mal vom Pferd gefallen - 4 mal davon habe ich mich an der Bande so verletzt, dass ich nicht wieder aufsitzen und weiter reiten konnte, die anderen beiden Male waren Stürze mitsamt Pferd im Gelände (einmal auf der Jagd), da war dann einfach das Pferd weg, aber verletzt habe ich mich nicht. Entsprechend habe ich einen riesen Respekt vor der Bande ... der sich aber nach und nach abbauen lässt und so langsam reite ich in der Halle wieder fast wie draußen. Dauert halt. Wäre ich öfter in der Halle, ginge es schneller, aber man meidet, was einem nicht gefällt und ich muss sagen, ich bin zu gern im Gelände und draußen am Platz, um nur, um für meine Psyche zu üben, in die Halle zu gehen.

Hallo,

eine Leidensgenossin, wie "schön". Ich kenne das Gefühl nur zu gut. Hatte in jüngeren Jahren mehrere Stürze samt Pferd im Viereck und bis heute kann ich mir schöneres Vorstellen als durch Ecken zu galoppieren (bei mir allerdings nur auf Außenvierecken und ansonsten nicht). Ich kann dir ja einfach mal schreiben, was mir geholfen hat/hilft, muss aber bei dir nicht klappen.

Mir persönlich hilft Kontrolle, ich galoppiere im Außenviereck nur durch Ecken, wenn ich das Pferd gesetzt galoppieren kann und es gut an den Hilfen habe. Pferde die wegrennen, sich steif machen oder ausbildungstechnisch sich einfach noch nicht so weit tragen können, werden nicht durch Ecken galoppiert, da wähle ich dann eher den Mittelzirkel, den man ja prima variieren kann.

Ich persönlcih habe aber sobald es ans Springen geht, kein Problem mehr, enge Wendungen zu galoppieren, da scheint mein Kopf keine Verknüpfung herzustellen. Angst ist eine merkwürdige Sache und selten rational, es gibt auch immer mal wieder Seminare für Angstreiter, die auch bei solchen "Kleinigkeiten" helfen können.

12

Vielen Dank für deine Antwort! Sie hat mir wirklich sehr viel Mut zugehaucht ;)

0

Mein Pferd geht schlecht um kurven

Hallo, ich habe ein Fjotdpferd (Stute )bald 5 Jahre. Wenn ich oder meine sis sie reiten zickt sie meistens rum wen sie kurven reiten soll aber bei unserem reitlehrer meist nicht und wir können ja bei so einer jungen Stute nicht im Maul ziehen.Also zickt sie da nur rum oder was sollen wir mache. Aber auch im Galopp ist sie irgendwie so schnell und unsere andere stute ist im Galopp ganz normal was soll ich hir machen? Oder wird es besser wenn sie ihr erstes Fohlen hat?

...zur Frage

Galopp reiten, trotz gefrorenem Reitplatz?

Hallo.

Ich reite regelmäßig, traue mich aber auf gefrorenem Boden (Sand) im Winter immer nicht schneller, als Schritt zu reiten, weil ich Angst habe, dass das Pferd stolpert oder in den Ecken ausrutscht. Habt ihr da schon Erfahrungen gesammelt und wisst, ob es gefährlich ist?

Danke im Vorraus :)

...zur Frage

Angst vor der Reitstunde?

Hallo :)

Ich war vorhin 1 Jahr nicht mehr reiten, und jetzt bin ich in einer Reitschule, wo es mir gut gefällt. Ich konnte es kaum erwarten, das nächste Mal zu reiten! Bis zum letzten Mal.

Ich ritt ein sehr großes Pferd, und ich hatte eine andere Reitlehrerin als sonst. Da ich an der Longe sehr gut war, musste ich frei reiten und ich sollte traben. Ich konnte mich aber nicht durchsetzen und dann trieb sie das Pferd mit der Longierpeitsche an. Das Pferd stieg 2 mal, und ich bekam total Angst!

Das Problem ist, dass ich jetzt richtig Angst vor der nächsten Stunde habe. Ich habe eigentlich keine Angst vor großen Pferden, aber auf kleineren fühle ich mich wohler. Auf dem Hof ist aber nur ein Pony, dass meistens besetzt ist.

Mit der Reitlehrerin reden kommt nicht infrage, ich traue mich das nicht. Aber ich will unbedingt reiten lernen! Könnt ihr mir irgendwelche Tipps geben, damit ich nicht mehr so Angst habe?

Lg Emy

...zur Frage

Wie die Angst vom Galoppieren überwinden?

Also auf Ponys geht alles super aber wenn es mal zu schnell wird oder es auf Pferden die einen Schwungvollen galopp haben bekomme ich angst und bin auch schon deswegen vom Pferd gefallen.

Wie kann ich diese Angst"überwinden " oder habt ihr Tipps?

...zur Frage

Springreiten ohne Gebiss?

Hallo! Meine Reitlehrerin ist gerade dabei ihren Hengst einzureiten und sie möchte das dieses Pferd nie den Druck von den Sporen zu fühlen bekommt und das dieses Pferd nie ein Gebiss im Maul hat. Möchte aber mit dem Pferd auch an Turnieren teilnehmen. Ist es eig. erlaubt mit einem Reithalfter an Springturnieren in allen Klassen teilzunehmen?

...zur Frage

Mit Tampon galopp reiten?

Ich habe hier schon ein paar Sachen gelesen, dass man beim reiten ruhig mit einem Tapon  aufs Pferd kann... 

 

Aber mein Problem: Ich trage erst seid heute Tampons, habe meine Tage aber schon seid fast 1 1/2 Jahren.... Ich habe angst, dass was durchläuft und dass ich beim Galopp (ich reite noch nicht so lange Galopp und falle deswegen immer ein wenig dolle auf den Pferderücken) schmerzen habe... 

 

 

Habt ihr vllt Erfahrungen? Lg elka

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?