Anforderungen in der heutigen Gesellschaft übertrieben?

3 Antworten

Ich möchte Dir einerseits bezüglich Deiner Wahrnehmung und Darstellung zustimmen und andererseits eben auch nicht. 

Du schreibst als Beispiel, Du hast ein Tourette Syndrom. Ich kann auf ein buntes Arbeitsleben zurückblicken zu dem auch die eine oder andere Tätigkeit in Küchen gehört. Also habe ich manchen wirklich sehr guten Koch kennen gelernt dem diese Erkrankung mit einigem Recht unterstellt werden könnte. Ich habe erlebt wie Töpfe flogen und anderes Geschirr welches dadurch nicht kaputt ging, wie Abfälle Menschen um die Ohren flogen und so fort. Von solchen Fachmenschen habe ich sehr, sehr viel lernen können. Heute würden sie sehr wahrscheinlich nicht mal mehr eine Lehrstelle finden. 

Womit ich ausdrücken will: Wir degradieren uns selbst zu Maschinen die bitte ohne jeglichen Makel in irgendeine gestrickte Schablone passen. Eine Schablone aber schließt Leistung aus die überlebenswichtig ist. Soziale Kompetenz ist ein massiver Mangel in unserer Gesellschaft. Der deutschen Wirtschaft kostet dieser Mangel jährlich 200 Milliarden Euro. Dabei sind die Kosten der gesundheitlichen Schäden noch gar nicht mit eingerechnet. Es handelt sich ausschließlich um den Schaden der Wirtschaft. Nun erkläre Du mit bitte Was es mit Leistung zu tun hat wenn die Führer unserer Gesellschaft alleine diesen Schaden jedes Jahr erneut verantworten und sich permanent weigern an Veränderung zu denken!!!! Da kommen ja noch die Krankenkassenkosten hinzu, reichliche Kosten der Rentenversicherung, reichlich sogenannter Sozialtransfer weil viele Menschen länger als sechs Wochen erkrankt sind und dann eben noch Steuergelder zum überleben benötigen. Dann sind noch gar nicht erforschbar all die Folgekosten welche durch übermäßigen Medikamentenkonsum hervor gerufen werden. 

Ich unterstelle Dir dass Du versteht worauf ich hinaus will. Der Deutschlandfunk hat mindestens einen guten Beitrag über Behinderte auf dem Arbeitsmarkt ausgestrahlt. So weit ich erinnere gibt es zunehmend Betriebe die sehr gerne sogenannte Behinderte einstellen die gerne lernen und arbeiten, durchaus auch mit Deiner Erkrankung eine bedeutend höhere soziale Kompetenz aufweisen als mancher angeblich gesunde Einser-Abiturient. Nutze mal da das Archiv ausführlich und mache Dich schlau. 

Abschließend: 

Nein. Wir wiederholen nur auf andere Weise unsere Geschichte. Wir selektieren mal wieder nach irgendeiner erfundenen Schablone. Eine Modeerscheinung die sich - hoffentlich nicht wie beim letzten Mal - selbst ins Unrecht setzen wird. 

Hi! Pfeife drauf, was andere sagen, meinen, denken. Sage das, was du meinst und mache das, was du für richtig hältst. Konzentriere dich auf das, was du gut und gerne machst, dann machst du es für dich und auch für viele  andere richtig gut.

Hallo Simmi26,

unsere westliche Gesellschaft ist eine Leistungsgesellschaft, gerade Deutschland, in dem die preußischen Tugenden wie beispielsweise "Fleiß", "Strebsamkeit" etc. sehr groß geschrieben werden. Letztlich ist das auch ein Faktor, der in unseren wirtschaftlichen Erfolg mit hineinfließt. Das in Folge dessen hinsichtlich beruflicher Qualifikationen hohe Ansprüche an Bewerber gestellt werden, ist selbsterklärend. Allerdings sollte diesbezüglich berücksichtigt werden, dass in Stellenangeboten bewusst mehr gefordert wird als man tatsächlich erwartet. Die Abstriche ergeben sich von ganz alleine, nicht umsonst heißt es bei Bewerbungstipps als Antwort auf die Frage "Bin ich für eine Stelle geeignet?", dass oftmals die ersten 3, 4 aufgezählten Punkte die signifikantesten sind.

Die von Dir geschilderte erforderliche Vorsicht, um nicht gleich als unfähig hingestellt zu werden, konnte ich selbst noch nicht feststellen. Natürlich gibt es überall Menschen, die anderen wenig nachsehen, jedoch habe ich den Eindruck, das Groß der Gesellschaft ist sich der eigenen Fehler und Schwächen bewusst und urteilt nicht derart schnell.

Geschmäcker sind verschieden, der Anspruch an objektive Korrektheit des eigenen verfällt hier gänzlich. Wir Menschen sind von Natur aus gezwungen, Dinge einzuordnen, zu bewerten, was uns umso schwerer fällt, wenn es kein "Richtig" und "Falsch" gibt. Also ist es naheliegend, sein eigenes Handeln, den eigenen Geschmack etc. als das Maß aller Dinge zu verwenden, alles davon Abweichende ist schlechter. Selbstaufwertung durch Abwertung eines Anderen. Oftmals werden nur Pauschalurteile vertreten, die Korrelation zwischen "dummer/fauler Mensch" und "HartzIV-Empfänger" wäre hier als Beispiel zu nennen. Gedanken machen sich viele erst, wenn sie selbst betroffen sind. Folglich sind solche Aussagen nicht ernst zu nehmen, insofern würde ich sie auch nicht als "gesellschaftlichen Anspruch" bezeichnen.

"Menschen gehen den Weg des geringsten Widerstandes" - dieser Spruch trifft häufig zu. Diese Bequemlichkeit ist in allen Bereichen unseres Lebens zu finden, auch wenn es darum geht, zu denken. Tritt beispielsweise ein unerwartetes Ereignis ein, z.B. unerklärliches Verhalten von Personen, seltene Vorlieben, etc., so beurteilen wir das Offensichtliche, denn wie bereits gesagt, irgendwo müssen wir das ja einordnen. Und den Bequemlichkeitsanspruch erfüllen wir uns, indem wir das Ereignis nicht kritisch hinterfragen, sondern die für uns bequemste Antwort finden, folglich etwas in eine Schublade packen.

Nicht zu vergessen ist allerdings auch der oftmals hohe Anspruch, den Menschen an sich selbst richten. Eine geringe Selbstkenntnis, begünstigt durch wenig Gedanken über die eigene Person, führt zu unrealistisch hohen Zielen, die nur in den seltensten Fällen erreicht werden können. Egal wie erfolgreich man objektiv gesehen ist, man scheitert immer, wenn auch nur an den eigenen Erwartungen.

Letztlich, denke ich, kann gesagt werden, dass die Anforderungen an die Gesellschaft und die in ihr lebenden Individuen schon sehr hoch sind. Dies wird allerdings auch von Mensch zu Mensch unterschiedlich wahrgenommen, Menschen, die mit sich selbst und ihrem Erreichten zufrieden sind, haben den Eindruck, als dumm hingestellt zu werden, vermutlich seltener. Hingegen sind Menschen, die nur gering von sich überzeugt sind, eher empfänglich für derlei Anzeichen. Es gibt allerdings auch keinen Grund, sich verrückt machen zu lassen, entscheidend ist die Einstellung, bei der man ja leicht feststellen kann, ob sie mit den Erwartungen der Gesellschaft kompatibel sind. Und wenn das der Fall ist, dann leistet jeder, was er kann. Und das ist in Ordnung.

Was möchtest Du wissen?