Warum wird man von der heutigen Gesellschaft sofort als Nazi abgestempelt?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weil die Leute zwar ihre Meinung über das Thema haben aber zu feige sind dazu zu stehen eben aus diesem Grund als nazi abgestempelt zu werden und jeder will nur noch ein gutmensch sein und wenn einer mal den mut hat zu seiner Meinung zu stehn wird er nieder gemacht damit die anderen sich zusammen akzeptiert fühlen unter den anderen die ebenso nicht zu ihrer Meinung stehen

Weil den Scheinheiligen die Argumente fehlen, wenn jemand vernünftig über die Flüchtlinge denkt.

Hier in diesem Forum sind auch viele früher selbst Asylant gewesen und wollen natürlich, dass ihre gesamte Großfamilie nachzieht.

Deswegen  sind nicht alle Gutmenschen oder Scheinheilige hier in diesem Forum, sondern auch viele Eigennützige.

Ist halt so, sobald man sich in irgendeiner Art und Weise kritisch äußert hagelt es Hatekommentare, selbst wenn man seine Argumente sinnvoll begründet. Meinungsfreiheit ist wohl doch nicht, dass was es sein sollte.

Wird man gar nicht. Nur leider ist es so, dass "man"  oft im gleichen Atemzug sagt, dass die bösen Flüchtlinge unsere Frauen und Kinder bedrohen, kriminell und dazu Schmarotzer  sind und so weiter und so fort. Die Rate ist zweifelsohne hoch, die Probleme sind schwer zu lösen. Das ist Fakt und hat mit "Nazi" nichts zu tun.

Deutschland hat nunmal eine Vorgeschichte. Selbst wenn du nur sagst ich bin stolz ein Deutscher zu sein oder ich bin stolz auf mein Land kannst du als Nazi abgestempelt werden. Auch sind viele  mit dieser Titulierung heute sehr schnell bei der Hand, ohne
die wahre Bedeutung des Wortes überhaupt zu kennen. Im Allgemeinen gilt:
ausländerkritisch=Nazi. Die Ursache hierfür liegt in dem seit
Jahrzehnten akribisch gepflegten Schuldkomplex, wonach wir das
ultimative Tätervolk sind. Wir sind halt quasi vorbelastet. Es gibt ja auch andere Länder die einen Schechtenruf haben so ist das nunmal

Aber Deutschland wurde zum Sündenbock der Welt auserkoren. - Was die USA angerichtet haben, darüber redet niemand mehr. - Dass ganz Arabien mal nichtmuslimisch war und zwangsislamisiert wurde, darüber redet auch niemand. - Dass die Türkei mal bis zu ihrer islamischen Eroberung christlich-byzantinisches Reich Konstantinopel war, dass dann von den muslimischen Eroberern in Istanbul umbenannt wurde, darüber wird auch geschwiegen.

Die werfen alle seit A. H. mit dicken Wackersteinen aus ihren Glashäusern auf Deutschland.

Kein Land hat je für seine eigenen Gräueltaten so bereut, gebüßt und bezahlt bis heute wie Deutschland.

Dass sollten die Wackersteinwerfer in ihren Glashäusern erstmal nachmachen - sich dann noch ein Mahnmal als Zeugnis dieser Schande des A. H. -Regimes im eigenen Land aufzustellen, mit dem die Deutschen sich selbst ermahnen, nie wieder solches zu tun.

So sieht das nämlich aus. - Wer für seine eigenen Taten nicht geradestehen will, projeziert seine eigene Schuld auf einen Sündenbock und den sucht er sich dann möglichst ewig zu erhalten.

0

Was möchtest Du wissen?