andere Kinder dürfen nicht mehr mit meiner Tochter spielen

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du solltest zunächst das Gespräch mit den Erzieherinnen suchen, damit Du genau aus 1. Hand erfährst, was in der Kita abläuft. Dann kannst Du mit ihnen gemeinsam überlegen, was zu tun ist. Eine Zusammenarbeit ist sicher sehr hilfreich.

Solche Entwicklungsgespräche hatten wir. Dort haben sie mir gesagt, dass dort zu viele kleine seien und sie sich nicht mehr bemühen können

0
@urmel1981

So viel zur Qualität der heutigen Kitas! :-(

Du könntest alternativ eine Familienberatungstelle aufsuchen. Manche finden sich in Familienzentren, die wiederum an manchen Kitas angeschlossen sind.

0
@Uschi2011

Du kannst auch eine/n Kinderpsychotherapeutin/en zu Rate ziehen. Sie/Er können herausfinden, was los ist. Evtl. kommen auch diverse Tests infrage, darunter möglicherweise auch ein IQ-Test. Es kann, muss aber nicht, sein, dass Dein Kind in der Kita einfach unterfordert ist. Immerhin ist sie schon drei Jahre dort! Und wenn es dann aufgrund Personalmangels oder einfach nur Unfähigkeit des Personals nicht richtig gefördert werden kann, dann kann dieses Quatschmachen auch ein Zeichen sein. Aber es gibt natürlich auch andere Ursachen, die für das Verhalten Deiner Tochter sorgen können. Es dem Kind einfach "klar machen", geht so ohne Weiteres nicht. Erst wenn man weiß, warum ein Kind wie handelt, kann man gezielt und ggf. unter fachlicher Anleitung oder Hilfestellung gegensteuern. Ferndiagnosen - schon gar nicht auf einer Ratgeberseite wie dieser - sind nicht möglich. Deshalb war mein erster Rat auch der, ein paar wirkliche Fachleute aufzusuchen. Entweder nacheinander oder auch parallel. Auch wenn die Erzieher/innen überfordert zu sein scheinen, solltest Du sie aus gegebenen Anlass noch einmal auf die Problematik ansprechen. Es kann nicht sein, dass hier einfach ein "unbequemes" Kind ausgeschlossen wird. Auch mit den Eltern solltest Du noch einmal ein Gespräch suchen. Vielleicht gibt es ein Kind oder ein Elternteil, das etwas zugänglicher und offener ist, dass sich wenigstens zwei Kinder treffen können. Es muss nicht gleich die ganze Gruppe sein. Wenn das alles nichts nutzt, könntest Du für Alternativen für Dein Kind sorgen. Falls es Dir möglich ist, melde es in einem Verein nach seinem Interesse an. Das kann ein Sportverein nach Wahl sein, die Musikschule oder auch eine andere kreative Gruppe (malen, töpfern etc.) Dadurch können u.a. ganz neue unbelastete soziale Kontakte entstehen und das Kind kann selber zu sich und seinen vielleicht verborgenen Fähigkeiten finden.

0
@Uschi2011

Ich lese gerade an anderer Stelle, dass sie schwimmt und tanzt. Dann macht sie ja schon etwas außerhäusliches. Wie ist es denn hier mit dem Umgang zu den anderen Kindern? Wenn sie hier keine Probleme hat, könnte sie sich mit Kindern aus diesem Umfeld zum Spielen verabreden.

0
@Uschi2011

Hallo Uschi2011 zunächst einmal vielen Dank für deine Antwort.

In der Gruppe ist ein älteres Kind, 2 andere im gleichen Alter, der Rest ist jünger bis zu 2 Jahren. Gerne wäre sie schon letztes Jahr in die Schule gegangen, vom Wissen her haben auch alle keine Einwände gehabt, doch den Test hat sie nicht mirgemacht, weil sie sich verweigert hat. Nunja, dann wurde gesagt, sie habe die soziale Reife nicht.

Sie hat viele freunde und wir machen auch oft etwas mit anderen Kindern. Da verhält sie sich anders, ob ich dabei bin oder nicht. Sie ist auch bei kleineren Kindern sehr fürsorglich und nimmt eigentlich viel Rücksicht. Sie passt sich da sehr an.

In der Kita ist es immer mal wieder schwierig. Eine Zeit lang kümmert sie sich sehr um die kleinen, hilft beim Anziehen und bespaßt die kleinen, aber dann so alle paar Wochen ärgert sie, sie ärgert aber eigentlich die Erzieherinnen, testet die Grenzen, etc. nun ist es wohl so, dass andere Kinder dies nachmachten. Eine mutter fand dies so unerhört, dass sie ihrem Sohn verboten hat mit ihr zu spielen. Das ist der hauptspielpartner von meiner Tochter. Beide Kinder waren unheimlich traurig.

Die anderen Eltern scheinen sich nun doch von der Meinung distanziert zu haben.

Aber ich werde wohl doch noch mal versuchen zu einem Kinderpsychologen zu gehen. Kann man da so einfach einen termin machen?

0
@urmel1981

Termin beim Kinderarzt ist schon gemacht.

Vielleicht ist das ja nun der Anstoß. Viele bekannten sagen, sie muss zur Schule und ich solle sie mal auf Hochbegabung testen lassen. Vielleicht macht sie den ja dort mit. In der Schule wollte sie ja leider nicht

0
@urmel1981

Die Idee mit der Hochbegabung kam mir jetzt auch beim Lesen

Gerne wäre sie schon letztes Jahr in die Schule gegangen, vom Wissen her haben auch alle keine Einwände gehabt, doch den Test hat sie nicht mirgemacht, weil sie sich verweigert hat. Nunja, dann wurde gesagt, sie habe die soziale Reife nicht.

Es gibt hochbegabte Kinder, die den Test so dermaßen albern (weil zu einfach) finden, dass sie sich allein deshalb schon verweigern. Gut, das alleine ist nicht ausschlaggebend. Aber Du könntest in allen Richtungen "ermitteln"! Zunächst einmal ein vielleicht hilfreicher Link www.mensa.de

Du kannst in den gelben Seiten nach einem Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten suchen und dort anrufen. Je nach Kapazität kannst Du erst einmal alleine und dann mit Kind ein unverbindliches Gespräch führen. Dann wird sich entscheiden, was zu tun ist. Wenn Du hier nichts findest, oder es keine freien Kapazitäten gibt, kannst Du Dich auch an die von mir oben schon erwähnte Familienberatungsstelle wenden. Sie können entweder selber direkt helfen oder Dich an geeignete Stelle vermitteln.

0
@urmel1981

Bitte sehr!

Danke für Deine sternenhafte Auszeichnung! ;-)

Alles Gute Dir und Deinem Kind!

0

Die beste Situation deiner Tochter zu erklären, dass es genau so weit kommt, wenn man immer Quatsch macht. 

Man bestraft sich selber, so ist das Leben!

Dein Kind ist bestimmt nicht weiter als andere, es hat eher deutliche Defizite, wenn es immer Quatsch macht. Wenn es dann auch noch eine Mutter hat die solche Aktionen entschuldigt, haben auch andere Mütter keine Lust mehr, ihre Kinder anzubieten und mitziehen zu lassen.

Nehmt das als Lernaufgabe.

Das Thema ist doch, wenn deine Tochter sehr groß und sehr weit für ihr Alter ist, dann musst du schon mit ihr reden und ihr klarmachen, das nur Quatsch machen mit anderen Kinder auch einfach nicht geht. Warum ärgert deine Tochter andere Kinder? Warum macht sie denn soviel Quatsch? Was geht in deiner Tochter denn so vor? Rede auch mit den Erzieherinnen in der Kita, wie diese dein Kind und die Situation einschätzen, denn sie erleben sie ja mit den anderen Kindern in der Gruppe. Und nicht zuletzt, stell deine Tochter mal einer Kinderpsychologin vor und hole dir da Rat.

Andere Kinder dürfen quatsch machen und meine Tochter nicht? Naja ich finde ein bischen Quatsch ist ok und kann in der Kita geklärt werden.

Ein Psychologe, kann man da so einfach hin?

0
@urmel1981

Ein bischen Quatsch ist sicher nicht so schlimm, aber weist du denn genau, was sie macht? Ist das wirklich noch Quatsch?

"Sie ärgert dort viel und musste auch schon Akionen fern bleiben, weil sie quatsch gemacht hat." Das sind deine eigenen Worte... für ein bischen Quatsch wird man nicht von den Aktionen in der KiTa ausgeschlossen. Ich denke fast, du müsstest ersteinmal an deiner eigenen Einschätzung der Situation arbeiten. Rede mal mit der Kinderärztin über das Problem mit deiner Tochter, sie wird dich mit ihr zu einem Therapeuten überweisen.

0
@angy2001

Sie macht quatsch: das ist die Aussage der Erzieherin und der Mutter.

Es sieht so aus: Sie nimmt die Erzieherin nicht ernst, ignoriert sie, gibt Widerworte.

Das tut sie aber nicht dauernd, sondern von Zeit zu Zeit. Sie lächelt und wartet die Reaktion der Erzieherinnen ab. Noch mehr freut sie sich dann, wenn andere Kinder mitmachen. Sie scheint sich bestätigt zu fühlen und macht weiter. Die Erzieherin war so überfordert, dass sie sie von der Aktion entfernt hat.

Eine andere Erzieherin sagte zu mir, dass sie momentan ihr Grenzen testet, es sei aber normal und gesund. Die andere sagte, es sei Quatsch gewesen.

Ich bin mir nicht sicher, wei ich es einschätzen soll. die Aussagen der Erzieherinnen sind unterschiedlichund wechseln leider ständig. nach Rat und Möglichkeiten etwas zu machen habe ich gefragt, doch ich denke, dass man diese Problematik in der Einrichtung klären muss, da zu Hause dieses Verhalten nicht gezeigt wird.

Sie will auch nicht gerne zur Kita, ich muss jedoch arbeiten. Sie täuscht sogar Bauchschmerzen vor

0

Dürfen Kitas/Kindergärten den Impfstatus überprüfen?

Besonders hier in Berlin werden die Impfgegner langsam übermächtig. Gefühlte 50 % lassen ihre Kinder nicht mehr impfen. Ich habe schon ziemlich Angst, mich mit meinem Baby auch nur beim Kinderarzt ins Wartezimmer zu setzen, geschweige denn, es in den Kindergarten bzw. die Kita zu geben, bevor es nicht voll durchgeimpft ist.

Daher meine Frage: gibt es Kitas, die nur geimpfte Kinder nehmen? Dürfen die den Impfstatus überprüfen? Und gibt es da eventuell Unterschiede zwischen öffentlichen und privaten Kitas?

Danke für jeden hilfreichen Hinweis.

...zur Frage

Darf Kita Kind Überprüfen ohne Einverständniserklärung?

Meine Tochter hat 2 Jahre Logopädie bekommen nun haben wir vor 8 Wochen vom Kinderarzt kein neues Rezept bekommen er und die Logopädin fanden das die 2 Jahren gut geholfen haben und sie erst mal ein Jahr Pause machen soll da sie auch zur Zeit viele Wackelzähne hat! Nun macht die Kita Ärger die wollen das ich den Kinderarzt wechsel weil sie der Meinung sind das meine Tochter nicht gut spricht! Aber die Erzieherin hatte mein Kind immer schon im Auge. Nun hole ich sie heute ab und die Erzieherin erzählt mir das eine Logopädin in der Kita war und mein Kind überprüft hat und sie da kaum was gesagt hat und ich nun endlich den Arzt wechsel und ein neues Rezept hole. Meine Schwägerin ist selber Erzieherin und sagte sie hätten sie NIE ohne mein Einverständiserklärung Untersuchen dürfen kennt sich da jemand aus?

...zur Frage

Dürfen Kinder im Kindergarten ohne Aufsicht sein?

Wir haben in unserer KiTa (3 Gruppen a ca. 22 Kinder) eine Regelung, dass morgens vor acht alle Kinder die dann schon gebracht werden in einem Gruppenraum zusammen spielen. Die ErzieherInnen sind in der Zeit in der Küche versammelt und machen eine Besprechung. Bis jetzt war bei den paar Malen die ich meine Tochter vor acht gebracht habe immer eine Praktikantin anwesend und hat die Kinder beaufsichtigt. Jetzt scheinen im Moment keine Praktikantinnen da zu sein und es ist schon zum zweiten Mal morgens so gewesen, dass ca. 20-25 Kinder ALLEINE im Gruppenraum waren, ohne das eine Aufsicht zu sehen war.

Meine Tochter hat dann auch prompt geweint und wollte nicht dableiben, weil im Raum ein völliges Chaos war, ein Paar Jungs sich geschubst und geärgert haben, mehrere Kinder auf dem Flur rumliefen und an ihrer Jacke gezogen haben (sie wollten uns "ausziehen helfen") usw.

Ich hab beim ersten Mal noch gedacht es wäre Zufall und die Aufsicht wäre gerade irgendwo was holen, aber jetzt gibt mir das zu denken. Zum Glück war es dann schon acht Uhr bis wir soweit waren und die anderen Gruppen wurden aufgemacht und die ErzieherInnen kamen aus ihrer Besprechung. Aber ich bin doch ehrlich gesagt ein bisschen geschockt über die Situation. Dass eine so große Gruppe an Kindern, worunter auch Zweijährige sind, völlig alleine in einem relativ kleinen Raum sich selbst überlassen ist, finde ich unmöglich. Für mich würde das bedeuten, dass ich meine Kinder nicht vor acht Uhr bringen kann, obwohl ich vielleicht irgendwann darauf angewiesen bin wenn ich wieder arbeite.

Wie ist das bei euch geregelt und was haltet ihr davon? Ist das rechtlich überhaupt erlaubt, das so kleine Kinde rin einer so großen Gruppe im schlimmsten Fall eine Stunde unbeaufsichtigt sind? Würdet ihr die Leitung oder eine Erzieherin darauf ansprechen? Oder den Elternbeirat?

...zur Frage

Kitaprojekt gegen den Willen der Eltern

Hallo ihr Lieben, ich brauche euren Rat. Unsere "große" Tochter, 3 Jahre, besucht seit 1,5 Jahren eine Kita, mit der wir bisher sehr zufrieden waren. Nun hat der Träger eine weitere Kita im Umkreis übernommen, die für ihren alternativen Stil sehr bekannt war. Dort spielen die Kinder nicht mit Puppen, Bausteinen und Autos - sondern mit Nudeln usw. Jüngst kam nun unsere Kita auf die Idee das Projekt "Spielzeugfreie Zeit" einzuführen. Wir Eltern wurden überhaupt nicht gefragt, ob wir damit einverstanden sind. Das Projekt begrenzte sich auf einen Zeitraum von 3 Monaten und wird unter der allgemeinen Begründung "Suchtprävention" durchgeführt. Ich möchte an dieser Stelle anmerken, dass das Projekt erstmalig in Bayern 1996 durchgeführt wurde. Es kann also noch nicht erwiesen sein, ob die damals daran teilnehmenden Kinder ihr Leben lang frei von Süchten blieben (sind ja jetzt höchstens Anfang 20). Wir wurden also auf einem Elternabend davon in Kenntnis gesetzt, dass nun das Spielzeug zusammen mit den Kindern weggeräumt wird. ALLES! Den Kindern erklärte man, das Spielzeug mache nun Urlaub. Und dann gings los: die Erzieher geben keine Impulse mehr von außen. Sie sind einzig und allein dafür da, die Kinder zu beobachten. Raus gehen sie auch nicht während der drei Monate - die Begründung: dann könnten sich die Kinder der Gruppendynamik entziehen. Die Kinder dürfen fast alles. Es ist eine sehr antiautoritäre Einstellung während der ganzen Zeit. Sie gehen auf Tische, auf Schränke, springen überall runter, sie spielen völlig Scheibe. Diejenigen Kinder, die sowieso schon sehr verhaltensauffällig sind, finden es super. Deren Eltern auch, weil die Kinder zufrieden nach Hause kommen. Schließlich dürfen sie nun alles machen, was sonst verboten ist. Mein Kind war währen dieser Zeit nun nicht das Einzige, welches eine starke Verhaltensänderung aufwies. Natürlich kann sie mit noch nicht einmal drei Jahren nicht verstehen, warum sie dies und das in der Kita darf und zu Hause nicht. Sie war aggressiv, schmiss Steine (sogar nach ihrer über alles geliebten Oma), total unausgeglichen. So ist sie sonst einfach nicht. Andere Eltern berichteten das Gleiche. Das Problem ist, dass die Kita und der Träger sich unserer Kritik überhaupt nicht annahmen und nun auch noch zu allem Überfluss das Projekt jedes Jahr durchziehen möchten. Grund dafür ist die geringe Beteiligung der Eltern. Es wurden Fragebögen ausgegeben, die nur 26 von 54 Eltern ausfüllten, am letzten Elternabend waren sogar nur 15 Eltern anwesend! Aber die Kita nutzt das wie bei der Bundestagswahl und sagt: wer seine Stimme nicht abgibt, ist prinzipiell dafür! Viele haben aber keinen Bock auf Stress oder wechseln jetzt in die Schule, deswegen ist diese Umfrage einfach nicht repräsentativ. Wo können wir uns wehren? Es geht doch nicht, dass wir nicht gehört werden. Hätte ich eine solche Kita gewollt, wäre ich dahin gegangen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?