ALG II/Grundsicherung] Darf man ohne Weiteres umziehen?

Grundsätzlich darf jeder Deutsche innerhalb des Bundesgebietes umziehen, wohin er will (Art. 11 Grundgesetz). Wenn jemand aber den Umzug nicht selbst finanzieren kann und auf Unterstützung durch Sozialamt oder Arbeitsagentur/Arge angewiesen ist, und er einen entsprechenden Antrag stellt, wird er die entsprechende Unterstützung nur bekommen, wenn der Umzug erforderlich ist und die Aufwendungen für die neue Unterkunft angemessen sind. Bei der Anerkennung der Erforderlichkeit des Umzugs werden enge Grenzen gesetzt. Gründe können z. B. eine zu große und zu teure Wohnung sein oder eine zu kleine Wohnung (bei Familienzuwachs). Auch gesundheitliche Gründe können eine Rolle spielen, z. B. wenn jemand keine Treppen mehr steigen kann oder Rollstuhlfahrer ist. Gründe, die im Allgemeinen nicht anerkannt werden, sind: Streit mit dem Vermieter und/oder den Nachbarn, Nichtgefallen der Wohnlage, etc. Wenn man Grundsicherung oder Alg II bezieht und umziehen möchte, muss man vor Abschluss eines neuen Mietvertrages beim zuständigen Amt zunächst die Zustimmung zum Umzug beantragen. Das Amt ist zur Zustimmung nur verpflichtet, wenn der Umzug erforderlich ist und die Aufwendungen für die neue Unterkunft angemessen sind. Bei vorheriger Zustimmung zum Umzug können Wohnungsbeschaffungskosten sowie Mietkautionen und Umzugskosten übernommen werden.Der Fall, dass jemand Arbeit in einer anderen Stadt aufnimmt und deshalb umziehen will, ist im Gesetz nicht konkret geregelt. Man könnte sich (bei Alg-II-Bezug) auf § 22 Abs. 3 Satz 2 SGB II berufen: „Die Zusicherung soll erteilt werden, wenn der Umzug durch den kommunalen Träger veranlasst oder aus anderen Gründen notwendig ist und wenn ohne die Zusicherung eine Unterkunft in einem angemessenen Zeitraum nicht gefunden werden kann“ sowie auf § 14 Satz 1: „Die Träger der Leistungen nach diesem Buch unterstützen erwerbsfähige Hilfebedürftige umfassend mit dem Ziel der Eingliederung in Arbeit“ und § 16 Abs. 1 Satz 1: „Als Leistungen zur Eingliederung kann die Agentur für Arbeit alle im Dritten Kapitel […] geregelten Leistungen erbringen“. (§ 22 gehört zum 3. Kapitel.) Natürlich darf man auch als Alg-II- oder Grundsicherungsbezieher ohne Zustimmung der Behörde umziehen. Dann kann man allerdings nicht damit rechnen, irgendwelche finanziellen Hilfen zu erhalten. Außerdem kann es passieren, dass die Miete in der neuen Wohnung nur in angemessener Höhe übernommen wird, wenn dies vorher nicht geprüft wurde und sich im Nachhinein herausstellt, dass die Miete unangemessen hoch ist.

Quelle: http://www.wer-weiss-was.de/faq1222/entry2120.html

...zur Antwort

Nach dem Abitur hast Du doch locker hierfür Zeit. Die Semester beginnen an der Uni doch erst im Oktober. An den Fachhochschulen etwas früher. Warum nutzt Du nicht die Zeit und bleibst gleich länger für work and travel. Dann beginnt Dein Studium eben ein oder zwei Semester später. Der Flug muss sich doch lohnen! ;-)

...zur Antwort
Dafür

Ein verpflichtendes soziales Jahr? Es ist eine zweischneidige Sache. Einerseits lehne ich den Zwang hierfür ab, andererseits finde ich es sehr sinnvoll. Es kann nur gut sein, wenn alle Menschen für ein Jahr in einem sozialen Bereich arbeiten. Das lässt sie über den eigenen Tellerrand sehen, fördert Kompetenzen, erweitert den Horizont. Als Zwischenschritt nach Schule und vor Ausbildung/Studium ist es ideal. Aber wenn Menschen hierzu entgegen ihren Willen oder auch ihrer Fähigkeiten gezwungen werden, etwas zu tun - vor allem im sozialen Bereich - dann habe ich hier meine Bedenken. Ich würde hier dennoch eher zum Ja tendieren, weil in meinen Augen die Vorteile aller Betroffenen überwiegen. Ergänzen würde ich den Vorschlag noch um andere Einsatzmöglichkeiten. Zum Beispiel im Bereich der Ökologie. Das gibt es auch auf freiwilliger Basis.

...zur Antwort

Schulverweis - Bitte um Rat!

Hallo liebe mituser, ich lese hier nun seit geraumer Zeit still mit und nun habe ich mich doch dazu durchgerungen meine Frage zu stellen. Also es geht um folgendes. Mein Sohn ist 10 Jahre alt und besucht noch für 4 Wochen die Grundschule, danach soll er zur Realschule. Mein Sohn hat ADHS und daher eine menge Probleme, allerdings fast ausschließlich in der Schule. Im letzten Jahr hat ein Schulwechsel stattgefunden da wir umgezogen sind. Auf der alten Grundschule gab es auch Probleme wegen dem aggressiven Verhalten seitens meines Sohnes. Wir haben sehr eng mit Lehrern und Direktorin zusammengearbeitet, auch die Psychologin die wir aufgesucht haben zwecks Verhaltenstherapie. Die aktuelle Schule wurde von uns vor Anmeldung über die Problematik an der alten Grundschule informiert und man sicherte uns zu das man unseren Sohn ohne jede Vorurteile aufnehme. Soweit zur Theorie! Nun ist es so das mein Sohn die ersten 4 Wochen schwierigkeiten hatte weil er auf der alten Schule für alles der Buhmann war. Er traute dem allem nicht. Die erste Zeit schien alles gut zu sein, doch dann gab es eine Situation in der mein Sohn total ausgerastet ist. Er wollte ein anderes Kind verprügeln. Was Anlass dieser Situation war konnte im nachhinein nicht mehr eindeutig geklärt werden. Einige Kinder sagten mein Sohn wurde übelst beleidigt, geschubst und gehauen, andere sagten das dem nicht so war. Nun gut beide Kinder mussten die Hausordnung abschreiben und gut war. Jedoch kam es mit diesem einen Kind immer wieder zu reibereien und es zeichnete sich ab das nur mein Sohn "bestraft" wurde, kein Schwimmunterricht, kein Sportunterricht, suspendierung der letzten Schulstunde. Ich möchte klarstellen das ich um das Verhalten meines Sohnes weis und es keinesfalls gutheisse! Wir führen Gespräche mit ihm, üben Konfliktsituationen, sind in Therapie. Aber es scheint nicht zu helfen. In der jetzigen Grundschule ist es dann gekommen wie es musste! Sobald mein Sohn irgendwo involviert war hat er eins auf den Deckel bekommen.

Mal eine Beispielsituation!

Mein Sohn spielt in der Pause mit anderen Fußball, die anderen verlieren, fangen an meinen Sohn und seine Kumpel zu beleidigen, die Kinder die beleidigt werden beleidigen zurück, es kommt zur klopperei.

5-6 Kinder sind es insgesamt - Fazit: Nur mein Sohn wird suspendiert.

Es ist Winter, es hat geschneit. Mehrere Kinder spielen Schneeballschlacht, obwohl es laut Schulordnung verboten ist. Mein Sohn trifft ein anderes Kind im Gesicht, dieser fängt an meinen Sohn zu beleidigen, was mehrere Kinder bestätigen. Mein Sohn findet es, leider!, lustig und wirft nochmal. Das andere Kind wird wütend und nimmt eine Glasscherbe und rennt meinem Sohn damit hinterher und will ihn verletzten, ebenfalls durch mehrere Kinder betsätigt.

Fazit - Es wird zum Gespräch gebeten, wo es darum ging das Mein Sohn auf die Förderschule soll, wegen seinem Verhalten.

...zur Frage

Ich kann Dir diese Problematik aus einer anderen Sicht schildern:

In der Grundschule meiner Tochter gab es auch so einen Jungen...

Irgendwann wurde ich von anderen Eltern angerufen und zu einem Treffen gebeten. Dort waren (fast) alle Eltern anwesend - bis auf die des betroffenen Jungen! Es wurde darüber diskutiert, nach Möglichkeiten zu suchen, den Jungen loszuwerden! Meine "Mithilfe" wurde dabei besonders erbeten, weil meine Tochter auch zu den "Opfern" gehörte und von dem Jungen "angegriffen" wurde. Die Geschichte kannte ich schon, weil sie mir vorher schon erzählt wurde. Meine Tochter darauf angesprochen (sie hatte es mir das gar nicht erzählt) erwiederte nur, dass sie sich sehr wohl selber zu wehren wüsste und so schlimm wäre der Junge ja auch nicht! Andere Jungs und auch manche Mädchen wären auch manchmal frech. Er wollte nach dem Sportunterricht in die Sammelumkleide der Mädchen eindringen und meine Tochter hatte sich ihm in den Weg gestellt. Als er sie wegschubsen wollte, hat sie ihn einen mit ihrem Schuh übergezogen! Das hat ihn wohl beeindruckt und ist dann abgezogen. Aber andere Kinder hatten diesen Vorfall der Lehrerin gemeldet und ihren Eltern mitgeteilt. Sie waren schon richtig geimpft worden.

Jedenfalls: Ich sprach mich dann gegen diesen offensichtlichen Aufruf zum Mobbing aus und wurde dann zunächst verständnislos angesehen und dann aus der weiteren "Unterhaltung" rausgehalten. Zu weiteren "Gesprächen" wurde ich nicht mehr eingeladen.

Ich habe dann die Familie angerufen und sie mit meiner Tochter zusammen besucht. Die Mutter klagte mir ihr Leid - ähnlich wie Du! Während wir Kaffee tranken, spielten unsere Kinder friedlich miteinander.

Später habe ich dann erfahren, dass der Junge von der Schule genommen wurde. Die Lehrerin hatte auf Druck der Eltern das Jugendamt eingeschaltet. Es hatte die Familie besucht und dort untragbare Verhältnisse (Schilderung einer anderen Mutter) vorgefunden (?)

Ich möchte Dich ermuntern, Dich auf solche "Gespräch" gar nicht erst einzulassen. Du brauchst Dich auch nicht ständig zu rechtfertigen! Dein Kind braucht keine Förderschule, sondern eine andere Gesellschaft. Sicher hat er seine Probleme. Aber wenn er immer zum Buhmann gemacht und damit wieder ausgegrenzt, ja rausgemobbt wird, damit der Rest seine Ruhe hat, dann läuft hier was falsch!

Das Verstehen anderer Persönlichkeiten und das Verständnis hierfür. Die Akzeptanz der Individuen und vor allem die Integration aller Kinder sollte im Vordergrund stehen - und nicht deren Ausgrenzung mit allen Mitteln!

Wehre Dich dagegen. Für und im Sinne Deines Kindes!

...zur Antwort

Höhere Handelsschule / Berufliches Gymnasium?

Hey,

ich hätte eine kleine Frage.... ich besuche momentan leider die Hauptschule (Klasse 9) und werde in ca. 1 Monat mein Abschlusszeugnis erhalten (Hauptschulabschluss mit 1,3 - 1,5).

Nachdem Sommer werde ich die 10. Klasse besuchen und dort meinen Realschulabschluss erlangen. (Komme eigentlich auch aus der Realschule, leider aber wegen Faulheit abgerutscht.... :-( )

Da ich allerdings sehr gerne nach der 10. Klasse das berufliche Gymnasium besuchen möchte, brauche ich in den Hauptfächern (Englisch, Mathe, Deutsch) insgesamt einen Notendurchschnitt von 2,0. In Mathe stehe ich momentan auf einer 3 bzw. 2 (wird noch entschieden) in Deutsch auf einer 1 und in Englisch auf 2.

Ich komme somit eigentlich auf die 2,0. Allerdings weiß ich nicht ob die Berufsschule damit so "einverstanden" wäre, weil es ja gerade so die Voraussetzung erfüllt.

Ansonsten würde ich mich auf für die Höhere Handelsschule - Wirtschaft interessieren, dort sind keine großen Voraussetzungen bezüglich der Noten vorgeschrieben. Würde ich da mit einem Durchschnitt von 1,3 - 1,5 mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Platz bekommen?

Hätte dann noch eine Frage (:

  1. Frage: Wie sieht es aus, wenn ich bei der Anmeldung in den Hauptfächern minimal schlechter bin, als vorgeschrieben - würden die mich dann ablehnen? Denn in der Anmeldung reiche ich ja "nur" das Halbjahrszeugnis der 10. Klasse ein und nicht den echten Realschulabschluss. Das heißt, dass ich mich im letzen Halbjahr quasi noch verbessern könnte und somit am Ende die Voraussetzungen erfüllen könnte.

Allerdings werde ich mich nach den Sommerferien richtig ransetzen und alles geben, damit ich in den Hauptfächern alles auf 1 oder wenn nicht möglich auf 2 bekomme. Denn wenn ich ehrlich bin, habe ich dafür leider nicht so "gelernt" wie man es sollte. Ich bin mir sicher, dass ich in Deutsch und in Englisch sicherlich eine 1 bekommen könnte, wenn ich mich richtig hinsetzen würde, was ich aber auch mache nach den Sommerferien :-)

Vielen lieben Dank im Voraus (:

Grüße,

Elia

...zur Frage

Aus welchem Bundesland kommst Du?

Wenn Du die Qualifikation für die gymnasiale Oberstufe hast, dann kannst Du diese auch besuchen. Falls es an den Schulen mehr Bewerber als Plätze gibt, können sie sich die Leute aussuchen. Dann entscheiden meistens die Noten. Sinnvoll ist immer, den Tag der offenen Tür zu besuchen und sich vor Ort zu informieren und auch das persönliche Gespräch mit den Lehrern zu suchen. Oftmals hilft neben der Anmeldung zur Schule auch ein persönliches Motivationsschreiben. Du kannst Dich sicherheitshalber sowohl an der Höheren Handelsschule als auch am Wirtschaftsgymnasium (berufliches Gymnasium) anmelden. Eins von Beiden wird sicherlich klappen. Und falls es doch "nur" die HöHa wird, dann kannst Du anschließend immer noch weitermachen und zum Abitur gelangen. Der Weltuntergang ist das nicht! Es dauert dann eben etwas länger. Na und? ;-)

...zur Antwort

Ich habe mich sehr ausführlich mit dem Thema beschäftigt und hier sehr ausführlich recherchiert, selber Erfahrungen gesammelt und erfolgreich gegen diese Praxis gewehrt. Deshalb kann ich Dir ganz sicher sagen, dass es den Lehrern nicht erlaubt ist, einem Schüler das Handy für eine Woche oder sogar auch nur für einen Tag abzunehmen. Dabei spielt es keine Rolle, ob das so in der Hausordnung steht oder nicht. Denn das ist gar nicht erlaubt! Die Lehrer haben keine Befugnis, das fremde Eigentum überhaupt im Anschluss der Schulzeit einzubehalten. Sie dürfen es einem Schüler zwar abnehmen, wenn er es während des Unterrichts oder auch nur auf dem Schulgelände benutzt hat. Dabei reicht es schon, wenn ein Schüler es einfach nur anmacht, um auf die Uhr zu sehen, braucht aber noch nicht einmal damit zu telefonieren oder zu simsen. Aber unmittelbar nach Schulschluss und vor Verlassen des Schulgeländes muss der Lehrer es dem Schüler oder wahlweise seinen Erziehungsberechtigten aushändigen. Das Handy ist Eigentum des Schülers bzw. seiner Eltern. Es außerhalb der Schulzeit einzubehalten, geht über die Befugnisse der Schule hinaus. Im Falle des Falles kann man sich beim Schulministerium (Kultusministerium) des Bundeslandes informieren und ggf. beschweren. Sollte das nichts nutzen, sollte man sich nicht scheuen, rechtliche Schritte einzuleiten.

Ungeachtet dessen möchte ich persönlich aber anmerken, dass ich die Lehrer schon verstehen kann, wenn sie zu solchen Maßnahmen greifen (müssen). Denn der permanente Umgang mit dem Handy nimmt ausufernde Umfänge an. Jeder sollte hier einmal darüber nachdenken, inwiewweit die Nutzung wirklich immer notwendig ist!

...zur Antwort

Leider ist das fast normal für viele Frauen und junge Mädchen ab dem Beginn der Pubertät. Aber es gibt auch eine gewisse Veranlagung. Wirklich machen kann man da nicht viel. Es gibt eine Menge Mittelchen und was nicht alles. Aber wenn die alle wirklich helfen würden, hätten so viele Frauen dieses Problem nicht. Es gibt Theorien, dass das tierische Eiweiß hier mitverantwortlich gemacht werden kann. Demnach lautet die Empfehlung, das tierische Eiweiß in der Ernährung zu meiden. Generell ist es wichtig, kein Übergewicht zu bekommen, weil das die Vermehrung der Fettzelllen fördert. Diese sind bei Frauen üblicherweise an den Oberschenkeln vermehrt vorhanden. Und wenn sich dann noch die tierischen Eiweißmoleküle zwischen den Fettzellen lagern, entstehen diese Dellen. Sport ist grundsätzlich gut, weil es die Muskelzellen vergrößert. Und mehr Muskeln verbrennen wiederum mehr Fett. Aber einen Haufen Museln auf dem Fettgewebe bringt auch nichts. Die Kombination aus entsprechender Ernährung und vernünftigen Sport ist sicher die hilfreichste Lösung.

...zur Antwort

Bei den Unternehmen sind die dualen Studienabgänger gerne gesehen, weil sie sowohl praktisch als auch theoretisch ausgebildet wurden, ihre Belastbarkeit bewiesen haben und dabei noch jung sind.

Bei den leistungsfähigen und ehrgeizigen Studenten sind duale Studiengänge beliebt, weil sie die Verbindung von Praxis und Therorie in einem relativ kurzen Zeitraum vermitteln.

Bei den finanzbedürftigen Studenten sind duale Studiengänge beliebt, weil dadurch das Studium finanziell gesichert ist.

Bei den normalen Studenten ohne finanzielle Schwierigkeiten und einer normalen Leistungsbereitschaft/Leistungsfähigkeit und/oder dem Wunsch einer verstärkteren Allgemeinbildung und ohne dem Zwang, sich an ein Unternehmen binden zu müssen bzw. sich zu früh spezialisieren zu müssen ist der normale Studiengang beliebt.

Für alle Berufstätigen oder Menschen, für die aufgrund der zeitlichen Flexibilität ein reguläres (normales oder duales) Studium nicht infrage kommt, und die das u.U. benötigte "Kleingeld" und die Disziplin aufbringen können, ist das Fernstudium beliebt.

Was der Unterschied ist, dürfte sich jetzt von selbst erklären. Ein normales Studium führt in der Regel innerhalb von 6 bis 7 Semestern zum Bachelor- und in weiteren 3 - 4 Semestern an einer Hochschule zum Masterabschluss. In manchen Studiengängen auch zum Staatsexamen. Die Praxis wird durch einzelne Praktikas erworben.

Das duale Studium ist mit meinen Worten eine Ausbildung auf Hochschulniveau. Es ist ein normales Studium und eine Berufsausbildung zusammen. In etwa vergleichbar mit einer dualen Berufsausbildung. Man arbeitet im Betrieb, besucht aber nicht die Berufsschule, sondern die Hochschule. Es gibt zwei Abschlüsse. Den der normalen Berufsausbildung und den der Hochschule. Z.B. IHK-Abschlussprüfung plus Bachelor. Das duale Studium dauert bis zum Bachelor aufgrund der Ausbildung in der Regel etwas länger als das normale Studium.

Ein ordentliches Fernstudium ist an der einzigen staatlichen Universität in Hagen möglich. Zusätzlich gibt es noch mehrere private Institute, die verschiedene "Studien" gegen Gebühr anbieten.

...zur Antwort

Das ist schon so. Vorausgesetzt, Du bestehst die Prüfung.

Wenn man in einem Beruf einige Jahre gearbeitet hat, kann man sich prüfen lassen, damit man seine Fähigkeiten auch schwarz auf weiß belegen kann. In Deutschland muss man ja für jeden Stuss einen Wisch haben.

Die IHK überprüft die Fähigkeiten und bescheinigt sie. Nicht mehr, nicht weniger!

...zur Antwort

Du kannst an allen Kitas in Deiner Gegend und an allen Orten, an den Familien mit kleinen Kindern auftauchen könnten (Z.B. Schwimmbad, Bücherei, Geschäfte, Spielplätze) einen Zettel ans schwarze Brett hängen und eine kostenlose Anzeige bei E-Bay-Kleinanzeigen starten. Sprich auch ruhig alle möglichen Freunde, Bekannte, Nachbarn auf Deine Suche an. Auch in Krabbelgruppen z.B. der Kirchengemeinde, der AWO, dem Roten Kreuz etc. ,oder der Entbindungstation bwz. Kinderkrankenstation kannst Du fündig werden.

...zur Antwort

Ihr könnt mit dem Schiff den Rhein entlang fahren. Von Düsseldorf nach Köln und zurück - oder umgekehrt. In Köln gehts rauf auf dem Dom, dann ab in den Zoo, von dort in der Nähe mit einer Gondel über den Rhein in den Rheinpark. In Düsseldorf vielleicht auf den Fernsehturm. Oper gibts in Köln und Düsseldorf. Spaziergänge am Rhein entlang sind schön. Vielleicht ein Fahrad mieten und hier eine schöne Radtour machen. Mit Stuttgart kenne ich mich nicht aus. Vielleicht auch mal raus aus der Stadt und eine Kanutour gemacht. Oder zum Fühlinger See in Köln oder dem Unterbacher See in Erkrath (Nähe Düsseldorf). Mehr fällt mir im Moment nicht ein. Aber in jeder großen Stadt gibt es eine Touristeninformation. Google mal danach.

...zur Antwort

Grundsätzlich besteht ein Anspruch auf Bafög beim Besuch der FOS Klasse 11. Aber die Höhe richtet sich nach dem Einkommen der Eltern. Bei verheirateten Schülern liegt hier das Einkommen des Ehepartners zugrunde. Beim Besuch eines Weiterbildungskollegs kann man elternunabhängiges Bafög beantragen. Ob das dann auch partnerunabhängig ist, weiß ich nicht genau. Jedenfalls zählt in dem Fall das eigene Einkommen und damit wahrscheinlich das Familieneinkommmen, also dann doch das des Partners mit. Aber so genau weiß ich es leider auch nicht. Sicherheit bietet nur ein Blick in das Gesetz: www.das-neue-bafoeg.de

...zur Antwort

Es gibt hier keine gesetzliche Regelung. Die Entscheidung liegt bei der Schulleitung.

...zur Antwort

Wenn Dich das so sehr nervt, dann kannst Du die Mutter freundlich darauf ansprechen. Kinderlärm ist erlaubt, Kinder sollen spielen dürfen. Aber ein verständnisvolles Miteinander ist auch wichtig.

...zur Antwort

Die Anmeldezeiten waren im Februar. Normalerweise kann man sich nur in Ausnahmefällen im laufenden Jahr an einer anderen Schule anmelden. Z.B. aufgrund eines Umzugs. Versucht es! Aber ihr müsst mit einer Absage rechnen, wenn "der Laden" voll ist! Falls es noch Schulplätze gibt, dürfte es kein Problem sein! Ihr solltet mit Euren Eltern dort vorsprechen! Sinvoll ist eine telefonische Absprache vorher!

...zur Antwort

Nein, denn das Abitur schließt nur die Fachhochschulreife (schulischer Teil) mit ein. Wie Du schon richtig geschrieben hast, muss man neben dem schulischen Teil noch die dazu passende Praxis nachweisen, um in dem Fall die volle Fachhochschulreife zu erlangen. Anders ist es, wenn jemand mit der FOR die Schule verlässt, dann zunächst die FOS besucht, dort die FHR macht, dann eine Ausbildung und dann das Abitur. Dann hat er FHR und AHR und kann sich entscheiden, mit welchem Zeugnis er sich an einer FH bewirbt.

...zur Antwort

Deine Schwester hat jetzt die volle Fachhochschulreife (im Volksmund Fachabitur) erlangt und möchte die allgmeine Hochschulreife (Abitur) erreichen. Wenn sie auch zusätzlich eine abgeschlossene Berufsausbildung (nur incl. Anerkennungsjahr!) absolviert hat, kann sie das Abitur in einem Jahr an der Fachoberschule (Klasse 13) nachholen, sofern sie auch eine zweite Fremdsprache nachweisen kann. Kann sie das nicht, bekommt sie statt dessen die fachgebundene Hochschulreife (das eigentliche Fachabitur)

...zur Antwort

Ja klar, kannst Du das machen. Vor allem, wenn Deine Lehrerin es Dir empfiehlt. Das machen andere Schüler auch. Manche überspringen auch die 10; das finde ich persönlich besser. Aber die 9 geht auch. Deine Lehrerin wird sich ja was dabei gedacht haben, wenn sie es selber vorgeschlagen hat. Du kannst ja mit Deinen Eltern und der Lehrerin noch mal darüber reden! Also nur zu! :-)

...zur Antwort

! bitte helft mir! - meine Eltern haben sich vor 1 Jahr getrennt -! bitte helft mir!

hi,ich brauche unbedingt Hilfe,bitte bitte bitte helft mir,weil es geht um meinen Vater,meine Eltern haben sich vor 1 Jahr getrennt,ich habe aber nicht an der Scheidung gelitten,ich bin jetzt 14 geworden,und mein Vater macht sich assy Gedanken um die Arbeit,er hat Angst das er keine Arbeit mehr bekommt,er Arbeitet schon zeit 13 Jahren im Netto-Zentralager oder wie das Geschrieben wird,ja und dann will er auch zu 100% eine Andere Arbeit,und dann habe ich jetzt noch ein Problem,weil ich und mein Vater kennen freunde fon uns die in München Wohnen und sie wollen das wir zu ihnen ziehen,das ist ja nicht schlimm aber meine Mutter ist dann assy weit weg,und momentan ist das Verhältnis mit meinem Vater und mit Meiner Mutter sau gut,also meine Mutter Redet auch ganz normal mit meinem Vater,ja also er weiß einfach nicht mehr was er machen soll,und die Trennung war wegen einer russin weil er sich auf der Arbeit in seine Arbeitskolegin Verliebt hatte,ja ich weiß das ist echt feil was ich da schreibe,aber ich habe kein Plan wie ich meinem Vater helfen kann,also momentan Wohnen wir In Worms,und meine Mutter auch,also bitte bitte helft mir wie ich das mit meinem Vater und so wider hin bekomme das wir wider ein Normales Leben haben,und mein Vater nicht angst haben muss das wir als Hartz-4-Enfänger unter der Brücke wohnen,danke für die Hilfe die jetzt kommt,danke ich antworte auch auf alle Weiteren Fragen,ich guke alle 2 min bei der frage forbei,danke bis glei bb

...zur Frage

Du sollstest Dir nicht so viele Gedanken machen. Hier muss niemand unter der Brücken schlafen und es verhungert auch niemand. Es ist schon mal gut, wenn Du Dich mit Deinen Eltern gut verstehst und die beiden auch normal miteinander umgehen. Wenn Dein Vater wegen einer Arbeitsstelle vielleicht wegziehen muss oder möchte, dann soll er das tun. Sicher wird es dann für Dich schwieriger, ihn zu besuchen. Aber das haben auch andere Trennungsfamilien hinbekommen. Es ist eine Umstellung, aber kein Weltuntergang. Dasselbe gilt natürlich auch, wenn Du mit Deinem Vater mitziehst und Deine Mutter besuchen willst. Alles ist machbar!

...zur Antwort

Ich weiß es leider nicht, aber Du könntest den Hersteller direkt anschreiben und um Erläuterung bitten.

...zur Antwort

Die Lehrer dürfen von den Schülern verlangen, dass sie im Verdachtsfall selber im Beisein des Lehrers ihr Gepäck öffnen, um zu beweisen, dass dort nichts (z.B. Alkohol) enthalten ist. Die Lehrer selber dürfen das Gepäck aber nicht durchwühlen. Man muss die Lehrer verstehen. Sie haben die Verantwortung, die Aufsichtspflicht übernommen. Diese Pflicht enthält auch gewisse Rechte für die Zeit der Klassenfahrt, die die Eltern auf die Lehrer übertragen haben. Wenn etwas passiert, dann wird der Lehrer zur Rechenschaft gezogen. Wenn ein Schüler seine Mitarbeit verweigert, kann er u.U. auch von der Klassenfahrt ausgeschlossen werden.

...zur Antwort

Nein, Du fliegst nicht raus. Aber ich gebe Dir einen guten Rat. Schreibe dort hin, was Du willst - bloß nicht die Wahrheit! Und stelle auch keine Bilder von Dir ein! Und bitte Deine Eltern vorher um Erlaubnis. Facebook ist der größte Mist, den es gibt. Die sammeln nur Daten und benutzen/verwerten/verkaufen sie dann.

...zur Antwort

Wenn es nachts kühler wird, dann lass die kühle Luft durch alle weit geöffneten Fenster rein. Morgen früh machst Du dann alles schön dicht, damit die warme Luft schön draußen bleibt. Rolläden runter, Vorhänge zu, Wolldecke davor, wenn´s nicht anders geht. PS. Mit dem Laptop nach draußen gehen. Der sondert auch Wärme ab! Fernseher aus - Licht aus! :-)

...zur Antwort

Deine Einkünfte haben mit seinen Unterhaltszahlungen nichts zu tun. Wenn ihr zusammen Kinder bekommt, dann wird seine vorhandene Geldmasse durch die neue Anzahl der Kinder geteilt. Seine Kinder aus 1. Ehe bekommen dann weniger, weil weitere Kinder auch noch unterhalten werden müssen. Aber Eure gemeinsamen Kinder werden nicht nur vom Vater, sondern auch von der Mutter unterhalten. In dem Fall zählen auch Deine Einkünfte für Deine Kinder.

...zur Antwort

Du solltest zunächst das Gespräch mit den Erzieherinnen suchen, damit Du genau aus 1. Hand erfährst, was in der Kita abläuft. Dann kannst Du mit ihnen gemeinsam überlegen, was zu tun ist. Eine Zusammenarbeit ist sicher sehr hilfreich.

...zur Antwort

Meine Lehrer geben mir keine Auskunft

Sorry, das kann ich gar nicht glauben! Vielleicht hast Du sie nicht deutlich darauf angesprochen. Ich weiß auch nicht so recht, was genau Du eigentlich wissen willst! Man kann auf der Gesamtschule alle Schulabschlüsse machen!

...zur Antwort

In den Blutkreislauf.

Die Nabelschnur ist das Bindeglied zwischen der Plazenta und dem Embryo. Durch sie führt die Nabelvene, die das mit Sauerstoff und Nährstoffen angereicherte Blut von der Plazenta in den Embryo transportiert. In entgegengesetzter Richtung bringen die zwei Nabelarterien das Blut, das nun Kohlensäure und Ausscheidungsstoffe enthält, zurück zur Plazenta.

http://www.wecarelife.at/gesundheit-medizin/schwangerschaft/embryo-plazenta-und-fruchtwasser/

...zur Antwort

http://de.wikipedia.org/wiki/Staatsb%C3%BCrgerschaft

Deutschland verwendete das Geburtsortsprinzip bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts. Seit der Einführung der ersten Staatsangehörigkeitsgesetze (Preußen: 1842) wurde das Abstammungsprinzip als herrschender Erwerbstatbestand eingeführt. Seit dem Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz 1913 galt im Deutschen Reich ein reines ius sanguinis. Mit der Staatsangehörigkeitreform 2000 wurde mit dem sogenannten „Optionsmodell“ ein ergänzendes ius soli für die zweite Einwanderergeneration eingeführt

...zur Antwort

Die Eltern müssen den Antrag bei der Familienkasse stellen. Wenn die Ansprüche vorhanden sind oder waren, ist das auch rückwirkend möglich. Kindergeld bekommen alle Eltern für ihre Kinder ungeprüft bis zum 18. Geburtstag. Danach, wenn diese sich noch in der Schule befinden oder eine Ausbildung machen oder studieren und noch keine 25 sinde. Dabei ist es egal, wie hoch das Einommen der Eltern ist. Ab dem 1.1.2012 ist es auch egal, wieviel ein Kind z.B. in Form von Azubigehalt verdient. Davor gab es die Einkommensgrenze von 8004 € pro Jahr. Das Kindergeld bekommen die Eltern. Und die sind wiederum ihrem Kind zum Unterhalt verpflichtet, wenn es sich wie oben erwähnt, in Schule/Ausbildung/Studium befindet. Das Kindergeld können sie für die Zahlung des Unterhaltes verwenden. Wenn die Eltern entsprechend verdienen, müssen sie auch mehr bezahlen. Und das solange, bis dass das Kind seine Schule/Ausbildung/Studium abgeschlossen hat. Wenn Du das schon alles hinter Dir hast und Du berufstätig bist, dann gibt es kein Kindergeld mehr. Auch nicht, wenn Du schon 25 bist. Ansonsten: Frage erst mal Deine Eltern, ob sie das Kindergeld nicht schon längst bekommen! ;-)

...zur Antwort
  • Die letzten beiden Jahre auf dem Gymnasium (Oberstufe-Qualifizierungsphase) müssen zusammenhängend belegt werden. Bei G9 war das Stufe 12 und 13, bei G8 ist es Stufe 11 und 12.
  • Die maximale Veweildauer in der Oberstufe beträgt 4 Jahre. Wer in dieser Zeit nicht zum Abitur zugelassen wird, muss die Schule verlassen. Eine Neuzulassung ist nicht möglich.
  • Schüler/innen müssen bei Aufnahme eines normalen Gymnasiums unter 19 Jahre sein.

Meines Wissens ist das bundeseinheitlich geregelt. In jedem Fall aber in NRW.

Alternativen:

  • Berufskolleg (ohne vorherige Berufsausbildung, ohne Altersbegrenzung nach oben)
  • zweijährige Höhere Berufsfachschule, Klasse 11 und 12 Abschluss: Fachhochschulreife schulischer Teil) anschließend Praktikum erforderlich, dann (Abschluss: ("volle" Fachhochschulreife)
  • zweijährige Fachoberschule, Klasse 11 und 12, Praktikum inclusive. (Abschluss: Fachoberschulreife)
  • dreijähriges berufliches Gymnasium oder dreijährige Höhere Berufsfachschule. Je nach Fachrichtung Praktikum inclusive oder anschließend erforderlich. (Abschluss: fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife)

  • Berufsausbildung oder Berufstätigkeit als Vorbereitung für

  • einjährige Fachoberschule Klasse 12 (Abschluss: Fachhochschulreife)

  • anschließende einjährige Fachoberschule Klasse 13 (Abschluss: fachgebundene oder allgmeine Hochschulreife)

oder für

- Weiterbildungskolleg
Mindestalter 19 Jahre

  • zweijährig (Abschluss: Fachhochschulreife)
  • dreijährig (Abschluss: fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife

    Vorbereitungslehrgänge für die Schulfremdprüfung (gebührenpflichtig, da privat)

  • z.B. ILS oder SGD alle Abschlüsse sind möglich, ab 18 Jahre, keine Altersbegrenzung nach oben.
...zur Antwort

Das wirst Du nicht mehr herausbekommen. Vorbeugend beachte bitte, dass Jeans beim Waschen ausreichend Platz und genügend Wasser benötigen und nicht zu sehr geschleudert werden sollten. Manche Waschmaschinen haben sogar ein spezielles Jeansprogramm! Auch sollten sie nach dem Waschen sofort aufgehängt werden. Vorher gut strecken. Dann können sich auch keine dieser extremen Falten bilden. Das ist praktisch ein Stoffbruch, der nicht mehr reparabel ist. Selbst nach kräftigem Bügeln oder einer Überfärbung wirst Du nichts ausrichten können. Damit es nicht so auffällt, könntest Du lediglich noch mehr Falten hinzufügen! ;-) Wie - das weißt Du ja jetzt! ;-)

...zur Antwort

Es ist nicht DEIN Kindergeld, sondern das Deiner Eltern! Sie müssen es aber für Dich verwenden bzw. ausgeben. Aber sie können darüber entscheiden, wie genau sie das handhaben. Sie können/dürfen es Dir in bar auszahlen, wenn sie das möchten. Sie dürfen aber auch von Dir (da volljährig) einen Anteil an Miete, NK, Essensgeld usw. verlangen! Sie dürfen Dich auch auffordern, die Wohnung zu verlassen!

...zur Antwort

Eine Erhöhung von Miete und Nebenkosten muss begründet werden. Die Nebenkostenabrechnung muss vorgelegt werden und nachprüfbar sein. Wenn die NK nach qm abgerechnet werden, brauchst Du gar nichts mehr zu bezahlen. Das ist nur der Fall, wenn personenabhängig berechnet wird. Bei einer personenbezogenen Abrechnung oder nach qm wird nicht berücksichtigt, wer sich wie lange in der Wohnung aufhält. Es zählt nur, wer dort wohnt. Beim Mietrecht interessiert es nicht, wer was einsieht! Es ist auch kein Besuch, wenn Dein Freund bei Dir wohnt und in der Woche in der Kaserne ist. Das wäre er, wenn Dich gelegentlich oder auch regelmäßig besucht und ansonsten eine eigene Wohnung hat. Besucher dürfen auch durchgängig einige Wochen bis Monate anwesend sein, ohne das es eine NK-Erhöhung geben darf. Wenn Dein Freund bei Dir gar nicht gemeldet ist, dann wohnt er auch nicht bei Dir. Es war demnach dumm von Dir, selber eine Erhöhung der NK-Pauschale in Höhe von 20 € anzubieten. Denn das hättest Du nicht tun sollen. Am Besten schreibst Du jetzt Deinem Vermieter, dass Dein Freund gar nicht mehr bei Dir wohnt und Du deshalb wieder die bisherigen Nebenkosten bezahlen wirst. Das Besuchsrecht ist in diesem Fall kein Argument. Du kannst auch Deinen Vermieter schriftlich auffordern, Dir eine NK-Abrechnung vorzulegen. Dabei kannst Du auch ankündigen, die Vorauszahlung so lange einzustellen, bis Du eine Abrechnung vorliegen hast. Denn nach über 1 Jahr sollte die schon vorliegen.

...zur Antwort

Wenn Du das Abitur erreichen WILLST, dann wirst Du es schon schaffen. Aber umsonst gibt es das nicht. Dafür musst Du schon genügenl Lernbereitschaft und die notwendige Lernfähigkeit mitbringen. Fleiß ist die eine wichtige Sache. Aber manchmal scheitert es auch an der richtigen Lerntechnik. Viele Schüler/innen haben Leistungseinbrüche in der 7. und 8. Klasse. Das ändert sich in vielen Fällen wieder. Allerdings sind dann oft die Lücken des vergangenen Unterrichtsstoffes sehr groß. Deshalb macht eine zeitweise (c.a 1 Jahr) intensive Nachhilfe sehr viel Sinn, um alles wieder aufzuarbeiten. Du solltest mit fransösich beginnen und hier intensiv die vergangenen und Vokabeln systematisch lernen und die Grammatik wiederholen. Bei den Fächern mit 4 solltest Du stets so viel lernen, dass Du auf die 3 hinkommst. Und die vorhandenen 3-en musst Du natürlich wenigstens halten oder verbessern! Eine möglichst gute Mitarbeit im Unterricht ist schon die halbe Miete. Und wenn Du regelmäßig lernst (nicht nur einen Tag vor Klausuren), dann wirst Du das Abitur auch schaffen. Es liegt an Dir! Wenn Du aber den Wunsch verspürst, lieber eine Ausbildung zu beginnen, dann ist das auch in Ordnung. Aber auch hier solltest Du wie oben beschrieben, die Lücken aufarbeiten und dann einen möglichst guten Abschluss (Fachoberschulreife, mittlere Reife) anstreben. Wenn es sich ergibt, kannst Du nach einer Ausbildung auch noch einen höhern Abschluss anstreben. Das Abitur kann man auch auf dem so genannten 2. Bildungsweg später nachholen. Du musst wissen, was DU willst! Dann wird es auch was!

...zur Antwort

Ich habe zwar keine persönlichen Erfahrungen mit der Arbeitsagentur wegen ALG gemacht; dafür aber mit der Familienkasse. Dort ist meine Post schon zwei Mal angeblich nicht angekommen! Die haben es beim ersten Mal auf ihren internen Postweg (Verteiler) geschoben und beim zweiten Mal war es "die Post" schuld! Unsereiner ist wohl immer der Dumme! Das hilft Dir jetzt leider auch nicht weiter. Aber zumindest weißt Du, das Post durchaus auch verloren gehen kann. Aber Du hast ja jetzt zumindestens die Möglichkeit der Stellungnahme. Und wenn Du in den Augen der Sachbearbeiter glaubwürdig erscheinst, bekommst Du keine Sperre. Ich schlage Dir vor, vor dem persönlichen Besuch eine schriftliche Stellungnahme zu verfassen und diese abzugeben oder vorher hinzuschicken. Eine Kopie behälst Du für Dich! Inhaltlich solltest Du stets freundlich und sachlich schreiben, Dein Bedauern zum Ausdruck bringen und deutlich erklären, dass Du das genannte Schreiben leider nicht erhalten hast.

...zur Antwort

Tu, wozu es Dir beliebt ... !

...zur Antwort

Steh morgen früh um 6 Uhr auf und erledige alles das, was Deine Mutter noch für die kommende Woche an Arbeit vor sich hat. Dann machst Du Frühstück, bringst es ihr ans Bett, räumst hinterher das Geschirr weg und machst die Küche sauber! Dann schickst Du Deine Mutter zum Wellness und teilst ihr aber vorher noch mit, wann DU mit dem Essen kochen fertig bist. Zu der Mahlzeit bedienst Du sie und liest ihr jeden Wunsch von den Augen ab. Selbstverständlich räumst Du auch dann den Tisch ab, säuberst das Geschirr und sorgst für Ordnung und Sauberkeit in der Küche. Deine Mutter darf es sich dann im Wohnzimmer gemütlich machen, wo Du sie selbstverständlich noch so lange bedienst, bis sie müde ist und zu Bett geht. Doch vorher drückst Du sie noch einmal kräftig, nimmst sie in den Arm und sagst ihr, wie sehr Du Dich freust, dass SIE diese Arbeit (und noch viel mehr) FÜR DICH die restlichen 364 Tage im Jahr macht.

...zur Antwort

Meine Tochter meidet den Kontakt mit mir seit 6 Jahren, ist nicht mehr für mich da .....

Lange habe ich überlegt ob ich über dieses Forum mein Problem ansprechen kann aber ich habe mir gesagt daß ich jede Möglichkeit nutzen möchte und muß . Ich bin Vater von 3 Kindern ( 28m , 32w und 33w Jahre alt ) und habe mich von der Mutter meiner Kinder vor 12 Jahren getrennt nachdem ich 5 Jahre Ehetherapie gemacht habe . Es ging um Nähe und Offenheit um es kurz zu sagen . Nicht um Sex aber einfach um Anlehnung die ich suchte und bei meiner Frau nicht fand . Sicherlich ist alles was ich schreibe subjektiv. Aber bei meiner Exfrau drehte sich alles um Geld und Arbeit und noch mehr schaffen weil es von ihren Eltern so vorgelebt wurde . Nach 5 Jahren Therapie habe ich diese abgebrochen und mich entschieden mich von meiner damaligen Frau zu trennen . Darauf folgten fast 12 Jahre Rosenkrieg der übelsten Sorte und es ging nur darum mich besonders finanziell fertig zu machen . Ich hatte meine Ex- Frau viele Male gebeten daß wir einen Freiraum schaffen um uns unabhängig von unserer Scheidung um die Kinder zu kümmern , für sie da zu sein . Dieses hat sie allerdings abgelehnt. Es folgten Jahre des Grauens was den Umgang und die gerichtlichen Verfahren anging. Die Kinder wohnten zum Teil bei meiner Frau und wir hatten und haben bis heute eine gute Beziehung miteinander – bis auf meine mittlere Tochter auf die ich gleich noch zu sprechen komme. Ich hatte in den 12 Jahren Rosenkrieg mehrere Beziehungen die meine Kinder mal mehr , mal weniger mit getragen haben . Vor 6 Jahren lernte ich dann meine heutige Frau kennen die ich vor 2 Jahren heiratete. 2 meiner Kids akzeptieren meine „ neue „ Frau - sicherlich ist sie - und das bleibt auch so – nicht ihre Mutter . Nun komme ich zu meiner mittleren Tochter mit der ich gerade in ihrer Kindheit einen sehr vertrauten Umgang hatte , mit allen Fehlern die man als Vater auch so begeht. Meine Tochter wendete sich vor 6 Jahren von mir ab – fast zu dem Zeitpunkt an dem ich meine jetzige Frau kennenlernte . Es gibt auch keine Begebenheit , kein großer Streit bis auf normale Unstimmigkeiten mal hier und da, nichts was eine bis heute 6 – jährige Ablehnung verstehen ließe. Auf viele Fragen die ich ihr stellte erhielt ich keine Antworten ; ich habe sie gebeten sich wieder mit mir zu vertragen , zu verstehen. Ich habe gebeten , gebettelt , geflucht und auch geschimpft was nicht gut war, viele Emails geschrieben, viele SMS geschrieben , versucht sie zu erreichen , sie zu bitten wieder zu mir zurückzukehren, neu anzufangen. Viele Fragen nach dem Warum ………. Ich habe geweint , geheult , war traurig und wütend , versuchte Verständnis zu haben …… ich habe ihr Zeit gegeben , mich nicht gemeldet , alle Variationen der Möglichkeiten für mich gesucht …….ohne daß ich Sie „ wiedergewinnen „ konnte ……. Nun ist sie schwanger , ist in 2 Monaten Mutter und ich bin traurig – tief traurig weil ich nicht bei ihr sein kann, weil Sie kein Wort mit mir spricht , mich meidet- nichts – garnichts mehr ..........

...zur Frage

Hallo Tommycolumbus,

so viel trauriger Text mit vielen versteckten Fragen. Aber ich entdecke keine echte Frage! Wolltest Du hier "nur" Dein Herz ausschütten und möchtest Du konkret etwas wissen?

Es scheint irgendetwas vorgefallen zu sein, was Deine Tochter veranlasst hat, sich von Dir abzuwenden. Das muss nicht der Tag X gewesen sein. Es kann sich auch etwas über eine längere Zeit aufgebauscht haben. Dir ist das dann nicht bewusst, sonst wärst Du hier nicht so ratlos. Hier erreichst Du wirklich nur etwas über ein klärendes Gespräch, was aber angesichts der ablehnenden Haltung Deiner Tochter schwierig ist. Dein Enkelkind könnte eine Brücke sein, die Du nutzen könntest.

Alles Gute

Uschi

...zur Antwort

Das muss nicht sein! Er soll sie lieber so in Erinnerung behalten, wie sie vor der Erkrankung war! Er ist ja auch erst 3 Jahre jung!

...zur Antwort

Der Entzug ist grausam, aber möglich! Absolute Abstinenz ist sinnvoll! Nur Radikalmaßnahmen helfen langfristig. Deshalb nicht nur Süßigkeiten meiden, sondern alles, worin Zucker zugesetzt wurde. Nur noch natürliche Süße in Form von Obst zu sich nehmen. Nach einiger Zeit mag man den Süßkram gar nicht mehr, empfindet ihn als widerlich süß! PS: Achte mal darauf, worin überall Zucker steckt! Echt schlimm!

...zur Antwort

Drück Dir mal fest auf die linke Unterbauchseite und lass wieder los! Was passiert?

Beim so genannten Loslassschmerz kann man von einer Blinddarmentzündung sprechen.

Im Übrigen: Geh´zum Arzt!

...zur Antwort

Die Länge der Stimmbänder ist vorgegeben - demnach auch die Stimmtiefe. Denn je länger die Stimmbänder sind, desto tiefer ist die Stimme. Eine operative Verkürzung der Stimmbänder ist möglich, dann wird die Stimme höher. Aber inwieweit das die Krankenkasse aus nicht medizinischen Gründen bezahlt, entzieht sich meiner Kenntnis. Es gibt viele Kinder, die als Baby extrem viel geschrien haben, ohne dass deren Stimme sehr tief wurde. Knötchen auf den Stimmbändern können sich aber auch entwicklen. Das musst Du fachärztlich untersuchen lassen. Unabhängig davon finde ich eine tiefe Frauenstimme überhaupt nicht schlimm! Die habe ich auch und kann sogar im Tenor singen! ;-)

...zur Antwort

Reines Wasser hat keine Kalorien, also keinen Brennwert. Deshalb geht der Körper natürlich anders damit um. Diverse Säfte beinhalten schnell verwertbare Kohlenhydrate (Zucker), die den Blutzuckerspiegel im Körper schnell ansteigen lässt. Dadruch wird vermehrt Insulin ausgeschüttet. Der Spiegel sinkt dann rasch wieder. Die Folge kann Hunger sein. Der führt dann zu vermehrter Aufnahme von Kalorien. Wer also Figurprobleme hat, sollte lieber Wasser natur trinken. Ansonsten ist eine Apfelsaftschorle besonders nach dem Sport sehr beliebt. Aber auch hier reicht auch nur Wasser. Man kann Äpfel auch pur essen. Meiner Meinung nach die gesündere Methode!

...zur Antwort

Umzug der Mutter trotz gemeinsamen Sorge- und Aufenthaltsrecht?

Hallo an Alle,

ich habe hier mal eine Frage zu einem etwas komplizierten Thema.

Zuerst ein paar Eckdaten, die vielleicht ein Rolle spielen.

Meine Kinder sind 12 und 11 Jahre alt. Ich war mit der Mutter 7 Jahre zusammen, aber nicht verheiratet. Wir haben das gemeinsame Sorge- und Aufenthaltsrecht. Die Kinder sind regelmäßig jedes zweite Wochenende von Freitag bis Sonntag abend und in den Ferien bei mir. Ich zahle immer pünktlich meinen Unterhalt. Ich zahle auch freiwillig mehr, als ich eigentlich müsste. Außerdem überlasse ich meiner Ex auch meinen Anteil vom Kindergeld. Meine Wohnung habe ich ihr nach der Trennung inkl. meiner kompletten Einrichtung wegen der Kinder überlassen. Ich habe noch ca. 9 Monate ihre Miete inkl. aller Nebenkosten und Strom bezahlt. Ich trinke keinen Alkohol, nehme keine Drogen. Ich gehe einer geregelten Arbeit nach und lebe bodenständig seit über 6 Jahren in einer festen Beziehung. Meine Lebensgefährtin kommt super mit meinen Kindern aus und die Kinder sehen sie quasi auch schon als zweite Mami.

Nun kurz ein paar Eckdaten zu meiner Ex.

Sie kommt aus den neuen Bundesländern und ist damals nach München gezogen, um einen besseren Job finden. Gefunden hat sie dann allerdings mich. Ich war damals selbstständig und führte einen sehr gut gehenden Familienbetrieb in dritter Generation. Als Selbstständiger betrugen meine Arbeitszeiten selten unter 14 Stunden. Eines Tages musste ich kurz während der Arbeit nachhause und sperrte unangemeldet die Wohnungstüre auf. Leider traf ich sie nicht alleine in der Wohnung an, sondern erwischte sie, als sie sich gemeinsam mit einem Mitarbeiter aus einem Versicherungsbüro unter unserer Wohnung in unserem Bett vom stressigen Tagesablauf "ausruhen" musste, während sich die Kinder, damals 3 und 4 Jahre alt in ihrem Zimmer alleine beschäftigten.

Nach der Trennung wechselte sie ihre Lebensabschnittsgefährten ungefähr im Abstand von 3 bis 6 Monaten. Ihr Beuteschema war ähnlich wie bei mir, auf wohlhabendere Männer ausgerichtet.

Nun hat Sie seit etwa eineinhalb Jahren einen "Neuen". Er kommt aus dem Ort, in dem sie auch aufgewachsen ist. Im Oktober 2011 bekam sie ein kind von ihm und im Februar 2012 hat sie Ihn geheiratet. Hat sie also endlich einen Deppen gefunden. Und nun noch das Beste: Er ist Rechtsanwalt mit Fachgebiet Familienrecht.

Letzte Woche teilte sie mir, ohne vorher schon mal mit mir darüber gesprochen zu haben mit, dass sie in 7 Wochen zu ihm in ihre alte Heimat zieht. Und das ist knapp 600 km von mir entfernt. Sie bestimmte auch gleich, dass ich miene Kinder nur noch einmal pro Monat zu sehen bekomme und dass sie dann dafür immer die ganzen Ferien bei mir sind.

Hallo??? Wer kann sich bitte 3 Monate im Jahr Urlaub nehmen???

Habe ich überhaupt eine Chance gegen Ihren Plan vorzugehen? Muß ich das so akzeptieren? Ich würde sagen "geschickt eingefädelt von ihr" das Kind und die Heirat mit ihrem neuen Typen.

Für Tips und Erfahrungen von Euch wäre ich sehr dankbar.

Gruß Mike

...zur Frage

Wenn ihr das gemeinsame Sorge- und Aufenthaltsbestimmtungsrecht habt, dann müsst ihr solche weit reichenden Entscheidungen auch gemeinsam treffen. Falls ihr das nicht geregelt bekommt, weil sie den Ton angibt, dann bleibt Dir leider nichts anderes übrig, als einen Rechtsbeistand mit Deinen Belangen zu beauftragen. Du könntest den Spieß auch umdrehen und verlangen, dass die Kinder bei Dir wohnen und dann einmal pro Monat zu ihrer Mutter fahren. Mal sehen, was sie dann sagt! Meiner Kenntnis nach ist es so, dass sie für die höhern Kosten (Fahrgeld) zumindestens anteilig aufkommen muss, die durch die Umgangszeiten entstehen, weil sie für die große Entfernung gesorgt hat.

...zur Antwort

Wenn Dein Mann nicht zahlt, kannst Du den Unterhalt eingeklagen. Hierbei sollte Dich Dein Anwalt vertreten. Falls das erfolglos verläuft, ist eventuell auch eine Lohnpfändung möglich. Aber nicht so ohne Weiters. Für alles gibt es Gesetze, die befolgt werden müssen.

Aber Dein Anwalt wird sich doch hoffentlich auskennen!

...zur Antwort

Du könntest Deine Pflegefamilie um Hilfe bitten. Sie können Dich doch am ehesten beurteilen, wie Du bist. Ob chaotisch oder nicht. Ihre Stellungnahme dem Jugendamt gegenüber könnte hilfreich sein. Außerdem habt ihr doch bestimmt Kontakt zum örtlichen Jugendamt, die sich hierzu äußern könnten.

...zur Antwort

Es gibt eine Lichtallergie. Dann reagiert der Mensch bzw. seine Haut sehr empfindlich auf das Licht und darf das Haus nur nachts oder kurz in Schutzkleidung verlassen. Das Haus muss immer entsprechend abgedunkelt werden. Rolläden ganz zu! Ein prominentes Beispiel ist die ehemalige Frau des Alt-Bundeskanzlers Helmut Kohl - Hannelore Kohl. Sie hat so sehr darunter gelitten, dass sie sich umgebracht hat.

...zur Antwort

Sie möchten Ihre Rundfunkgebühren abmelden, weil sie in einen Haushalt gezogen sind wo bereits Gebühren gezahlt werden. Eine Abmeldung allein aus diesem Grund lässt der Gesetztgeber nicht zu."

So in etwa hatte ich Dir das auch in meiner Antwort Deiner vorherigen Frage geschrieben!

Ausschnitt davon:

Jeder mit einem eigenem Einkommen muss GEZ-Gebühren abführen, wenn er ein eigenes Gerät zum Empfang bereit hält. Von daher zieht die Begründung nicht, dass in diesem Haushalt schon Gebühren bezahlt werden.

...zur Antwort

Wenn Du in die 13 versetzt wirst, hast Du den schulischen Teil der FHR. Wenn Du die 12 auch im zweiten Anlauf nicht überstehst, leider nicht! Du könntest eine ganz normale Ausbildung beginnen und dann anschließend einen neuen Versuch auf der Fachoberschule starten, um dann in einem weitern Jahr die FHR zu erlangen. Aber auch ohne FHR kannst Du in Deinem Bereich was werden!

...zur Antwort

Sofern es nicht im Heizungskeller sondern einigermaßen gekühlt gestanden hat, dürfte das Bier in Ordnung sein. Aber das merkst Du spätestens beim Fassanstich ganz genau. Wenn´s schmeckt, ist es auch gut. Wenn´s nicht mehr gut ist, wirst Du es ganz sicher sofort bemerken. Schon am Geruch!

...zur Antwort

Du musst den verkrampten Muskel immer in die entgegengesetze Richtung dehnen. Beim Muskelkrampf in der Wade heißt das: Fußspitzen zum Körper. Ferse vom Körper weg. Bein durchgedrückt. Wenn Du im Schwimmbad bist, kannst Du dazu die Fuße an die Wand stellen, so dass sie im rechten Winkel zum Bein stehen! Mit den Händen zu Dir zum Körper ziehen. Bein durchgedrückt lassen.

...zur Antwort

Fährst Du mit einem Auto? Dann kannst Du darin schlafen. Fährst Du mit dem Zug, dann kannst Du ein Zelt mitnehmen. Ansonsten probiere es über E-Bay Kleinanzeigen des betreffenden Ortes oder über die schwarzen Bretter z.B. der Unis. Biete ggf. einen Tausch an. Nach dem Motto: Ich übernachte bei Dir und Du übernachtest bei mir. Oder: Ich helfe Dir bei irgendwas und Du lässt mich bei Dir übernachten. PS: Nicht alle Herbergen sind ständig belegt!

...zur Antwort

Du musst Deinen PC anders einstellen. Drück mal auf Strg (festhalten) und dann gleichzeitig mit der Maus auf die Miete des Monitors gehen (evtl. auf eine freie Stelle linksklicken) und mit dem Rädchen nach oben drehen. Dann sollte die Schrift größer werden

...zur Antwort

Wenn Du Dich immer zu den denselben Bedingungen wiegst, ist der Zeitpunkt völlig egal. Also wenn morgens nach dem Aufstehen und dem Toilettengang und nackt - dann immer. Oder wenn mittags direkt nach dem Essen und voll bekleidet - dann immer!

...zur Antwort

Die Experten sind sich hier nicht einig, was besser ist. Manche sagen, man soll die Nase ausschniefen, manche sagen, man soll sie hochziehen. Mach einfach, wie es Dir am ehesten zusagt und fertig! Egal, was die gesellschaftlichen Normen sagen. Aus medizinischem Standpunkt wurde noch kein wissenschaftlicher Test endgültig abgesegnet!

...zur Antwort

Du brauchst keine Hobbies für Deine Bewerbungsmappe erfinden. Wenn Du welche hast, schreib sie rein. Hast Du keine, kannst Du keine hinschreiben. Eine Bewerbung sollte schon ehrlich sein.

...zur Antwort

Nein, das geht nicht. Du kannst Dich immer nur vor Studiumbeginn innerhalb der vorgeschriebenen Fristen bewerben. Du kannst Dich nicht ein Jahr vorher für das nächste Jahr bewerben.

...zur Antwort

Diese Frage beantwortet mit Sicherheit und dann auch noch richtig das Bafögamt. Hilfreich ist der Besuch der entsprechenden Seite. Hier wirst Du verschiedene Antworten erhalten und weißt dann trotzdem nicht, was stimmt und was nicht!

www.das-neue-bafoeg.de

...zur Antwort

Nach drei Jahren Weltreise (oder nach einer Berufsausbildung, jobben, rumhängen) hättest du 6 Wartesemester. Aber das ist auch keine Garantie für einen Studienplatz. Aber die Wahrscheinlichkeit ist größer, einen Platz über die Wartezeit zu bekommen, je höher sie ist. Es kommt auch auf den Studiengang und die Wahl der Hochschule an. Manchmal zählen auch noch Zusatzqualifikationen. Oder es werden nachrangige Kriterien berücksichtigt. Wer z.B. Medizin studieren möchte, hat auch nach 6 Wartesemester u.U. noch Probleme einen Platz zu bekommen, weil hier die Nachfrage so sehr groß ist. Manche Unies rechnen auch vorherige Berufsausbildungen an. Ich habe auch von Studiengängen gelesen, in denen ohne Scherz von ungefähr 18 Wartesemester die Rede war. Z.B. bei Physiotherapie oder Logopädie. Man weiß zwar nie, wie es einmal sein wird. Aber die Vergangenheit kann evtl. eine gewisse Aussagekraft haben. Du kannst Dir mal überlegen, was Du studieren möchtest und dann auf der Homepage der von Dir erwählten Unis nachsehen, wie die Vergabe nach Wartezeit bisher vergeben wurde.

...zur Antwort

Du kannst lateinisch behalten bis zum Latinum und trotzdem italienisch hinzu nehmen. Dann hast Du zwar zeitweise mehr Stunden als nötig, dafür aber Beides.

...zur Antwort

Kennt jemand vielleicht eine Liste, wo dies zusammengefasst ist?

Ich kenne eine solche Liste nicht. Und ich glaube auch nicht, dass es so eine Liste überhaupt gibt.

Bei welchen grunständigen Studiengängen benötige ich zwangsläufig das Latinum?

Ich glaube, auf diese Frage kann man keine genauen Antworten geben, weil die Universitäten hier unterschiedliche Vorgaben machen können. Es gibt zwar Standardaussagen, aber die müssen nicht immer und für jede Universität gelten. Grob gesagt ist es wohl so, dass man entgegen der weit verbreiteten Meinung für ein Medizinstudium kein Latinum und auch keine Lateinkenntnisse vorweisen muss. Wichtiger scheint es bei einzelnen Sprachen zu sein. Theologie setzt das Latinum voraus, wobei es auch während des Studiums (wie auch in den anderen Studiengängen) noch nachgeholt werden kann. Alles, was irgendwie mit Geschichte zu tun hat, benötigt das Latinum oder lateinische Sprachkenntnisse. Generell gilt das alles nur für die Universitäten. An Fachhochschulen werden keine Lateinkenntnisse und schon gar nicht das Latinum vorausgesetzt, weil dort die passenden Studiengänge gar nicht angeboten werden.

...zur Antwort

http://www.schulministerium.nrw.de/BP/

...zur Antwort

Hallo,

Du brauchst für verschiedene Studiengänge das Latinum. Aber für Jura und Medizin ist es nicht vorgeschrieben. Aber z.B. für Sprachen, Theologie, Geschichte und dergleichen. Solltest Du einen solchen Studiengang belegen, dann musst Du das Latinum an der Uni nachholen. Das ist natürlich stressiger als an der Schule, aber nicht unmöglich.

An den Gymnasien überlicherweise lateinisch in der Unterstufe angeboten. Neu einsetzend ist der Mittel- und Oberstufe gibt es das Angebot nur bei entsprechend hoher Nachfrage. Die kommt erfahrungsgemäß nur an größeren Schulen mit entsprechend hoher Schülerzahl vor. Aber selbstverständlich gibt es auch Ausnahmen. Das Sprachenangebot richtet sich auch nach den vorhandenen Lehrern. Lateinlehrer sind leider Mangelware. Auch die Region der Schule spielt eine Rolle.

Der Unterricht an den Gymnasien ist sicher nicht leichter als an Gesamtschulen. Der Lehrplan gilt auch hier!

Wenn Dir die Gesamtschule gar nicht gefällt und Dir der Anfahrtsweg zu weit ist, dann lohnt sich alleine deshalb schon der Wechsel ans Gymnasium. Ein naturwissenschaftlicher Schwerpunkt ist sicher eine sehr gute Alternative.

...zur Antwort

Das Kindergeld läuft in dem Monat aus, in dem das Kind seinen 25. Geburtstag feiert. Es wird also immer bis zum jeweiligen Monatsende bezahlt.

...zur Antwort

Hierauf kann man nur eine typische "Kommt-drauf-an-Antwort" geben.

Worauf kommt es an?

  • Studiengang

  • Stundenplan

  • Anfahrtsweg (Fahrt vom Wohnort zur Uni kann zum Zeiträuber werden)

  • Leistungsfähigkeit

  • Leistungsbereitschaft

  • Organisationstalent

  • Einkommen (muss man evtl. noch jobben? Zeiträuber!)

Und dann sollte man sich noch die Frage beantworten, wie lange man generell studieren will/kann/darf. Es gibt Regelstudienzeiten und tatsächliche Studienzeiten!

Fazit: Man kann alles - irgendwie ... !

...zur Antwort

Die Hochschule ist der Oberbegriff für Universität, Technische Hochschule, Pädagogische Hochschule und Fachhochschule. Letztere wird auch Hochschule für angewandte Wissenschaften genannt. Der Unterschied liegt in der Regel darin begründet, dass die Fachhochschulen praxisoriertiertere Studiengänge anbieten, während es an den Universitäten eher wissenschaftlicher zugeht. Und der Zugang ist anders. Für Fachhochschulen reicht die Fachhochschulreife, während ansonsten in der Regel (es gibt Ausnahmen) die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife erforderlich ist. Die Studiengänge an den Fachhochschulen setzen bestimmte praktische Kenntnisse voraus. Die werden entweder duch die Wahl der vorherigen Schul- oder Berufsausbildung oder einschlägige Praktikas erworben. Für einen universitären Studiengang ist keine vorherige Praxis nachzuweisen. Aber es gibt Praktikas während des Studiums. Der Bachelorabschluss hat auf allen Hochschulen die gleiche Wertigkeit.

...zur Antwort

Wenn es keine Kleiderordnung gibt, kannst Du Dich grundsätzlich kleiden, wie Du willst. Aber es gibt ein ungeschriebenes Gesetz der Anpassung. Es ist ein Feingefühl notwendig, um den Spagat zu schaffen zwischen dem indviduellen und dem am Arbeitsplatz üblichen Kleidungssil. Du kannst einfach ausprobieren, Dich etwas anders zu kleiden und dann auf die Reaktionen achten. Sind es wirklich "dumme Sprüche" oder interpretierst Du hier etwas hinein? Du könntest verschieden reagieren. Entweder überhörst Du alles oder Du gehst darauf ein. Du könntest einfach sachlich und freundlich sagen, dass es Dir gefällt was Du trägst und dann einfach selbstbewusst zur Tagesordung übergehen.

...zur Antwort

http://www.schulministerium.nrw.de/BP/

12 – 52 Nr. 11 Schulversäumnis RdErl. d. Kultusministeriums v. 26. 3. 1980 (GABl. NW. S. 183) *

1. Nicht vorhersehbare zwingende Gründe sind z. B. ein Unfall oder ein Todesfall in der Familie.

Ein zwingender Grund für ein Schulversäumnis kann auch der plötzliche Eintritt extremer Witterungsverhältnisse sein. In diesem Falle entscheiden die Erziehungsberechtigten bzw. volljährigen Schülerinnen und Schüler selbst, ob der Weg zur Schule zumutbar ist.

2. Ein ärztliches Attest ist in der Regel nur dann anzufordern, wenn Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass gesundheitliche Gründe nur vorgeschoben werden. Es genügt die Vorlage eines hausärztlichen Attestes. Wenn die Schule in besonderen Fällen ein schul- oder amtsärztliches Gutachten einholt (z. B. bei besonders häufigem, mit Krankheit begründetem Fehlen oder außergewöhnlicher Dauer der Krankheit), trägt die Schule die Kosten des Gutachtens. *

Bereinigt. Eingearbeitet: RdErl. v. 26. 6. 1980 (GABl. NW. S. 361)

...zur Antwort

Für ein Studium der Psychologie braucht man die Allgemeine Hochschulreife (Abitur). Die Fachhochschulreife reicht hierfür nicht aus. Der geforderte Notendurchschnitt liegt zur Zeit im oberen Einserbereich.

...zur Antwort

Hallo,

ich kann Dir meinen Rat geben, wie meiner Meinung nach der richtige Weg ist.

Wichtigstes Gebot: Immer sachlich und freundlich schreiben!

Ein übliches Schreiben enthält den vollständigen Absender mit Datum und die vollständige Adresse des Eigentümers oder des zuständigen Verwalters. Im Betreff kommt eine Kurzbeschreibung des Anlieges. In dem Fall die Aufforderung zur Mängelbeseitigung und der Bezug auf die vorangeganenen Gespräche, Telefonate und/oder E-mails sowie den Hinweis auf die bisherige Untätigkeit. Der Ansprechpartner wird namentlich angeredet. Im Schreiben selbst wird noch einmal ausführlich der Inhalt des Betreffs geschildert. Wichtig ist zunächst einmal die Tatsache, dass eine Bekanntgabe des Mangels und die Aufforderung desselben bereits (mit Datum) erfolgt ist und bisher seitens des Eigentümers keine Abhilfe geschaffen wurde. Auch der Hinweis auf die vom Vermieter geforderten erfolglosen (und dummen!) Tätigkeiten (gegen die Heizung klopfen, Wasser ablassen) sollte erfolgen. Dann muss unbedingt noch einmal ganz klar und deutlich formuliert werden, was genau erwartet wird. Z.B. die Begutachtung und Mängelbeseitigung. Dabei muss eine Frist gesetzt werden. Außerdem muss das Schreiben eine Mietminderung ankündigen, die im Falle der Nichtbeseitigung des Mangels zum Tragen kommt. Das Schreiben muss natürlich per Einschreiben mit Rückschein abgeschickt werden. Ich empfehle den Kontakt zum Mieterverein. Dort arbeiten auch Anwälte.

Ich möchte noch darauf hinweisen, dass dies hier ein Ratgeberforum ist und verbindliche Rechtsberatungen auf solchen Seiten an sich nicht erlaubt sind.

...zur Antwort
ja

Ja natürlich ist das gerecht!

Für ein paar Jahre wurde in der Vergangenheit den Eltern verweigert, selber für und im Sinne ihrer Kinder zu bestimmen, welche Schulform diese besuchen dürfen. Das wurde Gott sei Dank wieder rückgängig gemacht. Zumindest ist es so in NRW. Wie das in den anderen Bundesländern ist, weiß ich nicht. Es gibt zwar - wie vorher auch - Empfehlungen durch die Schule. Aber die ist nicht mehr verbindlich. Ich finde, der Staat hat hier den Familien keine Vorschriften zu machen, welchen Bildungsweg ihre Kinder einschlagen. Natürlich müssen die Kinder die der Schulform entsprechende Leistungen auch erbringen! Das versteht sich von selbst. Wer das nicht schafft, muss dann eben eine Klasse wiederholen oder die Schule wieder verlassen.

...zur Antwort

Es gibt ein Wohngeldgesetz, welches genau regelt, wer welchen Anspruch hat und wer nicht. Lies selbst:

http://www.bafoeg-aktuell.de/soziales/wohngeld/wohngeldgesetz-wogg/

...zur Antwort

Hallo Joshylsland, Du solltest Deine Fächerwahl ausschließlich anhand Deiner Interessen und Fähigkeiten wählen. Nur dann ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Dir das Fach auch gefällt und Du entsprechende Leistungen erbringen kannst. Richte Dich niemals danach, was andere - auch nicht die Wirtschaft bzw. der Arbeitsmarkt - von Dir erwarten oder fordern könnten. Ein gewisses ökonomisches Wissen brauchen wir im Prinzip alle. Beruflich sollten die Kenntnisse natürlich entsprechend ausgebaut sein. Aber wenn es soweit ist, dass Du weißt, welchen Beruf Du tatsächlich einschlagen willst, dann wirst Du genau das auch der Ausbildung bzw. dem Studiengang entsprechend lernen. Anders ist es, wenn Du jetzt absolut genau weißt, dass Du einen Studiengang mit wirtschaftswissenschaftlicher Ausprägungen wählen willst. Dann macht die Fächerwahl durchaus Sinn. Aber selbst wenn Du später noch umdenken wirst, ist es kein Weltuntergang. Die allgemeine Hochschulreife vermittelt die Studierfähigkeit. Und die ist nicht von der Fächerwahl abhängig. Letzteres dient in erster Linie meinen oben zuerst genannten Gründen, sich mit etwas zu näher zu beschäftigen, was interessiert und zu einem erfolgreichem Lernen führt.

...zur Antwort

Ich würde persönlich immer das Gymnasium vorziehen, weil man dort insgesamt mehr Auswahl an Fächern hat und somit seinen Neigungen und Fähigkeiten eher gerecht wird. Das Berufskolleg hat nur festgelegte Fächer. Wer aber mit diesen keine Probleme hat bzw. voll damit einverstanden ist, wird von dem Klassenverband eher provitieren, weil der Stundenplan nicht so zerpflückt ist, wie an der Oberstufe eines Gymasiums. Die Ausbildung nach Landesrecht sorgt für noch mehr Unterrichtsstoff, bietet aber auch einen beruflichen Vorteil, weil man hiermit schon gut während eines Studiums jobben kann oder eine weitere kaufm. Ausbildung verkürzen kann. Auch ein Studium im gleichen Bereich fällt einem anfangs leichter. Entscheiden muss letzten Endes jede/r Schüler/in für sich selbst.

...zur Antwort

Wenn Du die Schulwahl hast, dann solltest Du Dich an Dein Interesse (Vorlieben und Abneigungen) orientieren. Überlege, welche Fächer Du besonders gut kannst, was Dir gar nicht liegt und worin Du neutral bist. Das berufliche Gymnasium ist fächermäßig festgelegt. Hier hast Du nicht die Wahlmöglichkeiten wie am Gymnasium. Hast Du hier keine Probleme mit allen Fächern, und hast Du vielleicht schon einen konkreten Berufs/Studienwunsch, dann kann die Wahl eines beruflichen Gymnasiums von Vorteil sein.

...zur Antwort
  • So viel Heizkosten können in einem Monat nicht sein! Ihr solltet mal nachfragen und Euch den Beweis vorlegen lassen wie die Vermieterin auf diese Summe gekommen sein will.

  • Alle Kosten, die durch den Schimmelbefall direkt oder indirekt entstanden sind, muss die Eigentümerin bezahlen. Ihr seid ja gerade erst dort eingezogen, seid also ursächlich bestimmt nicht dafür verantwortlich.

...zur Antwort

In den letzten Jahren wurde oft behauptet, das Gesamtschul-Abitur wäre leichter und deshalb weniger wert. Mit der Einführung des Zentralabiturs ist das aber nicht mehr der Fall. Wo man sein Abitur gemacht hat, steht natürlich auf dem Abiturzeugnis. Für ein zulassungsbeschränktes Studium ist nur die Abinote wichtig.

...zur Antwort

Du musst Deinem Chef nicht den Grund Deiner Erkrankung mitteilen. Das geht ihm nichts an. Dich einfach auszulachen, ist eine Frechheit! Wenn er Dir den genehmigten Urlaub einfach grundslos und kurzfristig streicht - vor allem, ohne Dich zu informieren, ist das nicht in Ordnung. Du solltest Dich in der Tat beschweren.

Andererseits - wenn Du nicht weißt, dass Dein Urlaub gestrichen würde, kannst Du auch wegfahren. Wenn Du "nicht arbeitest", fällst Deine Abwesenheit sicher nicht auf! ;-)

Oder: Bist Du nicht noch weiterhin krank ... ?

...zur Antwort

Wichtig ist das, was im Mietvertrag steht. Den solltest Du zuerst lesen!. Sinnvollerweise hättest Du das schon vor Vertragsabschluss machen müssen.

  • Steht dort, dass zur Wohnung ein Kellerraum gehört, dann hast Du auch Anspruch darauf. Und zwar ohne Extrakosten.

  • Steht dort nichts von einem Kellerraum, dann hast Du darauf auch keinen Anspruch.

  • Steht dort etwas von einer abschließbaren Garage, die als Ersatz für einen fehlenden Kellerraum benutzt werden kann, dann hast Du darauf auch ein Anspruch ohne hier extra etwas zu bezahlen.

  • Steht dort nichts von einer Garage als Ersatz für einen Kellerraum, dann hast Du darauf auch keinen Anspruch, ohne extra etwas hierfür zu bezahlen.

  • Wird Dir nach Vertragabschluss ein Kelleraum oder ein Ersatzraum für den Keller, z.B. eine Garage gegen Entgelt angeboten, dann musst Du das auch bezahlen, wenn Du das Angebot annimmst. Du musst aber die Garage natürlich nicht anmieten.

  • Eine Garage ist in erster Linie eine abschließbarer Abstellraum für Fahrzeuge; auch wenn er oft als Lagerstätte benutzt wird.

  • Ein offener Stellplatz für Autos ist als Ersatz für einen Kellerraum logischerweise nicht geeignet.

...zur Antwort

Natürlich kannst Du die Schule wechseln. Aber wenn Du außerhalb des Einzugsgebietes der anderen Schule wohnst, dann hast Du dort kein Recht auf einen Platz. Du musst dort nachfragen, ob man Dich aufnimmt. Dazu rufst Du einfach im Sektretariat an. Dort musst Du dann ein Forumular ausfüllen, dass Deine Eltern unterschreiben müssen. Sinnvoll wird auch ein vorheriges Gepspräch mit dem/der Rektor/in des betreffenden Gymnasiums sein. In der Regel geschieht das auch. Die 9. Klasse musst Du hierfür nicht wiederholen. Das ist nur erforderlich, wenn Du sitzen bleibst. Freiwillig darfst Du sie wiederholen, aber das macht ja keinen Sinn. Es wäre verschenkte Zeit.

...zur Antwort

Manche Bundesländer erheben keine Studiengebühren mehr. Das gilt dann für alle (Fach)Hochschulen. Wenn in einem Bundesland noch Studiengebühren erhoben werden dürfen, dann kann es sein (falls es das Gesetz so vorsieht), dass die Hochschulen individuell entscheiden dürfen. Genaueres erfährst Du auf der Homepage der infrage kommenden FH. Dort solltest Du nachsehen.

...zur Antwort

Es ist egal, ob ein Arbeitgeber zwei Leute aus einer Familie einstellt oder zwei Leute, die nichts miteinander zu tun haben. Jeder Arbeitnehmer wird einzeln behandelt. Bis zu 400 € muss jeder einzelne Arbeitnehmer keine Sozialabgaben leisten und der Arbeitgeber zahlt pauschal für jeden einzeln.

...zur Antwort

Genau heißt der Beruf heute:

Elektroniker/in für Energie- und Gebäudetechnik - (Handwerk)

Früher hieß er mal Elektroninstallateur/in

...zur Antwort

Es handelt sich hier eindeutig um Diebstahl! Es kann zwar sinnvoll sein, wenn ein Vermieter versucht, in den Gemeinschaftsräumen Platz zu schaffen. Dennoch hat er nicht die Befugnis, fremdes Eigentum einfach zu entfernen. Du solltest den Vermieter unverzüglich schriftlich auf die Herausgabe Deines Eigentums auffordern. Sollte er dem nicht nachkommen, kannst Du ihn anzeigen. Eine entsprechende Ankündigung vorher ist angebracht.

...zur Antwort

Diese Frage hast Du schon einmal gestellt!

Und hier meine Antwort noch einmal:

Du brauchst den Qualifikationsvermerk auf Deinem Zeugnis. Den bekommst Du nach bestimmten Kriterien, die Du beim Schulministerium Deines Bundeslandes einsehen kannst. Du solltest in den Hauptfächern wenigstens eine 3 haben. Der Gesamtschnitt sollte auch bei 3 liegen. Aber schlechtere Noten können untereinander ausgeglichen werden. Mit dem Q-Vermerk bist Du geeignet für die gymnasiale Oberstufe. Daraus ergibt sich aber keine Verpflichtung einer Schule, Dich auch aufzunehmen. Sie dürfen sich die Besten raussuchen.

...zur Antwort

Bin ich wirklich so krank, wie ich glaube?

Hey, ich weiß nicht, ob ich wirklich so krank bin oder ob ich es mir nur einbilde. Ein Freund, welcher selbst schizophren ist und sich in dem Gebiet relativ gut auskennt, hat bei mir eine schizophrene Psychose diagnostiziert. Nach etlichen misslungenen Selbstmordversuchen habe ich dann nach Hilfe gesucht. Als ich meinem Psychiater schließlich von meinen Problemen erzählt habe, hat dieser mich nur ausgelacht, die Psychiatrie wollte mich nicht ambulant behandeln. Seit diesem Tag habe ich mir geschworen, mich lieber zu erschießen, als fremde Hilfe anzunehmen. Ich höre Stimmen, sehe Dinge, die nicht real sind oder erkenne rein garnichts (z.B. ich geh in einen Raum, dort steht ein Stuhl. Aber ich erkenne den Stuhl nicht als Stuhl). Ich bin phasenweise stark paranoid, habe einen seeeehr ausgeprägte misanthropische Gedanken, bin depressiv. Ich habe in einem LSD Trip die Bekanntschaft mit „Gott“ gemacht, an den ich nicht glaube. Mit ihm hab ich meine „Gebote“ abgesprochen, u.a. egal was kommt, ich werde kein Selbstmord begehen, jedoch, sobald meine Zeit gekommen ist, werde ich mit Freuden sterben (sollte mich ein Auto anfahren und meine Chancen stehen schlecht, werde ich jegliche Hilfe verweigern). Ich lebe quasi nur dafür, um zu sterben. Außerdem läufts in der Arbeit auch nicht mehr so gut. Ich lenke mich mehr als 50% der Arbeitszeit mit irgendetwas ab. Es gibt Tage, da arbeite ich garnicht. Ich habe keine Angst vor einer Kündigung, der Laden ist eh scheiße. Ich warte quasi nur darauf. Dabei behalte ich immer im Hinterkopf, dass es andere Firmen gibt, die mich wollen. Ob das wirklich stimmt, weiß ich nicht. Es gibt noch nen Haufen weiterer Symptome, welche ich jetzt aus purer Unlust nicht aufzählen werde. Was meint ihr, bin ich wirklich krank? xD

...zur Frage

Freunde sollten keine Diagnosen stellen. Dafür sind Ärzte zuständig! Also lass Dir einen Termin geben und begib Dich in eine vernünftige Untersuchung!

...zur Antwort

Du kannst ein Bewerbungsschreiben an die Personalabteilung der Stadt Berlin schicken. In welchen Ausbildungen Plätze angeboten werden, erfährst Du über die Homepage der Stadt. Es gibt aber keine spezielle Ausbildungen im Jugendamt. Entweder arbeitet man als Azubi oder Angestellte/r der allgemeinen Verwaltung dort oder als schon fertig ausgebildete/r Erzieher/in, Sozialarbeiter/in, Sozialpädagoge/Sozialpädagogin, Berufspädagoge, Pädagoge (Bachelor/Master) etc. Erzieher/innen werden bei der Stadt direkt in den städtischen Betrieben (Kindertagesstätten, Horte, Ganztagsschulen). Hier aber im Rahmen von Vorpraktikas, Schulpraktikas, Anerkennungsjahr. Ansonsten ist es eine schulische Ausbildung. Sozialarbeiter und Co. ist ein Studium an (Fach)hochschulen.

...zur Antwort

Hallo! Was denn für eine Maßnahme? Wenn sie wirklich sinnvoll ist, dann solltest Du sie auch nutzen. Aber nur eine dumme Beschäftigungstherapie ist sinnlos. Wenn Du noch keine Ausbildungsstelle hast, sollte das Dein vorangiges Ziel sein. Sollte die Maßnahme dort hinführen, solltest Du sie als Sprungbrett nutzen. Solltest Du eine feste Arbeitsstelle nachweisen, musst Du nicht und darfst Du auch nicht diese Maßnahme machen. Das selbe gilt natürlich, wenn Du eine Ausbildungsstelle bekommst - was richtig gut wäre!

...zur Antwort

Hallo, Deine Mutter hätte nach dem Namen und der Tel-Nr. des Anrufenden fragen sollen. Es macht sich immer gut, wenn man danach fragt und dann für eine Rückrufmöglichkeit sorgt. Aber auch der Anrufer hätte um Rückruf bitten können. Aber das ist nicht geschehen. Von daher werte ich das Interesse des Unternehmens jetzt nicht als riesengroß. Vor allem nicht, weil keine schriftliche Nachricht eingetroffen ist. Denn wer sich online bewirbt, hat auch eine E-Mail Adresse hinterlassen, an die eine Nachricht hätte kommen können. Alles zusammen spricht aus meiner Sicht nicht wirklich viel für Deinen potentziellen Arbeitgeber. Er wird es sich auch leisten können, falls er mehr geeignete Bewerbungen hat, als Azubiplätze zu vergeben sind. Wenn Du es Dir leisten kannst und noch andere gute Eisen im Feuer hast, kannst Du den vergessen. Solltest Du aber dort unbedingt arbeiten wollen, dann musst Du Eigeninitiative entwickeln. Geschickterweise sendest Du eine E-Mail genau an die selbe Adresse, an die Du Deine Bewerbung geschickt hast und erklärst hier das Geschehene. Also, dass Du zweimal angerufen wurdest, aber leider nicht zu Hause warst, dass der Anrufer leider keinen Namen und keine Rückrufnummer angegeben hat, dass Du Dich deshalb auf diesem Weg meldest, um für ein Gespräch zur Verfügung zu stehen. Dann teilst Du mit, zu welchen Zeiten genau (großes Zeitfenster) Du zu Hause garantiert zu erreichen bist und bittest erneut um Rückruf. Und dann musst Du auch da sein! Die zweite Möglichkeit ist, Du findest eine Telefonnummer und einen Ansprechpartner heraus und rufst direkt an. Du kannst Dich auch durchfragen. Eine Zentrale dürfte es geben. Hier teilst Du mit, dass Du Dich beworben hast und einen Rückruf erhalten hast, aber nicht zu Hause warst und Du keine Durchwahlnummer und keinen Ansprechpartner nennen kannst und bittest dort um Unterstützung, damit Du an die richtige Stelle weitervermittelt werden kannst. Das zeigt keine Hilflosigkeit, sondern Eigeninitiative. Und die ist immer gefragt. Viel Erfolg!

...zur Antwort