Amaryllis und katzen,,,

5 Antworten

Bei ner Amaryllis ist alles giftig (der Geruch spielt keine Rolle), aber wenn Du die Pflanze so verräumst, dass Deine Katze wirklich nicht rankann, z.B. geschlossenes Zimmer, dann kannst Du die Pflanze auch behalten, ansonsten würde ich sie wegschenken, ich meine die Pflanze und nicht die Katze.

Im übrigen, seit ich Katzen habe, habe ich ausschliesslich Seidenpflanzen in meinen Haus, meistens in mit Kies gefüllten Töpfen, damit meine Katzen sie nicht irgendwo runterwerfen können und keine meiner Katzen hat sich je für diese Pflanzen interessiert.

Katzen, und andere Tiere, wissen eigentlich genau was giftig für sie ist und was nicht.

Meine Katzen interessieren sich weder für die in Ihrer Reichweite stehende Amaryllis, noch haben sie sich im Frühjahr bis Herbst für die Engelstrompeten, außer als Schlafplatz, interessiert.

Eigentlich sollte man sich vorher informieren, ob eine neue Pflanze, die man sich zulegen will, negative Folgen für die Haustiere hat. Der Ritterstern ist für Katzen giftig und kann Erbrechen, Durchfall bis zu Krämpfe und auch Herzprobleme auslösen. Wenn deine Katze von den Blättern probiert, dann sind die aufgenommenen Pflanzenteile und der Pflanzensaft giftig für sie. Du kannst dir nicht sicher sein, dass deine Katze davon nicht frisst. Auch ein hoher Schrank ist für sie kein Hindernis.

An deiner Stelle würde ich die Pflanze verschenken, denn die Gesundheit deines Tieres, sollte dir am Herzen liegen.

NEU
Mehr Fragen rund ums Thema Katze im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?