Als Atheistin in der Kirche - welches Verhalten ist "richtig"?

22 Antworten

Du hast recht, wenn du äußerlich religiöse Gepflogenheiten (was nicht zwangsläufig mit einem echten Glauben zusammenhängen muss) als heuchlerisch empfindest. Ich weiß auch nicht, ob du anderen, die dasselbe machen, dadurch einen Gefallen tust. Was wenn dich jemand nach deinem Glauben fragt? Was sagst du dann? Sicherlich kann man mit Bekannten und Verwandten zu bestimmten Anlässen in eine Kirche gehen. Das sind dann eben familiäre Dinge denen man sich unterordnet, auch wenn man inhaltlich nicht dahinter steht. Daran muss nichts falsch sein. Wenn sich Atheisten hinknien? Meinst du dich selbst oder andere? Du könntest schon im Vorfeld sagen, daß du manches nicht tun willst. Und wenn dich dort keiner kennt, bleibst du eben sitzen. Manche ältere Menschen können ja auch nicht mehr hinknien, auch wenn sie andere (körperliche) Gründe haben. Wer außer Gott kann wirklich in dich hinein sehen?

http://gottkennen.jesus.net/liebesbrief-des-vaters/

Hallo Tagay

Wenn Du zu einer kirchlichen Veranstaltung eingeladen bist und nicht dieser Religion angehörst, dann setzte Dich hin und schaue zu. Du mußt weder aufstehen noch sonst irgend etwas. Du kannst aufstehen, wenn das Brautpaar herein schreitet oder wenn es alle tun und Dir auch danach ist. Es gibt keinen zwang zu singen, zu knien, zu betten oder sonst irgend etwas. Auch kein Abendmahl muß Du über Dich ergehen lassen. Er reicht, wenn Du einfach nicht stören willst.

Gruß Abahatchi

Als Atheistin in der Kirche - welches Verhalten ist "richtig"?

Wie ein Gentleman: Schweige und Genieße.

-

Spiel einfach die Sachen mit, damit du keine Unannehmlichkeiten danach hast. Für dich kann es doch sowieso egal sein ob du nun dich hin kniest und Amen sagst oder nicht als Atheist.


tagay 
Fragesteller
 05.10.2012, 01:53

Ja das stimmt also ich glaube ja nicht, dass es auf mich irgendeinen Einfluss hat. Aber ich möchte es irgendwie nicht machen, denn ich bin mir ziemlich sicher dass, wenn ich Christin wäre, mich das ärgern würde wenn nichtgläubige Menschen das machen ohne es ernst zu meinen!

0
NinetiesResult  05.10.2012, 02:12
@tagay

Nun, das kann ich gut nachvollziehen. Ich würde dann einfach nur dafür sorgen, das ich anwesend bin in der Kirche und an den Festlichkeiten. Bei Gebeten, bei Gesang bezüglich des Glaubens einfach ruhig still sein.

Einerseits ist man dabei, denn es ist ja doch dann viel mehr als nur etwas christliches, es ist was familiäres zum Beispiel eine Taufe des Kindes eines Verwandten. Andererseits spielst du nichts vor.

Radikales Verhalten will ich es jetzt mal nennen, obwohl ich selber Atheist bin, lohnt sich nicht. Du machst dir damit keine "Freunde". Es wirkt wie eine Form der großen Selbstüberschätzung wenn man meint, nicht der Veranstaltung bei wohnen zu müssen.

Mach mit beim Besuch, bei Dingen die nichts zu tun haben mit Glaubensbekenntnissen usw. und versuche einfach an diesem Tag nicht deine eigene Meinung zu veröffentlichen an die anderen. Dafür gibt es viele andere Gelegenheiten mit Sicherheit, mal über Gott und die Welt reden zu können intern, dafür muss man nicht ein für sie so wichtigen Termin nehmen.

Nicht Diskussionen muss man gewinnen, sondern Herzen!

0
tagay 
Fragesteller
 05.10.2012, 02:24
@NinetiesResult

Das war ein super Kommentar den sich viele Leute mal zu Herzen nehmen sollten, vielen Dank!

0

kann ich voll und ganz nachvollziehen.

ich würde hauptsächlich sitzen bleiben (rest knieht) und gelegentlich mal mit aufstehen, besonders wenn eine rituelle handlung bezüglich des anlasses (taufe, hochzeit) es geboten erscheinen lassen. ist eine gefühlssache.

da du gast bist, wird dir das bestimmt nachgesehen, wenn du auch zwangsläufig bei einigen unverständnis erntest.

Eingentlich musst du nichts beachten, bist ja nur als Beobachter da. Daher:

Angemessene Kleidung, Im Hintergrund halten, ruhig sein,

Mehr muss man eigentlich nicht beachten. Bekreuzigen, mitsingen, Weihwasser "tunken" ;) , hinknien oder was auch immer, ist nicht nötig. Wenn dich jemand dafür rügen sollte oder komisch anschaut, dann soll er das doch. Aber warum solltest du irgendwelche Rituale mitmachen, zu denen du nicht stehst? Also ich finde das sehr geheuchelt. Gut, die meisten Christen heucheln ihren Glauben auch, aber da muss man ja nicht mitmachen oder?

Denn die wenigsten sind wirklich noch praktizierende Christen. Sie gehen nur aus praktischen (Kindergärten, Kita, Altenheim,...), romantischen (Hochzeiten und andere Zeremonien) oder aus gewohnheitsmäßigen Gründen (feiertage) in die Kirchen. Aber im Alltag interessieren sie sich nicht dafür und sind auch manchmal schlimmer als so mancher "Ungläubige".

Solange du höflich bist, und nicht anfängst die Leute von der Realität überzeugen zu wollen (wobei das einige bereits sein können und nur aus o.g. gründen anwesend sind) oder laut wirst etc. soltle aber niemand etwas zu beanstanden haben.