Alles falsch gemacht im Leben/beruflich?

...komplette Frage anzeigen

22 Antworten

ist wie im richtigen leben,studium ist nicht alles,hab mit 14 lehre angefangen und mit 56 in den vorruhestand und noch sehr gut verdient.die zeit die du in studium investiert hast hab ich nebenbei aufgewendet,in und nach der arbeit und mit fleiß und mit vorgesetzten die einen fördern kann man weit kommen.würde an deiner stelle auch was anderes wagen,meine schwester hat mal höheres lehramt studiert,mit sehr gutem abschluss,nach 10 jahren hingeschmissen und heute personalchefin einer großen bank.die macht noch 5 jahre bis 65 und verdient sich dumm und dämlich,jammert auch über den stress im job.es gibt viele möglichkeiten,man muss sie suchen und finden und sich was zutrauen

Es ist immer falsch, wie man´s macht.. oder eben richtig, weil man sich selber dafür entschieden hat. Das ist Sache der eigenen Einstellung. Abgesehen davon, guck Dir mal an, wie viele Leute ne Ausbildung gemacht haben und nen Sch*Job.. Nur weil Dein einer Kumpel so nen Bonus kriegt, ist das doch nicht Standard.

Außerdem: Würdest Du den Job machen wollen? Und vielleicht nebensächlich: Aber Du wirst doch wohl hoffentlich ein paar mehr Gründe gehabt haben für Deine Berufswahl?

Ich hab ne Ausbildung, hab mal studiert aber leider nicht abgeschlossen (haha, Lehramt).. kenne genug Leute mit Ausbildung, genug mit fertigem Studium.. und bei den einen läuft´s, bei den anderen nicht so. Das hängt aber absolut NICHT von Studium oder Ausbildung zusammen.. Also mach Dich nicht fertig, ob Du was falsch gemacht hast, im Referendariat kriegste weniger, später dann mehr und vergiss mal nicht, welche Vorteile ggf. eine Verbeamtung hat.. nur so als vielleicht dummes Beispiel: Ne Ex-Klassenkameradin, Lehrerin, verbeamtet, war vor einiger Zeit 1,5 Jahre krank.. und kriegt die ganze Zeiot ihr volles Geld.. da kann wer anders nur von träumen, da gibt´s 6 Wochen Lohnfortzahlung, dann 60 von der Kasse.. und wennste es richtig gut erwischt, wirste vom AG auch noch gekündigt.

Also: Das Gras ist immer grüner auf der anderen Seite.. finden seltsamerweise beide.

Schade, dass du die Arbeit, die du bis zur Rente (in deinem Falle vielleicht: Pension) machst, nur unter dem Aspekt Kohle machen betrachtest, ist sehr schade. Von Lehrern, die am Hungertuche nagen, habe ich noch nie gehört. Wenn also der Beruf dir Befriedigung und Erfüllung gibt, hast du bei deiner Berufswahl keinen Fehler gemacht. Wenn du weiterhin nur dem Geld hinterherhechelst und andere beneidest, ohne selber eine Initiative zu ergreifen, machst du einen Riesenfehler.

ich weiß mal wieder nicht, wie du zu dieser schlussfolgerung kommst aber egal.

0
@hailiejadexoxo

Die Schlussfolgerung "Riesenfehler" habe ich aus meiner Lebenserfahrung geschöpft. Die Schlussfolgerung "ohne selber eine Initiative zu ergreifen" habe ich aus deinem Klage-Text gezogen. Aus deiner Schreibweise ziehe ich weiterhin die Schlussfolgerung, dass du mit Sicherheit nicht studierst, sonst hättest du ein paar Satzzeichen eingebaut, aber egal.

0

In den 60ern gab es Lehrer, die nach dem Abi gerade einmal zwei Semester lang eine Lehrerbildungsanstalt besuchen mussten und dann auf Kinder losgelassen wurden. Ich hatte sechs von zehn Semestern Anwesenheitspflicht, konnte mich nur an den Wochenenden durch Tanzmusik finanzieren und muss jetzt als freiberuflicher Selbstständiger Mag.Art jeden Job annehmen, der sich bietet. Meine Ausbildung war jedoch nicht vergeblich. Mit einer fundierten Allgemeinbildung, ein wenig Geschick im Umgang mit Menschen, steht Dir die Welt offen.

ja ach komm mir nicht mit den 60ern, da gabs auch noch keine so krasse schwere zwischen arm und reich und auch keine so krasse inflation wie heute.

0
@hailiejadexoxo

Auch die gab es!

Aber auch dann habe ich sie nur ergoogelt....es würde dir so oder so nicht in den Kram passen, wenn jemand anderer Recht hätte....

0

Ich kann dich voll verstehen. Ich habe nach meinem Realschulabschluss eine Ausbildung gemacht. Damals habe ich nichts anderes bekommen und habe die fertig gemacht, damit ich wenigstens etwas in der Hand habe. Mittlerweile arbeite ich schon 3Jahre in meinem Beruf. Damals zur Abschlussprüfung hab ich mich so fertig gemacht, gelernt und alles, damit ich einen guten Abschluss bekomme. Das Ende vom Lied war, dass nie wieder ein Hahn nach gekräht hat und die, die mit einem Durchschnitt von 4 abgegangen sind, sogar noch ordentlich Geld in ihrer Ausbildung bekommen haben. Und ich stand da mit meinem Bafög. Damals bin ich auch größtenteils danach gegangen wo es mehr Geld gibt. Ganz ehrlich? Heutzutage kann man es sich gar nicht mehr erlauben, etwas zu lernen, was einem Spaß macht, aber man kaum was verdient. Mittlerweile werde ich nach Tarif bezahlt und bekomme für meine 20h richtig gut Geld, aber es sind eben nur 20h, d.h. ich habe auch einen Nebenjob um über die Runden zu kommen. Wenn Leute sagen, Geld ist nicht das wichtigste....Die haben eindeutig noch nie Angst haben müssen, nicht über den Monat zu kommen. Aber ich denke, so wie die derzeitige Situation ist mit den Stellen für Lehrer wirst du nicht nur eine super Stelle bekommen, sondern auch gut verdienen. Ich weiß, dass diese Woche in Dresden erst Demos gewesen sind, weil akuter Lehrermangel herrscht. ICh habe keine Ahnung von Studiengängen etc., aber kannst du mit deinem Abschluss vllt nicht noch eine andere Richtung einschlagen, wenn du jetzt vllt denkst, ist doch nicht so das richtige? Was für Fächer hast du denn gewählt? Alles Gute bei deinen weiteren Entscheidungen! LG

Du hast nichts falsch gemacht, das beamten-gehalt ist halt so, dein bekannter hatte einfach nur wahnsinnig glück. aber wie gesagt, bei beamten ist das halt so, du hast zwar einen sicheren job, der dir so schnell nicht weggenommen wird, wirst aber nicht reich dadurch. (auch wenn das end-gehalt auch bei lehrern schon recht ordentlich ist). Wenn du in die freie Wirtschaft gehst (ich weiß ja nicht genau, was dein bekannter in dem betrieb macht), dann kannst du unter umständen das ganz große geld machen, dafür kannst von heut auf morgen auf der straße stehen, weil das unternehmen pleite gegangen ist. Du kannst dir sicher sein, dass du dein ganzes leben genug geld haben wirst - genug, aber auch nicht viel mehr. dein bekannter hat jetzt gerade vielleicht ne glückssträhne, aber er kann ganz bestimmt nicht wissen, wo er in 10 jahren steht. vielleicht ist er chef, vielleicht sitzt er auf der straße. Du hast nichts falsch gemacht, wenn du erstmal aus dem referendariat raus bist und nen paar jahre gearbeitet hast, wird das schon! aller anfang ist schwer !

Also studierst du LA...das Gehalt hängt ganz stark davon ab, in welchem Bundesland du bist und welche Klassen du unterrichtest. Und mit zusätzlichen Qualifikationen kann man auch ordentlich verdienen. Ich finde es nur schade, dass du Lehramt aus den falschen Gründen studierst. Aber falsch gemacht?! Nein, deine momentane Situation kotzt dich nur an. Wenn dein Examen in Sicht ist, ändert sich das :)

Naja das Lehrer net mehr so toll ist wie es mal war, ist ja klar....Hmm wenn es dir bei dem Studium nur darum ging dass du später mal viel Geld verdienst und eigentlich kar kein Interesse usw. daran hast würde ich schon sagen du hast leider alles falsch gemacht :/

Was hat dein dein Kumpel für ne Ausbildung gemacht? Man kann das aber dennoch nicht verallgemeinern, ich denke er hat wahnsinnig glück gehabt bei dieser Firma zu landen....

Es genügt nicht nur 'etwas im Kopf' zu haben, man muss es auch umsetzen können. Du wirst es mit Sicherheit nicht erleben dass man auf dich zukommt und sagt 'Wollen sie bei uns arbeiten? Sie bekommen auch soundsoviel!'. Du musst selber was tun. Dich auf den Hosenboden setzen, nach anderen Möglichkeiten suchen und dich dort wo du jetzt bist beweisen.
Wenn du wartest bis dir die gebratenen Tauben in den Mund fliegen, dann wartest du wahrscheinlich noch, wenn du in Rente gehst.
Sich auf irgendeiner Ausbildung auszuruhen ist nicht genug. Man muss immer wieder dazu lernen, sich fortbilden usw.
Dein Bekannter wird vom Unternehmen gefördert. Glaubst du dass das von ungefähr kommt? Er hat dort sicherlich Leistung erbracht um auf sich aufmerksam zu machen und zu zeigen dass es sich lohnt ihn zu fördern.
Es genügt nicht dass man nur 'etwas im Kopf' hat, man muss es auch rauslassen, anderen zeigen und selbst damit arbeiten. ;-)

Hallo, ich kann dich sehr gut verstehen! Mir geht es ähnlich! Ich habe auch studiert und arbeite im sozialen Bereich und verdiene nun richtig mies. Bei uns sind die Stellen nicht mal nach Tarif bezahlt und in den letzten 10 Jahren sind die Gehälter um mehrere hundert Euro im Monat nach UNTEN gegangen. Ich komme zwar über die Runden, kann aber gerade so meine kleine Wohnung finanzieren und wenn es noch schlimmer wird, schaut es sogar damit übel aus. Ich habe immer gedacht, ich muss nicht reich werden, solange ich über die Runden komme, passt es. Nur letzteres wird eben auch immer schwieriger! Mein Fehler: Typischer Frauenberuf! Es gibt zu viele in dem Job, die nicht auf das Geld angewiesen sind, weil sie gut verdienende Ehemänner haben. Die unterschreiben beinahe jeden Vertrag, auch wenn er noch so mies bezahlt ist und die Arbeitgeber zahlen dann natürlich auch nicht mehr. Inzwischen würde ich lieber rechtzeitig wechseln und zusehen, dass ich bei einer gut zahlenden Firma auf irgendeine Stelle komme - auch wenn der Job keinen Spaß macht. Viel Erfolg!

Hey, du bist gerade in einem Loch! Das gibt sich wieder.

Du wirst dafür da sein, dass solche Mütter (wie die gestern) irgend wann einsehen, dass Erziehung zu hause statt finden muß! Im Augenblick haben es die Lehrer nicht leicht...aber sie haben auch einen großen Teil Schuld selbst daran. Lehrer müssen nicht Freunde der Schüler sein. Es gibt genug Schulen, wo du dich verwirklichen kannst und auch Spaß an der Arbeit hast.

Klar ist es erst einmal schlecht bezahlt aber auf Dauer und mit Fortbildung kommst du auch auf ein ansehnliches Gehalt. Bildung ist immer gut, Wissen braucht man. Aber wem erzähle ich das...

Deine Eltern sind Stolz auf dich und du solltest es auch sein!

Wie kommst du darauf, daß du als Lehrer einen gut bezahlten Job bekommst? Im Vergleich zu dem Stress verdienst du da sehr wenig. Aber du hast dir diesen Job doch selber ausgesucht. Hättest du etwas anderes studieren müssen. Außerdem arbeitet dein Bekannter ja schon länger als du. Da ist es doch normal, daß er mehr verdient. Nach dem Studium wirst du dann mehr verdienen. Millionen Studenten auf der Welt müssen durch die Zeit des Studiums mit wenig Geld. Und ALLE schaffen es. Suche dir einen Nebenjob wie viele andere Studenten.

den habe ich du schlaumeier. 3 sogar.

0
@hailiejadexoxo

dann mußt du mit deinem Geld besser haushalten. Andere Studenten haben weniger und jammern nicht rum

0
@cortijero

ja andere studenten haben auch keine eigene wohnung und kein auto. kostet auch alles unterhalt. ich weiß dass wohnung und auto privilegien sind, die ich mir hart erarbeitet habe, aber sind wir doch mal ehrlich: die meisten studenten (zumindest die die ich kenne), haben akademikereltern und brauchen (und machen) sich keinen kopf um irgendetwas finanzielles.

0
@hailiejadexoxo

Du schaust in die falsche Richtung....

Es gibt immer andere, die es besser haben....aber nimm mal die andere Richtung....es gibt immer auch Leute die es weit schlechter haben....

Deine Einstellung ist nicht die Richtige...wenn du als Lehrerin mal ein akademiker Kind vor dir hast, dann solltest du diese Art des Neides ganz schnell ablegen. Neid frisst....

0
@user1245

DH Jule. So sehe ich das auch. Da spricht doch der pure Sozialneid! Wehe, wenn diese Lehrerin mit dieser Einstellung auf die Kinder losgelassen wird. Sie leistet sich Privilegien und jammert dann noch rum. Es wird immer Menschen geben, die finanziell besser gestellt sind. Mag mir gar nicht vorstellen, wie sie ein von Neid zerfressenes Leben führen wird. Und dabei ist sie auch noch selbst schuld an ihrer Situation. Hätte doch etwas Besseres studieren können und sich so einen höheren Lebensstandard für die Zukunft sichern.

0

dafür ist der Lehrer ein sicherer Beruf, wenn du mal verbeamtet wirst. andere müssen bangen, entlassen zu werden.

aber du hast zum Teil recht: ich kenne auch einige, die haben nach der Mittleren reife ein ausbildung gemacht und ich habe gymi gemacht und studiert. Und die verdienen genausoviel wie ich oder mehr und haben auch schon einige Jahre Berufserfahrung. Da fragt man sich dann: Warum habe ich überhaupt studiert?

Mit einer guten Ausbildung und ständigen Weiterbildungen kann man heute viel beruflich erreichen. Zudem hat man schnell Berufserfahrung.

Wenn ich nochmal auf dem Gymi wäre, würde ich heute auch vieles anders machen, z.b. ein BA-Studium (sprich studieren und arbeiten zugleich)

Ich würde sagen , du hast alles richtig gemacht. Es gibt wenig Lehrer also ist es sehr wahrscheinlich das du ein Platz bekommst

...und von den wenigen Lehrern sind viele unmotiviert, weil sie mit den modernen Schülern nicht klarkommen...

0
@Injure

Eben ich sehe da kein Problem. Einen Arbeitsplatz wirst du auf jeden Fall finden

0

Nur weil man eine Ausbildung macht, heißt das nicht dass man nicht viel verdienen darf. Und ich würde meinen Beruf nicht nachdem Geld, sondern nachdem, was mir Spaß macht aussuchen. Geld spielt auch eine Rolle, aber nicht die Größte.

ja solche sätze wie "geld ist nicht das wichtigste" kommen auch nur von menschen, die genug geld haben.

0
@hailiejadexoxo

Ich habe nicht genug Geld. Mache zurzeit eine Ausbildung. Und nach der Ausbildung wird mein Anfangsgehalt bestimmt auch nicht sonderlich viel.

Aber das hat auch sehr viel mit Glück und Beziehungen zu tun. Dein Freund hat einfach Glück gehabt, diesen Betrieb gefunden zu haben, auch noch so ein Großen. Es gibt bestimmt viele, die die Gleiche Ausbildung gemacht haben, aber wesentlich weniger verdienen.

0
@hailiejadexoxo

ich sags mal höflich. du musst dir dein selbstleid abgewöhnen. jeder hat seine probleme, sei es ob man krank, arm oder sonst was ist. mach dir eins klar, du hast in deutschland so gut wie alle möglichkeiten. und neid gegenüber irgend einen typen bringt dir gar nichts. das ist reine zeitverschwendung...

0

Geld spielt schon eine wichtige Rolle. Ohne Geld macht das Leben einfach keinen Spaß. Wenn ich an all die schönen Dinge denke, die ich mir nur mit Geld leisten kann. Und diese Dinge machen das Leben erst angenehm. Wichtiger sind nur Gesundheit und die Familie. Aber dann kommt gleich das Geld

0
@cortijero

Jaja!
Geld macht nicht glücklich, aber es beruhigt ungemein. ;-)

0
@cortijero

Na klar ist Geld wichtig, mir auch. Aber was bringt es mir, im Monat 5000€ zu verdienen, aber in einem Beruf der mir 0 Spaß macht? Auf den ich überhaupt keine Lust habe. Und diesen Beruf muss ich mein ganzes restliches Leben machen. Jeden Tag von 8 - 17 Uhr, bis ich 67 bin.

Eine Mischung aus beidem wäre perfekt, ein Beruf den ich will und dazu noch viel Geld verdienen

0

Hi,

meiner Meinung nach ist der Beruf Lehrer eine Passion. Hier geht es nicht ums Geld verdienen, sondern eher um die Ideologie.

Du hättest Dich vor Deinem Studium erkundigen können, was Lehrer verdienen.

Wenn Du nur auf die Knete aus bist, dann hättest Du etwas anderes studieren müssen.

Ich denke, Du solltest mal über einen Arbeitsplatz im Ausland nachdenken. Erkundige Dich doch mal, wo man mit Deinen Fächern mehr Geld verdienen kann?!

Vielleicht ist das ein denkbarer Weg.

Zudem finde ich das Gehalt angemessen, da Lehrer seeeeeehr viel mehr Urlaub haben, als normal sterbliche.

So what?

LG Passiony

da Lehrer seeeeeehr viel mehr Urlaub haben

Du glaubst doch nicht im Ernst, dass Lehrer permanent im Urlaub rumlungern? Zudem ist der normale Arbeitsalltag doch deutlich anstrengender, da man permanent "an der Arbeit ist".

Ein normaler Arbeitnehmer hat Dienstschluss und denkt bis zum nächstne Tag um 7 Uhr nicht mehr an die Arbeit.

0
@Reservist

Ich habe ja auch gar nicht behauptet, dass Lehrer rumlungern. Entspanne Dich mal wieder und atme flach durch die Nase. Auch wenn Du Diamant Fragant bist, hast Du noch lange nicht das Recht Dich hier so abfällig zu äußern.

Was den normalen Dienstschluß betrifft: Es ist doch völlig egal wer wann, wie und wo frei hat. Es ist doch SEINE EIGENE Entscheidung, welchen Beruf man sich aussucht.

Man kennt doch die Konsequenzen!!!!!!!! Ärzte und Krankenschwestern wissen auch, dass sie Spät- und Nachtschichten machen müssen. Friseure wissen auch, dass sie den ganzen Tag stehen und Lehrer wissen auch, was auf sie zukommt. Da kann ich wirklich nur mit dem Kopf schütteln!!!

0

ja und das ist eben die falsche annahme. lehrer arbeiten 50-60stunden die woche, wenn sie ihren job richtig machen. warum sollen sie dafür nicht entsprechend entlohnt werden? dein argument ist schwach. und du hast überhaupt keine ahnung vom lehrberuf, denn lehrer haben NICHT um 12 mittags frei und 12 wochen ferien im jahr.

0
@hailiejadexoxo

Ja, aber nur die, die nicht aus finaziellen Gründen Lehrer geworden sind. Viele Andere machen Dienst nach Vorschrift und legen sich einmal in ihrer Dienstlaufbahn Themenvorlagen an, die sie dann jedes Jahr aufs neue durchpauken.

Davon haben wir wahrlich genug!

Gute und ambitionierte Lehrer bekommen einen Job und werden im Beamtensystem regelmäßig befördert. Außerdem kann sich keine Frau in einem normalen Ausbildungsberuf bis zu 12 Jahre Kindererziehungszeit nehmen und wird in der Zwischenzeit weiter befördert. Oft an den im Beruf stehenden Kollegen vorbei. Das ist keine Annahme sondern erlebte Praxis.

Aber...wir haben freie Berufswahl. Wenn Du auf diese Vorteile verzichten möchtest, mach 'ne Ausbildung. Dann verdienst Du spätestens in drei Jahren auch so schönes Geld wie Dein Bekannter...

0
@hailiejadexoxo

Hast Du wirklich EIN MAL darüber nachgedacht, was Krankenschwestern, Altenpfleger, Friseure, Verkäuferinnen, .... verdienen? Steht der Lohn im Verhälnis mit der Knochenarbeit?

Ich meine DEFINITIV NICHT!!!!!

0
@passiony

jede berufsgruppe muss sich schon selbst für ihre eigenen interessen einsetzen. ich wüsste nicht, was friseure (haben die 7 jahre lang studiert?) usw. damit zu tun hätten.

0
@hailiejadexoxo

Genau. Wenn Du mehr verdienen willst, setz Dich für Deine eigenen Interessen ein.

Ich bin der Meinung, dass der Beruf Lehrer gut genug bezahlt ist. Ich habe den Vergleich der Friseure deswegen gezogen, da die den ganzen Tag stehen und dafür einen Hungerlohn einstreichen.

Für das, was Du leistest, bist Du gut bezahlt.

Nicht mehr soll das heißen. Andere Berufsgruppen hätten wesentlich mehr Geld verdient!!!! Ich bin der Meinung Du stöhnst auf hohem Niveau!

0

Irgendwie scheinst du mit einem ganz falschen Gehalt zu rechnen.

Alleine eine Vertretungslehrertätigkeit an einer Grundschule wird mit 2800 Brutto dotiert (Vollzeit natürlich), sofern du etwas Jugendarbeit vorweisen kannst wirst du direkt höher eingestuft, dann läuft das auf max 3500 Brutto hinaus. Als Berufsanfänger!

Unverheiratet, ohne Kind sind das knapp 2000 Netto. Und als Beamter bekommst du noch 300-400 Euro mehr raus.

Wie kommst du da auf Werte von 800 netto?

2000 netto am Anfang ist doch ein echt gutes Gehalt! Gilt das in allen Bundesländern?

0
@MeckiZisch

Sind die Tarifverträge der Länder, wird wohl bei allen ungefähr ähnlich sein. Kann sich natürlich teilweise etwas unterscheiden.

0

DERZEIT als STUDENT mit 3 Nebenjobs habe ich etwa 800 netto im Durchschnitt. Verbeamtet werde ich nicht mehr. Und 2000netto finde ich auch für einen Berufsanfänger der 7 Jahre studiert hat (zählen wir mal die 3 Jahre Abi nicht) echt wenig - zumal man auch nicht sonderlich mehr Geld bekommt später, bei den Abstufungen. MAXIMAL bekommt ein SCHULLEITER etwas über 5 netto....das ist doch ein Witz! Ein anderer Bekannter, der als Bauingenieur arbeitet, bekommt 10k im Monat plus Dienstwagen und Spritgeld.

0
@hailiejadexoxo

Was erwartest du als Student? 3k im Monat?


Die Regelstudienzeit für Lehramtsstudiengänge ist übrigens 3,5- 4 Jahre.

Den Nettolohn kann man übrigens nicht als Vergleich heranziehen, da sich hier viel ändert. Der Durchschnitt (!) bei Akademikern ist 3000 Brutto im Monat, bei Leuten mit Ausbildung 2200.

Auch als Bauingenieur kann man ne Menge verdienen, natürlich. Das ist halt Verhandlungssache. Die meistne Bauingenieure haben aber eher weniger als Lehrer.

0
@hailiejadexoxo

Naja, aber ganz ehrlich: ich studier auch LA und kann dir versichern, dass jeder, der einen Ingenieurabschluss hat, auch während des Studiums bedeutend mehr leisten musste als wir.

0
@hailiejadexoxo

Verwechselst Du gerade Brutto und Netto?

MAXIMAL bekommt ein SCHULLEITER etwas über 5 netto....das ist doch ein Witz!

Was ist denn an 5k NETTO ein Witz?
Du hast nichts falsch gemacht, Du hast scheinbar nur keinen realistischen Bezug zu Einkommen.

0
@TheHuntress

so und ihr mal eine aufschlüsselung für den reservisten: abi 3 jahre, studium 3 jahre bachelor, 2 jahre master, dann wenn man glück hat sofort referendariat mit 2 jahren hintendran. lassen wir das abi weg kommen wir auf wieviel jahre?

oh naja ich denke schon, dass man den nettolohn vergleichen kann - aber ich gebs zu mir ist ein fehler unterlaufen. mein bauing bekommt 10brutto, das sind bei ihm mit 2 kindern 7500 netto. und da singles bekanntlich noch weniger von brutto haben....you do the math.

0
@hailiejadexoxo

Dann kommen wir trotzdem nur auf fünf Jahre, da die Referendariatszeit nicht zum Studium zählt. Genausowenig wie das praktsiche Jahr bei Architekten oder Juristen z.B.

0

die frage die ich mir stellen würde: ist es der sinn deines zukünftigen lebens immer nur daran zu denken, dass andere mehr geld zur verfügung haben als du?

geld allein macht auch nicht glücklich!

aber so ist das halt im kapitalismus =( konkurrenz lohnarbeit & leistungsdruck... jede*r muss halt für sich rausfinden in wie weit er/sie das für sich annehmen & darin untergehen möchte...

ich habe auch studiert was mich interessiert hat & trotzdem versuche ich jetzt freiberuflich das geld zu verdienen, was ich für mich bzw uns als notwendig betrachte... das ist in erster linie erstmal die wohnung... mir ist beispielsweise zeit viel wichtiger als geld! =)

was willst du mit ganz viel geld?! auto, haus, hdtv?! mensch kann auch mit wenig auskommen & glücklich sein... das musst du aber wollen ^^ wenn du denkst: sche*** es gibt menschen die verdienen mehr & ich mach "nur" das was mir spaß macht wirst du auch mit wenig geld nicht glücklich werden

alles ne einstellungssache

zu deiner frage: nein. wenn ich erstmnal ein vernünftiges einkommen habe und nicht mehr von meinen eltern abhängig bin, dann wird sich diese einstellung sicher relativieren. aber zur zeit.....

ganz viel geld...naja weißt du ich bin single und war es eigentlich schon immer und da plant man sein leben entsprechend. wenn andere 2 einkommen haben, können sie leichter sparen als ich mit meinem und ja ein haus hätte ich schon gerne, aber als single kann ich da lange drauf sparen und mit 50 brauch ich mir kein haus mehr bauen.

0
@hailiejadexoxo

Neben dem kognitiven Wissen sollte man auch über genügend Psychomotorik verfügen... ;-)

Dann ist das auch mit dem Haus als Single kein Problem...ist ne Prima Sache, Stress abzubauen.

0
@hailiejadexoxo

Nein, aber man vieles selber machen...

Deine Ansprüche sind scheinbar hoch, auch an dich selbst....

0
@user1245

joa warum tief stapeln? übrigens ging es gar nicht um die handwerklichen sachenb sondern rein um das geld ein haus zu finanzieren.

0
@hailiejadexoxo

Gestern hat es dich noch aufgeregt, dass die Mutter zu jedem Kommentar eins draufsetzte....du machst es auch....

Mit solchen Müttern wirst du dann in Zukunft eine nette Diskussionsschlacht führen....viel Spaß dabei...dafür braucht man wirklich nicht so lange zu studieren...

Menpower ersetzt Geld! Aber mit dem überlegen und Einsicht haben bist du noch nicht so weit...was solls....

0
@user1245

sorry aber deine übermutterdominaart kommt bei mir nicht an. ich weiß nicht warum du deine sätze so formulierst als wüsstest du besser bescheid als ich. also erstmal an die eigene nase fassen. und ich weiß auch nicht warum du das letzte wort haben darfst - ich habe dir lediglich versucht zu erklären, dass deine gedanken bzgl handwerk überhaupt nicht meine waren. wenn du damit nicht klarkommst, hast DU ein problem.

0
@hailiejadexoxo

Ich bin nicht die Übermutter, warum unterstellst du mir da etwas?

Hast du ein Problem mit der Kritik anderer?

Warum lässt du fast alle Antworten löschen, die dir mal Paroli bieten?

0

Und das alles nur, weil ich dachte Lehrer würden viel Geld verdienen

Hast du an der Realität vorbeigelebt? Das bekommt man doch schon ständig in der Schule mit. Dachte immer, das wäre allgemein bekannt.

Und sieh's mal so, dein Freund arbeitet wahrscheinlich schon seit einigen Jahren, du fängst erst an. In jedem Beruf muss man sich erstmal nach oben arbeiten. Reich wirst du als Lehrer aber bestimmt nicht, das dir das nicht von vornherein klar war, versteh ich nicht.

weißt du, wenn man von "nichts" kommt aus dem Elternhaus, wo beide zusammen 2500€ netto hatten, dann empindet man das lehrergehalt als krass viel geld.

0
@hailiejadexoxo

Also spricht dann jetzt nur der Neid aus dir, dass dein ungebildeter Freund mehr verdient? Okay.

0
@Hanskrampf

ja wahrscheinlich. naja und mein weltbild gerät auch leicht ins schwanken, denn wozu werde ich lehrer am gymnasium, wenn es doch reicht ne grundbildung zu haben um viel geld zu verdienen?

0
@hailiejadexoxo

Grundbildung bedeutet nicht, dass man blöd ist.

Du verdienst als Lehrer genug, um davon zu leben. Wenn es dir nur um Geld geht, informier dich besser. Übrigens kann man immer noch quer in andere Berufe einsteigen. Man muss halt was können.

0
@hailiejadexoxo

siehst das hab ich als rentner,aber genügend einbezahlt obwohl 18% abzug bei rente mit 60.es gibt gute jobs man muss sie finden und am wichtigsten,sie müssen spass machen

0

was meckerst du? du hast abi, studierst. dann brech doch ab und fang ne ausbildung an.

Was möchtest Du wissen?