Akkustikvorhang und Dämmung durch Molton Vorhang sowie Unteschied zwischen zwei Moltonstoffanbietern?

2 Antworten

Hallo derpa,

also wenn ich Deine Frage richtig verstanden habe, vergleichst Du Äpfel und Birnen miteinander ;)

Das eine ist ein konfektionierter Vorhang und das andere ist einfach Meterware des Stoffes. Der Preisunterschied ergibt sich aus der Arbeit, die für das Zuschneiden, Nähen, Ösen etc. drin steckt. Wen Du das selber machst, kannst Du klar Geld sparen.

Bei Schallschutzvorhängen (soweit ich das mitbekommen habe, bin aber kein Profi), wird mehr Schall geschluckt, wenn der Stoff in Falten liegt. D.h. Du solltest dafür immer die doppelte Breite nehmen.

Ich weiss aber gar nicht, ob so ein einfacher Moltonvorhang aus einer einzigen Lage Bühnenmolton schon als Schallschutzvorhang gilt. Für mich sind das ganz normale (Bühnen-)Vorhänge ;)

Richtig dicke Akustikvorhänge sind - soweit ich weiss - aus richtig dickem Bühnenmolton (500 g/m2) - z.B. diese hier: https://goo.gl/jiRYm8

Da hast Du 2 Lagen von diesem ganz dicken Molton und noch eine Schicht Folie dazwischen.
Freunde von mir haben sowas vor den Fenstern an einer richtig lauten Strasse. Seit sie die Vorhänge haben, können sie wieder ruhig schlafen ;)

Ich weiss aber nicht, ob Du sowas schon bei 50db brauchst - das ist ja nicht so laut.

Probleme mit WEG, Dämmung eigenständig erneuern erlaubt?

Wir bewohnen eine Eigentumswohnung in einem Zweifamilienhaus. Seit geraumer Zeit wird uns folgendes vorgehalten:

1.)

Es existiert ein Balkon am Haus, nur wir haben Zugang. Dort befand sich bei Einzug eine hässliche Aufbaukonstruktion auf dem Balkongeländer, in welche man Blumenkästen hängen kann. Dieser Stahlbau wurde einst von unseren Vorgängern angebracht. Wir haben den anderen Eigentümern gesagt, dass wir diesen Aufbau gern entfernen würden, weil er zum Geländer nicht passt und viel zu massiv und hässlich wirkt. Damals wurde uns zugestimmt, gegen ein Entfernen sprach man sich nicht aus. Schriftlich festgehalten haben wir dummerweise nichts, war alles nur mündlich. Jetzt trampeln sie immer wieder darauf rum, dass wir ohne deren schriftlicher Zustimmung diesen hässlichen Aufbau auf dem Geländer entfernt haben und dies nicht hätten tun dürfen, da es ja Gemeinschaftseigentum war. Der Stahlaufbau ist jetzt weg, das Balkongeländer nach wie vor da. Am Gesamtbild des Hauses wurde nicht wirklich etwas verändert. Gibt ja auch nur einen Balkon, demnach unterscheidet sich das Äußere ja nicht wirklich, da keine weiteren Balkone vorhanden sind?

2.)

Zweiter Fehler war, dass mein Mann im Balkoninnenraum etwas an der Innenseite verändert hat. Er entfernte eine hässliche Holzverkleidung und ersetzte die Verkleidung durch eine schöne Marmorverkleidung. Darüber wird sich jetzt auch beschwert, weil ja Balkon Gemeinschaftseigentum ist. Stimmt es, dass man auch den Balkoninnenraum (Stück an einer Wand) nicht schöner verkleiden darf? An der Substanz o.ä. wurde natürlich nichts verändert. Diese Holzverkleidung diente nur als eine Art Verdeckung, um das Ende des Gemäuers und den Beginn der Dachkonstruktion zu verdecken. Und befindet sich wie gesagt im Balkonraum -Inneren. Also auch unser Fehler gewesen das zu verschönern auf eigene Faust oder war dies in Ordnung? Hab gelesen Balkoninnenraum, solang es nicht Boden oder Dämmung usw. betrifft wäre kein Problem?

3.)

Wir haben unser Gästezimmer renoviert und dabei auch die Deckenpaneele entfernt. Das Haus ist etwas älter und Dämmung in Form von Glaswolle existiert nur wo unser Wohnraum ist, sprich der Dachboden hat keine Dämmung. Ziegeln liegen ohne jede Dämmung auf den Balken auf. Bei Erneuerung der Paneele kam uns die alte Glaswolle bereits entgegen, die auch gegen Wind und Wetter nicht geschützt war. Wir haben also neue Dämmung mit Dampfsperre usw. schön neu gemacht, damit der Raum gut und aktuell gedämmt ist. Wir wissen, dass Dach Gemeinschaftseigentum ist und Dachdämmung auch von der Gemeinschaft zu tragen ist. Da wir aber die alte Wolle nicht drin lassen wollten haben wir diese auf eigene Kosten erneuert. Jetzt wird uns vorgeworfen, dass wir diesen Raum nicht einfach hätten dämmen dürfen, bzw. die Wolle austauschen durften... Ist dem so?

Ich bitte euch daher um kurze Stellungnahme was nach WEG wirklich nicht okay war (evtl mit §) und bei welchen der Dinge das Recht auf unserer Seite stehen könnte (wenn überhaupt...)

...zur Frage

praktische lösung zum abdunkeln eines dreieckigen fensters

hallo leute ,

hab in dem kinderzimmer meiner tochter ein fenster das dreieckig ist (wobei die obere seite spitz ist und unten flach) da es nun immer mehr sonnenlicht gibt kann sie nicht mehr vernünftig schlafen. weiß jemand wie man da eine praktische abdunklung schaffen kann die man aber auch leicht verschieben bzw. öffnen kann? achso, das fenster befindet sich direckt zwischen einer schräge und einer wand so das ein einfacher vorhang schonmal wegfällt weil einfach kein platz dafür ist...

vielen dank schonmal im vorraus

MFG

...zur Frage

Schimmel in der Wohnung. HILFE! Bin ich Schuld?!

Hey Leute,

wie viele andere habe ich auch ein Problem mit Schimmel. Ich bin damals in meine 2 Zimmer Wohnung eingezogen und dies war im September. Da war es noch ziemlich warm. Nach ca. 2 Monaten (im Winter) wollte ich das Schlafzimmer mal umräumen. Nachdem ich mein Bett etwas verschoben habe, sah ich dass alles hinter dem Bett voll mit Schimmel war. Dazu gesagt mein Schlafzimmer hat 3 Außenwände. Natürlich habe ich meinem Vermieter bescheid gesagt und er meinte natürlich, dass ich nicht richtig lüfte und nicht richtig heize. (Habe 18 Jahre in einem Altbau gelebt und weiß dass ich mind. 3 mal am Tag durchlüften muss und nicht das Fenster auf klapp machen soll) Nachdem mir aufgefallen ist dass dazu die Wohnung arschkalt war habe ich natürlich nochmal nachgefragt ob die Wände isoliert sind oder ob eine Dämmung mit eingebaut ist. ABER NICHTS DA! Weder eine Isolierung noch eine Dämmung. Nun fing das ganze Spielchen an. Der Schimmel breitete sich über die ganze Wand aus. Zuerst nur an der rechten Außenwand und dann an der linken. Tja... Nun ist mein Schlafzimmer das größte Zimmer in dieser Wohnung, was ich nun nicht nutzen kann. (Die wände sind voll mit dem S***ß.) Als es nun diesen Winter wieder anfing wurde ich ein wenig sauer. Nun ganz viel Diskussion mit meinem Vermieter und er wollte nichts tun. So nahm ich mir meinen alten Freund (ein Anwalt) zur Seite und er hat sowas noch nie gesehen.

Als wir uns dann mal die (rechte) Außenwand angeguckt haben, waren wir geschockt. Da direkt an meinem Schlafzimmer ein riesiger Feuchtfleck zu erkennen ist und einen riesigen Riss und eine verdammt dünne Putzschicht.

Mein Vermieter erkennt die Mietminderung nicht an und möchte nun von MIR Schadenersatz.

Was würdet Ihr machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?