Ähnliche Einheit wie die SEALs auch bei der Bundeswehr Deutschland?

6 Antworten

Die einzige Einheit, die originär mit den SEALs vergleichbar ist, sind die Kampfschwimmer der Marine (zusammengefasst im "Kommando Spezialkräfte Marine").

Diese Einheit unterhält auch regelmäßig Austauschprogramme mit den SEALs, so nehmen Deutsche an US-Programmen und umgekehrt teil. Kampfschwimmer in der Bundeswehr gibt es übrigens seit 1958, die SEALs wurden erst 1962 aufgestellt - das nur am Rande.

Das KSK ("Kommando Spezialkräfte") ist zwar die grundsätzliche Spezialeinheit der Bundeswehr, die Kampfschwimmer zeichnet jedoch - wie auch die SEALs - die amphibische Verbringungsweise (also das Erreichen des Einsatzraumes durch das Wasser) aus, eine Fähigkeit, die das KSK oder andere spezialisierte Truppenteile der Bundeswehr nicht oder nur in begrenzter Weise besitzen. 

Ansonsten hat Bier35 (in Teilen) schon recht, dass deutsche Spezialeinheiten sich in punkto Fähigkeiten und Leistungsfähigkeit nicht hinter den USA oder anderen Ländern verstecken müssen - die Bundeswehr betreibt nur nicht den großen Medienrummel um ihre Spezialeinheiten, wie das die US-Streitkräfte tun.

Die einzige richtige und brauchbare Antwort zu dieser Frage. 👍

2

z. B. das KSK, es ist recht wenig drüber bekannt, es wird nicht viel drüber geredet und nicht mal Angela Merkel weiß von Einsätzen des KSK. Die amis reden einfach zu viel über ihre Spezialeinheiten, in deutschland ist das nicht so da wird weniger über solche Sachen geredet dadurch wissen die wenigsten dass es in Deutschland eine spezialeinheit gibt die der Bundeswehr angehört und auch über die Technik des KSK ist recht wenig bekannt wodurch sie wesentlich effektiver sind als die amerikanischen Streitkräfte, weil der feind nicht weiß worauf er sich gefasst machen muss und dass dann nicht gezielt abwehren kann. viele werden da jetzt widersprechen da sie meinen das ist vollkommener Blödsinn doch ist die volle Wahrheit und man denkt gar nicht wie gefährlich das KSK ist

Insgesamt trifft das schon zu, aber das

und nicht mal Angela Merkel weiß von Einsätzen des KSK

ist Quatsch - woher Du das hast, würde mich sehr interessieren. Einsätze der Bundeswehr müssen grundsätzlich dem Parlament vorgelegt oder raschestmöglich im Nachhinein offengelegt werden, wenn Geheimhaltungsgründe oder sofortiger Handlungsbedarf das unmöglich machen. Die Bundeskanzlerin als Chefin der Regierung müsste einen solchen Einsatz entweder selbst anordnen oder ihn wenigstens genehmigen.

Die Bundeswehr ist derart eng mit den demokratischen Kontrollstrukturen des Staates verknüpft, dass so etwas gar nicht anders zu machen wäre. Wer sollte auch die Einsätze anordnen, wenn nicht politische Führung? Die Bundeswehr selbst kann sich keine Einsätze geben.   

3

Natürlich haben auch deutsche Teilstreitkräfte Teams für spezialisierte Einsatzgebiete, Google doch einfach mal die drei Buchstaben ksk. :)

Es gibt zum Beispiel die Einzelkämpfer, die kommen Tage lang alleine zurecht.

Leider nein, verbreitetes Missverständnis.

"Einzelkämpfer" sind keine Spezialeinheit, sondern die Absolventen eines entsprechenden Lehrgangs (früher für jeden Offizieranwärter verpflichtend, heute nur noch in der Kampftruppe, soll aber meines Wissens wieder geändert werden).

Sinn und Zweck des Einzelkämpferlehrgangs ist es, dass die entsprechend ausgebildeten Soldaten Kleingruppen, die in feindlichem Gebiet abgeschnitten werden, zurück zu den eigenen Linien bringen können.

1

Ja, Kampfschwimmer!

Was möchtest Du wissen?