Abiturfächerwahl

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi du. Also, ein Tipp: Nimm Deutsch mündlich. Du kannst dich vorbereiten und dir immer irgendwas aus den FIngern saugen. Du bist flexibler und spontaner. In Englisch musst du halt englisch reden, keine Ahnung, wie dir das liegt, eventuell gibt es Vokabelprobleme, du verstehst etwas nicht.. etc. Englisch schriftlich ist meist sicherer. --> Wörterbuch, Zeit, Umschreibungen, etc-

Also, wenn Du in Englisch wirklich gut bist, geht meine Empfehlung klar in diese Richtung, denn wegen der Aufregung kann es sonst schon mal mit einer Doppelblokade enden; Sprachlich und Inhaltlich. Bei Deustch ist es schwerer wirklich mal eine sehr gute Note zu bekommen, die Chance mit 3 Punkten oder weniger beschieden zu werden, dafür aber geringer ! Daher im Zweifel: Englisch schriftlich

Geh nicht immer nur den leichtesten Weg. Setz dir ein Ziel, das du erreichen willst und wähle danach.

Das Abitur ist nur ein ganz kurzer Abschnitt in deinem Leben. Die Note hat schon lange nur noch Bedeutung für den Numerus Clausus. Es hat keinen Sinn, wenn du versuchst, nur das Abitur zu schaffen. Das ist selbstverständlich schwer, egal welches Fach man wählt, schließlich wird dafür dreizehn Jahre gelernt.

Also, wähle das aus, was du für dein späteres Leben benötigst und streng dich an, so gut du kannst.

Hängt ganz klar davon ab, wie du dich in welchem Fach besser ausdrücken kann. Kannst du super Englisch frei sprechen und nur anhand von Notizen eine Analyse wiedergeben oder kannst du das besser schriftlich? Das Gleiche gilt für Deutsch. Wobei du dich in der Muttersprache wahrscheinlich besser mündlich ausdrücken kannst. So oder so viel Erfolg!

Was möchtest Du wissen?