Abitur: nachprüfung wegen zu großer Abweichung?

4 Antworten

Na, das ist ja mal eine lustige Frage...

Natürlich kannst Du das nicht verhindern - wie kommt man denn auf sowas?

Und unfair ist daran nichts: Wärest Du nach unten abgewichen, wärst Du froh über die Chance.

Der Abidurchschnitt soll nun mal die Leistung der letzten Jahre widerspiegeln und nicht nur die der Abiklausuren - das ist ja wohl ziemlich fair.

Genauso wie man eine Klausur total verhauen kann, kann es auch mal zu einer Höchstleistung kommen, weil man zufällig punktgenau vorbereitet war - das spiegelt dann aber nicht den tatsächlichen Wissenstand wider, deshalb gibt es bei großen Abweichungen die Nachprüfung.

In Pädagogik muss man davor aber keine Angst haben, das ist wirklich locker, richtig heftig ist es, in einer Fremdsprache plötzlich ins Mündliche zu müssen, also cool down: die paar Theorien ziehst Du Dir noch mal rein, bekommst dann irgendein Fallbeispiel und stellst das in ein paar Minuten dar; der Rest sind dann noch ein paar Fragen - das schaffst Du schon.

Ausserdem: Kein Lehrer ist im Abi gegen Dich, denn die Leistung der Schüler fällt auf den Lehrer zurück, deshalb ist kein Lehrer daran interessiert, dass seine Schüler schlecht abschneiden, das macht nämlich einen sehr schlechten Eindruck beim Direktor.

Solltest Du also im Mündlichen irgendwie "hängen", kannst Du Dich darauf verlassen, dass man Dir soviele wie mögliche "goldenen Brücken" baut


Nein das geht nicht. Wenn die Abweichung da ist, dann muss die Nachprüfung erfolgen.

Nein, das ist nun mal so im Schulgesetz festgelegt.

Was möchtest Du wissen?