Ab wann ist man ein "Klugscheißer"?

...komplette Frage anzeigen

27 Antworten

Hm, ich finde das kommt darauf an... Prahlt sie mit Wissen, (zb: wusstet ihr eigentlich dass ....) oder sagt sie immer zu nem Thema wie sie es anders machen würde und beharrt auf ihr Recht bei Meinungsfragen?

Bloodyrainbow 15.04.2013, 01:44

Von beidem etwas. Eher aber .."wusstet ihr schon..." Kommentare.

Ansich ist Besserwisserei nichts schlimmes. Macht jeder mal aber bei Sachen wo Recht und Unrecht teils irrelevant sind, ist es schon nervig.

3
Epicurienne 15.04.2013, 02:06
@Bloodyrainbow

Ok, es ist also kein Beharren aufs Recht, weil in dem Fall hätte ich ihr mal in der passenden Situation die Stirn geboten.

Bei Besserwisserei sehe ich das anders. Es scheint dass sie ein kleines Problem hat. Auch wenn man viele Freunde hat, braucht jeder Mensch Bestätigung. Vielleicht kommt sie aus einem Elternhaus, in dem es immer die Erwartung oder den Druck gab, gut in der Schule, Uni, usw zu sein. Kann also wirklich sein dass das so anerzogen ist. Ich würd zu erst versuchen scherzhaft zu sagen: haha die "Jenny" schon wieder... oder: blaaaablaaaa sagen und gähnen und lachen.... immer wenn sie nen spruch lässt das wiederholen und irgendwann wird sie es hoffentliche checken.

1
tiggger88 16.04.2013, 13:33
@Epicurienne

das ist ja schon mobbing! Da ist es doch besser ihr das mal deutlich zu sagen, denn so hintenrum ist nicht gut für die Psyche der Person!

4

Ich finde Klugscheißerei fängt da an, wo das korrigieren der anderen Person eigentlich nicht nötig wäre.

Wenn am Nebentisch einer sagt "2+2=5" und keiner widerspricht, dann fühle ich mich auch innerlich gezwungen, aufzustehen und zu sagen "Äh, nein. 2+2=4, weil .....".

Wenn am Nebentisch einer sagt "Die 300 Spartiaten haben die zahlenmäßig weit überlegenen Perser mehrere Tage lang aufgehalten, weil sie die enge Schlucht ausgenutzt haben, die immer nur von wenigen Perser auf einmal passiert werden konnte", dann muss man nicht zwingend aufstehen und sagen "Nein, das waren 300 Spartiaten und 700 Thespier und Thebaner"

Ich denke Klugscheißen fängt dann an, wenn man auf unwichtigen Details herum reitet, die für die eigentliche Aussage völlig irrelevant sind. Bei grundlegenden Fehlern zu widersprechen und die tatsächliche Sachlage zu erklären ist wichtig, weil auf grundlegenden Fehlern weitere Fehler fast schon zwingend folgen müssen. Davor sollte man seine Mitmenschen bewahren.

ich glaube, da hat jeder eine andere grenzsteckung, was diese klugscheißerei betrifft..... bei sympathen ist man vllt. noch großzügiger. auf permanente besserwisserei reagiert man mitunter über....

da hilft nur innerliches tiefes durchatmen und mentale stärke......

direkt etwas sagen würde ich nicht wirklich.... sollte der klugscheißer aber mal völligen nonsens ohne hand und fuß absondern halte ich belustigtes auslachen mit verschmitzt geäusserter korrektur des unsinns für das probateste mittel..... auslachen zieht mehr als das sich aufregen über eine person

Man ist ein Klugscheißer, wenn man Kleinigkeiten korrigiert, die mit dem Thema eigentlich gar nichts zu tun haben oder äußerst geringe Auwirkungen auf den Verlauf der Diskussion haben.

Deswegen ist es ein Unterschied, ob ein Deutschlehrer sagt: "Es heißt Wange und nicht Backe." oder es jemand anderes in eine Diskussion einwirft, nur um die Authentizität des anderen zu untergraben.

Es ist schon beim ersten Mal Klugscheißerei. Die Toleranzgrenze kann aber jeder für sich bestimmen.

Die Grenzen sind fließend, denn es hängt ja auch von der eigenen Tagesform ab. Manchmal hat man Tage an denen man eine immense Toleranz besitzt ! Und an anderen Tagen kann einen das Allerkleinste schon nerven. Soviel zunächst zum Adressaten des Klugscheißers :)

Nun meine eigentliche Meinung dazu, die natürlich verständlicherweise subjektiv geprägt ist: Der K. ist dann einer, wenn er so wie bei Dir einfach ins Wort fällt, um seinen "natürlich viel besseren" Senf loszuwerden. Aber auch dann, wenn er ohne auf Deine Meinung überhaupt einzugehen nur seine eigene, die mit Deiner überhaupt nichts zu tun hat, kundtut. Er ignoriert dann Deine Meinung einfach. Es gibt alle möglichen Formen wie ein K. sich artikulieren kann. Allen gemein ist aber, dass der Adressat auf eine unhöfliche und unnette Art vorgeführt wird :-(

Auch hier auf der Plattform haben schon jede Menge K. meine Wege gekreuzt :) Manche schreiben einen Kommentar hinter meine Antwort um diese herabzuwürdigen. Ist ja auch ok, wenn man es einigermaßen "formvoll" macht, was aber leider nicht immer der Fall ist. Und sowas kennzeichnet für mich dann ebenfalls einen K. :)

Ab wann man etwas sagen sollte ? Ich würde sagen immer ! Denn man sollte schließlich seinen Standpunkt vertreten. Es kann nicht angehen, dass ein solcher "FitzliFatzli" auch noch als Sieger mit seiner selbstgefälligen Art hervorgeht ! Es sei denn, dass der K. wirklich recht hat - dann sollte man allerdings aber auch so fair sein und dies anerkennen.

IRRITATION ist ein bewährtes Mittel, um Menschen von 'unangenehmen' Verhaltensweisen zu befreien. Wenn sie also mal wieder in ein Gespräch 'hineinpfuscht', reagiere gar nicht auf das, was sie gesagt hat. Bleib ganz ruhig. Lade sie aber freundlich ein, sich in die Runde zu setzen/stellen.

  • Bsp.: "Komm doch zu uns. Und dann erzähl uns nochmal in Ruhe und von vorne bitte, was du zum Thema sagen wolltest". Und dann lasst euch auf ihr Gesagtes ein, positiv oder mit Gegenmeinungen; aber, nehmt sie ernst.

Diese Haltung ihr gegenüber wird sie irritieren, weil sie's (wahrscheinlich) gewohnt ist, immer nur - aus einem Aufmerksamkeitsbedürfnis heraus - kurz auf sich aufmerksam zu machen, aber selten/nie über einen längeren Zeitraum eines Gesprächs die gewünschte Aufmerksamkeit bekommt. Oder mach's genau anders herum: Noch bevor sie sich einmischen kann, sprich sie an und fordere sie auf, ihre Meinung kund zu tun.

  • Bsp.:* "Hey, wir sprechen grad über YXC. Die fällt sicher was Gutes dazu ein./Deine Meinung könnten wir gut gebrauchen."* Ohne Ironie!

Nehmt sie ernst dabei. Wenn sie nicht mehr um Aufmerksamkeit heischen muss, dann wird sie entlastet - und ihr erst recht! - und sie wird weniger nerven. Viel Erfolg :))

Den Begriff der Klugscheißerei sollte es gar nicht geben. Ich finde so etwas wurde nur von Leuten entwickelt die nur ja keine andere Meinung hören wollen als ihre Eigene.
Wenn sich jemand in ein Gespräch einmischt finde ich das ansich gar nicht schlecht, denn bis zu einer gewissen Anzahl gilt bei einem Gespräch/einer Diskussion "Je mehr desto besser" da man so mehr Argumente hört.
Meistens weiß die Person auch grob worum es geht, sonst könnte sie ja gar nichts zu dem Thema sagen. Ob die Begründung nun in Ordnung ist oder nicht ist sehr subjektiv, das kann man nur bei Wissenschaften sagen, aber die meisten Diskussionen handeln ja von nicht objektiven bzw. nicht klar bewiesenen Dingen.
Außerdem, meint nicht jeder es besser zu wissen? Geht es in einer Diskussion nicht darum seine eigene Meinung deutlich zu machen und den Gegenüber im Idealfall davon zu überzeugen?

HerrDeWorde 16.04.2013, 23:40

Es kommt vielleicht darauf an, WIE sich jemand in ein Gespräch einmischt. Ist es überhaupt eine offene Diskussion oder ein Gespräch am Nachbartisch, das unter 4 Augen läuft? Es gibt Momente, wo der Meinungspluralismus nicht angemessen ist.

Und dann sind nicht immer nur Meinungen gefragt. Manchmal geht es auch um Fakten. Und da gibt es Menschen, die jeden Satz mit "Nee" anfangen! Aus Prinzip! Das sind genau die Menschen,

die nur ja keine andere Meinung hören wollen als ihre Eigene

Sie sind also selbst die Klugschieter, die pseudoklugen mit dem ewig lechzenden Ego ...

0

Ja – da haste Recht ! Man sollte ruhig mal was sagen – und nicht immer und alles stillschweigend hinnehmen !

Du könntest ihn z.B. mal fragen – ob er nicht auch mal zuhören könnte – oder etwas schärfer – ob er sein oberflächliches Wissen nicht noch mal überprüfen könnte – ehe er andere Leute damit nervt !

Der „Klugscheisser“ ist für mich ein „Besserwisser“ und „Wichtigtuer“ - der meist nur über oberflächliches Wissen verfügt – das er aber unbedingt unter die Leute bringen muss !

Das wäre dann das Gegenteil von fundiertem Wissen ! Das nervt natürlich !

Oft sind es auch Vorurteile – oder iwelche Aussagern anderer – die er wiederkäut – aber nicht richtig beurteilen kann – da sein Beurteilungsvermögen deutlich unterentwickelt ist.

Ab wann man was sagen sollte ? Wenn das nervt - sollte man das einfach auch sagen.

Denn wenn keiner was sagt – haben die Spezies ja auch keine Chance – sich bzw. ihr Verhalten zu verändern .

mishiko 03.05.2013, 22:24

wie immer, eine kompetente und sehr gute antwort, lieber freund! DH!!!

LG!

0

Klugscheißerei ist es auf jeden Fall, wenn jemand nur um des Korrigierens Willen korrigiert, also dem Korrigierten nicht wirklich weiterhilft.

Beispiel: Wenn ich zu Dir sage:

"Geduld schreibt man übrigens mit D!"

, dann macht Dich das vielleicht ein Stück schlauer, könnte aber bei Dir als Klugscheißerei ankommen. Sage ich aber:

"Hey, wenn Du nächste Woche deine Bewerbung schreibst, pass besser auf, dass da "Geduld" drin steht und nicht "Gedult"

, dann liegt mir offenbar am Herzen, dass Du Dich nicht blamierst.

Zurück zu Deinem Fall: Versuche, die Sache aus ihrer Perspektive zu sehen! Will sie Euch eventuell weiterhelfen, dann sag' danke. Wirft sie nur ständig Sachen ein, um ihren Meinungsschiss loszuwerden, dann gebt ihr zu verstehen, dass ihr das nicht gut findet, weil es Euch nicht weiterbringt.

Klugscheissen. - (Kommunikation, Rechthaberei, Besserwisserei)

Ich klugscheiße auch sehr oft herum,allerdings nur wenn ich wirklich etwas besser weiß.Wenn du überzeugt davon bist,dass ihre Angaben falsch sind und sie sich trotzdem so wichtig macht,hilft nur eins:Sags ihr einfach geraderaus ins Gesicht.Einziges Mittel gegen Besserwisser die eigentlich nichts wissen.

Ich denke Klugscheißerei fängt da an, wo Nützlichkeit aufhört... :D

Also wie du es selbst beschrieben hast, wenn man derart aufdringlich mit der eigenen Meinung ist, kann man das schon als klugscheißen bezeichnen. Wo es genau anfängt ist natürlich Sache der Wahrnehmung und der jeweiligen Situation. Für mich fängt klugscheißen da an, wo die Person sich in Gespräche, die sie nichts angehen einmischt oder wenn die Person anfängt Meinungen, die mit ihrer eigenen eigentlich konform gehen, auf das kritischste zu kritisieren, weil Details nicht 100% ausgeführt wurden/genau sind.

Der Grund warum Menschen klugscheißen ist, denke ich, erstens dass diese Menschen sich auf ihre Intelligenz etwas einbilden und gerne dafür Bestätigung sammeln, zweitens dass sie oftmals sich verpflichtet fühlen andere zu korrigieren, wenn sie in ihren Augen falsch liegen (entweder weil die Aussage sehr bescheuert/ moralisch falsch war oder wiederum wegen des Geltungsbedürfnisses) oder/und drittens weil sie sich, ob nun gerechtfertigt oder nicht, ausgeschlossen fühlen.

Man sollte etwas sagen, sobald man sich gestört fühlt aber doch auch immer auf die möglichen Gründe achten, warum die Menschen sich so verhalten.

Für mich sind Klugscheisser Personen, die glauben alles besser zu wissen als andere. Die bestehen zwar nicht darauf, dass ihr Gerede das einzig gültige ist, glauben aber, auf alles einen Kommentar abgeben zu müssen, auch wenn sie im Grunde vom Thema kaum oder gar nichts verstehen. Wir sagen dazu, er oder sie reden der Spur nach.

Da dieser Ausdruck negativ besetzt ist, kann man davon ausgehen, dass ihn nur Leute benutzen, die GEGEN die so bezeichnete Person sind. Das ist schon mal nicht objektiv. So ein Schimpfwort wird ja auch gerade dann benutzt, wenn man sich in der Defensive fühlt und man beleidigen will. Vielleicht hat der andere ja Recht und man fühlt sich unterlegen und greift zu unfairen Mitteln (wie Mobbing)?

Deshalb denke ich, dass es keine unumstößlichen Kriterien für die Einstufung solcher Personen gibt. Meine Lebenserfahrung sagt aber, dass man gern auf die eigenen Fehler zeigt, wenn sie bei anderen auftreten (oder vermeintlich). Der Spruch mit dem "an die eigene Nase fassen" hat durchaus seine Berechtigung. Es spielt wohl - neben dem Genervtsein - immer auch eine Spur Eifersucht, Neid, Missgunst, Rache mit.

Es gibt Klugschieter, die müssen andere ständig korrigieren, weil sie einen Kampf gegen die Verdummung führen. So lang es nicht um Selbsterhöhung, sondern nur um die Sache geht, sollte man das eher dankbar aufnehmen ... sollte! Da wir aber nun einmal empfindsame Menschen mit Gefühlen sind, ist nicht jeder Zeitpunkt und jede Dosis optimal. Das beachtet die übereifrige Nervensäge oftmals nicht. - Womit wir schon einige Kriterien hätten:

  • Motiv (Zwangsstörung oder Missionierungseifer?)
  • soziale Kompetenz und Ausdruck
  • Fähigkeit zur Wissensvermittlung und Unterhaltungswert
  • Respektieren von kulturellem Hintergrund und Umgangsformen (Zwischenrufer?)
  • vorgebrachte und scheinbare Dringlichkeit (sofort) und Detailhaftigkeit (kleinkariert)
  • fachliche Kompetenz

Sind bei einem dieser Kriterien Auffälligkeiten zu beobachten, die außerhalb des "gesunden Menschenverstandes" liegen (den der Durchschnittsbürger festlegt), dann scheint mir als Durchschnittsbürger der Ausdruck gerechtfertigt. Wenn z. B. alles an dem Einwurf toll ist und nur der letzte Punkt verletzt wird - nämlich, weil die Person nur Unsinn redet - dann ist auch das Klugschieterei, egal wie höflich und uneigennützig dadurch die Welt gerettet werden soll.

Auch der schwierigste Sachverhalt ist dem Dümmsten zu vermitteln, wenn er noch keine Vorstellung davon hat. Dagegen lässt sich selbst dem Klügsten nicht das Allereinfachste erklären, wenn er sich fest einbildet, bereits genau zu wissen, worum es geht. (Leo Tolstoi)

gute frage........................

so einen kenn ich auch,, der zu allem seinen senf dazugeben muß.....und das dann noch unqualifiziert.

im kollegenkreis machen wir uns das mitterweile zu nutze und fordern das regelrecht heraus.er macht nämlich immer den fehler ,2 minuten später wissen anderer als seinen mist zu verkaufen. wenn man dann gezielt falschinfos gibt..............naja, wir haben dann immer einen heiden spaß dabei wenn er sich dann mit unserem selbstverzapften blödsinn in szene setzt und nur unsinn daherredet.

wo jetzt klugscheisserei anfängt???? wenns mir persönlich auf die ketten geht !

die schmerzgrenze ist da von mensch zu mensch verschieden denk ich mal

Klugscheißerei bzw. Besserwisserei beginnt dann, wenn sich eine Person in Gespräche einmischt, von deren Inhalt sie keine Ahnung hat, aber behauptet, es besser zu wissen mit einer Begründung, die "an den Haaren herbeigezogen ist".

Derartige Personen stellen sich gern in den Mittelpunkt, um die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, und das "um jeden Preis".

In Wirklichkeit haben sie Minderwertigkeitskomplexe und versuchen auf vorgenannte Art, diese zu überdecken.

Da fragst du ja hier die richtigen :D :D :D

Vielleicht ist man ein Klugscheißer, wenn man ohne viel wirklich Nützliches zu leisten, gern alles besser weiß (siehe Besserwisser), und das ungefragt auch dann

von sich gibt (Klok-Schieter), wenn Ratschläge gar nicht gefragt sind.

Andererseits wird von sogenannten "Beratungsresistenzlern" jedwedes fundiertes Wissen als Einmischung ins tumbe Wohlbefinden und daher arrogante Besserwisserei empfunden.

Also ist in diesem Falle die Antwort, wie so oft im Leben: Radio Eriwan

Es kommt darauf an ...

in dem Falle, ob du deinen Nächsten christlich nachsichtig auch noch die andere Viertelstunde Diskussionsbeitrag gönnst, ihn im Zweifelsfalle verbesserst und so ein menschliches Miteinander pflegen willst

vi

koch234 03.05.2013, 20:42

vielleicht will er ja nur spielen!!? ;-) ... wollte ich noch sagen.

oder da sucht jemand Anschluss und/oder hat keinen Friseur °?°

0

Gute Frage ....... ab wann genau, das kann dir keiner sagen. Und wissenschaftliche Studien gibt es dazu keine. Außerdem ist das Wort Kligscheißer kein Fachausdruck ... ;-)

Das bedeutet du kannst ihn auf alle die Menschen anwenden, welche dir als solche erscheinen.

Wenn ich an deiner Stelle wäre, würde ich mit dieser Person ein Gespräch unter vier Augen führen und ihr all das sagen, was dich stört und sie fragen, weshalb sie das macht ... ob sie als nerventötender Klugscheißer "abgetan" werden möchte.

wenn du anfängst jeden Menschen zu verbessern der etwas falsches sagt und dann noch anfängst mit ihm zu diskutieren dass du recht hast.

Sobald dir jemand zusatzinfos zu geben beginnt um die man nicht gebeten hat.

Was möchtest Du wissen?