Was ist der Unterschied zwischen Liebe und Erotik?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Bernd,

wir betrachten wieder eine menschheitsgeschichtliche Archaik, wo es um das Bilden einer Lebenspartnerschaft - Familie - zur Aufzucht der Nachkommen geht. Dazu ergibt sich mit der gegenseitigen Wahl der Partner*innen eine Zuneigung, die verbindet und damit die Lebenspartnerschaft trägt. Wir nehmen das und entsprechende Gefühle dazu landläufig als Liebe wahr.

Gleichermaßen assoziieren wir Liebe mit Partnerschaft - z.B. Verlieben als Moment, eine Partnerschaft einzugehen - und auch Liebe mit Sexualität über die Fortpflanzung im Rahmen einer solchen Partnerschaft.

Wie auch zum Thema Erotik - und da darf ich für unsere Leser*innen auf Deine Frage und meine Worte https://www.gutefrage.net/frage/was-ist-erotik-einfach-erklaert#answer-399683411 dazu verweisen -- verallgemeinern und abstrahieren wir den Begriff der Liebe. Liebe lässt sich - in philosophischer und sogar theologischer Weise glaubensfrei - modellieren. Der Kürze wegen ohne Herleitung gebe ich die Aussagen zur Liebe, die ich dann universal nenne, an.

  • Liebe eint liebende Menschen mit anderen Menschen und Dingen.
  • Von der Liebe (liebenden Menschen) geht immer - und auch nur - etwas aus.
  • Etwas darf die Liebe (liebenden Menschen) erreichen.

Wenn wir jetzt die beiden letzten Eigenschaften mit einander verbinden, haben wir etwas, was ich verallgemeinert Erotik nenne - und in meinen oben angesprochenen Worten näher formuliert habe.

Erotik kann uns über eine in dem Moment entstehende oder wachsende Nähe unsere Einheit mit einem Menschen aber auch mit uns selbst bewusst werden lassen. Erkennen wir - z.B. zu einem anderen Menschen - diese Einheit, erkennen wir auch unsere Liebe zu dem Menschen: wir haben uns verliebt.

In der universalen Sichtweise der Liebe bedeutet das nicht notwendigerweise eine Partnerschaft, denn dieses Sichtweise ist schon von der Archaik losgeslöst und betrachtet nur die Menschen. So mögen sich auch Freund*innen ineinander verlieben und in der Einheit eine Nähe, die wir vielleicht eher aus einer Partnerschaft "klassisch" kennen, miteinander teilen.

Liebe ist dann auch nicht auf zwei Menschen beschränkt. Sie kann einen alleine - und das dürfen wir nicht mit Selbstliebe verwechseln - wie auch viele Menschen umfassen. Im ersten Fall sprechen wir von Liebe uns selbst gegenüber (und denken wir auch hier an die Erotik uns selbst gegenüber). Im letzten Fall existiert in Begriff der Polyamorie.

Die Einheit in Liebe darf uns jetzt in eine Partnerschaft führen. Da beginnt eine Partnerschaft mit der Entscheidung, gemeinsam zu sein und zu leben, und wird von diesem Wunsch wie der Liebe (Einheit) getragen.

Damit, dass in Liebe immer etwas - und auch nur - von uns ausgeht, geben und schenken wir uns etwas in Liebe. Wir schaffen damit für alle (Beteiligten) Fülle und größtmöglichen Freiheitsgrad. Es gibt dabei, da wir weder etwas erwarten noch haben wollen, keine Diskriminierung (in unterschiedlich verteilter Fülle oder so verteiltem Freiheitsgrad).

Liebe mag sich in jeglicher Erotik darstellen, denn das, was von uns ausgeht, ist ja ein Ausdruck unserer selbst. Abhängig davon, wieviel Nähe einzelne Menschen untereinander teilen können, mag dieser Ausdruck in Intensität und Bandbreite - auch in erotischen Fokussen - sich beschränken. Wir werden "klassisch" in einer Partnerschaft einen maximalen Ausdruck vorfinden, in einer Freundschaft vielleicht wenig Ausdruck, eine geringe Intensität, weniger Fokus.

Liebe ist aber nicht der Ausdruck, d.h. die Erotik, sondern sie eröffnet eine Lebensgrundeinstellung (Attitude), die uns in diesen Ausdruck, in diese Erotik führt. Dabei darf ich bemerken, dass solcher Ausdruck aus frei jeglicher Liebe sein kann - und damit einer gegensätzlichen Attitude entspringt. Da würde der Ausdruck gerne zum Mittel eigener Zwecke: Fülle und Freiheitsgrad für einen alleine unter ggf. Mangel oder weniger Freiheitsgrad für andere Menschen.

Unser Körper unterstützt in seiner Plattform die Liebe - und gerade die Erotik - mit Empfindungen und Gefühlen. Archaisch zu dem eingangs genannten Zweck - aber universal gesehen für ein riesiges mögliches "Feuerwerk".

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

EarthCitizen20  07.05.2021, 08:00

Erlaube mir noch ein paar Worte zum Hintergrund der universalen Liebe.

Über die Frage nach unserer eigenen Identität - warum sind wir gerade uns in diesem Hier und Jetzt (Umgebung der Raumzeit) - die sich nicht mehr mit natürlichen (raumzeitlichen) Mitteln beantworten lässt, vermuten wir streng einen raumzeitlosen eigenen Anteil.

Wenn wir jetzt etwas Raumzeitloses modellieren wollen, führt uns die Raumlosigkeit auf die Einheit - fast schon trivialerweise. Die Zeitlosigkeit führt uns über die Abwesenheit jeglicher Prozesse nur zu einer Methodik, wo etwas von uns abstrakt - und zunächst noch ohne Inhalte - ausgeht, uns in der Umkehrung auch etwas erreichen darf.

Damit begründet sich die Liebe wie auch die Erotik in dieser Raumzeitlosigkeit. Da dies über alles Natürliche hinausgeht, können wir hier von einem theologischen aber glaubensfreien Modell sprechen. Wir werden aber Religionen finden, wo die Liebe zumindest ansatzweise thematisiert wurde: z.B. Im Christentum.

1
EarthCitizen20  07.05.2021, 17:12

Hallo Bernd,

hab auch vielen herzlichen Dank für den Stern. Ich freue mich sehr, wenn ich Dir nochmals habe helfen können.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

1

Hallo,

sehr gute Frage die mich auch seit paar Tagen quält. Aus meiner Sicht kann man die Erotik erst richtig ausleben, wenn man sich gegenseitig liebt und vertraut.

Bin jetzt selber an einem Punkt, wo ich nicht weiß, ob ich meinen Schwarm liebe oder nur anziehend finde.

Bin selber verzweifelt:/

Grüße


BerndEbig 
Fragesteller
 06.05.2021, 17:51

Danke und alles Gute! Kriegst das schon hin!

0
Melusinchen  05.01.2024, 12:59

"Bin jetzt selber an einem Punkt, wo ich nicht weiß, ob ich meinen Schwarm liebe oder nur anziehend finde." Und was kam nach 2 Jahren und 8 Monaten nun damals raus? :-)

0

Liebe ist eine freundliche Zuwendnung, bei der das Geben (noch) wichtiger ist, als das Nehmen. Liebe ist verbunden mit Ehrlichkeit, Freiheit, psych. Gesundheit.

Erotik kann hinzukommen, muss aber nicht.

Liebe ohne Erotik ist (auch) schön. Erotik ohne Liebe schafft Probleme.

Liebe ist ein Gefühl, eine Emotion. Man empfindet Liebe. Erotik ist körperliche oder sinnliche Liebe, Lust und Leidenschaft. Da spielt die körperliche Komponente eine große Rolle.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – Ich lebe in einer glücklichen Beziehung.