Hallo RIlysI,

es wird oft davon berichtet, dass in solchen Momenten das Unterbewusstsein quasi die Wasser - wie ich gerne sage - einfach fließen lässt. Es hat sich dann an diese Situation, die mit dem Omorashi des Holding und Wetting regulär geworden ist, gewöhnt. Da mag das Holding mit einem darauf folgenden spontanen Wasserfall der generellen Spontanität zusprechen.

Das Unterbewusstsein mag sich da seinem "Werkzeug", den Träumen, bedienen - und bestimmte Szenarien erzeugen. Auch das mag seinen Reiz haben.

Wenn Du das Omorashi auf andere Momente als die Bettzeit trägst, mag das wieder ein Zeichen für Dein Unterbewusstsein sein, die Wasser in der Schlafenszeit komplett zu halten.

Ich mag gerne empfehlen, Slips für die Wasser - wie ich auch sage - zu tragen. Die sollten eine Kapazität, die eine Wasser-Session mitnehmen kann, haben. So mögen die Wasser zwar spontan fließen, aber in dem Moment wird das Bett nicht nass. Da kannst Du beobachten, inwiefern die Momente der unterbewusst spontanen Wasser z.B. weniger werden.

Soll aber wirklich das Bett mit Absicht mal nass werden, würdest Du in dem Moment den besonderen Slip nicht - wenn Du dann schlafen willst, schon tragen.

Ein nasses Bett ist eben vom Trocknen und Reinigen eher schwierig - und bleibt auch nicht notwendigerweise in der Familie ein Geheimnis.

Solche Slips gehen selbstverständlich auch für Momente, wo sonst die Kleidung nicht nass werden sollte, die Momente ein Geheimnis sein sollen. Dabei bleibt die dem Omorashi ja typische bewusste Spontanität der Wasser erhalten: Holding - und das Wetting geht dann mal in einen solchen Slip.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Katharina,

zunächst ist die Fetischierung bestimmter besonders sexueller (Life) Styles sowie des einen oder anderen erotischen Fokus sehr weit in unserer Gesellschaft verbreitet - und dort auch beobachtbar diskreditiert. Somit ist es bedeutend, wenn solche Themen in der Schule angesprochen werden - und da kann auch ein*e Expert*in durchaus einen Vortrag mit Diskussion machen.

So manche dieser Styles und Fokusse mögen jetzt nicht alle Menschen erreichen. Dennoch darf eine solche Session schon ein Bewusstsein erwecken, sich mit den Dingen auseinanderzusetzen.

So kann es sein, dass Du in dem Umfeld einen besonderen Fokus - stark dominierende Partner - wie auch Style - "harter Sex" - an und in Dir bemerkt hattest. Es ist etwas ganz Übliches, bestimmte (Life) Styles wie auch Fokusse im Laufe der Zeiten zu entwickeln, zu entdecken, sie auch gerne pflegen zu wollen.

In wie weit sich dann immer Gelegenheiten bieten, diese zu pflegen, mag von den jeweiligen momentanen Umständen abhängen.

Erlaube mir noch ein paar ergänzende Worte.

Man kann gerade im sexuellen Umfeld beobachten, dass es sehr viel Befriedigung eigener Bedürfnisse auf Kosten wie zu Lasten andere Menschen, die dazu benutzt oder auch ausgenutzt werden, gibt. Dabei entsteht für eine Person oder eine Gruppe von Personen Fülle, während für eine andere Person oder Gruppe oft Freiräume geraubt werden. Auch wenn es um eine große Nähe zwischen den Presonen und Gruppen geht, kommt keine Einheit zu Stande.

Betrachten wir im Gegensatz zu diesen Beobachtungen die universale Liebe, so steht das gleichermaßen für alle Beteiligten in deren Einheit miteinander Fülle und größtmöglichster Freiheitsgrad im Vordergrund. Darin haben auch erotische Fokusse und Styles ihren Raum.

In der Einheit wäre ein dominierender Partner ein Stück weit Du - ohne Dich für sich selbst auszunutzen. Da mag nur virtuell Freiraum zu Gunsten von Fülle: Gefühle, leiden.

"Harter Sex" würde nur so weit gehen, wo es zu keiner Qual oder einem körperlichen Schaden kommt. Die Fülle der Gefühle steht da wieder in der Einheit und mit Erhalt von Freiräumen im Vordergrund. Mit solcher Qual oder einem solchen Schaden würden tatsächliche Freiheitsgrade geraubt werden - um es mal so auszudrücken.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort
Kann man anziehen

Hallo Melliiiiii203,

die Kombination ist in meinen Augen eher etwas für die City im Sommer. Sie mag durchaus ein Hingucker sein - und das vielleicht umso mehr, wenn jemand sie z.B. in der Schule trägt.

Ich tue mir etwas schwer mit den "under-knees": irgendwie durchbrechen sie mir da eine Linie. Vielleicht darf es nur eine dünne hautfarbene Strumpfhose alleine sein - oder auch mit dem Top eine schwarze Leggings. Ich bin auch so hin und her, ob nicht das Top ein V-Decolleté haben darf.

Doch lebt die Kombination gerade von den geraden Linien und dem Mix der unterschiedlichen Farben.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Elizzatvander,

wir alle sind unterschiedlich - und so mögen wir als Kinder mal früher oder mal später die ideale Logistik für Wasser und feste Stoffe angenommen und angewandt haben. So wird es auch vielen weiteren Kindern gehen.

Unbenommen bleibt, ob ein Kind weiterhin "Windeln" - die Slips für die Wasser, wie ich gerne sage - tragen mag, oder ggf. aus gesundheitlichen Gründen dies die Unterwäsche der Wahl noch sein mögen. Daran ist kein "trocken" oder "noch nicht trocken" festzumachen - zumal ich diese Begriffe auch nicht für geeignet erachte.

In meiner Beratungspraxis hier sind mir schon Menschen begegnet, deren Kinder noch lange oder erneut solche Slips tragen: sogar bis in die Teenages, und das alles aus den unterschiedlichsten Hintergründen heraus. Mit zunehmendem Alter ist eben die eine oder andere mögliche Logistik immer bewusster - und dann auch gerne in den eigenen Lifestyle integriert.

Da dürfen sich Eltern von bestimmten vielleicht gesellschaftlich "vorgegebenen" Altersgrenzen lösen und ihren Kindern eine Guidance anbieten.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

klasse shippt ''uns''?

hallo

also das ganze hat gestern morgen angefangen im Klassenchat, als ich und mein crush im klassenchat zusammen geschrieben haben. dann kam ein Junge dazu und sagte wir wären ineinander verliebt. die ganze Klasse kam dann online und schrieben unsere namen und sagten wir wären zusammen. sie haben sogar manchmal geschrieben, das ich schwanger werde von ihm und dass wir heiraten werden. Das pickme hat dann geschrieben dass er was besseres verdient hat und dann hat sie eine Audioaufnahme geschikt wo sie lacht. mein crush hat sie darauf hin blockiert, aber er hat die ganze zeit geschrieben dass sie aufhören sollte zu nerven. ich und er haben dann privat geschrieben und dann sate dieser june dass wir jetzt safe am f1cken sind und dass ich in 9 Monaten dann ein Kind haben werde. dieser junge fragte dann wer lebt noch. mein crush sagte dann ich nicht, dieser junge fragte dann ob ich so gut im Bett bin. ich weiss nicht wieso aber diese Worte haben mich echt verletzt. später haben ich und mein crush dann wieder privat geschrieben und der beste freund von meinem crush hat mir dann geschrieben das mich mein crush liebt. eine Freundin von mir hatte dann mit diesem Jungen geschrieben und dieser Junge schickte ihr screenshots von dem chat von ihm und meinem crush. dort fragte er ihn wie gehts, mein crush hat dann geschrieben was willst du, er hat dann geschrieben bist du immer noch abgefuckt? und mein crush hat ja geantwortet. dann hat dieser Junge geschrieben ''aha und bei ...(mein name) bist du nicht abgefuckt okay ist aber auch klar du simp, geh weiter mit deinen bitches schreiben du hrs''. ich habe dann meinem crush screenshots geschckt von dem was dieser Junge mir vor ca. 5 tagen geschrieben hatte, und zwar hat er geschrieben dass ich der netteste mensch bin den er kennt. mein crush hat dann gesagt '' okay zum ersten mal hat dieser hs recht, dass stimmt was er geschrieben hat.'' ich war eigentlich ziemlich geschokt . aber meine ganze klasse ist auf einmal gegen uns...

was soll ich machen? wie soll ich mich morgen in der schule verhalten? ich weiss es nicht aber irgendwie habe ich angst....

denkt ihr ich sollte denen glauben wass sie so sagen?

lg

...zur Frage

Hallo Emilia,

der ganze Chat erscheint ja wie eine riesige Boulevardzeitung - und da hätten so einige Leute vielleicht auch in einschlägigen Medien Jobmöglichkeiten.

Beleidigungen oder irgendwelche doofen Unterstellungen gehen gar nicht. Da ist es nicht mehr als Recht, jemanden zu blockieren und auch der*dem Administrator*in zu melden (Ausschluss von dem Chat).

Ansonsten dürft Ihr Euch über diesen Klatsch doch mächtig amüsieren - und was sich dann wo und wie abspielt, bleibt ehedem unter Euch.

Und immerhin - Ihr beide seid jetzt in der Klasse recht prominent.

Vielleicht mag das alles Euch auch etwas noch näher zusammengeführt haben - und vielleicht ja auch doch in eine Partnerschaft. Dann hätte die Chat-Boulevardzeitung mal wirklich etwas zum Schreiben.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo idontc4relol,

das mag sehr von einer eigenen Attitude abhängen.

Es gibt sehr viele Menschen, die ihren eigenen Bedürfnissen näher als eine*r*m Partner*in oder eine*r*m Freund*in. Wenn wir so wollen, sei ein Fremdgehen für diese Menschen nötig.

In dem Moment werden wir sehr häufig Eifersucht oder Frustration beobachten. Eine Einheit zwischen Menschen zerbricht oder wird nicht hergestellt. Menschen werden verletzt, Partnerschaften oder Freundschaften können zerbrechen.

Es gibt einige Menschen, die sind mit anderen Menschen eins und fühlen diese Einheit auch. Wenn es dann um eigene Bedürfnisse geht, sind das Dinge, die diese Menschen dann mit anderen teilen würden - oder sie fokussieren sich z.B. auf eine*n Partner*in in größerer Nähe zueinander. Hier wird Fremdgehen nicht nötig, denn entweder ist etwas gemeinsam geteilt, oder eine Nähe zwischen Menschen lässt das eine oder andere zu teilen nicht zu.

In Rücksicht aufeinander kann in dem Moment Eifersucht und Frustration abgewendet werden - oder sie entsteht erst gar nicht, wo ein Personenkreis sehr viel miteinander teilt oder eine Nähe etwas von vorn herein nicht zulässt.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Lenasdiekatze,

ich kann auch nur sagen: das bringt etwas, denn die Blase ist erst mal leer und kann sich dann umso besser in einer Zeitspanne, wo man noch bei keiner Toilette ist oder sonst keine Möglichkeit hat, füllen.

Ich habe mir daher angewöhnt, vor dem Gehen - ob aus der Wohnung, aus einem Lokal, aus dem Büro, usw. - nochmals zur Toilette zu gehen.

Einmal hatte ich das nicht getan - und gehofft, an einem Projektort noch rechtzeitig vom Büro ins Hotel zu kommen. Da wurde es allerding recht dringend - und ich hatte die Möglichkeit unterwegs noch zu gehen. Ins Hotel hätte ich es nicht mehr trockenen Fußes geschafft.

Einmal war ich von einem Lokal, wo ich nochmals zur Toilette war, nach Hause gefahren. Nur, es wurde auch da plötzlich ganz dringend, habe es noch in die Wohnung geschafft.

Es kann also immer wieder sein, dass man vielleicht viel getrunken hat, oder irgendein Lebensmittel einfach recht fleißig treibt.

Muss man jetzt (noch) nicht zur Toilette, so hat sich noch nicht so viel Wasser angesammelt, dass man es merkt. Auch dann macht es Sinn, dieses Wasser einfach noch fließen zu lassen, bevor man rausgeht.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Blaubeerchen24,

in sehr vielen Städten und Gemeinden ist es eine Ordnungswidrigkeit, die Wasser irgendwo auf der Straße oder auch in Grünanlagen zu hinterlassen.

Das hätte eine Person nicht getan, wenn alles Wasser in der Kleidung verbliebe. Wie jemand mit der eigenen Kleidung umgeht, mag eher eine persönliche Angelegenheit sein.

Ein sog. öffentliches Ärgernis (das sehr oft eher ein persönliches dann ist und als öffentlich schnell dargestellt würde) sehe ich nach meiner Rechtsauffassung nicht gegeben: es handelt sich nicht um eine direkte sexuelle Handlung, und die Assoziatino daran wäre juristisch sicherlich abzuwehren.

Muss man aber dringend, so hat sich schon eine ganze Menge - wir dürfen da von der Größenordnung von einem halben Liter reden - Wasser angesammelt haben. Diese Menge wird nicht in der Kleidung verbleiben, sondern daran herunter tropfen oder fließen, damit auf den Boden gehen.

Die Frage bleibt: wohin jetzt mit dem Wasser, wenn keine Toilette in der Nähe ist? Dann eher noch in einer Grünanlage etwas weg vom Weg oder sonst in einen Gully. Da wird nicht überall ein*e Kläger*in sein, damit auch kein*e Richter*in. Jetzt kann man sagen: vorher auf's Klo - doch habe ich es auch schon erlebt, dass es dann doch auf dem Weg nach Hause sehr dringend wurde.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort
Sybille hat Mia beleidigt und sollte sich entschuldigen

Hallo Tannennadel55,

hier mag eine Anspielung im Raum stehen, dass Mia permanent keine Partnerschaft findet. Je nach dem, wie sie selbst das sieht, wie auch der Familienkreis damit umgeht, mag sie das als ironisch empfinden - dann hätte sie vielleicht etwas gesagt wie: was fange ich mit der Fliege an - oder es hätte sie wirklich an empfindsamer seelischer Stelle treffen können.

Wo das Verhältnis der beiden Frauen eher angespannt ist, mag ich Sybille empfehlen, sich zu entschuldigen - und darzustellen, dass sie das nur scherzhaft ironisch gemeint hatte, Mia damit weder verletzen noch sie irgendwo diskreditieren wollen.

Sybille könnte sich auch bemühen, Mia mit Menschen, denen sie geneigt ist, bekannt zu machen - und hätte damit Mia eine Hand gereicht.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Anany3858384,

mittelfristig mag es Dir helfen, solche Slips für die Wasser - wie ich sage - als Night Wear zu tragen. Der Slip - nichts anderes als ein dessous Kleidungsstück - hat den Effekt, dass er spontane Wasser einfach mitnimmt. Damit bleibt das Bett trocken, und Du wirfst den Slip, wenn er Wasser gemacht hat, einfach weg.

Solche Slips gibt es im Drogeriefach, wie in vielleicht größerem Spektrum im Sanitätshandel auch im Versand. Wenn es da um einen oder auch zwei ganze Wasser-Sessions geht, empfiehlt sich ein Slip mit sehr großer Kapazität. Diese ist auf der Unit in einer Anzahl von Tropfen angezeigt: hier sollten es 10 Tropfen sein.

Der Arzt kann dann weiter nach der Ursache suchen - und ggf. eine Verordnung solcher Slips aufschreiben. Damit kann eine Krankenversicherung die Kosten voll der teilweise tragen. Die Ursache kann körperlich wie auch seelisch sein.

Mit dem Tragen solcher Slips kehrt für Dich Sicherheit ein - und das nimmt Dein Unterbewusstsein wahr. Liegt eine Ursache eher auf der seelischen Seite, kann es möglich sein, dass diese Moment sogar seltener werden.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo nausty666,

man wird dieses Thema sehr häufig als gesellschaftlich fetischiert wie auch diskreditiert beobachten. Der Hintergrund kann an eine Assoziation an Sauberkeit sein.

Wir dürfen aber in dem Thema einen erotischen Fokus sehen, der sich auf den Moment der Wasser - wie ich dann sage - in der eigenen Wahrnehmung bezieht. Diesen Fokus mag Deine Freundin haben. Sie mag den Moment damit als etwas Besonderes und Intensives empfinden und fühlen - und sich damit weiter Gefühle und Handlungen (Führen in das heiße Gefühl) entstehen.

Es ist sehr häufig zu beobachten, dass Menschen den einen oder anderen - gesellschaftlich jetzt akzeptierten, fetischierten oder diskreditierten - erotischen Fokus haben. So ein Fokus kann im eigenen erotischen Ausdruck liegen - z.B. in bestimmten Handlungen oder Präsentationen, in der Mode - wie auch, wie bei Deiner Freundin dann, in der Wahrnehmung.

Der Fokus ist Teil ihres persönlichen Lifestyles. Betrachten wir z.B. einen Mann, den sie beobachtet, und sie selbst, so eröffnet sich in dem Moment Fülle für sie selbst - in den Gefühlen - wobei weder Fülle noch Freiheitsgrad bei dem Mann missachtet oder gemindert würde. Somit lässt sich dieser Lifestyle im Rahmen der universalen Liebe darstellen (wobei hier der Begriff der Liebe über den landläufigen Begriff hinausgeht, damit kein Wunsch nach einer Beziehung zu dem Mann entsteht).

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Jonesone123,

es passiert schon hin und wieder mal, dass ein Getränk umkippt und alles z.B. auf der Kleidung landet. Das ist im familiären Umfeld eher was Lustiges und auch kein großes Thema.

Dein Bruder hat das zwar verursacht - aber er muss sich deswegen jetzt nicht schuldig fühlen. Doch darf er für sein Versehen sich entschuldigen, d.h. um Verzeihung bitten.

Dass dies jetzt so wie ein spontaner eigener Wasserfall aussieht, mag der Lustigkeit nur Vortrieb leisten. Letztlich hattet Ihr ja versucht, die Kleidung zu trocknen und der Tante trockene Kleidung angeboten.

Und jetzt herzt Ihr sie alle mal ganz lieb - und stellt das immer als lustig heraus. So mag sie sich auch in keiner Weise irgendwie doof fühlen. Damit es nochmals lustig wird, darf sie jetzt Deinem Bruder eine ganze Flasche Wasser von oben in die Kleidung leeren - aber eher mal draußen, wenn es wieder etwas wärmer ist.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Lisa,

zunächst können wir verstehen, dass das Thema Deiner Tochter oder nach ihrer Ansicht generell peinlich sein mag - und damit könnte sie vermeiden, darüber zu sprechen.

Damit steht im Raum, dem Thema die Peinlichkeit: im weiteren Sinne, eine beobachtbare gesellschaftliche Diskreditierung und auch Diskriminierung zu nehmen.

Ein Ansatz ist, sich selbst von einem solchen gesellschaftlichen oder auch persönlichen Anspruch freizustellen - und das Thema wie jedes andere Thema, das einen Teenager bewegen mag, zu sehen. Und das, was Teenager sehr bewegt, hat oft mit Gefühl, Unsicherheit aber auch einer persönlichen oder äußeren Problematik zu tun.

Die beiden letztgenannten Momente wollen oft auch nicht so recht angesprochen werden - aber über Gefühle darf es sich z.B. mit der besten Freundin immer am Besten reden. So kannst Du Deiner Tochter immer die beste Freundschaft anbieten und dies mit ihr pflegen. Du hast ja schon einiges mehr als sie erlebt und gefühlt - und darfst damit eine große Quelle von allem Möglichen für sie sein.

Jetzt kann es bei solchen spontanen Momenten der Wasser - und ich verwende auch diese Terminologie bewusst und jegliche Peinlichkeit oder gesellschaftliche Ansprüche außen vor zu lassen - immer um Gefühle gehen. So kannst Du Deine Tocher mal in einer ruhigen Stunde fragen, wie sich so ein Moment anfühlt - und auch mal einen Schritt weiter gehen: es vielleicht mit einer kleine Welle selber mal zu versuchen.

Gleichermaßen kannst Du so rein zufällig mal solche Slips für die Wasser im Haus haben. Schau da nach einer Größe, die Euch beiden gleichermaßen passt. Diese Slips stehen einfach mal so da herum - und Du kannst sagen, dass Du aus gesundheitlichen Gründen gerade so was dessous tragen magst (z.B. in der Folge einer - unter uns fiktiven - Entzündung der unteren Harnwege).

Von einem psychologischen Modell aus gesehen, seid Ihr in dem Moment auf einer Kind-Ebene auf Augenhöhe. Dies ermöglicht - noch in dem Modell gesprochen - eine Erwachsenenebene, ohne dass jemand auf eine Elternebene (Peinlichkeit et. al.) gerät.

Auf dieser Kind-Ebene - auf der sich auch eine sehr gute Freundschaft immer manifestiert - lassen sich jetzt sehr viele Gefühle - und letztlich auch "doofe" Gefühle und Situationen - miteinander teilen.

Es ist möglich, dass Deine Tochter diese Moment einfach im Sinne eines persönlichen Lifestyles pflegt. Dann geht es um Empfindung und Gefühl alleine - auch wenn sich dieser Lifestyle nicht mit vielen Menschen sonst einfach teilt. Die besagte Erwachseneneben würde den Lifestyle als solches einfach akzeptieren. Sie würde sich allenfalls mit einer dann geeigneten Logistik der Wasser befassen: es würde die Kleidung eben nass. Aber - da hättet Ihr ja auch solche Slips im Haus.

Es ist auch möglich, dass sich eine Unsicherheit oder Problematik so in ihr festgefahren hatte, dass quasi ihre Unterbewusstsein die Wasser spontan fließen lässt. Damit würde das Unterbewusstsein so manche Dinge symbolisch den Wassern anvertrauen. Da köme wieder die besagte Erwachsenenebene hinzu: gemeinsam anzuschauen, was da los und ursächlich sein mag.

Auch wenn sich Gefühle so einfach teilen lassen mögen, kann es doch eine gewisse Zeit dauern, bis sich ein hinreichendes Vertrauen, das dies letztlich in der sehr guten Freundschaft teilen lässt, entwickelt. Da habe entsprechend Geduld.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort
Mache es nicht

Hallo Jj727272,

es gab mal einen Filmbericht, wo mehrere Leute zum Vorwand zu einem sportlichen Versuch in eine Schwimmbad zum Schwimmen eingeladen wurden. In Wirklichkeit wollte man den eigenen Wassereintrag in das Becken herausfinden. Und so mag fast jede*r da den einen oder anderen Beitrag geleistet haben - auch zum Teil beobachtbar.

Wir können also sage, dass dies weit verbreitet sein mag - auch wenn niemand da offen drüber spricht. Jetzt kann man sagen, dass dies normal sein mag, aber auch das Gegenteil ist normal.

Letzlich kann man sich überlegen, dass so ein eigener Eintrag von gelösten Stoffen in der Größenordnung von ppm - und doch messbar sind. Auch kommt der charakteristisch empfundene Schwimmbadgeruch von einer Chlor-Verbindung des Harnstoffes (Diamid der Kohlensäure).

Als gesundheitsschädlich wurde das nicht erachtet - doch ist eine Aversion weit verbreitet, die das Thema eher als nicht normal darstellen mag.

Was bleibt? Rücksicht auf die anderen Badegäste - und damit mit den Wassern eher zur Toilette oder Dusche. Und das mache ich dann auch - auch wenn ich schon mal so die eine oder andere Session dem Becken wieder zurückgegeben hatte.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo DelPanther,

schauen wir aus einem menschlich archaischen Blickwinkel, hat die Partnerschaft und Familie als Hafen für Eltern und Kinder solche Vorteile gehabt, um tausende von Jahren zu überleben. Da mag es vielleicht auch nur darum gegangen sein.

Im Moment entwickelt sich unsere Gesellschaft zu mehr Freiraum - das unter Emanzipation von konservativen Moralismen und auch Religionismen. Es existieren nicht mehr notwendigerweise Erwartungshaltungen, eine Partnerschaft und Familie einzugehen. Das bedeutet, dass sich beide Lebenswege gesellschatlich etablieren.

Ein großer Fokus liegt - nach wie vor archaisch - auf der Sexualität. War diese streng an Partnerschaft und das Bekommen von Kindern gebunden, löst sie sich daraus. Dabei scheint die archaische Diskriminierung in Richtung optimaler Fortpflanzung eine Erhaltungsgröße zu bleiben. Wir beobachten ein Folgen eigener Bedürfnisse mit viel Leid der Menschen, die dabei ausgeschlossen oder abgelegt werden. Da hatte eine Partnerschaft den Anspruch, aufeinander zu fokussieren und damit auch Sicherheit in Sexualität zu bieten.

Ich bin der Auffassung, dass sich die Gesellschaft hier noch weiter entwickeln kann. Die universale Liebe, die sich zunächst als ein philosophisches Modell ergibt, mag da sehr viel helfen, da sie gleichermaßen für alle Fülle und größtmöglichen Freiheitsgrad schafft. Die Moralismen und Religionismen wie diese Archaik lösen sich darin auf.

Es sind jetzt Lebensmodelle möglich, die alles können, dafür keine Partnerschaften mehr zwingend benötigen. Da tritt die Einheit der Menschen als Eigenschaft der Liebe in den Vordergrund und kann jede*n integrieren. Partnerschaften wollen dann Menschen miteinander sein und leben lassen - erweitern sich um sehr gute Freundschaften in größtmöglicher gemeinsamer Nähe zueinander. Die Freund*innen teilen diese Nähe bis hin zur Sexualität, ohne selbst miteinander zu leben, aber auch ohne sich gegenseitig auszugrenzen.

Es bleibt für die Familie im Kern möglicherweise die Partnerschaft mit einer darin committeten Verantwortung. Dabei kann ein sehr guter Freundeskreis gleichermaßen mitwirken.

Betrachten wir einmal ein Paar aus zwei Frauen. Ein sehr guter Freund mag den beiden zu einer Familie helfen und in Freundschaft dort integriert bleiben. Die Verantwortung gegenüber der Familie verbleibt bei dem Paar.

Denkbar ist, dass der Freund in die Partnerschaft eintritt - und damit auch in die Verantwortung gegenüber der Familie.

Möchte jemand eine Familie, ohne eine Partnerschaft einzugehen - single parent - so verbleibt die Verantwortung bei der Person alleine - wieder mir der Möglichkeit sehr guter Freundschaften.

Vielleicht im Moment Fantasy und noch Fiction, aber möglich - und in meinen Augen außerhalb der Liebe nicht oder nur schwer darstellbar.

Mit vielen lieben Grüßen

EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo WindelBoy847,

wir treffen eher selten Menschen an, die den Lifestyle, gerne solche Slips zu tragen und auch die Spontanität der Wasser - wie ich gerne sage - zu mögen, an. Und viele werden darüber auch nicht offen sprechen wollen.

Wenn man sich jetzt - als ein mögliches Paar - kennenlernt, wird niemand gleich so manches Geheimnis verraten. Da wird es erst einmal darum gehen, was man gemeinsam miteinander sehr schnell erkennend teilen kann.

Erst viel später, wenn dann z.B. in einer Partnerschaft oder auch einer sehr guten Freundschaft umso mehr Vertrauen entsteht, mag sich das eine oder andere Geheimnis teilen.

Wenn dann Deine Freundin z.B. diesen Lifestyle noch nicht kennt, ihm vielleicht auch eher abgeneigt erscheint, kannst Du sie in kleinen Schritten an das Thema heranführen. Es wird ja dann irgendeinen Aufhänger geben, der zunächst mit Dir selbst nichts zu tun hat, ein Gespräch auf das Thema lenkt.

Da dürft Ihr das Thema sehr gerne lustig finden, denn lustig darf es wie so vieles andere ja auch sein. Es ist ja etwas, was man mehr oder weniger plant: an einem stillen Örtchen zu vielleicht auch bestimmten Momenten. Da darf ja als Gegensatz dazu eine Spontanität einen schmunzeln lassen - umso mehr wenn man dann die entsprechenden Dessous zum Tragen betrachtet.

Da kommt mit zum Tragen, dass Ihr nicht mehr über den Begriff der "Windeln" sprecht, denn die assoziieren sich ja eher an Baby- und Kleinkindzeit wie auch sehr häufig beobachtet an das Thema Sauberkeit. Der Slip für die Wasser - uns so sage ich auch deshalb - geht ja eher in eine Richtung Spontanität und auch Praktikabilität - z.B. bei Reisen oder Veranstaltungen.

So bietet es sich an, dies einfach mal ganz locker und lustig selbst zu probieren - ohne, dass Du sagst, dass Du das alles schon sehr gut kennst. Und so mag ein gemeinsamer Spaß sich mit einem gemeinsamen Lifestyle verbinden.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo WindelBoy847,

wir sind es nicht (mehr) gewohnt, ganz spontan die Wasser - wie ich gerne sage - fließen zu lassen. Zu sehr sind wir auf die Momente und Orte fixiert, in denen das "erlaubt" sei. Und das ist sehr in unserem Unterbewusstsein, dass uns dann quasi den Moment "verbietet", gelangt.

Jetzt geht es darum, dieses "erlaubt Sein" auf die Spontanität und z.B. das Bett zu erweitern. Da werden zunächst, auch wenn Du einen Slip für die Wasser trägst, die Wasser nicht spontan fließen wollen. Da darfst Du ihnen zunächst "gut zureden": Dich entspannend ihnen öffnen, vielleicht in kleinen Wellen fließen lassen.

Das probiere immer wieder aus, so dass Dein Unterbewusstsein sich auf die Moment einstellt. Es ist jetzt nicht gesagt, dass dann die Wasser auch irgendwann mal unterbewusst einfach nachts fließen - doch kannst Du das ja immer spontan selbst veranlassen, z.B. wenn Du aufwachst, auch kurz vorm Einschlafen.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo kleinerNobody,

mit solchen Slips kann man schon tanzen. Sie nehmen jedoch etwas Volumen in Anspruch - auch wenn sie noch kein Wasser gemacht haben - und so sind vielleicht filigrane Bewegungen etwas eingeschränkt.

Mit dem größeren Volumen akzentuiert so ein Slip auch die Körperregion - und damit wird das auch jemandem auffallen. Du kannst einen neuen Slip vor der Aufführung oder dem Training tragen - und Dich auch, sollte er nach und nach viel Wasser machen - immer wieder schnell umziehen.

Wenn Du in einer Gruppe oder auch alleine tanzt, sprich doch gerne die*den Choreograph*in oder Trainer*in auf das Thema an. Über Inkontinenz lässt sich in unserer heutigen Zeit sehr offen sprechen - und die Situation mag Dir auf jeden Fall erlauben, Dein Hobby auszuüben. Und wenn so ein Slip dann zu sehen oder als solcher zu erkennen ist, mag die Person sich gerne Gedanken machen, warum Du ihn trägst.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Tim,

ich bin eher dafür, dass Du Deine Freundin gerne mit Dir hochnimmst. Damit verleihst Du Ihr eine besondere Größe, wo Du in Eurer Liebe ein Stück weit sie sein darfst. Der Moment mag ihr weniger suggerieren, dass sie klein ist - aber lässt sie sich sehr nahe an Dir und auch von Dir getragen fühlen. Und so kannst Du sie auch immer wieder in Deinen Armen tragen.

Dann streckst Du sie ganz hoch und bewunderst sie mit den Worten: "Soooooo wundervoll bist Du". Dieses Kompliment ist ein "Erhöhen", ohne auf Größe anzuspielen - und darf natürlich immer zwischen sich liebenden Menschen sein.

Vielleicht steht sie auch auf einer Treppe oder einer kleinen Mauer mal etwas erhöhter - und so erreicht Ihr Euch auch auf diese Weise z.B. für einen Kuss. Und dann darfst Du sie in dem Kuss einfach mit Dir mitnehmen.

Beugst Du Dich zu ihr hinunter, kniest oder hockst, mag sie umso mehr wahrnehmen, dass sie im Vergleich zu Dir klein ist - und sich möglicherweise allgemein so fühlen.

Und sonst darf sie natürlich mit ihrem Kopf an Deinem Bauch liegen: dort auch Deinen Herzschlag hören, von Deiner Atmung hin und her bewegt sein.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Leo,

es ist zu beobachten, dass Mädchen untereinander ehedem schnell eine größere Nähe finden - und darin auch schnell sehr persönliche Dinge untereinander geteilt werden.

Biete einer Freundin, zu der Du Dich sehr hingezogen fühlst, gerne etwas mehr Nähe - z.B. in mehr Herzlichkeit - an. Und in dem Zusammenhang kannst Du sagen, dass Du ihre Nähe sehr gern magst, auch ihr gerne sehr nahe sein magst. Das ist auf jedenfall ein Kompliment. Dabei kannst Du bemerken, dass Du fühlst, eher den Mädchen geneigt zu sein, Dir aber in diesen Gefühlen sehr unsicher bist, aber merkst, dass diese Neigung Dir eher Nähe zu Mädchen ermöglicht.

Damit hast Du von Deiner gefühlten und möglichen Neigung gesprochen - und das Mädchen mag auch verstehen, warum Du eine größere Nähe wahrnimmst und anbieten kannst.

Nennen wir es "Outing", wenn wir wollen - doch frage ich mich generell, warum wir uns irgendwie outen müssen - wo wir einfach mal über Nähe und Neigung sowie eigene Gefühle sprechen können.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort