Hallo Raffael,

auch ich rate, das medizinisch (urologisch) untersuchen zu lassen. Die Ursachen können physisch aber auch seelisch sein.

So kann man sich z.B. Letzteres vorstellen, wenn es irgendwie Stress gibt - warum auch immer, welcher Art auch immer. Wenn Du sagst: seit zwei Jahen, würde eine solche Situation die ganze Zeit über bestehen - vielleicht mal mehr und mal weniger.

Rein physisch kann eine Schwäche im Beckenbodenbereich vorliegen - doch das lässt sich wirklich medizinisch am besten herausfinden.

Bis das geklärt und ggf. wieder zu Ende ist, kannst Du ohne weiteres solche Slips für die Wasser tragen. Das ist auch nichts anderes als Unterwäsche - nur kann die ein gewisses und auch hinreichendes Maß an Wasser einfach mitnehmen.

Klar, der erste Gedanke ist der Begriff "Windeln" - mit der Assoziation an Kindheit usw. Mach Dich da ruhig von dem Begriff frei.

Sprich auf jeden Fall mit Deinen Eltern. Das Ganze ist jetzt nichts Schlimmes, wenn es passiert - es ist nur alles ziemlich umständlich: das Bett wird nass. Dein Eltern werden Dich vestehen und Dich auch gerne zum Doc begleiten - sowie Dir mit den Slips helfen. Du musst ja nicht sofort sagen, dass diese Situation schon so lange geht, wenn das sich jetzt nicht so einfach sagen lassen würde. Und mit dem Arzt darfst Du ja gerne alleine unter vier Augen sprechen.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Vanib810p,

es lässt sich nicht ohne weiteres entscheiden, ob es nun ein Ausfluss oder tropfenweise Wasser ist. Wenn Du das Gefühl hast, dass irgendwie Wasser fließt, mag es eher das ein.

Jetzt ist Ausfluss etwas recht Normales - und Du kannst ohne Weiteres Slipeinlagen tragen. Dazu sind sie da. Aber auch für immer mal wieder fließende Wasser gibt es solche Einlagen. Solche Einlagen sind heutzutage sehr modern: saugfähig und mit hoher Flexibilität ganz diskret zu tragen.

Sprich mal Deinen Arzt oder Deine Ärztin an, lass das Thema mal uro-gynäkologisch untersuchen. Es könnte sich eine gesundheitliche Thematik dahinter verbergen, die ggf. besonders beachtet oder auch behandelt werden kann.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Sandra,

es gilt physikalisch in guter Näherung die Ballistik, d.h. die Betrachtung eines Wurfes.

Haben die Wasser einmal den Körper verlassen und stehen nicht mehr unter Druck bewegen sie sich mit der Fließgeschwindigkeit (unter Verlangsamung und Verteilung durch Luftreibung und Hydrodynamik) weiter.

Es gibt einen optimalen Winkel, under dem die größte Weite auf einer geraden Ebene erreicht wird. Geht die Richtung bergab, erhöht sich die Weite, da die Wasser eine längere Zeit zum Fallen bekommen, damit weiter kommen. Bergauf geschieht das Umgekehrte.

Es kommt also auf den Druck, der von der eigenen Anatomie und der Menge der angesammelten Wasser abhängen mag, sowie die Richtung und ggf. einer Streuung an der Quelle der Wasser ab.

Das lässt sich sicherlich am besten experimentell ermiteln, wobei weder der Druck noch der Winkel gemessen, sondern lediglich geschätzt werden.

Der ideale Winkel mag in der Größenordnung von 40 bis 50° liegen - ist damit z.B. im Stehen schwer erreichbar. Damit bleibt eine sitzende oder liegende Haltung und Position, in der dieser Winkel möglich ist.

Man kann es mit einem Wasserschlauch simulieren, wobei man das Wasser unterschiedlich stark aufdreht.

Egal, wie das letztlich ausgeht - Ihr werdet auf jeden Fall Euren Spaß haben, und darauf darf es letztlich ja ankommen.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo FocelVreii,

ich halte es nicht für ungewöhnlich, sich in einen anderen Menschen und dessen Gefühlswelt hineinzuversetzen. Zumal liegt es nahe, auf diese Weise an einem Menschen, dem man geschlechtlich geneigt ist, teilzuhaben und ein Stück weit deren oder dessen Gefühle selbst fühlen zu wollen.

Lieben wir den Menschen, ist dieses Teilhaben ein Moment der Einheit mit ihr oder ihm.

Das darf für alle Gefühle gelten - nicht nur für das heiße Gefühl.

Dann lässt sich beobachten, dass es Unterschiede in der Gefühlswelt bei Frau und Mann gibt: eine Frau viel intensiver fühlen mag. Das mag einen Mann umso mehr motivieren, mitfühlen zu können.

Das aber wirklich zu können, mag Science Fiction bleiben. Und so bleibt letztlich die Wahrnehmung dessen, wie jemand diese Gefühle wieder ausdrückt oder eine eigene Vorstellung davon alleine.

Und vielleicht hat ja die Natur gerade bei dem heißen Gefühl und einem durchaus automatisiert anmutendem körperlichen Ausdruck dessen uns Menschen eine kleine Brücke gebaut.

Mit vielen lieben Grüßen

EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo NOKONA,

wir kennen einen Glaubensinhalt, nach dem Gott (oder ein Gott) alles erschaffen hatte. Das folgt in meinen Augen einer Vorstellung von Menschen, die sich eben nicht vorstellen konnten, dass alles einfach nur da ist.

Die Menschen suchen nach einer Ursache und einer Begründung - und das ist allzu menschlich. Sie könnten damit auch künstlich Gottheiten erfunden haben. Doch lässt sich die Natur - und damit verallgemeinert die Raumzeit - letztlich nicht mehr mit Mitteln der Raumzeit selbst begründen.

Hätten wir eine wie auch immer geartete real existierende Schöpferpersönlichkeit, würden wir uns sofort fragen, wer diese Persönlichkeit geschaffen hatte. Wir kommen in eine unendliche Rekursion, die keinen Sinn ergibt.

Es bleibt letztlich nur unsere Beobachtung: die Raumzeit hat mit all ihrer Physik, Chemie, Biochemie, Biologie und letztlich einer Soziologie alles inklusive uns gekonnt. Wie wahrscheinlich das alles zusammen ist, lässt sich vielleicht abschätzen. Selbst wenn dabei Zehnerpotenzen von Zehnerpotenzen rum kommen, kann doch in der Raumzeit hinreichen viel Zeit und Raum zur Verfügung stehen, um das vielleicht sogar wiederholt und parallel beobachtbar zu machen.

Wir können schon aus der Frage nach unserer eigenen Identität heraus vermuten, dass etwas geben muss, was über die Raumzeit hinausgeht. Es ist ferner plausibel zu vermuten, dass dieses Etwas selbst raumzeitlos ist - und damit keinen Prozess z.B. einer Schöpfung führen kann. Wir kommen somit in einen ontologischen Ansatz (ein Sein), dem wir in einfachster Weise eine Methodik zuschreiben können.

Das deckt sich mit dem Gedanken, dass alles inkl. uns einfach nur ist. Die Methodik ist dann ein Rüberkommen von dem, was ist - und unsere Wahrnehmung dessen. Das ist zunächst prozess- und inhaltslos, bekommt aber Inhalt und Prozess durch unser Leben und die Natur. Sehen wir eine Blume, so bringt sie etwas rüber. Lieben wir einen Menschen, bringen wir etwas rüber.

Diese Methodik dürfen wir o.B.d.A. mit dem Begriff "Göttlich" belegen - zumindest mache ich das so. Gott wird dann zu einer Manifestation des Göttlichen in unserer Gedankenwelt.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Theman81,

ich habe Deine Frage erst nach so langer Zeit gesehen und mag gerne noch ein paar Worte verlieren. Denn ich sehe das alles etwas anders.

Ganz allgemein: wenn eine Person irgendwo da ist, mag von ihr etwas rüber kommen, was uns bewegt und im Innern berührt. Wir betrachten dabei nur unsere eigene Wahrnehmung - und damit wird es unerheblich, welche Intention diese Person hegt oder uns gegenüber persönlich hegen würde - oder ob sie diesen Moment selbst mitbekommt.

Nehmen wir mal ein anderes Beispiel: Du siehst ein Mädchen im Vorübergehen, bleibst stehen, ihr Anblick berührt Dich, Du bewunderst sie. Sie bekommt das nicht mit - aber sie ist einfach in dem Moment da gewesen. Es ist ein Moment der Erotik - in Deiner Wahrnehmung.

Nicht viel anders ist es mit Deiner Mutter. Auch die fließenden Wasser, wie ich es gerne neutral ausdrücke, sind ein Moment der Erotik - hier in Deiner Wahrnehmung. Zumal ist der Moment einer, bei dem im wahrsten Sinne des Wortes etwas aus dem Innern kommt - und ich definiere Erotik immer als etwas aus dem Innern, dass uns wieder über das Äußere in unserem Innern berührt.

Es kann jetzt allenfalls sein, dass nicht sehr viele Menschen diesen Moment so wahrnehmen, dass auch die Gegenwart der eigenen Mutter eher mehr als ungewöhnlich oder ungewohnt erscheint. Für Dich ist es aber einfach so, wie es ist. Und Du hegst ja keine unguten Gedanken in diesem Moment. Solche Gedanken würden dem Moment dann jegliche Erotik rauben, selbst wenn die Empfindungen immer noch da sind.

Wenn Du mit Deiner Mutter sehr offen sprechen kannst, magst Du einen solchen Moment vielleicht einmal ganz vorsichtig - sie könnte mehr als überrascht sein - und mit geeigneten Worten ansprechen; und sei es, dass Du einfach schmunzelst, wenn sie dann aus dem Bad kommt und Dich zufällig antrifft.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Simon,

beim Mann ist die Leitung etwas länger, hat also etwas mehr Kapazität - und ist zu dem etwas verwundener gelegt. Somit braucht sie etwas länger, bis sie ganz leer ist - und tröpfelt nach.

Es kann auch gesundheitliche Situationen geben, unter denen etwas mehr Wasser, das dann langsam abläuft, zurückbleibt. Das lässt sich aber urologisch klären.

Ich kenne das Nachlaufen bei mir auch - und trage gerne Einlagen. Und so kann es gerade sein, wie es will.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hilfe! Ich werde von meinen Eltern geschlagen. Werdet ihr geschlagen?

Hallo Leute,

also heute ist der 13.10.2019 und der Geburtstag meiner Mutter. Heute musste die ganze Familie helfen beim Kochen (ich (13 jähriges Mädchen) mein Papa ( 41 Jahre alt) mein Bruder (11 Jahre alt) meine Mutter (heute 40 geworden)). Es war gegen 12 Uhr und meine Mutter sagte ich sollte die Spülmaschine an machen bevor ich das tuen wollte brachte ich den Müll weg und ging aufs Klo als ich wieder kam wo mein Bruder dabei die Spülmaschine an zumachen und meine Mutter sagte zu mir ob ich die Spülmaschine angemacht hätte. Ich sagte :,,Ne'' und ging weiter in den Abstellraum um die Servietten zu holen als ich einen Schmerz von hinten spürte. Ich lies die Servietten fallen und drehte mich um wären ich das Gesicht meiner Mutter sah die auf mich ein schlug. Ich lief noch hinten und probierte mit meinen Händen die schläge auf meinen Kopf zu dämpfen. Meine Mutter sagte auf russisch das sie die Nase voll von mir hatte und ging nach ca. 4min zurück in die Küche als meine Vater auch kam und anfing mich zu treten und ins Gesicht zu schlagen. Ich schaute in an und lief langsam rückwerts in das Wohnzimmer wärend er fragte was sie tun müssten damit ich mich benehmen würde er sagte noch was von wegen ob sie mich ins Heim stecken sollten und ich sagte einfach :''Ja tu es doch'' . Er hatte eine solche Antwort wohl nicht erwartet und wechselte das Thema schnell und sagte :,,Denkst du uns gefällt es dich zu schlagen?'' Er redete weiter aber ich hörte im gar nicht richtig zu ich überlegte das Jugendamt anzurufen aber ich hatte zu viel Angst. Am Schluss sagte er noch :,,Denkst du im Heim ist es besser? Da wirst du noch viel mehr geschlagen.''

Das ist nicht das erste mal das sie Gewalttätig werden. Einmal habe ich mich geweigert einen Gutenachtkuss zu geben da ich es eklig finde und glaube das ich zu alt für sowas bin. Ich ging dann einfach ins Bette und keine 30sek danach kam er zu meinem Bett und fing an mich zu schlage und sagte :,, So du findest mich also eklig.'' und schlug mich weiter. Ich habe solche Angst vor im das ich immer zusammen zucke wen er laut lacht oder anfängt seine Stimme zu erheben. Es kostet mich viel Überwindung das zu schreiben da meine Eltern mir immer drohen und sagen ich dürfte das KEINEM ERZÄHLEN da sie mich noch mehr schlagen würden. Ich weiß nicht wieso aber ich glaube das ich langsam an d.i.s oder so erkranke.

Danke das du dir das durch gelesen hast <3

...zur Frage

Hallo anme3117,

auch ich rate dringen, mit dem Thema zur Polizei zu gehen - und dann weiter zum Jugendamt. Körperverletzung ist ein Straftatbestand - und auch in der Familie alles andere als zulässig.

Vertraue Dich auch anderen Menschen an, die zu Dir halten - und lass Dich nicht noch unter Androhung weiterer Körperverletzung z.B. erpressen.

Es ist möglich, dass die Beweislage schwierig ist - d.h. aus der Familie wird möglicherweise niemand aussagen. Aber auf den Jugendämtern - und auch bei Hilfsorganisationen, z.B. Frauenhäusern - wird man ein offenes Ohr haben.

Mit vielen lieben Grüßen

EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Merch4ry,

von uns allen geht immer etwas aus, was uns wiederum erreicht und in unserem Innern so berührt, dass Gefühle erwachsen. Das dürfen wir ganz allgemein als Erotik betrachten.

Von Deiner Tante geht etwas aus, was Dich erreicht und Gefühle auslöst. Das sind dann nicht nur Aussehen, sonder auch die Kleidungsstücke und ist auch so mancher Geruch.

Dass Dich jetzt gerade Deine Tante so anspricht, mag eine Besonderheit sein - denn wir werden das vielleicht bei anderen Menschen nicht so häufig beobachten.

Wir dürfen jetzt Liebe mit ins Spiel bringen, indem wir Liebe so sehen, dass sie immer von einem Menschen ausgeht und sich an andere Menschen richtet. Das ist zunächst unabhängig von jeglichem Ausdruck der Liebe.

Ob jetzt Deine Tante Dir gegenüber explizit Liebe hegt (Intention) ist in dem Moment, wo Dich ihre Erotik erreicht, unerheblich. Du darfst diese Erotik als Moment der Liebe für Dich in Anspruch nehmen; Deine Tante könnte Dir gegenüber ja Liebe ausdrücken wollen - und Du weißt es einfach nicht.

Wenn Du einen sehr guten Draht zu Deiner Tante hast und mit ihr auch über solche eher ungewohnten oder ungewöhnlichen Dinge sprechen kannst, sprich das Thema Liebe mal an. Sprich nur über Deine erotische Wahrnehmung allgemein, zunächst ohne in Details zu gehen. Frage sie mal, wie sie Liebe sieht, was sie mit Erotik und erotischer Wahrnehmung verbindet.

So kannst Du die Brücke zu ihr und Deiner Wahrnehmung von ihr schlagen. Vielleicht magst Du sie mal etwas länger (bei Begrüßung und Abschied) halten und drücken. Mache ihr mal ein Kompliment (ohne auf die Kleidung von ihr, die Du gefunden hast, einzugehen).

Im Weiteren kannst Du von Dingen sprechen, die Dich ganz besonders bei Frauen berühren. Da können es Kleidungsstücke und weitere Empfindungen sein.

Vielleicht ergibt sich im Zuge solcher Gespräche ein Moment, wo Du mit ihr teilen kannst, wie sehr sie Dich berührt. Und vielleicht mag sie ja dann auch mal von sich etwas explizit mit Dir teilen.

Mit vielen lieben Grüßen

EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo luisschmitz2002,

ich hatte früher einen Fetisch als etwas gesehen, was einen zu einem gewissen besonderen Ausdruck und zu wundervollen Gefühlen verhilft - und sehe es heute noch so. Damit ist das ein Moment von Liebe einem selbst gegenüber: man schenkt sich selbst etwas.

Es gibt so viele Dinge, die wir im Laufe unseres Lebens für uns entdecken und in diesem genannten Sinne eine Leidenschaft daraus gewinnen. Wir begegnen der Sache - und sind Feuer und Flamme. Es gibt viele Dinge, die dann aber auch wieder in den Hintergrund geraten.

Besondere Lebenssituationen - gerade, wenn es um etwas geht, worunter wir leiden - können nach mehr Zuwendung uns gegenüber rufen und damit auch unsere Aufmerksamkeit auf etwas Besonderes richten.

Ich selbst benutze den Begriff "Fetisch" heute nicht mehr. Zu sehr verbindet sich damit eine gesellschaftliche Diskreditierung und in der Folge auch oft eine Ablehnung der Person. Ich spreche dann lieber von einem (Life-)Style.

Mit vielen lieben Grüßen

EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Pippilotta84,

da ich eine sehr ausgeprägte weibliche Dimension selbst habe, könnte ich einfach weiter so sein, wie ich bin. Nur stünden mir etwas mehr Mittel zum Ausdruck meiner selbst zur Verfügung. Und dem würde ich mich dann nicht genieren.

Ich kann mir vorstellen, dass ich mehr lachen und herumalbern würde, als ich es ehedem schon mache.

Und all den Typen, die mich dann blöd anmachen, würde ich ein kurzes dezentes Schmunzeln zeigen.

Mit vielen lieben Grüße

EarthCitizen

...zur Antwort
Nasse Hose - jeder sieht es

Hallo fouty09,

eine nasse Hose wäre zu sehen - und bei weit verbreiteter Assoziation mit Unsauberkeit verbunden. Zumal ist eine solche Situation, wenn man sich nicht unmittelbar umziehen könnte, eher mehr als umständlich.

Wegen dieser Assoziation mit Unsauberkeit und in weiterer Folge mit Kleinkind oder Baby wäre einem Mobbing Tür und Tor geöffnet. Es würde sich sicherlich eine Lobby finden, die diesen Moment versteht und akzeptiert.

Es ist ja nicht ein einziger Moment, wenn wir davon sprechen, dass jemand von den Wassern überrascht ist (wie ich auch gerne sage). Da neigt sich die Waage schon eher in die Richtung von Kleidung, die in einer solchen Situation geeignet ist.

Diese Kleidung - ich spreche da eher weg von der Kleinkind-Assoziation von einem Slip der Wasser - ist in vielen Fällen eher sehr diskret zu tragen. Zumal kann das Thema offen in einer Klassengemeinschaft angesprochen werden. Dort würde sich eine Lobby finden, die hinter der angesprochenen Person steht.

Mobbing kann es dennoch geben. Eine Lobby in der Klasse würde Mobber in den eigenen Klassenreihen verurteilen. Bleibt noch Mobbing, was außerhalb der Klasse herangetragen würde. Da wäre letztlich die Schule gefragt, wobei es dann gesamt zu einer Bewustseinsbildung kommen muss, unter der sich eine Lobby über die gesamte Schule hinweg gegen das Mobbing und hinter der angesprochenen Person (und noch weiteren solchen Personen) positionieren wird.

Von der Schule sind wir schnell bei der Gesellschaft selbst, die sich in meinen Augen selbst noch von dieser oben genannten Assoziation weg zu einer Akzeptanz positionieren darf. Da sind wir sicherlich auf einem Weg. Wir finden diese Kleidungsstücke offen in den Drogeriefachmärkten. Hersteller machen entsprechende Werbung: in den sozialen Medien, zum Teil auch im Fernsehen. Gleichermaßen mag und darf auch meine Beratung zu diesen Themen hier bei GuteFrage eine Beitrag leisten.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo rabatal,

wenn wir den Begriff betrachten, sind sie keine gläubigen Menschen. Religionen, die sich auf Glaubensinhalte stützen, wären dann nach meiner Vorstellung eher ausgeschlossen.

Ob man jetzt eine Religion, die sich nicht auf Glaubensinhalte stützt, als solche definieren kann - ich persönlich würde dann nicht Religion sondern allgemein von einer spirituell orientierten Gemeinschaft sprechen. Und solche Gemeinschaften gibt es auch.

Ich denke auch das Agnostiker nicht notwendigerweise Gott ignorieren oder sogar ablehnen (dann wären sie zusätzlich Atheisten). Sie können Gott in einer ganz anderen Weise wahrnehmen - und das ggf. anders als mit dem Begriff "Gott" bezeichnen.

Ich selbst glaube nicht (mehr) - mag mich daher Agnostiker nennen - aber ich verwende gerne noch den Begriff "Gott" oder auch "Göttlich", wenn es um Eigenschaften geht.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCItizen

...zur Antwort

Hallo aTRES66,

das Ganze ist sicherlich sehr komplex - und ich kann nur eine schnelle eigene Meinung darstellen, bin zu wenig Politologe.

Zunächst obliegt es einem Land, Terrorismus auf dem eigenen Staatsgebiet selbst zu bekämpfen. Da in besagtem Land - lt. Nachrichtenlage - ehedem ein Kriegszustand herrscht, das Land auch nicht in der Lage war, andere Gruppen zu bekämpfen, ist ein solcher Kampf eher kaum möglich. Dann stellt sich noch die Frage nach der eigenen Interessenslage.

Die Gruppen suchen den gewaltsamen Weg an Stelle eines politischen Weges. Und der politische Weg scheint eher nicht möglich oder den Gruppen nicht weitreichend zu sein.

Es findet eine Offensive gegen diese Gruppen auf Staatsgebiet, das diesen Gruppen auch nicht gehört, statt. In meinen Augen geht diese Offensive denn sie verletzt die Souveränität dieses Staates und verursacht dort auch Schaden an Infrastruktur und ziviler Bevölkerung egal welcher ethnischen und Staatsangehörigkeit.

Wenn es in dem betroffenen Staat eine Interessenslage für diese Gruppen gibt, könnte sich die Offensive schon automatisch auch an diesen Staat richten.

Ich persönlich denke nicht, dass es sich in all diesen möglichen Konstellationen um Imperialismus handelt. Da hätte sich sicherlich anderweitig schon Gelegenheit ergeben. Es ist möglich, dass Teile der internationale Gemeinschaft diese Offensive dulden - aber eine Eroberung des Landes würde sie generell (vielleicht mit Ausnahmen von Staaten, die selbst daran Intersse hätten) nicht mehr dulden.

Beobachten wir das Thema in den Nachrichtenmedien. Da kommen oft Fachleute zu Wort, die diese Situation zu jedem Zeitpunkt und in jeder Eskalation analysieren und kommentieren.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo alkinapro,

die Thematik, die mir sofort ins Auge sticht, ist die Frage nach der eigenen Identität: warum bin ich genau ich in dieser Umgebung der Raumzeit.

Ich halte die Antwort im Moment für (noch) nicht denkbar. Aber es kann interessant sein, welche Unterthemen sich darin ergeben - und wie diese letztlich mit Glaubensinhalten zu tun haben könnten. Aber die Philosophie hat den Anspruch, wie Naturwissenschaft, in Modellen und eben nicht in Glaubensinhalten zu arbeiten.

Mit vielen lieben Grüßen

EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Sommer448,

Du kannst Deinem Freund helfen, da Du ja unmittelbar den Weg fühlst. Versucht mal eine Position, in der Du mit dem Gesicht zu ihm in seinem Schoß so sitzt, dass Du seinen Stab gut mit der Hand führen kannst.

Dann führst Du den Stab zu Dir - und kannst Dich so bewegen, dass Du ihn immer mehr umfasst und fest hältst.

Macht Euch aber keinen Stress, wenn etwas nicht geht. Probiert es immer wieder und in unterschiedlicher Weise aus. Ihr habt alle Zeit der Welt - und egal, wie es ist, es ist etwas von Euch für Euch.

Eine weitere etwas ineinander verschlungene Lage ist, wenn Du auf dem Rücken liegst und das Bein, an dessen Seite Dein Freund liegt anwinkelst. So kann er Dich unter dem Bein hindurch etwas um 90° gedreht ganz einfach erreichen, Du den Stab wieder einfach umfassen und führen. Dein Freund muss sich dann so drehen, dass Ihr diese 90° verdreht ineinander liegt. Dabei kann Dein Freund Dich auch mit einer Hand ganz bequem noch streicheln, mit der anderen halten.

Viele liebe Grüße

EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Diaperlovver,

auf der einen Seite stehen Bauch, Herz und Gefühl - auf der anderen Seite steht der Kopf mit gesellschaftlichen Normen. Dazwischen sind Kleidungsstücke, die ich persönlich zur Unterwäsche (zu den Dessous, wie man gerne auch sagt) zähle.

Mit unseren Dessous, die uns doch sehr nahe sind, drücken wir etwas von uns wieder für uns aus, etwas, was uns besonders fühlen lässt. Damit erhalten Bauch, Herz und Gefühl einen Punkt. Der Kopf, der sagen will, dass dies z.B. kindisch ist, geht leer aus: denn diese Art von Dessous dürfen wir doch tragen - so wie wir Boxers, Slips und auch Strings tragen dürfen.

Jetzt haben diese Art von Dessous einen kleinen - aber feinen - Seiteneffekt, den Babies und kleine Kinder ausnutzen, bevor sie selbst geschickt z.B. mit den Wassern umgehen können. Diese Nutzung ist in aller Regel erziehungsbedingt auf diese Kinderzeit beschränkt und mit dem Thema Sauberkeit assoziiert. Das Gegenteil wäre in der Assoziation Unsauberkeit.

Wir werden daher diese Kleidungsstücke im jugendlichen oder erwachsenen Alter sehr selten, fetischiert und sogar inklusive den Trägerinnen und Trägern diskriminiert vorfinden.

Ich mag Dir obgleich all diesen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen allen Mut machen, Du zu sein, und gerne solche Kleidung zu tragen, wie auch andere Dinge Dein Ding sind. Verabschiede Dich gerne von jeglicher Fetischierung. Denn - ehrlich - wir hätten sehr viele Fetische (z.B. ich einen Cocktail- und Schokoladen-Fetisch).

Jetzt: wie würde sich Deine Freundin diesen Dessous gegenüber stellen. Direkt zu fragen, wäre vielleicht mehr als überraschend. Doch Ihr könnt ja bei einem gemeinsamen Einkauf im Drogeriefachmarkt zufällig bei diesen Artikeln vorbeischauen. Dabei hältst Du einen Moment inne und darfst die Frage in den Raum stellen, was sie denn meint, wie es wäre, wenn jemand solche Wäsche tragen würde oder sogar aus körperlichen Gründen müsste.

Dann wirst Du schon erkennen, in welche Richtung Deine Freundin denkt, denn sie wird sicherlich eine eigene Stellung beziehen. Jetzt kommt einer fiktive aber plausible Geschichte, die Du erzählen kannst: Du hattest einmal eine Blasenentzündung, musstest daher dauernd auf die Toilette, hättest am liebsten dort sitzenbleiben können - und hattest Dir letztlich mit solchen Slips ausgeholfen.

In der Folge mag sich Euer Gespräch weiter entwickeln - vielleicht in die Richtung, dass sie fragt, wie das war. Dann hast Du zufällig noch ein paar Slips zu Hause übrig - und schlägst spontan vor, die nochmals für einen Spaß anzuprobieren.

Sollte sie aber eher abweisend sein - wird sie aller Wahrscheinlichkeit keinen Zugang finden. Dann gibt es noch die Möglichkeit, dass Dich nach längerer Zeit nach dem Gespräch wieder mal eine solche (aber künstliche) Entzündung heimsucht - Du dann froh bist, diese Slips noch immer im Haus zu haben.

Das ist jetzt nur so ein Szenario, das ich von mir selbst her nehme, wie ich zu diesen Slips gekommen bin: mein Mädchen hatte eine solche Entzündung - und ich wollte einfach mal fühlen, wie sich diese Kleidung trägt. Nun - bis heute tragen wir sie recht gerne - z.B. auf Reisen oder einfach so im Haus - und das ganz natürlich mit dem Wassereffekt.

Mit vielen lieben Grüßen

EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Nils,

ich darf zunächst ein paar allgemeine Worte zu Deinem Thema machen. Sind wir Frauen geneigt, so mögen deren Dessous stellvertretend für eine Frau sein und große Nähe zu ihr symbolisieren, auch wenn sie nicht in der Nähe ist, oder überhaupt keine Frau (z.B. Partnerin) da ist.

Dann ist der Vulkanausbruch, wie ich es gerne sage, etwas aus uns - und das heiße Gefühl, was sich dann mit der Frau über die Dessous teilt.

Probiere es einfach mal aus. Höre in Dich mal hinein: wie fühlt sich der Gedanke an, welche Gedanken gibt es weiter, an wen magst Du evtl. denken.

Benutze einen Slip mit sehr weichem Stoff, der auch sanft durch die Hand fließt. Rauher Stoff könnte zu sehr reiben und die doch empfindlichen Hautstellen irritieren.

Ist der Vulkan auf diese Weise ausgebrochen, verweile noch einen Moment in Deinen Gedanken (und bei der Frau), bevor Du Dich von dem Moment wieder verabschiedest.

Und wenn Du den Slip dann später auswäschst, darfst Du z.B. die Frau über den Slip sanft streicheln und zärtlich zu ihr sein. Und vielleicht magst Du den Slip auch mal selbst tragen, die Frau dann wieder symbolisch in Deiner Nähe haben.

Mit vielen lieben Grüßen

EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Anonym007521,

für einen Jungen ist es ein wundervolles Gefühl, sein Mädchen zu halten, hochzunehmen, zu tragen. Alles, was wir lieben, möchten wir nahe bei uns haben, mit uns nehmen, sich als das Größte fühlen lassen. Dieses Gefühl darfst Du ihm gerne schenken - und Du und er auch Dir ein Gefühl zu diesem Moment.

Tastet Euch, was diese Sache angeht, mit ein paar kleinen durchaus sportlichen Übungen etwas an Euch heran.

  1. Wenn Du mal in seinem Schoß liegst, darf er Dich mit einem Arm um Deinen von seiner Seite um Deinen Oberkörper halten, mit dem anderen Arm greift er um Dich herum und nimmt Dich um Deine Hüfte. Dann darf er Dich in seinen Armen ruhend etwas aus seinem Schoß nehmen. Halte Dich dabei gerne um seinen Hals fest. Er darf Dich etwas in seinen Armen hin und her wiegen - Dich wieder in seinem Schoß ablegen - das ganze wiederholen. Er gewinnt damit ein Gefühl, wie Du Dich hältst - und Du ein Gefühl, dass er Dich halten kann.
  2. In einem nächsten Schritt darf er mit Dir so auf den Armen aufstehen und umhergehen. Das gibt Euch weiter Sicherheit - und Du darfst in seinen Armen ruhen, ihn etwas Dich sein lassen.
  3. Dann darf er Dich vor sich auf dem Boden ablegen. Strecke Dich dabei lang aus. Jetzt darf er sich so über Dich stellen, dass seine Beine eine Brücke über Deine Hüfte bilden. Er fasst Dich etwas oberhalb der Hüfte fest an Deiner Taille, geht in die Knie - und dann aus den Knien mit Dir hoch. Dabei darf er Dich mit den Armen noch weiter hochnehmen. Halte Dich an seinen Armen fest.
  4. Gelingt Euch das, darf er versuchen, Dich aus dieser Position aufrecht zu stellen. Hilft ihm mit Deinen Armen etwas nach. Du hast nicht aufstehen brauchen, das hat er für Dich gemacht.
  5. Seine Arme dürfen Deinen Po umschlingen. Dabei darf er etwas in die Knie gehen, Du ruhst mit Deinen Oberarmen um seine Schultern. Dann streckt er sich und nimmt Dich mit. Lass Ihn Dich etwas hin und her pendeln, bevor Du Deine Beine um seine Taille schlingst und so an seinem Bauch sitzt.

Bisher hattet Ihr Euch sehr eng aneinander gehalten. Macht das gerne immer wieder - uns sei ihm gewissermaßen auch ein Sportgerät.

Jetzt darf er versuchen, Dich mal frei hochzuheben.

Er geht vor Dir in die Knie, winkelt seine Arme eng an sich an - und Du ruhst mit Deinen Oberarmen ganz fest und nahe Deinen Schultern auf seinen Händen. Dann darf er sich strecken und Dich halten. Vielleicht kann er seine Arme ausstrecken und Dich ganz mit sich hochstrecken. Halte Deine Schultern ganz angespannt.

Was (noch) nicht geht, das probiert immer wieder aus. Denn irgendwann wird es gehen.

Und dann bist Du natürlich auch mal dran, Deinen Freund zu halten und zu tragen.

Ich wünsche Euch viel Spaß - und viele liebe Grüße

EarthCitizen

...zur Antwort