Ich bereue sie nach Oralsex gefragt zu haben. Was tun?

21 Antworten

Hey, 

Die Situation wäre vielleicht kompliziert geworden, wenn ihr nicht mehr darüber gesprochen hättet ("Willst du...?" - "Nein.").

Aber ihr seid beide sehr feinfühlig mit der Situation umgegangen. In meinen Augen habt ihr damit einen möglichen Konflikt sehr schnell abgebaut. 

Solltest du von dem schlechten Gewissen nicht wegkommen, dann kannst du dich ja noch einmal entschuldigen/vielleicht nachfragen, warum sie das Thema unangenehm findet. 

No worries! 

Nein, die Frage war vollkommen in Ordnung. Du hast gefragt und nicht gefordert und deine Freundin hatte die Wahl einer freien Entscheidung.

Deshalb hat sie Deine Frage auch als nicht schlimm empfunden.

Es ist auch gut, dass ihr Euch über die Sexualität und Wünsche, die daraus entstehen, unterhaltet. Das ist wichtig für eine gute Partnerschaft, in der sich auch beide gut aufgehoben fühlen sollten.

Du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben. Du hast alles richtig gemacht.

Nicht fragen. Machen.

Was Du gern willst, das man Dir tu, das füge erst dem andern zu. :)

Vorher zusammen Duschen kann auch helfen. Mit gegenseitig Waschen/Massieren. :)

Hallo,

nein, natürlich nicht.
Wenn ihr sowieso in einer festen Beziehung seid und das vertrauen zu 100% da ist, dann kann man, grade beim Sex, gut und gerne nach Sachen fragen. Dass sie das nicht möchte, ist verständlich im ersten Moment. Vielen gefällt alleine der Gedanke nicht. Trotzdem würde ich es in Zukunft nochmal fragen, vielleicht zeigen, dass es andersrum genau so toll sein kann, wenn du es eben auf die andere Weise an ihr vor machst.

Nur wer neugierig und bereit dazu ist, neues zu probieren, der hat auch auf dauer spannenden Sex mit seinem Partner.

~Liebe Grüße

Nein. Schlimm wäre gewesen, wenn Du drauf bestanden oder sie gedrängt hättest. Es ist ok, sexuelle Wünsche zu äußern - wenn man ein Nein des Partners akzeptieren kann. 

Wenn sie soweit ist, wird sie mit Sicherheit von sich aus drauf zurückkommen ;)

Was möchtest Du wissen?