Natürlich! Und jeder der hier etwas anderes behauptet erzählt Schwachsinn. Es kommt zum aller größten Teil darauf an wie viel du isst, und nicht was du isst. Natürlich ist es mit Salat leichter abzunehmen, da du mehr davon essen kannst und trotzdem weniger Kalorien zu dir nimmst, aber du kannst theoretisch mit McDonalds-Essen genauso abnehmen.

Es kommt auf die Kalorien an und solange du weniger Kalorien zu dir nimmst, als du verbrauchst, wirst du abnehmen oder zumindest nicht zunehmen. 

...zur Antwort

Als Orientierung: Salz kannst du am Tag ca. 5-6g zu dir nehmen und dir passiert nichts. Nimmst du chronisch (also  dauerhaft) mehr zu dir als du sollst, wie es z.B. der durchschnitts Deutsche macht (zwischen 8 und 9g am Tag), dann kann das auf lange Sicht zu Bluckhochdruck und damit verbundenen Kardiovaskulären-Problemen führen. 

Deine 1,3g Salt sind kein Stress, sofern du über den Tag verteilt nicht noch viel Salz zu dir nimmst. Der Durst kommt eher davon, dass das Brot so trocken ist. 

...zur Antwort

Als Ernährungswissenschaftler und jemand der selber trainiert: Du brauchst nicht so viel Protein! Ab einer gewissen Menge Protein bringt das deinen Muskeln auch nichts mehr und es geht nur auf deine Nieren, etc.. 

Zur verdeutlichung: Die empfohlene Menge an Protein für einen Erwachsenen ist etwas unter 1g/KG/Tag. In dieser Menge sind schon alle möglichen Aufschläge draufgerechnet - 50% der Bevölkerung würden genug Protein aufnehmen, wenn sie nur 0,4g/KG/Tag zu sich nehmen. 

Wenn du jetzt 2,3g/KG/Tag zu dir nehmen willst, dann nimmst ca. 4-5 mal so Protein zu dir, wie dein Körper verbraucht. Glaubst du wirklich, dass ein Körper so schnell Muskeln aufbaut, dass so eine gignatische Menge an Protein braucht? Natürlich nicht. 

Wenn du ca. 1,5g/KG/Tag zu dir nimmst dann kommst du nur noch auf 130g/Tag und hast immer noch mehr als genug Protein zu dir genommen. (Sofern du gute Proteinquellen hast, aber das ist hierzulande nicht das Problem). 
Mit 1,3g/KG/Tag würdest du immer noch absolut genug Protein zu dir nehmen, damit deine Muskeln mehr als genug versorgt wären. 2g/Tag ist ein vollkommene Übertreibung, die nichts bringt, abgesehen davon, dass es teuer ist, und deine Nieren daran kaputt gehen. 

...zur Antwort

Naja, sie bestehen halt aus guten 30% Fett. 
Ja, Fett ist nicht gleich ungesund, aber zu viel ist eben schon ungesund. 

Problem daran: Wir essen durschnittlich sowieso schon zu viel Fett am Tag - Dazu kommt dann noch, dass Chips nicht wirklich satt machen, also isst sie zusätzlich und nimmst somit zusätzliche Kalorien und Fett zu dir. 

Dann sind da halt noch die Transfette. Sie lassen deine "schlechtes" Cholesterin steigen und dein "gutes" sinken. 

Außerdem haben sie meisten noch eine ganze Menge Salz, von dem wir durchschnittlich fast doppelt so viel am Tag essen, wie wir sollten.

Und dazu kommt dann noch, dass es eine extrem geringe Nährstoffdichte hat. Hat also viele Kalorien, gibt deinem Körper aber sehr wenige Nährstoffe, die er braucht. 


Lebensmittel in "gesund" und "ungesund" einzuteilen ist sehr schwierig, wenn man das überhaupt machen kann/sollte. 
Ein paar Chips tun dir nicht viel - Wie alles machts aber die Menge. Du kannst auch zu viele Früchte essen und das ist genauso ungesund. 



...zur Antwort

Jein. 
Kaffee führt im Endeffekt dazu, dass du ein paar Kalorien mehr verbrauchst, weil dein Kreislauf etwas angeregt wird ( -> dein Herz schlägt ein wenig mehr, was natürlich Energie verbraucht. 

Diesen Effekt hat der Kaffee dem Koffein zu verdanken. 
Hat ein Energiedrink die gleiche Wirkung? 
Ja, wenn er auch Kreislauf-anregende Wirkung hat (also auch Koffein, Teein, Taurin, etc. beinhaltet)

Ist das nützlich? Bis auf das "wach werden" und einen psychologischen Effekt wohl eher nein, da dieser Effekt alleine so minimal extra Kalorien verbraucht, dass es vernachlässigbar ist. 
Theoretisch also ja, praktisch aber nicht wirklich nützlich. 

...zur Antwort

Weightgainer sind Nahrungsergänzungsmittel, die dir helfen "viele Kalorien" zu dir zu nehmen, weil du einen Kalorienüberschuss brauchst (mehr zu dir nehmen, als du verbrauchst), wenn du Muskeln aufbauen willst. 

Proteinpulver ist etwas anderes - Das sind einfach Proteine, die dir helfen ein paar Kalorien, aber eben hauptsächlich ein paar extra gram Protein zu dir zu nehmen. 

Was davon brauchst du? Nichts, wenn du dich richtig ernährst. 
Proteinpulver nimmst du, wenn du mit der Nahrung nicht genug zu dir nimmst. Kannst du dir ausrechnen - Nimm dein Körpergewicht und rechne es * 1,2 bis 2: Das Ergebnis sind die gram Protein, die du am Tag zu dir nehmen sollst. Solange du irgendwo dazwischen bist, brauchst du kein Proteinpulver.

Weightgainer? Schaffst du es nicht genug zu essen? Dann iss mehr und lass die Finger davon. Für das gleiche Geld, bekommst du mehr "normales Essen", was im Endeffekt "bessere" Kalorien sind, weil sie mit Nährstoffen verknüpft sind. 

Du bist seit 1 Monat dabei. Du brauchst keine Nahrungsergänzungsmittel. Das einzige was du brauchst ist genügend Schlaf (8 Stunden pro Nacht), genügend Kalorien (300-500 mehr als du verbrauchst), keinen Alkohol (bist eh noch zu jung ;)), genügend Proteine (habe dir oben gesagt wie viel), und genügend Training (ich hoffe für dich, du hast einen Ganzkörperplan -> Jede Trainingseinheit den ganzen Körper und keinen Split, sonst wirst du ewig auf deine Ergebnisse warten müssen). 

Und wenn du Angst hast zuzunehmen, dann wirst du ein Problem haben. Willst du Muskeln aufbauen, dann musst du mehr Energie zu dir nehmen, als du eigentlich brauchst, damit dein Körper Energie übrig hat, um Muskeln aufzubauen, aber da wird eben auch etwas Fett dabei sein. Da kommst du nicht rum. Deswegen hat man Phasen in denen man "Bulkt", also Muskelnaufbaut und auch Fett zulegt und Phasen in denen man "Cuttet", also versucht so weniger Muskeln zu verlieren und in der Zeit so viel Fett wie möglich zu verlieren.

Du bist seit einem Monat dabei - Entscheid dich, was dir wichtiger ist. Weniger Fett oder mehr Muskeln. Willst du Musklen, dann iss und trainier die nächsten 3-4-5-6 Monate so weiter und dann fängst du an zu Cutten. 

Hast du noch fragen, dann frag. ::p 

...zur Antwort

Nebenwirkungen durch zu weniges Trinken?

Ich mache seit 8 Monaten low carb und esse demzufolge überwiegend tierisches Eiweiß, also Fleisch, Milchprodukte, Eier, Fisch und "neutrale" Lebensmittel. Zusätzlich esse ich ab und zu Eiweißbrot und hatte mit dieser Ernährung nie Probleme. Seitdem ich vor einigen Wochen anfing, ungefähr jeden zweiten Tag einen Eiweißriegel von Charlotte Eden zu essen, bekam ich plötzlich regelmäßige Bauchschmerzen, Blähungen und Übelkeit. An einem Tag hat sich das bis zur Mundtrockenheit und Kreislaufproblemen gesteigert. Auf die Eiweißriegel habe ich mittlerweile gar keinen Appetit mehr und ich frage mich, woher all diese Symptome kommen. Probleme mit low carb hat man wenn überhaupt eher in der Anfangsphase und nicht nach 8 Monaten so plötzlich. Allerdings trinke ich auch wirklich sehr, sehr wenig und das, obwohl ich bei erhöhter Proteinaufnahme eigentlich noch mehr trinken sollte als der Durchschnitt. Seltsamerweise kann ich trotz meiner Beschwerden normal essen und sie verschlimmern sich erst einige Stunden(!) danach. Gestern habe ich wieder einen Eiweißriegel gegessen, am Abend Fleisch - jetzt ist mir wieder übel. Und ich habe mal gehört, dass die Stoffe, die im Körper durch zu viel Eiweiß gebildet werden, durch das Trinken ausgespült werden müssen. Kann es also zu besagten Symptomen kommen, wenn ich mich zu 70% von Eiweiß ernähre und nur einen Liter am Tag trinke? Woher kommen Übelkeit, Bauchschmerzen und Blähungen bei dieser Ernährung? Kann Übelkeit durch 8 Monate low carb entstehen? Welche Nebenwirkungen treten auf, wenn man trotz erhöhtem Proteinkonsum nicht viel trinkt? Können Übelkeit und Bauchschmerzen entstehen? Hat jemand Erfahrung?

...zur Frage

Ich habs dir in deiner anderen Frage schon geschrieben.

Und du liegst semi-falsch. Mit Low-Carb hat man anfangs Probleme, weil es einem schwer fällt - Dein Körper bekommt mit zunehmender Dauer immer mehr Probleme, durch eine Low-Carb Diät, die wie schon gesagt unter anderem permanente Nieren- und Herzkreislauf Schäden sind, aber eben auch Diabetes, Gicht, Ketoazidose, etc. 

Man soll am Tag ca. 15% seiner Energie aus Protein bekommen. Ein paar % mehr sind kein Problem, aber 70% über so eine lange Zeit und das noch in Verbindung mit so wenig trinken wird oder hat schon zu permanenten Nierenschäden geführt! 

Ich würde dir dringend empfehlen zumindest eine Pause von deinem Low-Carb zu machen oder wenigstens zum Arzt zu gehen. 
Übelkeit und Bauchschmerzen sollten hier tatsächlich deine geringste Sorge zu sein.
Hab mir das auch nicht ausgedacht.. ich studier Ernährungswissenschaften und Menschen unterschätzen die Langzeitwirkungen von Low-Carb-Diät enorm. 

Aber Prioritäten muss eben jeder selber setzen. 

...zur Antwort

Zähl mal deine Kalorien für eine Woche und schaue, ob du wirklich "genug" isst. Als ich die ersten male im versucht habe Muskelnaufzubauen, ist mir erst bewusst geworden, wie schwer es ist, bewusst zu viel zu essen. 

Ansonsten können es Sachen, wie eine Schilddrüsenüberfunktion sein (kann dein Arzt rausfinden und führt im Endeffekt dazu, dass du einen erhöhten Kalorienbedarf hast). 
Es kann auch sein, dass dein Körper (z.B. Darm) irgendeine Störung hat, sodass er nicht richtig verdauen kann und somit nicht die komplette Energie aus der Nahrung aufnimmt. 

Würde dir empfehlen mal 1 Woche richtig Kalorien zu zählen (davor deinen Verbraucht ausrechnen) und auf der anderen Seite mal deinen Arzt fragen. 

...zur Antwort

Hast du nicht letzten eine Post gemacht, dass du sowieso aufhören wolltest Eier zu essen? 

Jedenfalls kann das von Unverträglichkeiten kommen. 
Vielleicht ist das auch psychosomatisch. 
Kannst du Lebensmittel essen, die Eier enthalten? Oder wird die von allem schlecht, was Eier enthält? 

...zur Antwort

Bist nicht der erste, der eine langzeit Low-Carb Diät macht und mit diesen Symptomen hier ankommt. 

Mal Grundsätzlich: Eine Low-Carb Diät ist nicht! für eine lange Zeit gemacht.
Sie funktioniert, weil deinem Körper, durch die geringe Kohlenhydrat Zufuhr, Stoffe fehlen, die er braucht, um Fette und Proteine komplett zu verdauen. Ergo, du nimmst quasi nicht die komplette Energie aus ihnen auf. 

Funktionieren Low-Carb-Diäten also? Jap. Für wen? Vor allem Bodybuilder vor einem Wettkampf und für "Normalos", die abnehmen wollen, aber eben nicht mehr als ein paar Monate!

Warum nicht mehr als ein paar Monate (3-4 max)?
Ganz einfach: Dein Körper hat nicht mehr genug Glucose, also benutzt er jetzt Ketonkörper, um die Funktionen der Glucose zu übernehmen.
Problem daran? Auf lange Zeit bringt das folgende, nette Nebenwirkungen mit sich: 
- Die Blutfettwerte steigen an und erhöhen das Risiko einer Insulinresistenz (Diabetes. mel. II) und der Atherosklerose (= quasi alle Herzprobleme, die du dir vorstellen kannst :P)
- dein Gichtrisiko steigt
- Die Nierenbelastung erhöht sich enorm, wie du ja schon weißt
- und im schlimmsten Fall bringt das noch eine Ketoazidose mit sich, was im schlimmsten Fall zum Tod führt

Dazu kommen dann noch weitere Nebenwirkungen, von der erhöhten Fett und Proteinaufnahme. 

Können deine Symptome also von der Low-Carb Diät kommen? Absolut. Können sie auch von etwas anderem kommen? Klar. 
Sprich dich mit deinem Arzt ab, er ist der einzige, der sich das genauer anschauen kann.

Meine Professorin sagt immer: Wir können niemanden etwas verbieten, aber zumindest über die Risiken ihrer Handlungen können wir sie aufklären. 
Und eine Low-Carb-Diät ist auf lange Sicht absolut nicht zu empfehlen (aus gesundheitlicher Sicht natürlich). 

...zur Antwort

Da spalten sich die Meinungen. Fühlst du dich unwohl in deiner Haut, weil du denkst, dass du zu dick bist? Dann nimm erst ab. 
Da das aber anscheinend nicht der Fall ist, würde ich so gut wie immer erst zum Aufbau raten. 

Du musst da nach sowieso irgendwann mal cuten (also müssen nicht, aber 90% der Leute ist eben Aussehen das wichtigste :p), von dem her warum jetzt Körperfett senken, wenn du ihn dann beim Aufbauen gleich wieder hochbringst. 

Und seien wir ehrlich - So viel essen dürfen wie man will ist weitaus spaßiger als das Gegenstück dazu. Außerdem ist Diät + Sport auch ziemlich anstrengend für die Psyche und wirklich zufrieden wirst du dannach auch nicht sein, weil du dann einfach nur dünn bist - Punkt. Hast ja noch keine Muskeln, die du zeigen kannst. :P

Also würde dir ganz stark zum Aufbau raten. 
Wenn du noch genaueres über deine Ernährung, Dos and Donts wissen willst, dann lass es mich wissen. War selber eine ganze Zeit Vegetarier während des Aufbaus - Ist eigentlich überhaupt kein Problem. 
Und wenn du noch einen Trainingsplan brauchst und ein paar Basics willst, helfe ich dir auch gern noch damit. 

Aber solange du vor hast mit einem Ganzkörpertraining anzufangen und die Basics über die Ernährung weißt, bist du schon ganz gut dabei. :P

...zur Antwort