Wollt ihr wieder eine Wehrpflicht?

Hallo

Die Wehrpflicht in Deutschland ist ja faktisch tot (was laut AFD sehr schade ist) mich würde mal interessieren ob man davon sprechen kann dass sich die Meinung dazu gedreht hat seit sich russische und ukrainische Wehrpflichtige gegenseitig erschießen.

Eine Wehrpflicht brächte (diese Begründungen schnappt man immer mal wieder wo auf) folgende Vorteile:

  • man kann damit gigantische Kriege führen, Napoleon hat damit zahlreiche Länder Europas erobert
  • Eine Wehrpflichtigenarmee ist billiger als eine Berufsarmee, den die Soldaten muss man nicht gut bezahlen sondern ihnen für teilweise 60 Stunden Dienst pro Woche nur so viel geben wie für einen geringfügigen Job.
  • Man kriegt durch die Wehrpflicht auch Zivildiener, die man auch mit einen Hungerlohn abspeisen kann und wo man kein Arbeitsgesetz einzuhalten braucht, sprich sie auch 60 Stunden oder noch mehr arbeiten lassen kann wenn nötig. Ein Unternehmen könnte nur davon träumen zu diesen Kontitionen Personal zu haben
  • Durch die Wehrpflicht wird ein Junge zum Mann, er lernt das Rauchen und das Trinken von viel Bier (was jeder Mann der was auf sich hält können muss)
  • Man wird ein besserer Staatsbürger, ein Staatsbürger der weiß dass die Regierung sein Gott ist und der für seinen Gott jeden Moment ein paar Kugeln einfangen würde wenn nötig
  • In Ländern wie Russland (in Österreich nicht, und in Deutschland war das auch nicht so) verschuf man sich über den Umweg der Wehrpflicht auch gleichzeitig viel Personal für Fabriken die man dort 24/7 arbeiten lassen kann, somit gab es keinen Personalmangel
  • Durch die Wehrpflicht erkennen alle jungen Männer wie geil Deutschland ist, und wie geil das Militär ist
  • Eine Wehrpflicht ist ein super Ausgleich für die Nachteile die Frauen so haben. Frauen verdienen weniger und müssen Kinder kriegen, als ausgleichende Ungerechtigkeit müssen Männer dann ein paar Jahre zur Bundeswehr. Unter dem Strich gibt es wieder Gerechtigkeit dann.

Ich persönlich bin aber gegen die Wehrpflicht. Aber was ist eure Meinung?

...zur Frage
gegen Wehrpflicht

Die Wehrpflicht für tot zu erklären, ist nicht ganz richtig. Dass die Wehrpflicht nur ausgesetzt wurde, hat Gründe, eine komplette Abschaffung stand eigentlich nie zur Debatte.

Seit ihrer Aussetzung war die Wehrpflicht nie aktueller, als gegenwärtig, "leider" muss man sagen.

So gerät zusätzlich u.a. auch wieder Artikel 12a des Grundgesetzes zurück ins Gedächtnis. Dies alles natürlich nur in Bezug auf einen etwaigen Verteidigungsfall.

Somit sollte klar sein; jegliche Form einer Wehrpflicht ist momentan absolut kein Thema.

Liegt an verschiedenen Faktoren, verschiedene Probleme, die der Bundeswehr anhängen, löst man nicht durch eine Militärdienstpflicht, abgesehen davon würde es Jahre dauern, bis die Bundeswehr die notwendigen Kapazitäten und Ressourcen dafür bereitstellen könnte.

Die Bundeswehr benötigt qualifiziertes Personal, es ist nicht zu erwarten, dass man dort, durch eine Wehrpflicht, im erforderlichen Rahmen, dieses Personal längerfristig an die Bundeswehr binden könnte.

Sicherlich ist die Personalfrage ein schwieriges Thema, wo doch schon diverse Berufszweige in der freien Wirtschaft immense Probleme haben, sich für Arbeitskräfte attraktiv zu machen. Hier hat man bei der Bundeswehr ebenfalls noch kein greifbares Konzept entwickelt, wie auch?

...zur Antwort

Nein, ist es nicht.

Ihr könnt euch jeden Tag unzählige weitere Gründe ausdenken, um diese Frage zu stellen, es ist unwahrscheinlich dass es zu einem Weltkrieg kommt. Du hast diese Frage ja auch schon gestellt.

Ich wüsste auch nicht, wie Russland das bewerkstelligen wollen würde, vielleicht klärst du an dieser Stelle mal auf.

Die Russen haben mit der Ukraine genug zu tun und werden lange brauchen, um sich davon zu erholen.

Ein Einsatz von Nuklearwaffen ist ebenfalls unwahrscheinlich, niemand hätte einen Nutzen dadurch, abgesehen davon ist ein Krieg auch nicht gewollt.

Schönes Wochenende noch!

...zur Antwort

Putin, Überbleibsel der Sowjetunion, glaubt sich im Recht. Der Mann hat offensichtlich Visionen, (ggf. ein Grund, einen Arzt aufzusuchen...) er möchte u.a. alte Grenzverläufe wieder herstellen. Mutmaßlich möchte er das gesamte Land Ukraine, von den Landkarten tilgen.

Fraglich, ob ihn die gesamte Situation wirklich tangiert.

Vor dem Angriff auf die Ukraine empfing er persönlich verschiedene Politiker und belog diese, bezüglich seiner Pläne, buchstäblich ohne mit der Wimper zu zucken.

Offenbar genoß er es, dass diese Männer und Frauen ihm ihre Aufwartung im Kreml machten, mit dem Wissen, was Russland kurz darauf in der Ukraine anrichten würde.

Für mich ist klar; der Mann schläft nachts so gut, wie ein Siebzigjähriger schlafen kann.

...zur Antwort

Im Grunde ist die Frage nicht ganz korrekt gestellt. Es müsste eher heißen: "Wer benötigt mehr Kraft, Boxer oder Ringer....?"

Das lässt sich nicht pauschal beantworten, da dazu zahlreiche Faktoren einbezogen werden müssen.

So spielen u.a. Training, Individuelle Physis der Person, Ernährung usw. eine Rolle.

Kraft benötigen beide Kampfsportler.

Beim Ringen wird z.T. der ganze Körper beansprucht, die Muskeln sind im Stehen, als auch im Liegen am Boden gefordert. Hebelnde Griffe, Würfe usw. erfordern einiges an Stärke.

Im Boxen, sind im Oberkörperbereich der Athleten zahlreiche Muskeln, besonders im Profibereich, über eine längere Kampfdistanz gefordert.

Schulter, Arm, Brust und Rückenmuskulatur sollten austrainiert sein, um die Deckung aufrecht erhalten und zudem noch verschiedene Schläge anbringen zu können.

Im Bereich der Kraft muss sicherlich ein Ringer mehr leisten, als ein Boxer. Bei Letzterem besitzt die Kraft-Ausdauer Priorität.

...zur Antwort

Schade, dass Empathie für Viele immer noch ein Fremdwort ist. Ist die eigene Wohlfühlzone bedroht, dann setzt bei Einigen der Verstand aus und äußert sich dann auch mal in persönlichen Beleidigungen, wie hier geschehen.

Besserung ist allerdings möglich, oft kommt die Einsicht und Reife mit zunehmendem Alter.

Aber das ist nicht unser Krieg.

Wer das glaubt, der irrt.

Es geht hier nicht nur um die Ukraine, sondern um wesentlich mehr.

Russland startete einen Angriffskrieg gegen einen souveränen Staat und dessen freiheitlich, demokratische Werte.

Der russische GröFaZ ließe und lässt keine Zweifel über seine Absichten aufkommen; Expansion nach Grenzen der ehemaligen Sowjetunion und offensichtlich die Ausmerzung eines ganzen Volkes.

Was mittlerweile schon klar ist; wäre die Ukraine nicht so gut auf die Verteidigung ihres Landes vorbereitet gewesen, dann stünden jetzt bereits russische Truppen in Chisinau auf dem Marktplatz.

Russland bedroht durch diesen verbrecherischen Angriff und den Völkermord die Freiheit aller Länder in Europa.

Klar sein sollte weiterhin; kommt Russland damit durch, dann wird das Ganze langfristig kein Ende nehmen.

...zur Antwort

Fast alles, was du hier beschreibst, hat wenig bis gar keine Parallelen mit der Bundeswehr und entstammt tatsächlich nur (schlechten) Filmen, die überwiegend das US Militär thematisieren und z.T. auch glorifizieren.

Gibt es ständig irgendwelche Einsätze, bei denen der beste Freund von einem erschossen wird und die Soldaten alle mindestens 20 Menschen erschießen?

Nein, derzeit gibt es gar keine Kampfeinsätze, an denen die Bundeswehr beteiligt ist. In Afghanistan, im Rahmen von ISAF, gab es verschiedene Situationen, die u.a. Feuergefechte beinhalteten.

In welchen Einsätzen sich die Bundeswehr derzeit befindet, lässt sich leicht googeln.

Die Zahl der Bundeswehr, die in Einsätzen ihr Leben ließen, ist zum Glück überschaubar. In den letzten 30 Jahren, in denen die BW an Einsätzen teilnahm, waren "nur" (natürlich ist jedes Opfer eines zu viel) 115 Opfer zu beklagen. Davon kamen gerade mal 37 in dieser Zeitspanne durch Fremdeinwirkung uns Leben, die anderen starben durch Unfälle, natürliche Todesursachen und Suizide.

Erschießt in echt überhaupt jeder Soldat mal jemanden?

Kam auch mal vor, nicht selten hat man als Soldat davon gar keine Kenntnis.

Wie sieht so ein Bundeswehrleralltag wirklich aus?

In der Heimat unterscheidet sich der Beruf des Soldaten bei vielen oftmals kaum von einem Job in der freien Wirtschaft.

Geregelte Arbeitszeiten, Fünf-Tage-Woche (41 Stunden), von 7:00 bis 16:00 Uhr, danach nach Hause, Freitags mittag Feierabend.

Ein großer Teil Soldaten übt Tätigkeiten, ähnlich ziviler Berufe, aus.

Selbst in Einsätzen ist der Tagesablauf oft geregelt.

Nicht wenige Soldaten praktizieren in ihrer Tätigkeit eher selten den Umgang mit Waffen. Der Teil der kämpfenden Einheiten ist relativ gering.

In Zukunft wird der Fokus der Bundeswehr wohl wieder mehr auf die Landesverteidigung, bzw auf die Unterstützung der NATO-Mitglieder fallen.

...zur Antwort

In der Tat schwierig.

Gut möglich dass Frankreich den Titel verteidigen kann.

Schwer einzuschätzen, wie vermeintlich andere, stärkere Teams, wie bspw England, Niederlande, Spanien, Brasilien, Argentinien, Belgien sich schlagen werden. Allen diesen Mannschaften räume ich eine Chance auf den Titel ein.

Deutschland klammere ich vom direkten Kampf um den Titel aus. Wenn's gut läuft, dann könnte es bis ins Viertelfinale reichen. Man sollte die "Flick-Euphorie" nicht überschätzen. Nicht auszuschließen, dass das deutsche Team schon relativ früh auf der Strecke bleibt.

Vielleicht hat diesmal bei der WM auch ein vermeintlicher Außenseiter die Nase vorne.

Wir werden abwarten müssen, wie sich viele der Teams mit der neuen Situation der diesjährigen WM zurechtfinden.

...zur Antwort
Ich bin kein ängstlicher Mensch

🤔 Nicht...?

seit 3 Tagen ist dieser Standort gesichert durch kreisende Militärhubschrauber.

Sicher dass es sich um Militärhubschrauber handelt?

Ggf. hat das gar nichts mit Rheinmetall zu tun.

durch kleinere Attacken gefährdet?

Was genau verstehst du unter kleineren Attacken?

Einen Terrorangriff, eine Aktion durch Kriegsgegner, Aktivisten o.ä.?

Eine nachweisliche "Attacke" durch russisches Militär o.ä. wäre im Grunde ein Angriff auf ein NATO-Mitglied, das nur am Rande.

...zur Antwort

Wohin dein Weg bei GF geht, ist im Grunde schon klar.

Dieser Beitrag ist keine ernsthafte Antwort wert, da u.a. nicht erwünscht.

Wenn du Demokratie nicht verstehst, vielleicht hast du Glück und findest jemanden, der sie dir erklärt.

Das sollte allerdings nicht hier der Fall sein.

...zur Antwort

Propaganda, Verschwörungstheorien, Putin-Befürworter usw., Schuld ist leider heutzutage auch das Internet, das es im Grunde jedem ermöglicht, sich Gehör zu verschaffen.

Das führt dann eben zu derartigen Absurditäten, wie sie u.a. Gegenstand der Frage sind.

Wer viele seiner Infos übers Web bezieht, der sollte die Meldungen immer mit Skepsis und Objektivität analysieren.

Natürlich töten die Ukrainer nicht vorsätzlich ihre eigenen Mitbürger, allerdings kann ggf. nicht ausgeschlossen werden, dass es um Kollateralschäden geht, die unbeabsichtigt durch die Ukrainer verursacht wurden und bei denen dann vielleicht tragischerweise auch Ukrainer ums Leben kamen.

...zur Antwort
Sind die Worte nicht wert

Den russischen Streitkräften mangelt es quasi an allen Ecken und Enden.

Dass Russland mit einer derartigen Waffen aufwarten kann, ist wohl eher nur ein Wunschtraum des russischen GröFaZ.

Ich halte das lediglich für Propaganda.

...zur Antwort

Es ist nicht unbedingt als "Anti amerikanische Propaganda" zu bezeichnen, da es z.T. sogar zutrifft.

Allerdings sollte man dabei unterscheiden, dass das nicht unbedingt vorsätzlich geschah.

Liegt u.a. an den asymmetrischen Kriegen, wie bspw in Afghanistan.

Dort standen sich auf der einen Seite technologisierte Armeen, wie die der USA und anderer westlicher Staaten und auf der anderen Seite Kämpfer wie die Taliban gegenüber, die nicht selten mit einfachen, Jahrzehnte alten Waffen, ausgerüstet waren.

Die Taliban bedienten sich der Taktik der Guerilla-Kriegsführung, operierten aus dem Verborgenen, für die USA und ihre Verbündeten schwer aufzuklären und zu identifizieren.

Taliban und harmlose Zivilisten waren oft nicht voneinander zu unterscheiden, man startete Angriffe und Unternehmungen gegen Ziele, die sich als falsch herausstellten. Das führte nicht selten zu unschuldigen Opfern.

...zur Antwort
Nein, daraus wird wohl wieder nix.

Ich als langjähriger HSV - Anhänger sehe das eher skeptisch.

Die Weichen werden am heutigen Donnerstag, im Hinspiel, gestellt. Sollte der HSV ein Unentschieden schaffen, dann sind dies gute Voraussetzungen, um im Rückspiel den Aufstieg klar zu machen.

Fällt der HSV heute in alte Muster zurück, was ich befürchte, dann gewinnt Hertha das Heimspiel.

...zur Antwort