Da die Spannung nur popelige 1V über den benötigten 5V liegt, kann man da auch mit einem linearen Spannungsregler arbeiten. Hier bietet sich der L4940 V5 an, der bei der Firma Reichelt zu bekommen ist.

Es handelt sich hierbei um einen sogenannten LoDrop-Regler, der mit einer sehr niedrigen Spannungsdifferenz von kleiner als 1V auskommt, geregelte 5V sind also kein Problem.

Da die Himbeere manchmal eine komplexe Last darstellt, ist mit 4 Kondensatoren der Schwingneigung entgegen zu wirken. Wie das in der Praxis aussieht, zeigt das mitgepostete Bild. Der Regler sollte auf einen U-Kühlkörper montiert werden und verheizt bei 1A Last gerade mal 1W bei 6V Eingangsspannung.

Reichelt hat auch das Datenblatt zum Download bereitgestellt.

...zur Antwort
Geht

Die 5,3 Volt liegen nur minimal über der Toleranz der Betriebsspannungen von Digital-IC´s, ausserdem werden viele Komponenten der Himbeere mit einer geringeren Spannung versorgt, die über einen internen Wandler stabilisiert wird, dessen Ausgangsspannungen (3,3V; 1,8V) unabhängig von der Eingangsspannung ist.

Mehr als diese 5,3V dürfen aber in keinem Fall anliegen!!!!

...zur Antwort

Das mit dem Spannungsverlust ist schon richtig, aber bei Akkus ist das doch nur sehr wenig. Ein einzelner LiPo oder LiIon-Akku hat vollgeladen etwa 4,2V und leer 3,6 bzw. 3,7 V. Zwischen "voll" und "leer" besteht nur eine Spannungsdifferenz von 0,6 Volt. Wenn es genauer sein soll, dann benötigt es einen Regler.

Hier gibt es -je nach Verwendungszweck- verschiedene Typen. Man darf auch nicht vergessen, daß ein solches Bauteil einen gewissen Eigenverbrauch hat und ohne Schalter den Akku leer saugt.

Je Leistungsstärker der Regler, desto höher der Verbrauch. Den günstigsten Wirkungsgrade besitzen die sog. Schaltregler, aber leider auch den höchsten Eigenverbrauch, während Linearregler im Leerlauf weniger brauchen.

Man muß also wissen, was Du genau vor hast.

...zur Antwort

Ein kleines bisschen darf er ja rauchen. Grundsätzlich rauchen Zweitakt-Motoren etwas mehr, wegen der Gemischschmierung, Viertakter etwas weniger. Hast Du einen Zweitaktmotor in Deinem Mähdings, so kann es sein, daß das Gemisch zu Fett ist (also zuviel Öl).

Handelt es sich allerdings um einen Viertakter, so gibt es zB. mehrere Möglichkeiten, zB. daß zuviel Öl eingefüllt wurde oder die Ventilschaftdichtungen verschlissen sind, der Abstreifring am Kolben undicht ist oder (falls es sich um einen Motor mit obenliegender Sockenwelle handelt) eine Rücklaufbohrung zugesetzt ist. Auch ein Defekt im Vergaser (zu fettes Gemisch) ist möglich.

...zur Antwort
Ja

Ich könnte dann hemmungslos draufloskiffen. Ach, das mach ich ja eh schon....

Aber rein aus Gerechtigkeitsgründen: Alkoho(h)l ist schlimmer, also warum nicht. In den Ländern, in denen es legal ist, ist auch keine Katastrophe passiert.

...zur Antwort

Ich kann Dir diese Frage nicht beantworten, denn alles ist möglich. Ich empfehle Dir einen Film darüber: Welt am Draht, von Rainer Werner Fassbinder. Das könnte Dich interessieren!

...zur Antwort
Nein

Ich denke, daß dies zu weit in die Persönlichkeitsrechte eingreift. Natürlich hat das auch Vorteile, aber ich finde es nicht gut, das man jeden, der auf der Straße läuft sofort ansieht, daß er Schüler oder Schülerin ist.

Ein generelles Handyverbot von 07.00 bis 19.00 Uhr für alle Jugendlichen unter 18 fände ich viel besser, damit sie etwas mehr soziale Kompetenz bekommen. Facebook, Twitter und Whats App würde ich für Jugendliche ganz verbieten.

...zur Antwort

Nun ja, vor etwa 30 Jahren dachte man noch, daß es 100 Milliarden Galaxien gibt, die jeweils einige Milliarden Sonnen beinhalten. Als sie Hubble in den Weltraum geschossen haben, stellte man fest, das dies nicht mal ein Zehntel der für uns detektierbaren Galaxien ist. Wahrscheinlich ist es zehnmal mehr. Gehen wir aber mal von der kleineren Zahl aus, also rund 1.000.000.000.000.000 Galaxien, die jeweils ein paar Milliarden Sonnensysteme beinhalten.

Das wären so etwa 1.000.000.000.000.000.000.000.000 Sonnensysteme. Ich denke, das da schon einige Planeten dabei sind, auf denen Leben sein könnte.

Es könnte bei der hohen Anzahl der Galaxien durchaus möglich sein, das da Hochkulturen dabei gewesen sind oder noch existieren, die uns weit voraus sind. Das Problem ist halt, daß diese einige Lichtjahre oder Lichtjahrhunderte entfernt sein könnten. Sollten wir von so einem Planeten irgentein Funksignal empfangen, so könnte diese Zivilisationen schon seit Tausenden oder Hunderten Jahren nicht mehr existent sein.

Wenn man tief in den Weltraum guckt, so schaut man ja nicht nur in die Entfernung, sondern auch in die Vergangenheit.

Mit Deiner These kannst Du mit hoher Wahrscheinlichkeit richtig liegen!

...zur Antwort

Man sollte das anders sehen: Nationalfeiertage, die den Staat betreffen, werden meistens in den Staaten übertrieben gefeiert, die von einem autokratischen Regime regiert werden. Siehe das Beispiel Türkei: die haben ja sonst nichts zu lachen.

Und ob man auf so einen Staat wie die Türkei unbedingt stolz sein sollte, steht auf einen anderen Blatt.

Das wir Deutsche keinen Nationalstolz haben stimmt einfach nicht. Das so ein Eindruck entsteht liegt nämlich daran, das wir die Freiheit haben zu sagen, was wir denken. Wir machen uns eben eher Gedanken über das, was falsch läuft anstatt unsere Politiker in den Himmel zu heben. Und das ist doch etwas, worauf wir wirklich stolz sein können.

...zur Antwort

Ich nehme an, das beim Zusammenbau zwei Kabel vertauscht wurden, entweder die am Rotor (Schleifkohlen) oder die am Stator (Ständerwicklung). Tausche NUR EINE DER BEIDEN ANSCHLÜSSE um, dann kannste wieder richtig Brot schneiden. Zur geflissentlichen Kenntnissnahme eine kleine Zeichnung.

...zur Antwort

Am preiswertesten kommst Du mit Drehen weg, undzwar Drehen mit sogenannten Feindrehfiltern. Aus einem 40-Gramm Koffer bekommt man rund 45 Kippen raus.

Wenn man da gegenrechnet und in betracht zieht, daß eine Schachtel Sargnägel (etwa 20 Stück) über 5 € kostet, kann man etwa die Hälfte sparen. Noch billiger ist nur, mit dem Rauchen aufzuhören oder frühzeitig an Lungenkrebs zu sterben.

...zur Antwort

Es kommt darauf an, an welcher Stelle die Feder auseinander ist. Ist nur ein kleines Stück an einer der beiden Endwindungen weggebrochen, dürfte es nicht so schlimm sein. Ist die Feder in der Mitte gebrochen, wäre eine 100 km-Fahrt nicht zu empfehlen.

Da Du schreibst, das es knackt usw. ist vermutlich anzunehmen, das die Feder in der Mitte auseinander gebrochen ist. Das ist ein denkbar schlechtes Zeichen. Das Bruchende kann unter Umständen irgentwo rangeraten (Reifen, Felge o.ä.) und dann sieht es ziemlich schlecht für Dich aus, weil Du dann 100 km weit von Zuhause bist und auch noch Abschleppkosten auf Dich zukommen.

Auch ein kleines Unfällchen wäre möglich, weil ein Stück abstehende Feder den Reifen zerschneidet und die Karre ausbricht. Sollte da jemand zu Schaden kommen und sich daraufhin ergeben, daß Du es vorher wusstest, ist der Ärger exorbitant, der dann auf Dich zukommt.

Also, rein aus der Vernunft heraus: Nimm lieber den Stress in Kauf, fahre nur kürzeste Strecken und das mir größter Vorsicht.

...zur Antwort

Weiter entfernte Senderstandorte könnte man mit einer größeren Aussenantenne empfangen. Aber auch da sind gewisse Grenzen gesetzt und ich schätze, das in Deinem besonderen Fall nicht einmal eine Hochantenne etwas nützen würde. Dies liegt zum einem daran, das im digitalen Rundfunk wesentlich geringere Sendeleistungen notwendig sind und zum anderen an den höheren Sendefrequenzen, deren Reichweite sich sehr an der Topographie orientiert.

Somit bleibt Dir nur noch die Möglichkeit, über das Internet zu streamen. Das tun ja fast alle Radiosender. Musst halt ein bisschen suchen.

...zur Antwort

Du möchtest als Elektronik als Dein Hobby betreiben. Leider gibt es nur noch wenige Anbieter, die wirklich richtigen "Lernstoff" bereitstellen, der praxisorientiert ist.

Zuerst solltest Du Dir die Frage stellen, was für ein Projekt Du realisieren möchtest. Vielleicht ein Bausatzradio von Franzis. Das wird mit 2 IC´s realisiert (TDA7088, FM-Tuner und LM386, NF-Verstärker mit 1W)

Bei diesen Bausätzen ist ein Erfolg ziemlich sicher.

Ich baue ja auch gern selbst, mein letztes Projekt war ein Current-Dump High-End Verstärker, komplett von mir entworfen.

Desweiteren wäre ein Abo einer Elektronik-Zeitschrift nicht verkehrt. Leider ist auch in der Elektronik die Theorie ein wichtiger Punkt. ELV oder Elektor sind die letztlich verbliebenen Zeitschriften.

Auch im Internet findet sich einiges: http://www.discovercircuits.com/list.htm

...zur Antwort

Wenn das Mikro direkt an der Soundkarte des PC betrieben wird, so rauscht es womöglich aus folgenden Gründen: Der Mikrofonanschluß führt eine Gleichspannung, der sogenannte Electretmikrofone mit Spannung versorgt.

Da es sich zumindest bei dem Shure um ein dynamisches Mikro handelt, welches ohne Betriebsspannung auskommt, überlagert sich das Rauschen der Gleichspannung mit dem Nutzsignal.

Ausserdem hat das Shure einen XLR - Anschluß, es ist also symmetrisch ausgeführt, während der PC-Mikroeingang asymmetrisch versorgt werden möchte.

Ich würde zu allererst die Anschlußkabel überprüfen, den die XLR-Stecker haben die Masse nicht in der Mitte sondern seitlich, an einem der äusseren Pins. Bei den Kupplungen ist der Masseanschluß ein bisschen weiter herausgeführt.

Dann würde ich die Gleichspannung abblocken. Ein Kondensator (Folientyp) mit 470 nF sorgt dafür. Er muß in den "heißen Pol" des Mikroanschlusses.

Wer sich richtig gut auskennt, kann nach dem im mitgeposteten Bild die Innenbeschaltung des Mikros ändern, sofern ein Übertrager im Mikro vorhanden ist.

Schreib mal bitte, woran das Mikro angeschlossen ist. (Soundkarte oder Mixer)

...zur Antwort

Der erste Weltkrieg war auch der erste industrialisierte Krieg. Gerade auf das Kriegsende zu haben sich die Fronten so gut wie gar nicht mehr verschoben. Die Soldaten harrten Ewigkeiten in ihren Schützengräben aus, geplagt von Nahrungsmangel, Krankeiten und Kälte. 

Auch auf die Bevölkerung wirkte es sich extrem negativ aus: Die Not, die an der Front herrschte, überzog das ganze Land. Im Prinzip hat sich nichts mehr bewegt.

Und das alles, weil ein Attentat auf Franz Ferdinand und seine Alte, Sophie Chotek verübt wurde. (Er war Thronfolger von Österreich-Ungarn). Adel vernichtet!

...zur Antwort

Leute, die mobben, sind meistens sehr mit Komplexen beladen. Sie lenken das Interesse Dritter auf Andere, damit sich keiner mit ihrer kranken Persönlichkeit beschäftigt und niemand merkt, was für Probleme sie mit sich rumschleppen.

Oft werden sie von den Eltern unter Druck gesetzt oder körperlich gezüchtigt. Vor allem pubertierende männliche Jugendliche profilieren sich gerne, wenn Mädchen anwesend sind. Sie denken, daß die Mädels darauf stehen, wenn sie andere erniedrigen.

Dabei ist das Gegenteil der Fall: sie kriegen später keine ab und müssen zu Prostituierten gehen. Die sagen dann zu ihnen: "wenn du noch einmal Mutti sagst, dann kostet das extra"

Das Menschen, die andere mobben, sich minderwertig fühlen liegt auf der Hand.

...zur Antwort

Da ja in Deinem Fall vermutlich noch Schulpflicht besteht und es sich beim Besuch im Amtsgerücht um eine Schulische Veranstaltung handelt, bist Du Weisungsgebunden und mußt mit.

Wenn Dir natürlich plötzlich schlecht wird oder Du krank bist, kannst Du den Unterricht fernbleiben, wenn eine entspechende Enschuldigung vorliegt. Wichtig dabei ist, das ganze nicht nur auf diesen einzelnen Tag zu beschränken.

Sonst könnte jemand denken, daß Du nur wegen diesem leidigen Gerichtsbesuch dem Geschehen fernbleibst. Es wäre sehr von Nutzen, wenn Du einige Tage vor dem Schreckenstermin verlauten lassen würdest, wie sehr Du Dich darauf freust und wie toll so ein Tag im Gericht doch sein wird.

Dann, am Stichtag, sagen Deine Lehrer folgendes: "ach, er hat sich ja so drauf gefreut und jetzt ist er krank, der arme Kerl...."

Wenn man schon lügt, dann, das sich die Balken biegen.

Ich war zu meiner Schulzeit  auch einmal im Gericht. Ich fand das allerdings ganz interessant. Es ist auf jedenfall wesentlich interessanter als Barbara Salesch. Mein persönlicher Rat: geh hin!

...zur Antwort