Eine "Vergoldung" ist wegen ihres SEHR dünnen Auftrags auf das Trägermaterial definitiv NICHTS wert: Es käme ja bestimmt niemand auf die Idee das Gold eines vergoldeten Bilderrahmens abzuschaben, um mit dem Verkauf des "Schabeergebnisses" Geld zu verdienen!

...zur Antwort

Wenn du Glück hast, landet das Ding im Flusensieb. Das sollte ja ohnehin öfter mal kontrolliert werden... Geht aber nur, wenn das Wasser abgepumpt ist.

...zur Antwort

Einen "Waffengürtel" gibt es beim Zoll nicht: Du hast evtl. ein Holster für die Pistole und für größere Schußwaffen einen entsprechenden Gurt, Eine andere "Waffe", die ich im mittleren Zolldienst mitführen mußte, war eine Stahlrute.

...zur Antwort

Abgesehen davon, dass Dampfmaschinen anfangs überwiegend zur Entwässerung von Bergwerken (Kohleförderung) genutzt wurden, weiß heute kaum jemand, dass NICHT hERR STEPHENSON, sondern Heron von Alexandria das erste"Gerät", welches Dampfkraft nutzen konnte, erfunden hat.. Der Dampf konnte in vielerlei Beziehungen die Wasserkraft (die industriell genutzt wurde, ersetzen. Flüsse und Bäche lassen sich nicht überall über Transmissionen (breite Lederriemen) industriell nutzen.

...zur Antwort

Weil ich die allmittagliche Begrüßúng: "Mahlzeit" ziemlich bescheuert finde, antworte ich darauf immer: Male dir deine Zeit mal schön selbst. Ein Maler braucht kein H, der Müller für seine Tätigkeit dagegen schon.

...zur Antwort

Die Mandarinenspalten aus der Dose werden in China durch ein Bad in verdünnter Salzsäure von ihren weißen Hautresten befreit. Ich würde sie einfach dranlassen, weil unser Körper Ballaststoffe braucht und sie problemlos verdauen kann.

...zur Antwort

Auch bei dir in der Nähe wird es einen "Mixmarkt" geben: Kannst du googeln und das Warenangebot findest du auch im Netz. Ich kaufe gern in so einem Laden ein, weil ich dort NICHT gezwungen werde, gleich vier oder sechs Äpfel zu kaufen, wenn ich nur einen haben will.

...zur Antwort

Wenn du SICHER bist, dass es Styropor ist, kann das Zeug in den gelben Sack. Ökologisch interessierte Paketversender verwenden manchmal Chips oder "Würmer" aus Maisstärke, die können zum Kompost gegeben werden.

...zur Antwort

Mit einer richtig guten Sackkarre, die auf der Rückseite eine Kunststoffbeschichtung an den "Kuven" hat,auf eine der Schmalseiten stellen und mit Strick oder Möbelbindegurt sichern, dann kann man Das Ding treppabwärts rutschen lassen. Dazu hält einer die Karre an den beiden oberen Griffen, während der andere rückwärts die Treppe heruntergehend, den Transport vor zu viel Beschleunigung schützt.

...zur Antwort

Einfach zum Restmüll geben: Bei der MVA ist man froh über ALLES was ordentlich gut brennt, weil doch sonst meist feuchtes Zeug dort angeliefert wird, was nicht gut brennt.

...zur Antwort

"anders begabt": Wegen meiner linksseitigen Lähmung kann ich meine Mahlzeiten nur mit der rechten Hand zubereiten und zu mir nehmen. Gehen kann ich gar nicht mehr, sondern kann das linke Bein nur zum Umsetzen benutzen. Längeres Stehen (mehr als ein paar Sekunden) ist mir auch nicht möglich.

...zur Antwort

Googele nach HPKE. Ein Eisenbahnunternehmen, was nicht mehr existiert, von dem aber noch einige Gleise "herumliegen" Eines führt zu einer stillgelegten Zuckerfabrik und in Hildesheim gibt es eine außer Betrieb befindliche Güterabfertigung mit der Beschriftung "Güterabfertigung Hildesheim-Nord" ein paar Meter weiter liegt das alte Fabrikgebäude "Arved Löseke"

...zur Antwort

Mein "Musterbeispiel" dazu: Eine (hübsche) Mitpatientin, die ich aus meiner mehrjährigen REHA kannte fand es "angenehmer" sich in der Öffentlichkeit sehr schlecht humpelnd am Stock vorwärts zu bewegen, als einigermaßen zügig mit dem Rolli zum Einkaufen zu fahren. Nach meiner Ansicht sah das Humpeln viel "kranker" aus, als die Fahrt mit dem Rollstuhl. Ich komme NUR noch mit meinem Elektrorolli vorwärts und in die Öffentlichkeit und überlege mir dabei immer wieder, ob ich nicht vielleicht noch etwas sabbern könnte, damit die Glotzer auch WIRKLICH was zum Gucken haben....

...zur Antwort

Für die Westmächte bot es sich an dem "Pufferstaat" Bundesrepublik diese Funktion zwischen Ost und west zu überlassen: Es gab ja noch genügend "militärisch ausgebildetes Personal" und gleichzeitig hoffte man auf einen schnellen Wiederaufbau früherer guter Wirtschaftsbeziehungen. Das ursprünglich als "Abschreckungsmerkmal" gedachte "made in Germany" hatte sich in der Vergangenheit als Qualitätsversprechen erwiesen und das wollte man gern wieder haben. In der Bundespublik gab es eine recht starke Gruppe, die die Wiederbewaffnung ablehnte. Eine damals gängige Bezeichnung dafür: Die Ohnemichels, ein Begriff der augenzwinkernd das Sinnbild "deutscher Michel" mit der Gegnerschaft zum Soldatentum verband. Ehemalige Soldaten sowie  Hinterbliebene von gefallenen Soldaten gingen damals gemeinsam auf die Straße. Obwohl der "Mauerbau" (noch) nicht abzusehen war, sprach der britische Premier Winston Churchill schon vom "eisernen Vorhang".

...zur Antwort

Als richtig "alter" Kraftfahrer möchte ich zu bedenken geben, dass es durchaus KEIN "Kinderspiel" ist, mit etwa achtzehn Metern Zuglänge und einer Höhe von knapp vier Metern durch die Gegend zu fahren: Wenn du beispielsweise durch Dortmund, Krefeld oder Hannover fahren mußt und plötzlich vor einer Brücke mit drei Metern und 50 Zentimetern landest, bist du nicht mehr so richtig fröhlich, weil deine Tourenplanung nun völlig im Eimer ist.

...zur Antwort

Kann ich mir kaum vorstellen, weil ja KEIN Fahrer mehr entsprechend geschult wird: Ich habe mehreren Kraftfahrern mit großer Mühe beigebracht, wie man mit so komplizierter Technik umgehen muss, um vorwärts zu kommen. Nach meiner aktuellen Kenntnis geht es HEUTE mehr darum, wie man mit automatischen, bzw. halbautomatischen Getrieben umgeht. Meine letzte Erfahrung dazu war ein halbautomatisches Getriebe von SCania: Ein Display zeigte mir an, dass es vielleicht besser wäre, hoch oder herunter zu schalten. Dazu musste ich nur noch auf die Kupplung latschen.

...zur Antwort