Umfrage : mit welchem Internetprovider habt ihr nur schlechte Erfahrungen gemacht?

Das Ergebnis basiert auf 18 Abstimmungen

Telekom 50%
anderer Provider : 33%
Vodaphone 11%
O2 5%
Kabel Deutschland 0%
Tele2 0%
1&1 0%

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Telekom

Leider dauert es bei der Telekom oft recht lange, bis vorhandene Fehler behoben werden. Zuvor muss man sich mit nicht immer freundlichen Telefonisten verbal herumschlagen, die einem einreden wollen, der eigene Router sei schuld - obwohl der Fehler mit einem anderen Router ebenso auftritt.
Irgendwann hat der Techniker™, den noch niemand je erblickte, "nix gefunden und rein gar nix gemacht" - trotzdem funktioniert das Internet dann erst einmal wieder ein paar Wochen bis Monate lang, bis der Eiertanz von vorn beginnt.

Dergleichen habe ich zuvor in fast 10 Jahren 1&1 nicht erlebt! 

Telekom

Es war einmal, da war gerade A-DSL auf dem Markt, da wollte ich von einem Analoganschluß auf ISDN mit DSL wechseln. Der Antrag wurde angenommen, dann aber mitgeteilt, daß bei mir kein DSL verfügbar sei, weshalb ich den gesamten Vertrag stornierte. Leider aber blieb die Abschaltung des Anschlusses als Karteileiche erhalten und ich wunderte mich, als ich plötzlich ohne Festnetz war (Geschäftsanschluß).

Der Sachvehalt hat sich zwar schnell geklärt, aber man wollte mir nicht meine alte Nummer zurückgeben, da es ein Neuanschluß wäre und siebnstellige Nummern bei Neuanschlüssen icht mehr vergeben werden dürften. Es bedurfte schon der Drohnug mit Verzugsschaden (Abschaltung ohne Vertagsgrundlage) und Schadensersatz (die Verweigerung der Schaltung der alten Rufnummer), um die Telekom zu bewegen, mir meine alte Nummer zurückzugeben. Das war der Anlaß, die Telekom schnellstmöglich zu verlassen.

Danach war ich versucht, zur Telekom zurückzuwechseln, allerdings aufgrund rechtlicher Bedenken unter Verbleib bei ISDN in Kombination mit V-DSL (2013 noch im Angebot), was ich im Internet beantragt hatte bei dadurch zusätzlichen Rabatten und unter ausdrücklicher Anweisung, Vertragsfragen nur schriftlich zu klären. Es kam - ein Schreiben, daß es einer Rücksprache zu dem Auftrag bedürfe, die nur über die telefonische Hotline angeboten wurde. Es ging darum, daß ISDN entgegen den Angaben im Internet in Kombination mit V-DSL an meinem Standort doch nicht mehr angeboten werde.

Meine einfache Frage war, wie der Wechsel auf VoIP rechtlich zu bewerten sei, da das Bundesverfassungsgericht Technologiunabhängigkeit nur hinsichtlich Art. 10 GG festgelegt habe, damit VoIP konkludent das Gesprächsmerkmal aberkannt habe, was dann auch der Gesetzgeber im Rahmen der Telekommunikationsüberwachungsgesetze 2007 ausdrücklich (Antwort auf eine kleine Anfrage und auf der Rechtsauffassung beruhende Verabschiedung der TKÜ) als dessen Intention bestätigt wurde. Antwort: wollen sie nun den Vertrag oder nicht? Da eine Antwort nicht zu erhalten war, sagte ich, daß ich dann den Vertrag stornieren müsse, woraufhin man lapidar antwortete, daß er schon längst storniert sei. Merke: es ging, obwohl man mich in dem Glauben ließ, nicht um eine inhaltliche Änderung, sondern um einen Neuabschluß, womit auch die Internetrabatte entfallen wären, was man mir natürlich nicht mitgeteilt hatte.

Im weiteren durfte ich dann mehrfach feststellen, daß die Telekom meinen Anschluß technisch immer wieder faktisch zur Nutzung im Internet unbrauchbar machte, indem sie, immer noch aufgrund der offenen Rechtsfrage A-DSL, einen V-DSL-Anschluß direkt daneben schaltete, was (Wandlung optischer in elektrische Signale) zu einer massiven Beeinträchtigung meines DSL-Anschlusses führte, was mir durch Techniker auch mehrfach bestätigt wurde, daß es daran gelegen habe, daß mein Anschluß nur noch mit 12 kbit/s lief und Pingzeiten von mehr als 3,5 Sekunden zeigte.

Telekom

Telekom ist einfach der schlechteste Anbieter, was Internet betrifft.

Man bestellt VDSL50 und bekommt mit viel Glück 16 Mbit/s rein.

Das passiert bei einem Kabel Anbieter wie z.B. Unitymedia nicht. Hier bestelle ich 400 und habe dauerhaft 475Mbit/s. Vom Preis noch garnicht gesprochen.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
33

Diese Aussage zeugt von wenig bis überhaupt kein Hintergrundwissen ob der Technik, die du bei dir zu Hause einsetzt.

Wenn du VDSL 50 bestellst und die Telekom dir auch diesen Vertrag bestätigt (nämlich den M), dann kannst du nicht weniger als 27 Mbit/s bekommen. Und auch das passiert sehr selten. Das garantieren dir die auch in den AGB.

Somit ist dieser Beitrag nicht hilfreich für den Fragesteller und verzerrt das Bild.

Und nur weil du nicht in der Lage bist, mehrfach vernünftige Messungen per LAN zu unterschiedlichen Zeiten durchzuführen, dann kannst du der Telekom dafür nicht die Schuld geben.

Es sei denn, es gibt technische Gründe, weshalb bei dir TATSÄCHLICH nur 16 Mbit ankommen. Das kann es sehr selten geben. Aber dann lässt dich die Telekom auch aus dem Vertrag. Aber wenn das der Fall gewesen wäre, dann hättest du auch so ehrlich sein können, dies hier zu schreiben.

0
31
@Kai42

Jaja.. ich kenne das..

Auf der Telekom-Seite geprüft für meine Adresse: Verfügbar sind 150Mbit/s..
Dann sagt die Telekom nach etwa 1 Woche: 'Sorry.. sind nur 3MBit/s möglich'
Bin jetzt bei Netcologne und hab 89MBit/s

3
33
@XGamer11208

Das ist genau das was ich meine mit "wenn die Telekom dir deinen Vertrag bestätigt". Diese Prüfungsseite ist aus meiner Sicht auch schwach. Aber leider der Tatsache geschuldet, dass eben nur ein Gebiet und nicht jedes Haus geprüft werden kann. Nur wenn du schon einen Vertrag hast, ist eine exakte Aussage möglich.

0
31
@Kai42

NetCologne hatte da kein Problem.. O² konnte das auch sehr schnell sagen..
Liegt einfach an der Telekom

1
33
@XGamer11208

Alles klar. Dann ist das wohl so. Schönen Abend noch... *ichschmeissmichweg*

0
28
@Kai42

Du hast es nicht verstanden, glaube ich: Wenn Telekom mir online sagt, an meiner Adresse sind 50 Mbit/s verfügbar, ich daraufhin den entsprechenden Vertrag kaufe und bei mir tatsächlich mit viel Glück nur 20 Mbit/s ankommen, dann ist das Betrug! Und ob die Telekom nicht dazu in der Lage ist, mögliche Geschwindigkeiten bei Privatadressen akkurat anzugeben interessiert mich nicht, es ist ihr verdammter Job! Wenn sie es nicht können, dürfen sie auch kein Tool zur Verfügung stellen, welches falsche Daten anzeigt. Mal davon abgesehen, dass die Telekom selbst, wenn die angepriesenen Datenraten stimmen würden, absolut schlechte Konditionen anbietet.

1

Was möchtest Du wissen?