Langstrecken Luisa ist das doch egal, die hat für Ihr Leben ausgesorgt, egal wie teuer irgendwas wird, in so einer Position kann man natürlich fordern da man ja selbst nie davon betroffen sein wird.

...zur Antwort

Einfach anrufen und fragen.

...zur Antwort
Ganz was anderes und zwar...!

Soweit ich lesen konnte argumentieren jetzt viele mit Israel wo 60% der Intensivpatienten vollständig geimpft sind, das sind auch tatsächlich offizielle Zahlen die man aber unterschiedlich interpretieren kann.

...zur Antwort
Nein, sie können auch noch mit Inhalten punkten.

Keine Ahnung wo du lebst aber die anderen Parteien sind viel schlimmer im Bashing, würden die ihre Inhalte präsentieren würde die erst Recht keiner wählen.

...zur Antwort
Das ist ein schlechtes Zitat, das überdramatisiert.

Ach der Schnellhuber...

Der große Warner, der die Menschheit zur Wende zwingt, was wäre er, stünde es nicht so schlimm mit der Welt? Wie groß denn da die Versuchung sei, „jene Indizien zu verschweigen, nach denen der Klimawandel weniger schlimm ausfallen könnte?“, wollte der Spiegel kürzlich von ihm wissen. „Die Gefahr selektiver Wahrnehmung besteht“, gesteht Schellnhuber immerhin ein, „aber ich hoffe sehr, dass ich streng genug mit mir selbst ins Gericht gehe, um dieser Versuchung niemals nachzugeben.“ Aber gelingt ihm das immer?
Jedermann kann heute im Internet einen TV-Spot anschauen mit einem Interview des Bayrischen Rundfunks, in dem Schellnhuber mit ernster Mine und vor allem sehr selbstsicherem Tonfall feststellt, dass die großen Himalaya-Gletscher „in dreißig, vierzig Jahren verschwinden“, und noch hinzufügt: „Das kann man ganz leicht ausrechnen“, zweieinhalb Milliarden Menschen, sagte er, würden da ihre sichere Trinkwasserversorgung verlieren. Bei zwei Grad Erwärmung „würde das mit Sicherheit passieren“.
Ganz leicht ausrechnen? Dreißig, vierzig Jahre? Mit Sicherheit? Alle Gletscher verschwinden, Hunderte Meter dicke Panzer in fünf- bis siebentausend Meter Höhe? Heute würde Schellnhuber das sicher nicht noch einmal sagen. Auch wenn es so in einem amtlichen Report des Weltklimarates steht. Es handelte sich um einen Zahlendreher, wie sich kurz nach dem Interview herausstellte.
Im Report war als Datum für ein weitgehendes Abschmelzen das Jahr 2035 genannt. Gemeint war aber das Jahr 2350, und auch diese Angabe hatte der Weltklimarat, der sich eine wissenschaftliche Kompetenz wie kein anderes Gremium zugute hält, nicht wissenschaftlich ergründet, sondern einfach aus einer Broschüre des WWF abgeschrieben.
...zur Antwort

Amazon FBA ist ein Lager bzw. die Versandlogistik von Amazon, du schickst deine Ware dahin und Amazon versendet es für dich, das hat so mit Geld verdienen erstmal nicht viel tun.

...zur Antwort

Ich weiss was du meinst aber brauchst du denn unbedingt social media? Alle die ich kenne sind insta und co., ich aber nicht und mir fehlt absolut gar nix, im Gegenteil, was ich so von anderen höre sollte ich sogar froh darüber sein, was ich auch bin.

Abmelden und anfangen zu leben, Menschen die dir nicht passen einfach ignorieren.

...zur Antwort
Ja, ich boykottiere die WM auf jeden Fall!

Aber nicht wegen Katar sondern weil ihr Heuchler möchtegern Gutmenschen mir jetzt schon auf den Sack geht. Frauenrechte und auch generell Menschenrechte gibt es dort so gut wie garnicht und das hat bisher niemanden interessiert aber plötzlich tun alle so als ob die Menschen dort einem alle wichtig sind.

Es wird anfangen wie die nervige EM und auch genauso enden, danach noch 2 Wochen Talkshows zu diesem Thema und dann interessiert sich wieder keine Sau dafür.

Danke ich verzichte.

...zur Antwort

Was glaubt ihr, wie sich der Einzelhandel in den kommenden 70 Jahren entwickeln wird - Wie steht ihr zu meiner These?

Den Einzelhandel so wie wir ihn kennen, existiert erst seit 1949. Im Jahr 1949 eröffnete der erste Selbstbedienungsladen (Quelle: WDR). Jedoch erst in den 60ern oder 70ern haben sich Selbstbedienungsläden auf die gesamte Republik, und auch aufs Land ausgeweitet.

Ich finde es erstaunlich, wie sich der Einzelhandel seit Eröffnung des ersten Selbstbedienungsladen entwickelt hat.

Nun stellt sich die Frage, wie sich der Einzelhandel in weiteren 70 Jahren entwickelt hat?

  • Meiner These nach, wird es im Jahr 2090 keine Verkäufer mehr geben.
  • Vor Betreten des Supermarktes muss man sich an einem Schalter per ID-Card ausweisen.
  • Läden werden rund um die Uhr (24/7) geöffnet haben.
  • Bis 2050 werden alle Läden videoüberwacht sein.
  • Im Jahr 2090 werden die Überwachungssysteme mit einer KI ausgestattet sein, sodass sämtliche Waren über das Kassenband gehen müssen, da sonst Alarm angeht.
  • Die Produkte werden an der Kasse automatisch gescannt. Sollte ein Produkt mal nicht gecannt werden, dann muss man es selbst scannen.
  • Hinterher kann man die Produkte mit der IC-Card, Bankkarte oder Bargeld zahlen. Dazu wird an der Kasse ein Automat vorhanden sein, der Geld zählt.
  • Beim Verlassen des Ladens muss man wieder mit der ID-Card auschecken.
  • Personal wird nur noch da sein, um Waren in die Regale zu räumen o. Ä..

Wie stellt ihr es euch vor?

Quelle: https://www1.wdr.de/stichtag/stichtag-deutscher-selbstbedienungsladen-100.html

...zur Frage

Ich denke es wird überwiegend online eingekauft und dann nur noch abgeholt oder es wird direkt nach Hause gebracht. Der Packprozess wird vollautomatisiert von Robotern übernommen und selbst die Lieferung könnte eventuell auch von einem Roboter gebracht werden.

...zur Antwort