Ich habe immer Schmerzmittel bekommen, sofern es nötig war. Musste auch nie danach fragen.

Nach der Hüft-Operation (künstliches Hüftgelenk) wurde ihr nochmal was gegeben, gleich bevor wir sie holen durften. Trotz dessen und trotz des Schmerzmittels, was ich noch geben sollte (plus auch Antibiotika) hatte sie die erste Nacht und den nächsten Tag extreme Schmerzen. Danach wurde es besser. Schmerzmittel bekam sie trotzdem noch eine Zeit lang. War halt eine sehr grosse Operation.

Nach dem Rausnehmen der ersten Zähne, die nicht raus kamen, bekam sie aber nur das von der Operation, sonst nichts, soweit ich mich erinnern mag. Da hatte sie aber auch keine Schmerzen.

...zur Antwort

Kommt je nachdem mit dem Alter. Und wenn du zu viel machst, müsstest du vielleicht mal eine Pause einlegen.

Perverse Anfragen gehören absolut nicht hierhin, mit Pädophilie hat es aber nichts zu tun. Und wenn du Angst davor hast, dann ist es möglicherweise nicht das Beste, das in die Tags zu tun.

...zur Antwort

Pädophilie bildet sich nicht irgendwann. So wie alle andere Neigungen und sexuelle Orientierungen eben. Woher es genau kommt, ist nicht ausreichend erforscht.

Realisieren, dass du diese Neigung hast, kannst du aber auch erst später. Wenn du aber auf Gleichaltrige stehst, ist es ja auch völlig irrelevant.

...zur Antwort

Bisher musste ich mich nur von meinen Hamstern trennen. Die ersten wurden in einer Holztruhe im Garten vergraben. Da gibt es jetzt eine kleine Grabstätte.

Meinen letzten Hamster habe ich einäschern lassen. Die Urne liegt bei meiner Gedenkstätte auf meinem Bücherregal. Ich habe da kleine Andenken an alle meine Hamster.

Ausserdem habe ich eine Halskette, die ich für meine verstorbenen Haustiere gekauft habe. Diese Kette habe ich wirklich fast immer an, es sei denn, ich gehe baden und möchte sie nicht verlieren. So trage ich die Erinnerungen bei mir.

...zur Antwort

Sofort die Hundeschule wechseln und ihn entspannt und freundlich wieder positiv an alles gewöhnen.

Wenn er sich jetzt schon so sehr wehrt, hat er gar kein Vertrauen in euch. Arbeitet daran. Kommandos braucht ihr nicht.

Der Hund muss eure Strukturen lernen, euch vertrauen lernen und draussen machen. Hundeschule ist nicht so wichtig.

Bedeutet: Auf den Boden setzen. Leckere Sachen bei dir haben und das Halsband in der Hand. Wenn er in die Nähe kommt, mal was Leckeres hinwerfen.

...zur Antwort

Es gibt keine dominanten Hunde. Das ist keine Charaktereigenschaft.

Hunde beissen, weil sie falsch erzogen oder schlecht behandelt werden. Weil all ihre vorherigen Warnungen missachtet werden. Weil sie nicht verstanden werden. Weil sie alleine gelassen werden. Weil sie bedrängt werden. Nicht aus Dominanz.

Die Alphatheorie wurde schon lange widerlegt. Es gibt keinen Chef bei Hunden.

...zur Antwort

Zecken können überall sein, auch wenn es schon Gebiete gibt, wo es viel mehr gibt.

Jede Stunde am Hund erhöht das Risiko für Krankheiten. Deshalb sollten Zecken möglichst sofort entfernt werden.

Lass dir das mal korrekt zeigen oder du brauchst wen, der/die das für dich macht. Und zwar nicht erst mehrere Stunden später. Das ist wirklich wichtig, damit der Hund keine Krankheit bekommt.

Ich persönlich finde ja das Leben meines Hundes wichtiger als meine Angst vor etwas. Aber wenn es so überhaupt nicht geht, brauchst du eine andere Lösung, dir eben nicht der Tierarzt erst am nächsten Tag ist.

...zur Antwort

Wenn er bis jetzt noch keine Symptome zeigt, hat er es wohl zum Glück überstanden. Bei inneren Blutungen wäre er wahrscheinlich schon tot.

Schau, dass deine Schwester nicht mehr ans Gehege kommt. Hamster sind Beobachtungstiere und werden nicht gerne angefasst. Natürlich hat er jetzt zusätzlich noch Angst.

...zur Antwort

Schwierig, das jetzt so einzuschätzen. Aber natürlich koten sie schon nicht so wenig. Und wenn es nicht mehr ist als bei den letzten Hamstern, ist es wohl im normalen Bereich.

Dass er draussen so häufig kotet, kommt aber vom Stress oder sogar Angst. Da koten Hamster dann plötzlich ganz viel (selten pinkeln sie dann sogar).

Zwerghamster oder Goldhamster? Und was heisst, bei dir draussen? Auslauf, der immer steht? Gesichert oder nicht? Oder auf dir drauf?

...zur Antwort

Ich würde zur Person halten. Aus dem einfachen Grund, dass das nur eine Neigung ist, die sich niemand aussucht.

Ich habe kein Problem mit unterschiedlichen Neigungen. Ich würde die Person also unterstützen, wenn sie das braucht.

Von jeglichen Täter:innen, die gewalttätig sind und andere Menschen verletzen (egal ob sexuell oder nicht) distanziere ich mich, würde ich auch anzeigen. Mit der Neigung hat das dann aber gar nichts zu tun.

...zur Antwort

Ja. Pädophile sind schon immer pädophil (andere Neigungen kommen ja auch nicht plötzlich, sie werden nur erst später erkannt. Bei Pädophilie dasselbe).

Ab 16 ist das aber schon eher deutlich. Wenn 16 Jährige auf unter 11 Jährige stehen, könnte eine pädophile Neigung vorhanden sein.

...zur Antwort

Ich empfehle dir, ein altes Aquarium auf EBay Kleinanzeigen zu kaufen. Sehr billig und gibt es auch sehr gross.

Ich empfehle mindestens 120x60cm, grösser ist immer besser. Ab einem Quadratmeter wird es artgerecht.

Das Holzgehege finde ich also etwas zu klein. Plus ist Holz bei Parasitenbefall blöd und einige Hamster nagen es durch…

Die Etagen müssten da auch sowieso raus, um 30cm Einstreu rein zu kriegen.

...zur Antwort

Nein, du machst alles richtig :)

Gutes Futter gibt es bei Futterkrämerei, Futterparadies oder Getzoo zum Beispiel. Gerade Zwerghamster sind, wie du auch geschrieben hast, anfällig für Diabetes. Da muss man noch besser aufpassen (Hybriden Mischungen sind da sehr gut).

Also bleib bei deinem guten Futter :)

...zur Antwort

Kannst du vorbeigehen und klingeln? Vielleicht hörst du den Hund.

Falls du weisst in welche Psychiatrie, könntest du da vielleicht anrufen.

Und sonst die Polizei oder das Veterinäramt anrufen und sagen, du weisst nicht, ob die Haustiere verpflegt werden oder seit Tagen alleine eingesperrt sind.

Tierheime in der Nähe könntest du auch kontaktieren, ob die kürzlich diese Tiere aufnehmen mussten, falls sie da abgegeben wurden von irgendwem.

...zur Antwort

Hier wird niemand helfen können. Wie auch? Wir sehen es nicht.

Ihr müsstet die Ursache herausfinden, wieso der Hund das macht. Ist er unsicher und kann es nicht einschätzen? Weiss er keine Alternative? Ist früher (vor euch) mal was passiert? Ist gesundheitlich alles in Ordnung?Und so weiter. Das sind wichtige Aspekte.

Ohne es sehen zu können: Scharfe Korrektur bringt nichts, wenn der Hund keine Alternative kennt und das aus Unsicherheit tut. Der Hund muss wissen, was er stattdessen tun soll und dass er sicher ist. Bedeutet: Hund an eine Hausleine. Wenn er zum Baby will, führ ihn davon weg zum Beispiel an seinen Rückzugsort, da gibt es dann was.

Und findet heraus, was genau es auslöst. Bewegt sich das Baby da? Sagt es was?

Ganz wichtig: Entweder ein Trainer/eine Trainerin mit moderner Erziehung suchen, die sich damit wirklich auskennt (kein Alpha-Gerede, das ist Blödsinn) oder den Hund in erfahrene Hände abgeben, bevor etwas passiert.

...zur Antwort

Hunde sollten nicht vermenschlicht werden. Und zwar aus dem einfachen Grund, dass das nicht gut ist für sie. Es führt auch zu Erwartungen, die einfach unlogisch sind (der Hund sei dankbar oder sowas zum Beispiel).

Das bedeutet nicht, dass man die Hunde nicht genauso respektvoll behandeln kann.

Gewisse Vergleiche sind aber durchaus machbar, rein psychologisch und pädagogisch betrachtet. Klassische und operante Konditionierung wurde zum Beispiel durch Tiere erforscht und funktioniert bei Hunden und bei Menschen.

Ich habe durch meine pädagogische Ausbildung viel auch für die Hundeerziehung mitnehmen können.

...zur Antwort

Hab das kurz angeschaut und sage dir jetzt schon: Lass es.

Keines der Mischungen ist ausgewogen, in vielen sind Sachen drin, die ich so nicht geben würde (zum Beispiel Schlundfleisch). Dazu zu viel Knochen und zu wenig Gemüse (nur 15%).

Ausgewogen ist anders, das ist für keinen Hund geeignet.

BARF sollte überlegt und auf den Hund abgestimmt sein. Fertigmischungen sind nicht ausgewogen und deshalb kannst du dann gleich ein Nassfutter nehmen.

Informiere dich lieber ausgiebig und/oder hole dir Hilfe bei einer guten (!) Ernährungsberatung (nicht alle sind kompetent). Sonst tust du deinem Hund nichts Gutes.

Kurz und knapp, damit du das selbst anschauen kannst. Eine Basis-BARF-Zusammenstellung ist: 50% Muskelfleisch, 20% Pansen, 15% Reinfleischknochen, 15% Innereien. Insgesamt 80% Fleisch und 20% Gemüse. Je nach Knochen muss aber mehr gegeben werden, das wird am Pansen abgezogen. Und ich gebe etwas mehr Gemüse im Verhältnis.

Das ist die Basis. Da kommt noch dazu: Vitamin D, Jod (sehr wichtig, dass es sehr genau ist), Fischöl für den Ausgleich.

Du siehst, ist einiges, was zuerst gelernt werden sollte. Lass dir lieber Zeit und lies dich wirklich ein :)

...zur Antwort