Hallo Minulinsi20,

erst mal kann ich dich sehr gut verstehen, weil ich in deinem Alter auch nicht schwul sein wollte und eine ähnliche "Lebenskrise" durchgemacht habe.

Nun möchte ich dir ein paar Dinge auf dem Weg mit geben:

  1. Du bist noch jung, und befindest dich noch in der Entwicklung. Die Pubertät ist mit 15 noch lange nicht abgeschlossen, so kann sich mit deiner Sexualität und deiner sexuellen Orientierung noch einiges ändern. Ob du lesbisch bist oder nicht, weißt du erst zu 100% wenn du erwachsen bis (ca. 20-23 Jahre). Und selbst danach kann sich noch vieles ändern!
  2. Kann ich nachvollziehen, dass du wie alle anderen einfach nur normal sein willst um dazu zu gehören. Aber dir darüber wohl nicht im Klaren bist, dass kein Mensch normal ist, jeder ist einzigartig, jeder ist anders als der andere. Du kannst zu deiner Klasse, deiner Freundesgruppe gehören und trotzdem du selbst sein, wenn es gute Freund*innen sind, dann werden sie zu dir halten, egal ob hetero, bi oder lesbisch.
  3. Du darfst nicht gegen etwas ankämpfen was da ist. Wenn du eine Anziehung für andere Mädchen empfindest, dann erlaube es und lass es zu. Nur weil du Gefühle oder eine Anziehung hast musst es nicht sofort ausleben, lass dir Zeit mit allem bis du auch wirklich bereit bist.
  4. Im Internet gibt es Foren für lesbische oder bisexuelle Frauen und Jugendliche, da kannst du Kontakte knüpfen und dich mit anderen Mädchen austauschen, denen es genau so oder ähnlich geht wie dir!
  5. Und je nach Schweregrad deines inneren Konfliktes, kannst du auch eine Therapie in Betracht ziehen, ich finde gerade in deinem Alter ist es wichtig mit einer qualifizierten Bezugsperson über alles sprechen zu können.

Ah, und übrigens ist mir im Erwachsenenalter erst klar geworden, dass ich gar nicht schwul bin, sondern bisexuell, aber dadurch, dass ich früher so viele Konflikte in mir hatte, konnte ich meine Sexualität gar nicht richtig entdecken und erkunden. Also mache du nicht den selben Fehler, sei nicht voreilig, voreingenommen und lasse dir Zeit mit allem. Mache dich nicht verrückt! Im Leben gibt es wirklich andere wichtigere Probleme worum du dich kümmern darfst! ;)

...zur Antwort

Nie wieder, das Leben entwickelt sich weiter in Richtung digitale Kontrolle, das heißt egal was du machst oder wo du hingehst, müssen deine persönlichen Daten kontrolliert und aufgezeichnet werden. Masken werden früher oder später weniger werden, aber niemals komplett aus unserem Leben verschwinden. Unser Leben wird sich einfach dauerhaft ändern, es macht keinen Sinn zurück zu blicken und zu hoffen, dass irgendwas wie früher wird.

...zur Antwort

Unter den gefährlichsten Ländern, kannst du sehen, das die Länder, wo Muslime die Mehrheit bilden, am stärksten betroffen sind: Travel Risk Map: Die gefährlichsten Länder 2021 (travelbook.de)

Da kann man natürlich Bezug zur Religion nehmen, kann aber auch sagen, dass es kulturell bedingt ist, wobei Kultur und Religion meist nah beieinander liegen.

Auch was LGBTQI+- Toleranz angeht, befinden sich die muslimisch-geprägten Länder ganz unten: LGBT-Rechte weltweit: Wo droht Todesstrafe oder Gefängnis für Homosexualität? (lsvd.de)

Auch was Frauenrechte angeht, sind viele muslimische Länder eher im roten Bereich.

Das sind jetzt Lebensbereiche, worin natürlich auch nicht-muslimische Länder wie China, Russland oder Indien ebenfalls in keinem guten Licht stehen. Aber darüber hinaus wird auch deutlich, dass muslimische Länder häufig mit politischer Instabilität und Krieg in Verbindung gebracht werden.

...zur Antwort
Liebe

Liebe ist für mich nicht nur die Liebe zu meinem Partner oder zur Partnerin sondern mein Verhältnis zur Welt. Wie sehe ich mein Umfeld, mein Leben, meine Freunde, meine Arbeit, in welchem Verhältnis stehe ich zu mir selbst?

Wenn da kein Liebe-Bewusstsein ist, dann nützt auch kein Reichtum. Dagegen kann ich mit einem Liebe-Bewusstsein mit Leichtigkeit zu Reichtum gelangen.

...zur Antwort

Für mich hört sich das folgendermaßen an:

Du brauchst ein wenig Ruhe, eigentlich brauchst du eine Pause vom Lernen und anderen Leuten, da du aber Abschlussprüfung hast und diese wichtig ist, solltest du deinen Fokus darauf richten (so dass es dir nicht zu viel wird) gleichzeitig andere Energie-nehmer aus deinem Leben streichen.

Was entzieht dir in deinem Leben Energie? Streiche es durch.

Und frage dich, was gibt dir Energie, du schreibst, die Leute im Internet sind nett, hast du Internetfreunde, mit denen du dich austauschen, reden, telefonieren kannst oder anderweitig dich mit ihnen beschäftigen kannst, das tut die offensichtlich gut.

Schaue genauer hin, was du gerade brauchst, wenn du willst, nehme dir für morgen frei und nutz den Tag zum Meditieren, Schreiben, Reflektieren, dich beraten lassen von Familie und Freunden um klarer darüber zu werden, was du gerade brauchst, und welche Bedürfnisse momentan zu kurz kommen.

...zur Antwort
Eine Note für die Mitarbeit

Mühe und gute Leistung sollte immer belohnt werden. Aber körperliche, genetische Veranlagungen, die zu einer schlechteren sportlichen Leistung führen, sollten dabei immer berücksichtigt werden.

Ich finde auch, dass Sportkurse jahrgangsübergreifend stattfinden sollten, je nach dem was die Schüler*innen wünschen. Manche tanzen gerne, andere lieben Teamsport oder Fitness. Jeder sollte überwiegend den Sport machen dürfen, welcher auch erfüllt.

So können wir mehr Menschen für Sport begeistern.

...zur Antwort

Wir existieren und das Leben ist real, nur nehmen wir nicht das Leben an sich sondern eine Illusion wahr. Das ist so zu verstehen, dass alles was du siehst und hörst mehr mit deiner Erinnerung zu diesem wahrgenommenen Reiz zu tun hat als, dass es sich um den Reiz selbst handelt.

Wir leben also sehr viel in unseren Köpfen und sind wenig achtsam.

...zur Antwort
  • weniger Stress, achte generell auf deine Psyche. Depressive und stressige Phasen so ist es bei mir zumindest, immer u.a. auch durch Pickel gekennzeichnet.
  • gesündere, vegane Ernährung (nicht dauerhaft, aber gerne phasenweise)
  • mehr Sport
  • Körper mehrmals im Jahr entgiften
  • Auf Hygiene achten, dabei vorsichtig sein mit Kosmetikprodukten, jede Haut ist anders und braucht dementsprechend eine andere Pflege. Nicht einfach irgendwas von der Drogerie kaufen sondern bestenfalls zu einer professionellen Kosmetikerin gehen und sie fragen was deine Haut braucht.
  • Der Haut Ruhe gönnen nicht zu sehr mit Kosmetikprodukten belasten.
...zur Antwort
Mann

Bin schwul und da ist nur eine Antwortmöglichkeit möglich. Ich sehe aber in meinem Umfeld, dass vor allem von der jüngeren Generation, es sehr ausgeglichen ist, was das Thema Kochen betrifft. Das Bild von der Frau, die allein hinter dem Herd steht, scheint Geschichte zu sein, ich erlebe immer mehr, dass Aufgaben in den meisten Beziehungen gerecht aufgeteilt werden.

...zur Antwort

Du hast mehr als einen Twin Flame, also ich übersetze das mal als Seelenverwandten.

Ich weiß nicht wie viele es genau sind, aber es gibt eine große Anzahl an Menschen, die als Twin Flame für dich in Frage kommen könnten.

Die meisten Menschen haben das Glück, dass sie ihren Seelenverwandten im Laufe ihres Lebens treffen, aber leider nicht jeder. Und diejenigen, die keinen haben, bzw. nicht die Chance kriegen einen zu finden, können sich in ihrem Leben auf andere Bereiche fokussieren, hört sich auf den ersten Blick traurig an, aber so ist nun mal das Leben.

Man kann auch eine Beziehung mit jemanden führen, der nicht dein Seelenverwandter ist, diese kann auch durchaus erfüllend sein, wird sich aber niemals so anfühlen wie mit jemanden, zu dem man eine spirituelle Verbindung hat.

...zur Antwort
Andere Antwort

Man muss seine Eltern an zweiter Linie auch als Menschen wahrnehmen, das bedeutet, sie sind normale Sterbliche wie auch wir es sind, das heißt sie machen Fehler, und vieles andere worauf sie rückblickend nicht stolz sind.

Nichtsdestotrotz sind es deine Eltern, und man sollt eine Grunddankbarkeit zeigen, dafür, dass wir durch sie auf diese Welt gekommen sind, und meistens ist es auch der Fall, dass alles was sie für uns getan haben eher im positiven Sinne war.

An zweiter Linie sind es normale Menschen, auf die man sauer sein darf, aber an erster Linie sind und bleiben es immer unsere Eltern, bedingungslos lieben ist vielleicht das falsche Wort, aber man sollte, egal was passiert, versuchen für sie ein Leben lang da zu sein.

Respektieren sollte man grundsätzlich jeden Menschen.

...zur Antwort

Statistik: Migrantenanteil in deutschen Großstädten wächst | bpb

Hier kannst du sehen, dass Frankfurt die meisten Migranten, bzw. Einwohner mit Migrationshintergrund hat, zumindest was den Anteil angeht. In Stuttgart haben 38% einen Migrationshintergrund, in Frankfurt 43%.

...zur Antwort

Das Thema ist präsenter denn je, aber es müssen auch anderen relevante Themen besprochen werden.

Migration wird verschiedene Wellen haben, neben Kriegsflüchtlingen werden in den kommenden Jahrzehnten zahlreiche Klimaflüchtlinge sich auf den Weg machen, die wegen Überflutung ihrer Heimat oder Dürreperioden nicht mehr da bleiben können.

...zur Antwort

Kunst ist meiner Meinung nach eine Perspektive, weil alles aus einer bestimmten Perspektive betrachtet als Kunst bezeichnet werden kann.

Eine unbekannte Richtung kann ich nicht nennen, aber partizipative Kunst spielt in unserer Gesellschaft eine erstaunlich kleine Rolle. Also Künste, die nicht nur zum Betrachten da sind, sondern wo der Betrachter das Werk aktiv mit gestalten kann.

...zur Antwort

Reue ist nicht richtig.

Wenn du etwas in deiner Vergangenheit getan hast, dann weil du zu jenem Zeitpunkt das Gefühl hattest, dass es richtig ist.

Und auch wenn du dir damals bewusst darüber warst, dass es nicht ganz richtig ist, so hattest du vielleicht andere berechtigte Gründe dafür.

Ein besserer Mensch wirst du nur, wenn du deine vergangenen Taten akzeptierst und deine Lektion daraus ziehst. Also, annehmen, dass du es jetzt besser weißt, nicht bereuen sondern dankbar sein, dass du erkennen durftest, wie es besser geht, und es das nächste mal einfach besser machen.

...zur Antwort