Es ist zumeist eine Frage des Farbkontrasts und man/ frau zeichnet generell die Figuren etwa mit Bleistift vor und dann mit Marker/ Fineliner nach (mach ich so) oder Pinsel also die jeweiligen Konturen.
Es geht auch mit Farbgegensätzen, also flächig, aber das ist manchmal schon etwas diffiziler! Und generell wird oft "auf Papier" vorgezeichnet, manche arbeiten auch mit demTablett, klar und dann am Computer coloriert, aber dazu sind ebenso Konturen notwendg, um die Obejekt Füllung zu bestimmen, zudefiniere, etc
Und wer in s/w arbeitet (also schwarz/ weiss) kann es im Grunde gar nicht anders lösen, oder sollen die Figuren substanzlos im Raum schweben, etwa? / was auch schon wieder eine irgendwo interessante, stylistische Methode wäre, versuch du es doch mal so?

...zur Antwort

Na komm, sorry ECHT; das klingt schon etwas sehr naiv, was du hier scHreibst (wie alt bist du?/ Ich bin Ü 50)

Also: um eine Ausbildung im Zeichnen/ Malen/Kunst zu machen, gibt es wirklich viele, auch gute Akademien/ Fachhochschulen- Unis/ Privatschulen (die kosten aber) an denen du dich probeweise mit einer Mappe eigener Arbeiten, zu den entsprechenden Terminen, bewerben kannst.
Such dir was in deiner Region dazu aus davon, oder visiere die grossen Städte wie München, Hamburg, Berlin etc., an.

Aber da beginnt das Problem: du brauchst Geld (um zu überleben,) Unterstützung (von den Eltern etc., Bafög. u.ä.) um einigermassen leben zu können und das schaffen wiederum nur die Besten, ...
Manche bewerben sich sogar mehrmals, (auch an verschiedenen Orten,.) bevor sie eine der gesuchten Studienplätze bekommen!

Klar geht es auch ohne Studium, etc., aber das ist ("sorry aber wahr!) harte, harte Arbeit an sich selbst (das Leben ist kein Holly-wood Film, oft,.) um den Stil und alles zu verbessern und wiederum muss man/ frau dabei irgendwie überleben, Wenn du zuhause leben kannst, etwa bei deinen Eltern und von dort deine kleine "Karriere" in Bewegung zu setzen versuchst, nebenbei etwas anderes machst, um Geld zu verdienen (auch um deinen Eltern zu imponieren?) ist das schon eine durchaus akzeptable Arbeits-Perspektive,..? also?
Nur weiter so!

...zur Antwort

Schwierig schwierig, aber ich bewundere deinen (jugendlichen?) Mut, so etwas anzudenken, denn es ist auch für Profis oft recht schwer , ohne entsprechende gute Kontakte, freie Zeichen Arbeiten zu verkaufen, ..!
Ich biete manchmal Zeichnungen/ Bilder/ Comics auf FB an, aber die Reaktion dazu ist eher mau, klar gibt es spezielle Kunstforen, wo du das versuchen kannst. aber?

Naja probiere einfach alles aus und schau dich im Web um, vllt. triffst du ja den Geschmack einiger und warum es nicht versuchen? Gruss, B

...zur Antwort

Naja ist sicher lustig und auch eine interessante Methode, aber ich fotografiere höchstens einige Szenen, um die danach entweder um- oder auszuarbeiten, dabei zu zeichnen ist schwierig , da oft die Szene und Einstellungen schnell wechseln oder zeichnest du etwas anderes und benützt das TV nur als Inspirationsquelle?

...zur Antwort

Also auf jeden Fall gross, (aber tragbar), so mind A2 Format (auch passend zu den darin gezeigten Arbeiten, ..) Alles muss/sollte sauber, etwa auf neutralem Hintergrund geklebt/ befestigt präsentiert sein, um einen gewissenkohärenten Eindruck zu vermitteln (wenn man das wünscht) ...
Gleichartige Arbieten kann man auf einem Blatt eventuell zusammenfassen, (es gibt auch Klebstreifen, die sich wieder gut ablösen lassen, danach)
Aber besser Klasse statt Masse, zu einer Kunststudium Bewerbung sollten schon die besten Arbeiten gezeigt werden und keine Füllsel, die er,müden, . !
Und sauber gemachte selbst hergestellte Mappen sind OK., aber nicht zu "crazy", ausser das passt zum Stil !

...zur Antwort

Hör dir eventuell mal Variationen von Glenn Gould zum "wohltemperierten Klavier" an, falls du die noch nicht kennst, er hat das komplett anders gespielt, oder etwas harmloser: "Jacques Loussier"!?

...zur Antwort

Naja, kommt drauf an, welche Länder man dazu anschaut, ...

In Deutschladen aka "Ger-Money" sind Comics oft Kinderkram gewesen und gehörten nicht zur oberen Kulturklasse, was aber nicht an den Comics lag (oder selten) sondern am eher verqueren und biederen deutschen Comic -Kultur-Unverständnis.
In Belgien, Frankreich und Italien, etc., gehören Comics zur lebendigen Kultur, sind als Bildinhalte und Bildsprache anerkannt und reduzieren sich auch nicht auf Schubladen wie "Kindercomics" oder pseudo "Erwachsenen" Themen, sondern streifen alle Lebensbereiche.
Also wer die Inhalte und Darstellungsform mag, es gibt inzwischen ja auch Grafik Novels, die sich mit historischen, personalen und anderenThemen Bildhaft befassen, kann sich auch im reiferen Alter weiter damit beschäftigen,.
Ein Freund von mir zeichnet und verlegt Biografie Comics und stellt in jeder Folge (in kleinen A6 Heften) die Laufbahn und das Leben berühmter Künslter aller Epochen dar. Diese Hefte werden von Kindern wie von Erwachseen gelesen und bieten neben dem biografischen Inhalt auch ansprechende Bildinfomationen an. die eben nicht über das Wort zu transportieren sind/ wären oder auch fotografisch alleine auch etwas dröge meist,..) schlecht beser umzusetzen wären, also?

...zur Antwort

Kennst du Bravo oder andere Musikmagazine für Jugendliche oder Rock postillen, dort gibt es genügend Annoncen und andere Hinweise wo man das kaufen könnte, in manchen Musikgeschäften ebenso?

...zur Antwort

Leider ist der sozialwissenschaftliche Ansatz hinter deiner Fragestellung fast schon absurd in seiner sachfernen Naivität (der Fragesteller dahinter) und imho fast als "anti sozial", schon an der Basis einzustufen und zu bezeichnen:

Fragen:

  1. Ein Produkt das es noch gar nicht gibt und lange am Markt überleben wird?
  2. Wer soll das wissen und beurteilen: aktuell werden alle "neuen Produkte" am Markt und vorher getestet, von vornherein eine Einschätzung über Praxis und Lebenserwartung etwaiger "Produkte" abzugeben, ist daher eher illusorisch, sachfern, fachfremd, naiv
  3. Konkurrenzprobleme und dass diese etwa auf ein "gutes" Produkt aufspringen und das ebenso zu vermarkten versuchen, sei es als Kopie und / oder Weiterentwicklung ist faktisch "ist-Zustand" im Raub- und Beute Kapitalismus, in dem zudem eher gute Produkte ausgesiebt und verhindert werden, als auch auf echte, grundlegende Bedürfnisse der Menschen einzugehen und sie zu befriedigen. Die meisten Produkte der aktuellen Überproduktion und dem daran angeschlossenen massiven Ressourcenverbrauch sind unnötig, unnütz und reine Marketingansätze, also Ideen, wie man "mehr" verkauft und nicht dazu, was wirklich "nützlich" wäre, ..
  4. Die Ausbaufähigkeit im medizinisch technischen Segment wird doch gerade aktuell in Richtung "Digitaliserung" erweitert, also auf bestehende Verwertungsabsicht-en und Produktreihen eine digitale Version/ Variante aufzusetzen, um damit einen Absatz "auf ewig" zu erzielen, ..!
  5. etc. etc. etc
  6. also was wäre es nun, die 456. App, die irgendwelche auf wichtig vital gestylten Gesundheitsinformationen nett verpackt, anbietet vermittelt und den kürzesten Weg zur nächsten Apotheke anzeigt?
  7. Preisgestaltung ergibt sich z.B. erst aus der Situation im "Danach" eher, wenn man weiss, wie aufwendig das Produkt in Design und Konzeption, Herstellung/ Serie/ Manufaktur, etc. war, wer daran mitverdienen möchte, wie die Handelswege/ Verttriebswege dafür sind/ sein können, welche Zielgruppe anvisert ist, welche vergleichbaren Produkte bei etwaigen Konkurrenten es schon gibt und viele andere Faktoren, die geprüft, erörtert und beachtet werden müssten! Da solche Produkte auch nicht einfach "Samstag morgens" auf dem Bauernmarkt "frei", ohne jegliche Regeln und Gesetze (schön wäre es = die "freie Marktwirtschaft") angeboten und verkauft werden können, .uvm
    ...zur Antwort

    eine gewisse Ähnlichkeit ist vorhanden, aber die Proportionen sind völlig anders, der Augenabstand insgesamt, es ist viel verschoben, und durch die starke Akzentuierung der Schatten Linien, Augenringe wirkt die Person auf der Zeichnung deutlich älter, also weniger die Falten und Linien/ Schatten betonen, Augenabstand abgleichen, der ist normal etwa "eine Augengrösse" (von vorne) und auf Details achten, wie dass der Kopf oben (meist) abgerundet ist, etc.

    ...zur Antwort

    Der Satz bedeutet dass Menschen als gefährlichstes Raubtier oder Jäger, die Welt und die Tiere darin nur aus ihrer Sicht betrachten und deren Perspektiven,deren Leben deren Haltungen völlig vernachlässigen und nur einseitig darstellen Auch indem andere Wesen nur als Beute der Jäger beschrieben werden, als wäre das deren einziges und echtes "Schicksal" ald deren Opfer zu enden, etc !


    ...zur Antwort

    Reichtumsforscher Prof Hartman der nur solche Themen wie vermögensunterschiede und "Reichtum" bearbeitet udn behanldet, hat belegt das etwa die Vermögensunterschiede und entsprechenden  Diskrepanzen in "Deutsch-reichIV" aka "Ger-Money" in der EU nur noch von Ländern  wie  Bulgarien und Rumänien übertroffenwerden und ähnlich wie in den USA auf dem Niveau von Ägypten liegen, ..!

    Zur Erinnerung in "Deutschladen" besitzen die Oberen 10% bereits 65% am "Allgemeinvermögen" und die Oberen 1% davon etwa 30%

    die unteren 50% besitzen so gut wie gar nichts , also zusammen ca. 1,4% an Allem. diese Vermögensungleichgewichtige Spreizung nähert sich in ihrer katastrophalen Auswirkung langsam den USA ,die darin westlicher "Weltmeister" sind, !

    Zitate:










    „Die 65 reichsten Deutschen haben nur durch Steuersenkungen 
    zwischen 2000 und 2005, in der die effektive Steuerbelastung für hohe
    Einkommen von 48% auf 29% gefallen ist, dadurch pro
    Kopf 34 Millionen EUR an Steuern gespart,“


    „Die Sozialausgaben, gemessen am Bruttoinlandsprodukt waren
    immer relativ gleich, um die 30%, nur ist dann zur Rettung
    der Banken genormes Kapital in den Banksektor geflossen, das mit
    den Steuern der kleinen Leute bezahlt wurde und durch Senkung
    der Sozialabgaben für jene mitfinanziert wurde.“


    „Deutsch Land“ hat den zweit grössten Niedriglohnsektor von
    allen Industrieländern"

    (2015, Prof . Hartmann)








    ...zur Antwort

    Das ist  alles Übung und Sprachen setzen sich wie Mosaiksteinchen zusammen, am Anfang  verstehst du nur wenig und langsam immer mehr.!

    Der Französisch Kurs an dt.Schulen (auch "LK" etc) ist  leider meist zu einseitig auf Grammatik ausgerichtet und schult zu wenig die gesprochene Sprache, und du lernst besser an französischen "Ferienschulen/  -kursen" das Sprechen, dort wo nur in "Französisch" unterrichtet wird, !

    Aber auch der Zwang / Urlaub/ Ferien/ Aufenthalt dort , wenn du gezwungen wirst dích ernsthaft zu verständigen, hilft dir eher mit der Sprache klar zu kommen, dich  dort einzufühlen, zumal es im  Französischen, wie  im Deutschen, regionale Sprachunterschiede gibt, Sonder-Sprachformen wie "Argot oder Verlan,etc." und alles auch völlig gemischt auftreten kann, so das schon erweitere Kenntnisse vor Ort notwenig sind, um "alles" (je nach Thema) zu verstehen,


    ...zur Antwort

    Bei Photoshop (ältere Versionen) hilft es in ähnlichen Fällen das Programm zu schkiesen und "neu" zu starten,

    In InDesign muss man eventuell zusätzlich die "Preferences" (Im Systemordner) löschen und dann das Programm neu starten,
    (es legt diese dann selbstständig wieder an)
    Gruss

    ...zur Antwort