Zuerst, die Frage muss heißen, hätte Deutschland plus Verbündete den Krieg gewinnen können.
Hitler hat einen entscheidenden Fehler gemacht, er hat die Franzosen und damit die Briten hinter der Maginot-Linie angegriffen, damit war die USA mit dabei früher oder später. Für Polen hätte die USA jedenfalls kein Finger gekrümmt. Die Briten und Franzosen sind ja ihrer Bündnisverpflichtung nicht nachgekommen. Sie waren zum Gegenangriff verpflichtet und haben es völlig unterlassen eine zweite Front im Westen zu eröffnen. Stadtessen verkrochen sie sich hinter der Maginot-Linie und haben ihren Sitzkrieg zelebriert. Dabei wäre es auch geblieben. Die Briten und Franzosen hätten den Krieg einfach einschlafen lassen. Sie waren nicht bereit Deutschland im Zweifrontenkrieg zu bekämpfen, warum sollten sie ein bei weitem schwierigeren Feldzug mit einem an einer Front kämpfenden, siegreichen Deutschland riskieren. Die Briten und Franzosen hätten zum Zeitpunkt des Einfalls in der Sowjetunion auch nicht angegriffen. Die wären froh, dass sich Deutschland und Sowjetunion gegenseitig aufreiben. Deutschland hätte keine Verluste ohne eben diesen Angriff auf Frankreich. Keine Verluste in der Luftschlacht um England. Kein Besatzungsregime in halb Europa und Norditalien. Auch hätten die Verbündeten, vor allem Italien bei weitem mehr beitragen können. Da Mannschafts- und Ressourcenschonung durch Vermeidung des Jugoslawien und Griechenland Abenteuers der Italiener. Keine italienische Besatzungszone Frankreichs. Die Einheiten und das Material worden wären, wären vermutlich ausschlaggebend beim Blitzkrieg gegen die Sowjets. Das Zurückschlagen der Deutschen war nämlich erst durch das Scheitern des Blitzkriegs möglich gewesen. Ich vermute, wenn man bedenkt, wie knapp der Blitzkrieg gescheitert ist, dass die Deutschen tatsächlich die Sowjets, mit den zusätzlichen Mitteln, überrannt hätten. Wenn der Blitzkrieg jedoch trotzdem gescheitert wäre, hätten die Briten und Franzosen dann doch zugeschlagen, da bin ich mir auch sicher. Mit dem bekannten Ergebnis. Der Fehler war eben Frankreich anzugreifen nicht die Sowjetunion. Zum Krieg mit den Sowjets wäre es sowieso früher oder später gekommen.

...zur Antwort

Tatsächlich war der Fehler Deutschland nicht völlig zu besiegen. US- General Pershing meinte dazu, dieses Volk hat nicht verstanden, dass es besiegt worden ist, wir müssten es besetzen und endgültig zur Raison bringen. Mit Samthandschuhen haben sie Deutschland angefasst! 1933 hätte Frankreich dem polnischen Vorschlag folgen sollen und Deutschland mit Polen präventiv angreifen, besiegen und besetzen sollen. Millionen Leben wären verschont worden. Aber diese französischen Appeaser waren Idioten ohne Realitätssinn. Dann die Deutschen weiter beschwichtigen bis nach München und den armen Deutschen die Tschechoslowakei ausliefern. Appeasmet und nicht Versailles war der Fehler. Es ist eine der Legenden die Deutschland erfolgreich verbreitet hat. Wir armen wurden so hart nach dem 1. Weltkrieg bestraft, da mussten wir einfach ein Irren zu unseren geliebten Führer machen und auf unsere Nachbarn losgehen und sie zu Seife und Düngemittel verarbeiten. Frankreich wurde nach dem Krieg 1870/1 ähnlich hart bestraft, Reparationen im ähnlichen Umfang und Gebietsabtretung. Sie haben alles bis auf den letzten Cent beglichen. Berlin wurde unter anderem mit diesem Geld gebaut. Was hat Frankreich daraufhin gemacht? Eine demokratische Republik gegründet.

...zur Antwort

Du bist völlig Ahnungslos aufgrund deutscher jahrzehntelanger erfolgreicher Propagandaarbeit. Historiker im In- und Ausland in deutschen Diensten. Journalisten im In und Ausland in deutschen Diensten. Ergebnis Geschichtsschreibung im deutschen Sinn. Die Österreicher waren Schuld am Ausbruch des 1. Weltkrieges und mit Österreich Deutschland. Warum? Wenn die Österreicher 1908 Bosnien-Herzegowina nicht besetzt hätten, hätte es auch keinen serbischen Widerstand gegen Österreich in Bosnien-Herzegowina gegeben. Es hätte keinen Besuch des Thronfolgers gegeben kein Attentat auf diesen unerwünschten Besucher. Außerdem hatte Österreich Appetit bekommen nach dieser Annektion. Österreich nutzte den Vorwand um auch Serbien zu Schlucken. Ferner hatte Österreich auch Annexionspläne bezüglich Mazedonien und Albanien. Deutschland war mit schuld, weil Österreich sich ohne Bündnisgarantie nicht getraut hätte Bosnien zu besetzen geschweige Serbien anzugreifen. Also der 1. Weltkrieg begann im Endeffekt, als Österreich, mit deutscher Rückendeckung, Bosnien-Herzegowina besetzte.

...zur Antwort

Die Türken sind Ersatzdeutsche für die Polen. Man muss sich mit den Deutschen aus Opportunitätsgründen verstehen, wegen Geld halt. Das ist aber wie einen Hund gegen den Strich kämmen. Es macht die Polen aggressiv. Die Aggressivität muss sich ein Ventil suche, ein Ersatz Hassobjekt. Da kommt der Türke grade recht, der Pole denkt, dass er auch praktischerweise konform ist mit dem Deutschen, der mag die ja auch nicht. Das Vorurteil? Außer dem ist der Türke Moslem! 

Das gibt es auch gegen die Polen übrigens. Für die Juden sind die Polen nämlich die Ersatzdeutschen. Man muss sich als Jude inzwischen mit den Deutschen aus Opportunitätsgründen verstehen, wegen Geld halt. Die Deutschen zahlen eigentlich fast nur die Juden aus, wegen der Verbrechen bevor die Deutschen befreit, äh ich meine die Juden befreit worden sind. Außerdem ist Deutschland der allerbeste Freund Israels. Lauter Waffengeschenke und so. Man muss sich mit den Deutschen aus Opportunitätsgründen also verstehen. Das ist aber wie einen Hund gegen den Strich kämmen. Es macht die Juden aggressiv. Da kommt der erzkatholische Pole erst recht....

...zur Antwort

Du kennst doch die Deutschen, was hast du erwartet? Polen ist ganz einfach zu schwach um seine Forderungen durchzusetzen. Russland könnte dem Deutschen die A-Bombe vor die Nase halten und befehlen! Zahlt! Aber da ist nun mal der große Bruder USA. Was wird sein, wenn es diesen großen Bruder nicht mehr geben wird? Hab einfach Geduld! Hochmut kommt vor dem Fall!

...zur Antwort

Damals war Russland noch zu schwach. Das war keine zehn Jahre nachdem KO der UdSSR. Der Westen bestimmte mehr oder weniger
uneingeschränkt. Er bestimmte auch, das Jugoslawien mit einem Knall
auseinaderzuplatzen habe. Der Westen goss Öl ins Feuer mit seiner
Anerkennungspolitik, rüstete die Kroaten, hetzte gegen die Serben.
Mit bekanntem Ergebnis. Mit der heutigen Stärke Russlands, auf
Seiten der Serben, wäre verhandelt worden.

...zur Antwort

Nach Wiki: Der Honker ist ein polnischer Geländewagendes Herstellers DZT Tymińscy, der die Fahrzeugreihe seit 2009 produziert. Die Modellreihe blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Sie wurde bereits von 1988 bis 2007 von verschiedenen Herstellern (1988–1996 in Poznań,
danach in Lublin) produziert. Seit 2012 wurde das Werk in Lublin als selbständiges Unternehmen Fabryka Samochodów Honker ausgegründet.Honker ist der Nachfolger des FSR Tarpan (1973 bis 1994)  Honker wurde erstmals im Jahr 1988 vorgestellt und seit 1996produziert. Seit 2009 sind von DZT 4 Versionen erhältlich: für dieIndustrie den Skorpion, seit September 2011 ein Modell fürmilitärische Zwecke, die zivile Version Honker 4x4 und derPick-up.Der Honker Cargo wurde 2010 als DZT Pasagonpräsentiert. Das Fahrzeug basiert auf der Konstruktion des IntrallLublin. Es gibt mehrere Versionen. Die Serienproduktion begann imJanuar 2011. Er ist für den polnischen Markt und für den Export,hauptsächlich in arabische und afrikanische Länder, bestimmt. Seit 2012 wird unter Janusz Kaniewski die Karosserie überarbeitet.





...zur Antwort

Zuerst, nicht Hitler hat den Krieg verloren, sondern Deutschland plus Verbündete.

Jetzt zur frage. Hitler hat einen entscheidenden Fehler gemacht, er hat die Franzosen und damit die Briten hinter der Maginot-Linie angegriffen, damit war die USA mit dabei früher oder später. Für Polen hätte die USA jedenfalls kein Finger gekrümmt. Die Briten und Franzosen sind ja ihrer Bündnisverpflichtung nicht nachgekommen. Sie waren zum Gegenangriffverpflichtet und haben es völlig unterlassen eine zweite Front im Westen zu eröffnen. Stadtessen verkrochen sie sich hinter derMaginot-Linie und haben ihren Sitzkrieg zelebriert. Dabei wäre esauch geblieben. Die Briten und Franzosen hätten den Krieg einfach einschlafen lassen. Sie waren nicht bereit Deutschland im Zweifrontenkrieg zu bekämpfen, warum sollten sie ein bei weitemschwierigeren Feldzug mit einem an einer Front kämpfenden,siegreichen Deutschland riskieren. Die Briten und Franzosen hätten zum Zeitpunkt des Einfalls in der Sowjetunion auch nicht angegriffen.Die wären froh, dass sich Deutschland und Sowjetunion gegenseitig aufreiben. Deutschland hätte keine Verluste ohne eben diesen Angriff auf Frankreich. Keine Verluste in der Luftschlacht um England. Kein Besatzungsregime in halb Europa und Norditalien. Auch hätten die Verbündeten, vor allem Italien bei weitem mehr beitragen können. Da Mannschafts- und Ressourcenschonung durch Vermeidung des Jugoslawien und Griechenland Abenteuers der Italiener. Keine italienische Besatzungszone Frankreichs. Die Einheiten und das Material dieeingespart worden wären, wären vermutlich ausschlaggebend beim Blitzkrieg gegen die Sowjets. Die Zurückschlagen der Deutschen warnämlich erst durch das scheitern des Blitzkriegs möglich gewesen.Ich vermute, wenn man bedenkt wie knapp der Blitzkrieg gescheitertist, dass die Deutschen tatsächlich die Sowjets, mit den zusätzlichen Mitteln, überrannt hätten. Wenn der Blitzkrieg jedoch trotzdem gescheitert wäre,hätten die Briten und Franzosen dann doch zugeschlagen, da bin ich mir auch sicher. Mit dem bekannten Ergebnis.

...zur Antwort

Leider haben die Russen keine so überragende Geburtenrate. Hat sich zwar verbessert auf 1,7 dieBevölkerung wächst nicht wirklich, immerhin sie schrumpft nicht mehr so enorm, wie noch vor ein paar Jahren.

...zur Antwort

Zunächst möchte ich dich loben, dass du überhaupt die polnische Solidarität und den Fall der Mauer in einen Zusammenhang bringst. Respekt. Die wenigsten Deutsche wissendavon. Denn auf eine Sache in Deutschland ist immer Verlass,polnische Verdienste zu verschweigen oder kleinzureden. Oder wusstest du etwas von der ersten demokratischen Verfassung in Europa aus
polnischer Hand ende des 18 Jahrhunderts oder das bei den ersten deutschen Demokratieversuchen ca. 60 Jahre nach der eben erwähnten
Verfassung,beim Hambacher Fest ,auch die polnische Fahne geschwungen wurde, neben schwarz,rot, gold ? Aber ich schweife ab. Jedenfalls ist
es eine Tatsache, dass der polnische Widerstand mit der Solidarität gegen das Sowjetsystem ein Beispiel für alle Völker untersowjetischer Kontrolle war, auch eben für das DDR-Volk. Die ostdeutschen Dissidenten sagten einhellig, dass sie sich Grade deshalb trauten ihren widerstand zu verstärken, nachdem in Polen Praktisch das Sowjetsystem überwunden wurde. Das war nämlich im Mai 1989 der Fall, als die Kommunisten ihren alleinigen Machtanspruch
aufgaben und eine Teilhabe der Solidarität zuließen. Das war
praktisch ihr Ende. Das war der Startschuss für alle anderen
sowjetisch beherrschten Völker, nicht nur für die Ostdeutschen. Man
sollte nämlich nicht vergessen, dass nach der geglückten
polnischen Revolution, das ganze sowjetisch beherrschte Europa Mut
fasste und sich erhob. In Ostdeutschland fiel die Mauer erst ende
1989. Leider wird diese Tatsache in Deutschland nicht so gerne
verbreitet, sonder lieber Wahrheiten von der Sorte, dass der deutsche
Mauerfall das Ende der Sowjetherrschaft in Europa einleitete. Diese
Wahrheit, die keine ist wird leider in aller Welt verbreitet. Mit dem
Mauerfall wurde der Kommunismus in Europa überwunden glaubt wohl
inzwischen so ziemlich jeder Amerikaner. Die Deutschen haben faktisch
den Sieg über den Kommunismus gekappert, denn mit dem Mauerfall kann
jeder etwas anfangen, mit dem Maisieg der polnischen Solidarität die
wenigsten. Übrigens wusstest du, dass der Ungarn aufstand 1956 mit
Protesten in Polen startete und die Ungarn mit polnischen Fahnen
ihrerseits protetierten.



...zur Antwort

Besuche Polen und Norwegen füe die gleiche Zeit.Unternehme aber die Gleichen Sachen,sonst ist das Resultat verzerrt. Ich meine in Polen reitest du, dein Lieblingssport, in Norwegen radelst du aber nur wegen deinem Papa! Das Ergebnis könnte aber auch verzerrt werden durch den Preisunterschied. In Polen bringt Reiten doppelt so viel Spaß als in Norwegen weil, du dich nicht verschulden musstest um es dir zu leisten. Norwegen ist verdammt teuer. Jedoch spricht für Polnisch, dass du ohne größer Probleme Trainingspartner finden kannst. Es gibt nämlich einen Haufen Leute die Polnisch können in Deutschland. Ich meine wirklich einen Haufen. Das erleichtert die Sache ungemein und auch den Spaßfaktor. Kannst deine Erfolge gleich sehen.


Kompromissvorschlag lerne beide Sprachen plus Spanisch. Aber nacheinander. Die Reihenfolgekannst du ja auswürfle. Oder nach der oben vorgeschlagenen Reisemethode vorgehen. Viel Spaß beim entscheiden.



...zur Antwort

Was du beschreibst ist der baltische Typ. Die Polen haben
sich auch mit den Balten vermischt. Nicht umsonst hieß das Polnische Reich
zuerst  (Adels)Republik  Polen- Litauen, beherrschte aber auch unter anderem
zeitweise Estland und Lettland, Finnland das ja auch baltisch ist haben die
Polen nicht mehr geschafft. Litauen wurde dann von Polen fast vollständig auf friedlichem Wege konsumiert. Für die Litauer hat es sich, über die Jahrhunderte, einfach gelohnt Polen zu werden. Nicht umsonst wurde in Wilna, vor dem 2. Weltkrieg und der auf diesen folgenden Sowjetisch –Litauischen Vertreibung mehrheitlich Polnisch gesprochen. Wilna wurde nach und nach Polnisch.  Warum die Deutschen Vilnius anstatt auf deutsch
Wilna sagen, keine Ahnung. Sie sagen ja auch Danzig. Sorry ich schweife ab. Jedenfalls,wenn du den slawischen Typ extrahieren willst, solltest du die Polen mitJugoslawen, Weißrussen, Russen, Bulgaren und den Ukrainern vergleichen Was dabei rauskommt? Lewandowski. Der Fußballprofi made in Ploland, falls nichtbekannt. Wenn du in Slawien unterweg bist, ob Yug(Süd), Nord, Ost, West  wird dir bald ein Kerl begegnen, der Lewandowskis
Cousin sein könnte. Auch in Jugoslawien oder der  Ukraine die sich mit Balten nicht so sehrvermischt haben wird das der Fall sein. Plus Slawische Nase mit leichtem Hügelauf den Nasenrücken. Ich glaube Lewandowskis hat zwar einen Slawenzink  aber ohne typischen Hügel. Was erwähnenswert ist, mein Vater könnte der Vater Lewandowskis gewesen sein. Ich bin aber sicher,dass wir nicht direkt verwand sind. Übrigens die Genomforschung hat ermitteltdass, die Polen mehr Germanen sind als die Deutschen. (Ach du sch....!) Die Polenhaben sich nämlich am meisten mit den Germanen vermischt. Die Gebiete östlich der Oder waren ja vor der slawischen Landnahme germanisch besiedelt. Die dortlebenden Germanen wurden von den westslawischen Stämmen aus, denen Polenschließlich hervorgegangen ist, vollständig assimiliert. Die germanischen Stämme rechts des Rheins haben sich sehr mit den Kelten vermischt da diese dort vor ihnen lebten. Im Osten mit Slawen eben. Also zusammengefasst. Im deutschen BlutMix hauptsächlich aus Kelten, Germanen und Slawen ist weniger Germablut als im polnischem Blut Mix aus Germanen, Slawen und eben Balten. Wenn das Adolfus wüste?

...zur Antwort

Wenn Polen auf Seiten der Achse gekämpft hätte, hätten die Achsenmächte gewonnen. Die Sowjetunion war knapp der Niederlage entronnen, sie hat die Deutschen mit enormen Verlusten mit allerletzter Kraft zurückgeschlagen. Mit zusätzlicher polnischer Unterstützung wäre der Durchbruch kein Problem gewesen. Die Italiener wären mit ganz anderen Kräften dabei gewesen. Zwei Jahre zusätzlicher Zeit zum Aufrüsten. So dass auch Polen im Übrigen ganz anders gerüstet gewesen wäre. Es hätte keinen Krieg gegen Frankreich und GB gegeben. Also kein deutscher Verlust im Kampf gegen Polen und Frankreich. Keine gebundenen deutschen Besatzungstruppen in halb Europa. Millionen polnischer Truppen zusätzlich auf der Seite der Achse. Nicht zu vergessen, Polen hat die Bolschewiken im Krieg 1920/1 besiegt und hatte Erfahrungen im Kampf im Osten gegen eben diese Bolschewisten. Zusammen mit Deutschland, Italien wären sie bis zum Ural und weiter durchmarschiert. Die Abmachung wäre gewesen, Polen lässt den Deutschen Westpreußen mit Danzig als Korridor nach Ostpreußen. Nach dem Sieg bekommt Polen die Ukraine als Entschädigung. Weißrussland wäre wahrscheinlich an Deutschland gefallen. Russland hätten sie dann irgendwie aufgeteilt. Italien hätte sie Georgien am Schwarzen Meer zugeschlagen vielleicht sogar Aserbeidschan mit dem Öl. Auf jeden Fall Große Teile Südrusslands. Die Polen hätten auf jeden Fall beträchtliche Gebiete eingefordert. Wie gesagt sie waren die Sieger 1920/1. Übrigens für die Juden wäre es besser gewesen. Die hätte man „nur“ deportiert, ich vermute tatsächlich ins eroberte Sibirien. Den Genozid beschlossen die Deutschen ja als “Plan B“ wegen der drohenden Niederlage. Die Polen Hätten wohl diesem Plan B zugestimmt, einem Genozide nie. Im Krieg hätte es bei weitem weniger Tote gegeben. Er hätte ja kürzer gedauert. Unter den Zivilisten hätte es wegen des kürzeren Krieges und wegen der Mäßigung der Deutschen durch die Polen bei weitem weniger Verluste gegeben und es ist ja von der Sowjetunion ist die Rede. Wie erwähnt, es hätte keine Verluste im übrigen Europa gegeben. Bei den verbündeten Polen, Deutschen, Italienern hätte es „nur“ Verluste an Soldaten gegeben. Die Amerikaner wären nicht beteiligt! Tatsächlich haben auch die Deutschen versucht Polen zu ebenso einem Feldzug gegen die Sowjets zu überreden. Die Polen haben dies Mitte der dreißiger ausgeschlagen.

...zur Antwort

Polnisch für Deutsche schwer? Für einen Polen ist deutsch, vom
emotionalen Standpunk gesehen, die schwerste Sprache der Welt. Er muss Begriffe lernen  wie, Vernichtungslager für Menschen, Gaskammer, slawischer Untermensch, Polake,  Herrenrasse, SS-Mann, SA-Mann, Blitzkrieg, Großdeutsches Reich, 3. Reich, Lebensraum im Osten, Geheime Staatspolizei  (GESTAPO),  Endlösung, Judenstern, Arier -Paragraph,
Rassenschande, Totaler Krieg, Ausrottungskrieg, Endsieg, Wunderwaffen, Hacken Kreutz, Mein Kampf,  usw. Was für eine Leistung für einen Polen deutsch zu lernen. Respekt! Bei dem Schweregrad! Wasfür ein Kraftakt!

...zur Antwort

In Polen gibt es, im Großen und Ganzen, eine andere Einstellung zur Geschlechterrolle. Mann starker Beschützer, Frau schutzwürdig. Mann bekommt Frau, wenn er maskulin ist. In Deutschland gibt es ja die Tendenz, dass die Geschlechter sich immer mehr angleichen. Das ist in Polen ehr verpönt. Polen ist katholisch konservative. Das sind eben die alten Werte und die Kerle rüsten muskulös auf. Weiche Kerle haben ehr Schanzen auf Frau in Deutschland, in Polen kaum. Wenn die Frauen in Polen feminine Kerle bevorzugen würden, würden die Kerle in Gesprächskreis stricken und über ihre Gefühle reden, statt Stahl in Fit.Center zu stemmen. Lange Haare sind da auch ehr im Wege, Klar?

...zur Antwort

Spoko! Znam problem! Mein Tipp! Englischsprachige Streifen auf DVD mit polnischen Untertiteln. Die deutsch Synchronisation ist doch sowieso ätzend. Die Schauspieler wirken wie Außerirdische, die Lippen nicht synchron zu den Lauten. Da ist mir der polnische TV-Synchronübersetzer schon lieber. Da höre ich zumindest die Originalstimmen. Natürlich ohne alles am besten. Weiß ja nicht wie gut dein Englisch ist. Jedenfalls wenn es manchmal zu schnell ist. Spoko! Kurz zurück spulen, stopp drücken, polnisch lesen,weiter. Einfacher natürlich, wenn du das Original verstehst. Nach ein paar Filmen kannst du bestimmt gut auf polnisch mitlesen. Ist klar,dass das alleine nicht ausreicht.

...zur Antwort

Du hast einen Freund der die Sprache kann? Es gibt keinen besseren Weg eine Sprache zu lernen, als diesen. Wille+Liebe=Sprache können. Das ist die Formel zum Erfolg. Natürlich ist Englisch leichter, da sehr verwant. Schwierigkeitsgrad von Französisch würde ich meinen. Leichter als Französisch weil  alles so ausgesprochen wird  wie geschrieben ( ca.95 % ). Schwerer als Französisch, weil nicht so vertraut.

...zur Antwort