Frage bezüglich einer Superreichensteuer?

In dem Artikel wird über eine Superreichensteuer gesprochen.

Was ich nicht verstehe, ist die Rechnung, die da vorgenommen wird:

,,Das liegt an einer deutschen Besonderheit. Die Superreichen finden sich vor allem unter den Eigentümerfamilien großer Unternehmen des Mittelstands. Ihr Vermögen steckt meist in der Firma, auf deren Gewinne bereits Steuern anfallen. Eine Superreichensteuer kann diese Einkommensteuer faktisch drastisch erhöhen, rechnet Bach vor: Bei einer Rendite von - sehr guten - sieben Prozent würden aus den bislang 30 Prozent Kapitalertragsteuer eine effektive Gewinnbesteuerung von 50 Prozent.

Bei einer Rendite von zwei Prozent würde der Gewinn mit 99,8 Prozent bereits fast vollständig als Steuer fällig. Und bei jeder Rendite unter dieser Grenze oder gar bei einem Verlust müsste die Steuer aus der Substanz bezahlt werden"

Warum würde bei einer Rendite von 2 Prozent der Gewinn mit 99,8 Prozent versteuert, wenn die Gewinnbesteuerung doch "nur" 50 Prozent betrüge.

Und warum würde bei einer Rendite unter 2 Prozent aus der Substanz gezahlt werden? Die Bestuerung wird noch nur auf den Gewinn erhoben, also selbst bei einer Rendite von 1 Prozent würden noch nur die Hälfte des Gewinnes erhoben werden.

Oder verstehe ich das falsch?

Hier ist der Link: https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutschland-steuer-fuer-superreiche-koennte-18-milliarden-euro-bringen-a-1254964.html

Steuern, Wirtschaft und Finanzen
2 Antworten