Fragen zu Traget 2 Salden?
  1. Was würde mit den Forderungen der Deutschen Bundesbank passieren, wenn Deutschland die EU verlassen würde?
  2. Warum müssen die anderen EU-Staaten die Verbindlichkeiten von z.B Itlaien tilgen, wenn diese die EU verlassen würden?
  3. Woher hat die deutsche Bundesbank das Geld, z.B die Rechungen eines anderen "vorzustrecken", also z.B ein deutsches Unternehmen die Summe gutzuschreiben, welche dieses aufgrund eines Exportes zusteht? Wird das Geld einfach geschaffen? Aber wenn das so wäre, hätte die Bundesbank ja auch keine Forderung.
  4. Was hat die Bundesbank oder andere Zentralbanken der EU mit der quantitaiven Lockerung zutun? Ich dachte, die EZB käuft selbst die Staatsanleihen auf und pumpt somit frisches Geld in den Markt... und nicht die Zentralbanken.
  5. Hier ein Zitat aus einem Artikel: "Woher stammt letztlich das Geld in dem Target-2-Saldo der Bundesbank? ....Wenn das Geld aus geldpolitischen Anleihekäufen in einem anderen Land stammt, hat die dortige Notenbank es durch diese Käufe erst geschaffen, es ist danach aber zur Bundesbank gewandert. Ein guter Teil des Target-2-Saldos ist also durch die Geldpolitik der EZB entstanden, mit Geld, das durch diese Geldpolitik erst geschaffen wurde."
  • Was sagt das aus?
  • (".. hat die dortige Notenbank es durch diese Käufe erst geschaffen") Eine Notenbank käuft doch nicht ihre eigenen Staatsanleihen oder verstehe ich das falsch?
  • Warum ist es danach zur Bundesbank geflossen?
Politik, Wirtschaft und Finanzen
Warum bedeutet ein Außenhandelsdefizit mehr Staatsschulden?

Ich beziehe mich dabei auf die USA.

Habe Folgendes gelesen: Im Jahr 2017 hatten die USA das mit Abstand größte Außenhandelsdefizit der Welt. In absoluten Zahlen betrug es 552 Milliarden US-Dollar, das sind 2,85 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. .....Ein Handelsbilanzdefizit bedeutet, dass ein Land mehr Güter und Dienstleistungen kauft als es selber produziert. Es ist also mit Beschäftigungseinbußen verbunden. Ein Defizitland muss sich zudem im Ausland verschulden. Deshalb versuchen die meisten Länder der Welt, Außenhandelsdefizite zu vermeiden, vor allem chronische Defizite. Diese haben die USA jedoch bereits seit Anfang der 1980er Jahre. Seither sind sie das größte Nettoschuldnerland der Welt, denn sie haben mehr Verbindlichkeiten gegenüber dem Rest der Welt angehäuft als Forderungen.

Warum muss der Staat deshalb jetzt Schulden aufnehmen? Die privaten Unternehmen importieren die Güter doch, also müssen sie doch auch zahlen. Wenn ein amerikanisches Unternehmen also ein deutsches Auto importiert, tauscht es US-Dollar in der entsprechenden Menge gegen Euro ein, welche an den deutschen Lieferanten geht - warum jetzt Schulden.

Außerdem frage ich mich, warum im Bezug auf Griechenland oft die Rede davon ist, die die Griechen über ihre Verhältnisse gelebt haben und deshalb die Schulden gestiegen sind. Womit hängt das denn jetzt zusammen? Weil sich die Bürger Geld bei griechischen Banken geliehen haben, welche aber irgendwann zahlungsunfähig geworden sind weshalb der Staat eingreifen musste?

Politik, Wirtschaft und Finanzen
Französische Rheingrenze?

Warum wird im Zusammenhang zum dt. frz. Krieg 1870/71 kaum darauf eingegangen, dass Frankreich selber wie Wikipedia schreibt("annexionistischer Chauvinismus")

unvorstellbare Annexionspläne hatte. Selbst wenn Elsass Lothringen sich zu Frankreich gehörig empfand, so ist das doch nichts gegen derartige Ambitionen.

Stattdessen wird immer die annexionistisch-militaristische Seite Preußens/nordd. Bund betont, aber diese Forderung, die wohlbemerkt auch noch von der Masse getragen und als rechtens betrachtet wurde, findet kaum Erwähnung.

Nur weil diese letztlich nicht umgesetzt wurden, so wirft es doch ein klaren Blick darauf, wie die Vorstellungen der frz. Seite waren. Wenn man sich die anderen Ereignisse anschaut, so ist dies kein Einzelfall. Zahlreiche Bestrebungen Richtung hegemonialer Stellung. Ich finde wenn man, durchaus berechtigterweise, die hegemonialen Bestrebungen des dt. Reiches im 19. und frühen 20. Jahrhundert betrachtet, so sollte man diese auch mal dagegen halten,denn es zeigt, dass offensichtlich nicht nur Preußen etc. solche Bestrebungen hatte.

Stattdessen wird teilweise besonders im Bezug auf den 1 Wk. noch gemeint, da Frankreich eine Demokratie war, könne man von keinen Bestrebungen hin zu einem Krieg denken - eben wohl, wenn man sich anschaut, dass solches zuvor von einer breiten Masse gefordert wurde.

Wie ist eure Meinung/oder Einschätzung dazu, vlt irre ich ja auch in meiner Einschätzung.

Religion, Schule, Geschichte, Politik, Frankreich, Philosophie und Gesellschaft