zusammenhang 1. Weltkrieg und Imperialismus?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Vor dem 1. WK war die große Zeit der Kolonisation. Alle europäischen Mächte wollten Kolonien haben, um diese auszubeuten. Deutschland kam relativ spät auf die Idee, ebenfalls Kolonien haben zu wollen. Wilhelm II sprach vom "Platz an der Sonne", jedoch war die Welt praktisch schon verteilt, sodass nur noch unbedeutende Landstriche übrig blieben, die letztlich nur Geld gekostet aber keines gebracht haben.

Um seine Imperialen Interessen durchsetzen zu können, ließ WII (Wilhelm II) die Flotte bauen. Der Streit um die Kolonien ist mit ein Grund, warum der WK1 losging. Insbesondere England sah die Kolonisation und den Flottenbau der Deutschen besonders kritisch. 

Für den Verlauf des WK1 spielte dann das Osmanische Reich und dessen arabische Kolonien eine enstcheidende Rolle. Deutschland unterstützte die Osmanen während England die Araber dazu brachte, sich gegen die Osmanen aufzulehnen, um einen eigenen arabischen Staat in Unabhängigkeit zu schaffen, siehe Lawrence von Arabien. Dass das Versprechen der Freiheit eine glatte Lüge war, haben die Araber erst hinterher gemerkt, denn nun verleibte sich England die Gebiete selber als Kolonie ein, die zuvor den Osmanen gehörten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

England und Frankreich als führende Kolonialmächte wollen verhindern das Deutschland als Konkurrenz auftaucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?