Ja, habe gezielt diesen menschen als partner ausgesucht

Wir hatten online den ersten Kontakt, vereinbarten ein Date mit der Hoffnung, dass sich daraus etwas ergibt und das hat es.

...zur Antwort

Das kommt auf ihre Einstellung an.

Ich finde nicht, dass man das oft sagen muss. Wozu? Denkst du sie vergisst es, oder erwartest du eine Bestätigung, dass sie genauso fühlt? Ich weiß nicht warum du es so oft sagen musst, aber je nach dem kann es schon nervig sein.

...zur Antwort

Ein Problem kann man angehen, wenn es entsteht. Zwischen euch läuft es gut und es gibt kein Problem, es läuft unkompliziert und harmonisch, genau so sollte es sein. Es ist nicht zu gut um wahr zu sein, genieße das und gefährde euer Glück nicht indem du zu viel interpretierst.

...zur Antwort

Beziehung, zusammen wohnen?

Hallo liebe Community.

ich habe eine Frage, ich weiß nicht weiter.

Mein Freund und ich waren seit Tag 1 immer zusammen, dass ging bis zum 6ten Monat.
Wir haben zusammen gewohnt, mal bei ihm zuhause, mal bei mir in der Wohnung wo ich alleine wohne.

Dann als wegen familiäre Umstände seinerseits, dass dort leben bzw. dass ich da bin unmöglich wurde, sind wir halt zu mir gezogen, haben einen Welpen geholt aus dem Ausland, und hatten an sich eine schöne Zeit.

bis ich meiner Depression und meinem Overthinking zum Opfer gefallen bin, und mich nicht mehr ganz unter Kontrolle hatte, viel Streit, meine Eifersucht, ich habe ihn auch rausgeworfen einmal im Streit.

obwohl ich es nie so meinte, ich weiß selbst nicht wieso ich es damals gemacht habe.

Er hat mir auch verziehen, er wohnt halt wieder bei sich zuhause, also seiner Mutter.

aber er will dort gar nicht sein.

wir sehen uns auch nicht mehr jeden Tag, was mir sehr fehlt.

es fehlt mir, dass wenn er nachhause kommt von der Arbeit ich ihm essen mache, seinen PC hochfahre, ihn von der Haltestelle mit dem Hund abhole.

oder wenn er zur Arbeit muss, ich was koche, seine Tasche packe, und ihn auch zur Haltestelle bringe mit dem Hund, und mich drauf freue dass er bald wieder da ist.

oder die zockerabende, dieses nicht alleine schlafen müssen.

es fehlt so sehr.

ich gehe auch mit dem Hund immer zu ihm, weil ich halt weiß er will zb gerne Zocken, was mich nicht stört.

Mich stören dort andere Sachen, die ihn dort aber auch stören!

ich sage ihm so oft, dass wenn er Ruhe will er gerne alleine im Schlafzimmer schlafen kann und ich im Wohnzimmer schlafe, weil mir sowas nichts ausmacht.

Aber er will nicht, und mich macht es irgendwie traurig, weil er mir so sehr fehlt.

Ich habe keine Ahnung was ich tun kann, um ihn zu überzeugen, oder wie ich damit umgehen soll.

Die ersten 6 Monate jeden Tag zusammen, zusammengewohnt seit Tag 1, und die letzten 7 Monate genau das Gegenteil.

irgendwie macht mich das total fertig, weil ich es so schön fand die Zeit wo wir bei mir in der Wohnung gewohnt haben.

weil dort haben wir keine Ruhe, seine Mutter ist dort (ich mag sie), seine Nichte ist da, die öfter mal an seine Sachen geht, oder sich einfach was nimmt was seins war (Getränke, Essen usw), letztens hatte sie auch einfach mein Tshirt an, wir sind beide nicht so gut auf sie zu sprechen.

Ich sage halt nichts, weil ich dort halt einfach Gast bin, und ich kein Recht habe etwas zu sagen.

Daher wären hier bei mir eigentlich nur Vorteile, wenn er Ruhe will kann ich auch gerne mit dem Hund 1-2 h raus.

ich würde mir so sehr wünschen, dass er einfach hier ist, und ich nicht immer meine Sschen einpacken muss damit ich zu ihm kann, und immer drauf achten muss dass mein Hund nicht zu dem anderen kleinen Hund dort läuft, weil der kleine Hund bisschen Aggro ist auf andere Hunde, ist halt ein Chihuahua und schon um die 10-13 Jahre alt, dass einzige gute ist, sie beißt nie zu sondern bellt halt.

Deshalb gibt es mehr Gründe hier zu sein, als dort.

...zur Frage

Natürlich belastet es dich, ihr habt in eurer Beziehung Rückschritte gemacht und momentan sieht es nicht danach aus, dass ihr wieder vorwärts kommt. Ich kann mir vorstellen dass der Rauswurf aus der Wohnung seinem Vertrauen in euch sehr geschadet hat. Vielleicht will er nie wieder fühlen, was er in diesem Moment gefühlt hat und schützt sich deshalb damit, sich dir nicht mehr komplett zu öffen. Ihr solltet darüber reden und versuchen eine Lösung zu finden.

...zur Antwort

Wenn man sich liebt, dann findet man Wege für ein gemeinsames Leben. Warum möchtest du nicht, dass er bereit ist eine Lösung zu finden und Opfer zu bringen? Sicher dass alles super läuft und du es erst meinst?

...zur Antwort

Vergiss den ersten Typen. Er hat einfach zu oft zu viel falsch gemacht und das wird immer zwischen euch stehen. Er wird nicht plötzlich aufhören dich zu verletzen und ich denke er sagt dir nur Dinge die du hören willst, damit er dich weiter als F+ haben kann.

Ob du dich auf den Sommer Typen einlassen willst, musst du für dich entscheiden. Vielleicht verarbeitest du auch erstmal deine Vergangenheit mit dem anderen Typen und kommst über ihn hinweg.

...zur Antwort

Frag sie einfach, ob sie das wiederholen möchte und baue mehr Kontakt zu ihr auf.

...zur Antwort

Wahrscheinlich wollte er einfach nur wissen, ob er theoretisch noch Chancen bei dir hat. Das hat er und vielleicht braucht er diese Bestätigung für sein Ego. Ernsthaft überlegt, ob er eure Beziehung noch möchte, hat er nicht. Sonst hätte er sich längst gemeldet und ihr würdet wieder zueinander finden.

Wenn dich diese Situation zu sehr belastet, schreib ihn ab. Blockiere ihn wenn es sein muss, schmeiß ihn aus deinem Leben und sorge somit dafür, dass du nicht weiter verletzt wirst.

...zur Antwort

Wegen der falschen Einstellung.

Normalerweise verhält man sich dem Partner gegenüber weitsichtig, man möchte einander nicht verletzen oder riskieren, dass etwas zwischen beiden steht. Wenn man nachlässig ist, funktioniert die Beziehung nicht gut, denn Enttäuschung und Frust werden so lange wachsen, bis die Ursache gelöst oder die Beziehung beendet ist.

...zur Antwort

Ihr kennt euch nicht, es ist dein erstes Date und ihr trefft euch gleich bei ihm Zuhause? Dir ist nicht klar dass das riskant und deine Nervosität berechtigt ist?

Höre auf dein Bauchgefühl, ignoriere es nicht. Trefft euch an einem neutralen, öffentlichen Ort und mach dir erstmal ein Bild von ihm. Danach kannst du immer noch zu ihm nach Hause.

...zur Antwort
Nichts, müsste etwas von der anderen Person kommen
Nun ist die andere Person unglücklich in einer neuen Beziehung und merkt dass sie einen Fehler grmacht hat,

Hat sie dir das so gesagt, oder ist das Wunschdenken von dir? Das scheitern der neuen Beziehung muss absolut nichts mit einer vergangenen Beziehung zu tun haben.

Wenn deine Ex eure Trennung als Fehler sieht, dann soll sie dir das mitteilen und sich so verhalten, dass einem neuen Versuch nichts im Weg steht, sprich: sich von ihrer aktuellen Beziehung trennen und sich um dich bemühen.

Man selber kann aber eigentlich nichts tun, auser darauf zu vertrauen, dass wenn man wirklich zusammengehört es auch so kommen wird.

Ich finde, was zusammen gehört, riskiert nicht sich zu verlieren.

...zur Antwort

Beide müssen bereit dazu sein. Wenn einer von beiden nicht bereit ist, liegt das Thema erstmal auf Eis. Überreden bringt niemandem etwas.

...zur Antwort

Wenn sie es für den größten Fehler hält, dass ihr euch trennt, hätte sie vorher überlegen müssen, was sie dir da antut. Sie hat das Aus eurer Beziehung inkauf genommen, lass dir jetzt nichts anderes einreden.

...zur Antwort

Könnte ein zweiter Anlauf klappen und sind beide zu gleichen Teilen "schuld" dass es vorher nicht geklappt hat?

Wenn die Beziehung an sich respektvoll war und es keine großen Vertrauensbrüche gab.

Das Problem waren ehen Streitereien, die immer wieder aufgetaucht sind, anstatt dass man sie lösen konnte. Jeder war in seinem Muster gefangen.

Also mir ist klar, dass auch keiner Schuld hat im klassischen Sinn, aber ich denke es haben beide einen Teil zu beigetragen, auch wenn es letztendlich meist die Frage der Konstellation ist.

In dem Fall war die Diskussionskultur schwierig. Oft wollten beide nicht von ihren Standpunkten abweichen. Was ja auch in Ordnung ist. Wenn man daraus wächst, oder dann einfach die andere Meinung akzeptiert.

Dann gab es Probleme damit wie oft man sich sieht. Ich muss sagen ich hatte oft keine Lust, weil es oft so holprig war. Bei einer anderen Partnerin war das dann anders. Sie wollte sich gerne häufiger sehen und wurde traurig, wenn ich sie abgewiesen habe. Von meiner Seite aus habe ich dann oft gemauert was die Probleme auch nicht gerade gelöst hat. Und sie hat mir die Verantwortung für ihre Gefühle zugeschoben, was ich auch nicht ok fande. Wir haben darüber geredet. Aber ich kann da nicht raus. Wenn mich was nervt mauer ich und das wiederum, lässt sie noch stärker zweifeln und klammern, obwohl sie in einer stabilen Atmosphäre nicht zum klammern neigt. Aber das wiederum treibt mich weiter weg. Was bei ihr wiederum stärkere Selbstzweifel auslöst, was ich wiederum unattraktiv finde und dadurch verliere ich auch irgendwie etwas die Achtung. Aber wie gesagt wir sind immer respektvoll miteinander umgegangen. Es hat sich einfach so ein Negativkreislauf entwickelt aus dem wir nicht mehr rausgekommen sind.

Wenn wir mal länger zusammen waren hat sich die Situation auch immer entspannt und wir waren ein Herz und eine Seele. Das Problem war auch einfach die Fernbeziehung, zumindest für sie. Für mich vielleicht auch mehr als ich zugebe, denn so konnte ich nicht so spontan meine Wochenenden planen und das hat mich auch oft genervt.

Es sind jetzt 1,5 Jahre vergangen seit wir uns getrennt haben. Ich kann anders auf meinen Teil blicken. Sie hat mir einen Brief geschrieben, dass sie aus der Distanz gemerkt hat wie sie an sich selbt arbeiten muss, damit überhaupt eine Beziehung funktioniert.

Meine Frage an euch: Könnte ein zweiter Anlauf klappen und hatten wir beide zu gleichen Teilen Schuld am Ende der Beziehung?

...zur Frage

Die Reflexion der Geschehnisse ist gut, denn so sieht man die Dinge klarer und man kann an sich arbeiten. Die Frage der Schuld dagegen ist unnötig, denn ihr habt euch beide so verhalten, wie es für euch in der Situation richtig erschien. Zwischen euch hat es nicht funktioniert und deshalb entstanden immer wieder negative Gefühle und eins kam zum anderen.

Niemand kann wissen, ob ihr euch genug weiterentwickelt habt, dass ihr die Dinge und Probleme ganz anders angehen würdet. Anderthalb Jahre sind nicht viel. Es ist wahrscheinlich dass ihr in die gleichen Verhaltensweisen zurück kehrt und es wieder nicht funktioniert.

...zur Antwort

Ich halte es für nicht okay. Es ist eine Sache zwischen dir und deinem Ex und er wird hanz sicher nicht gutheißen, dass seine schwester zwischenden Stühlen steht. Möglicherweise fühlt er sich von dir übergangen. Dass andere da vermitteln sollen ist unreif, denn wenn ihr das nicht alleine hinbekommt bzw. einer von euch beiden das Verhältnis nicht mehr möchte, dann sollte es nicht sein. Die Tatsache musst du dann akzeptieren.

...zur Antwort