En Autist in meiner Abteilung, was kann ich machen?

In meiner Abteilung arbeitet ein Autist. Es kann mit ihm nicht vernünftig kommuniziert werden. Entweder versteht er die einfachsten Sachen, die ich sage, nicht oder er versteht nicht, was er selbst sagt. Der Regelfall ist, dass er Widersprüchliche Aussagen sendet. Beispielsweise sagt er zu mir, er hat eine Wohnung in Aussicht. Er bräuchte mal meine Meinung, ob er sie nehmen soll. Ich sage, er könne ja mal anrufen und einen Termin vereinbaren. Zehn Minuten später sagt er, dass er die Wohnung nicht nimmt. Eine halbe Stunde später sagt er, er nimmt die Wohnung. Danach sagt er, er ruft an und erkundigt sich erst einmal. So ändert er ständig seine Meinung, bis er kurz vor Feierabend sagt, dass er es sich reiflich überlegt hat, er ruft dort nicht an. Am nächsten morgen sagt er, er habe dort angerufen. Das war nur eine Begebenheit. Jobmäßig macht er dasselbe.

 

Er kann sich nicht in andere hineinversetzen. Redet. Und wenn ich was sage, trinkt er aus der Flasche Wasser, dreht sich um und geht oder lässt es mich wissen, dass ihn das nicht interessiert. Auch merkte ich, dass er mir gar nicht zuhört, worauf ich ihn auch einige Male ansprach, ob er mir überhaupt nicht zuhört. Da kam keine Reaktion. Auf Winzigkeiten, die ich sagte, wird von ihm ganz genau eingegangen.

 

Sollte ich mir einen anderen Job suchen, da so ein Verhalten auf Dauer emotional belastend ist? Ich bin bei einer Zeitarbeit angestellt. Wie sollte ich vorgehen, bzw. was kann ich machen? Zum direkten Vorgesetzten will und werde ich nicht gehen. Ist es ratsam, um einen anderen Einsatz zu fragen? Oder gibt es Alternativen?

Liebe und Beziehung, Autist, Abteilung
6 Antworten
Wahrscheinlich handelt es sich hierbei um eine Persönlichkeitsstörung (um welche?), was kann ich machen, um mich abzugrenzen?

Ein Kollege von mir Widerspricht sich ständig. Zum Beispiel sagt er zu mir, dass er nicht weiß, ob er die Wohnung nehmen soll. Zwei Minuten sagt er zu mir, er ruft dort an. Eine halbe Stunde später sagt er zu mir, er nehme die Wohnung nicht, da er erst in Urlaub fahren will. So geht das immer weiter, bis er mir am Abend sagt, dass er die Wohnung nicht nimmt. Am nächsten Tag sagt er zu mir, er hat wegen der Wohnung angerufen. Das ist jetzt nur ein Beispiel. So was in der Richtung kommt jede Woche vor.

 

Er kann sich keineswegs in Menschen reinversetzen. Wenn jemand anderes einen Fehler macht, hängt er das regelmäßig an die große Glocke. Meint, dass man keinen Fehler machen darf. Macht er einen Fehler, regt er sich sehr darüber auf und kann nächtelang nicht schlafen. Das sind KEINE Einzelfälle.

 

Ich hab ihn schon darauf angesprochen. Er hörte mir überhaupt nicht zu. Nachdem ich ihn zum dritten male gefragt habe, ob ihm das überhaupt nicht auffalle und ich keine Antwort bekam, fragte ich ihn, ob er mir überhaupt zuhört. Keine Reaktion von ihm. Aber kleine Wörter in Sätzen bemängelt er gleich. Oder, wenn ich einen Satz anfange und nicht weiterreden kann, da ein anderer Kollege dazu kommt, will er besagte Kollege sofort wissen, was ich sagen will. Auch nach dem fünften male, dass ich ihm jedes mal sage, dass ich ihm das nachher sagen werde.

 

Dieser besagte Kollege versteht anscheinend nicht, was er überhaupt von sich gibt. Er sagt nur, dass er sich in der Firma wie in einer Familie fühlt. Mich (und wahrscheinlich andere) zieht sowas schon runter. Was könnte ich machen, da dieser Kollege das nicht versteht. Eine halbwegs vernünftige Kommunikation ist mit ihm ganz und gar nicht möglich. Zum Vorgesetzten will ich auch nicht gehen. Was könnte ich machen?

Beruf, Kollegen, Liebe und Beziehung
1 Antwort
Was könnte ich noch machen oder ist das eine psychische Störung und wenn ja, welche?

Ich habe einen Kollegen, der andauernd Widersprüchliche Aussagen macht. Er meint z.B. (und das passiert sehr oft), dass er mit mir Pause machen will. Zwei Minuten später steht er neben mir und sagt, dass er keine Pause macht, da er zu viel Arbeit hat, will aber mit mir belangloses reden, wie z.B. über Bodo Bach.

 

Oder er sagt zu mir, dass, wenn viele Paketsendungen kommen, wir beide und eine Kollegin die Sendungen annehmen. Wenn wenig kommt, nehmen nur zwei von uns drei die Sendung an. Ich fragte, wer denn diese zwei sind. Er meinte, nein, wir drei nehmen die Sendung an und wenn wenig kommt, nehmen nur zwei von uns die Sendung an. Das Wiederholt sich 2-3 mal. Als ich seine Frage selbst stellte, meinte er zu mir, dass er nicht wisse, was ich meine.

 

Wenn andere einen Fehler machen, hebt er diesen Fehler hoch. Wenn er selbst denselben Fehler macht, zweifelt er an sich, regt sich auf und kann nachts nicht schlafen.

 

Auch kümmert es sich nicht, was andere wiederfahren wird. Ein anderer Kollege bekam eine Abmahnung. Diese Abmahnung hätte jeder bekommen können. Ich sagte, dass mir dieser Kollege leid tut, da er eine Abmahnung bekam. Der besagte Kollege meinte zu mir, dass es richtig ist, dass er eine Abmahnung bekommen hat.

 

Oder er steht mit seinem Körper vor mir, dreht seinen Kopf in die entgegengesetzte Richtung uns redet mit mir. Als ich ihm sagte, dass ich nichts verstanden habe, wurde er unfreundlich. Ich sagte ihm, dass das daran lag, dass er seinen Kopf wegdrehte und er möge das bitte nochmals wiederholen. Er drehte wieder seinen Kopf weg und redete mit mir. Ich verstand wieder nichts. (Ist so ein Verhalten unfreundlich?)

 

Einen letzten Vorfall wollte ich anführen: Letzte Woche arbeitete ich an einer Palette. Ich hob sie mit einem Stapler hoch, damit ich von dieser Seite gut rankam. Der besagte Kollege kam an, wollte an der anderen Seite der gleichen Palette arbeiten. Da die Kisten auf seiner Seite tiefer standen, hob er den Palette mit dem Stapler nach oben. Ich musste mich strecken, um an die Kisten zu kommen. Ich sagte ihm das dreimal, dass ich jetzt nicht mehr an die Kisten komme. Ob ihm das nicht auffällt? Mir kam es so vor, dass er mir nicht zuhörte und fragte ihn ganz direkt: „Hörst du mir überhaupt zu?“ Ich bekam keine Antwort.

 

Was könnte ich machen? Ich habe das bei ihm schon angesprochen. Zum Chef gehen will ich nicht. Ist sowas vielleicht eine psychische Störung?

Arbeit, psychisch, Störung
3 Antworten