Bitte um Rat, bin so enttäuscht und fühle mich total verarscht von ihm, habe ich überreagiert?

Hallo Leute, ich bin mit meinem Freund schon über 3 Jahre zusammen, wir haben insbesondere die letzte Zeit viele Ups und Downs. Er hat mich oft verletzt und ich versuche, ihm viel zu verzeihen. Er leidet auch an einer bipolaren Störung und lässt sich inzwischen zumindest medikamentös behandeln. Es war grade dabei besser zu werden, er versucht sich zu ändern, außer, dass er ständig in einem Telefonchat war und ich mich darüber sehr vernachlässigt und veräppelt fühlte. Ein Beispiel: Er wollte seine Ruhe haben, was ja auch ok ist, war total depri, aber im Chat dann auf Einmal wieder lustig, redete mit den Leuten etc, ich saß dann halt viel allein rum und musste mich selbst beschäftigen. Das Schlimme ist, dass er da reingeht, um sich groß zu fühlen, hält moralpredigten über Dinge die er selbst falsch macht und macht die Leute die dort drin sind fertig, die sind zum Teil echt die unterste Schicht, sind allein/krank, nehmen die ganzen Sachen halt auch sehr ernst. Für ihn ist das wie eine Sucht. Vor ein paar Tagen habe ich ihm dann erklärt was ich fühle und er versprach mir (die Idee kam von ihm, nicht von mir), dass er zu Hause nicht mehr in den Chat geht. Am Freitag habe ich ihn dann wieder mal erwischt, war mir aber nicht ganz sicher und sagte erstmal nichts. Ich saß am PC und er drehte halt wieder die Musik auf wie immer um im Chat rumzustören und die Leute zu ärgern. Heute hab ich geschlafen und bin von dem Geschrei, dass er da immer veranstaltet aufgewacht. Und kaum komme ich rein, hört er auf zu reden und tut so, als würde er einfach nur da sitzen. Er wollte es evtl wieder mal heimlich tun und hoffte, dass ich nichts merke. Dann wollte er spazieren gehen und ich hab ihm gesagt, dass ich keine Lust hab rauszugehen. Er ging dann einfach und kam kurz darauf wieder zurück, hat mir irgendwas von der Wäsche erzählt, da bin ich ausgetickt. Hab ihm Vorwürfe gemacht, dass er mich alleine lässt, seine Versprechen wieder mal bricht, nie nachdenkt... Das war auch extrem von mir, aber nach dem ganzen Mist, den er gemacht hat, war ich einfach nur so enttäuscht. Ihm war das egal, hat mit einem Kumpel ein Treffen ausgemacht und sagte, er könne doch machen was er will wenn ich schlafe oder grade woanders bin. bin dann zusammengebrochen und hab nur noch geheult, wollte weg, er meinte nur, ich soll mich doch anziehen und mit ihm kommen wenn ich nicht allein sein will aber ich hatte einfach keine Lust mehr ihn zu ertragen. Dann ging er und ließ mich allein. Ich weiß nicht, ob ich überreagiert habe, ob ich einfach zu sensibel bin, aber ich fühle mich mal wieder so veräppelt. Ich liebe ihn immer noch sehr, aber ich wünschte mir einfach er würde es mal einsehen, sich entschuldigen und nicht einfach weggehen. Was meint ihr dazu?

Internet, Chat, Familie, Freundschaft, Mädchen, Einsamkeit, Freunde, Beziehung, Psychologie, Liebe und Beziehung, lügen, enttaeuscht
6 Antworten
Fragen zu manischen Depressionen/bipolare Störung?

Hallo Community,

nach einigen für mich sehr verletzenden und anstrengenden Aktionen meines Verlobten und dem Willen, für die Beziehung weiter zu kämpfen, habe ich in meiner Verzweiflung mit seiner (erwachsenen) Tochter geredet, da er sonst nicht so war und auch nach mehreren Streits/Entschuldigungen nicht damit aufhört.

Dabei habe ich vorgestern erfahren, dass er unter manischen Depressionen leidet, er weiß aber noch nichts von unserem Gespräch. Er war wohl deshalb schon 2012 und 2015 je 3 Wochen in der Klinik, hat Medis bekommen aber sie immer wieder abgesetzt. Wenn er in die Klinik kam, dann war es fast zu spät, er war wohl schon total am Ende. Vorher lehnte er jegliche Behandlung ab.

Jetzt sind wieder 3 Jahre vergangen und langsam beginnt wieder so eine Phase, in der Geld verschwindet/ausgeliehen oder erbettelt wird, er jeden Tag Alkohol konsumiert, seine Stimmung wechselt total schnell von gut nach schlecht, er ist reizbar, verletzend, manchmal total fertig(heftigste Gefühlsausbrüche), verheimlicht und lügt viel, sehr unordentlich. Er weiß noch nicht, dass ich es weiß, und ich bin auch erst seit 3 Jahren mit ihm zusammen, erlebe das alles also das erste Mal.

Ich kann nicht richtig definieren, ob das eine manische oder depressive Phase ist, ich denke eher gemischt. Meine Frage ist jetzt, wie ich ihn etwas unterstützen kann. Klar, die Behandlung bleibt nicht aus und ist das Endziel und was ich tue wird nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein. Aber hilft z.B. ein geregelter Tagesablauf, Essensplan (er nimmt grade wieder total ab), viel Kontrolle, Verständnis oder eher Konfrontation?

Wir ziehen jetzt auch in eine große Wohnung um, also könnte ich den geregelten Tagesablauf mit dem neuen Lebensabschnitt verknüpfen und das Umgewöhnen fällt ihm leichter. In seinen klaren und einsichtigen Momenten will er das alles auch und er gibt mir auch sein Geld zum Verwalten. Das hat viele Monate sehr gut funktioniert, aber vor ein paar Wochen war das Geld nach einem unvorsichtigen Moment meinerseits (Schlüssel an der Kassette stecken lassen) verschwunden. Wäre dankbar für Tipps vor Allem von Leuten, die selbst betroffen sind/waren.

Medizin, Seele, Psychologie, bipolare Störung, Depression, Gesundheit und Medizin, Manisch, manische-depression, Psychiatrie, hypomanie
3 Antworten