Hallo,

Copic Marker und Buntstifte von Faber Castell habe ich schon erfolgreich kombiniert - dabei aber entweder Marker Papier oder normales Kopierpapier verwendet - beides klappte recht gut.

Wenn Du ein Blatt Strathmore entbehren kann, würde ich testen - generell würde ich zuerst mit den Markern arbeiten - sofern Du die Details mit den Buntstiften über die Markerbereiche setzen möchtest.

LG und viel Erfolg

Jo

...zur Antwort

Hallo,

es sieht so aus, als ob noch Farbreste an der Spitze vorhanden ist.

Pinselreiniger auf Orangenbasis von Schmincke könnte helfen, Spuren eingetrockneter Farbe wieder zu lösen. Man kann den Pinsel über Stunden oder auch über Nacht darin einweichen - es ist nur wenig Pinselreiniger nötig. Danach wäscht man den Pinsel - am besten mit Olivenseife (die die wertvollen Borsten wieder fettet) gründlich aus, schlägt den Pinsel aus und formt, falls nötig, die Spitze neu. (Du formst das noch feuchte Pinselhaar in der Form, wie der Pinsel ursprünlich aussah)

Lg und viel Erfolg

Jo

...zur Antwort

Hallo,

in den niedrigen Klassen ist der Füller Pflicht - später kann man sein Schreibgerät recht frei wählen.

Ich habe gerne und lange einen Füller benutzt, auch an der Uni und bis heute.

LG

Jo

...zur Antwort

Hallo,

beim Malen mit Pastell kann man die gröberen Kreidestücke sehr gut mit Pastellstiften - die wie Buntstifte mit dicker Mine aussehen - ergänzen. Zudem ist es möglich, mit Farbstiften wie den Polychromos von Faber Castell zu arbeiten. Die besten Ergebnisse, bei denen sich die Feinzeichung sehr gut ins Gesamtbild integrieren liess, habe ich mit Pastellstiften erzielt. Bei den Polychromos musste ich auf die Wahl der Farben sehr achten, damit sie nicht "aus dem Bild heraus fallen". Nach einigen Tests hat auch das gut funktioniert.

Aufgrund der Größe der meisten Arbeiten verwendet man im privaten Bereiche eher eine Kamera, die man am besten fixiert (z.B. mit Stativ) Auf natürliches Licht mit einem natürlichen Farbspektrum achten. Falls kein Kunstlicht zum Einsatz kommt, wäre Tageslicht zur Mittagszeit meist passend. Die Fotos macht man am besten, bevor man fixiert hat. Gute Fixative spiegel wenig. Dennoch rate ich dazu, Texts durchzuführen. ein Profi Scan kann mit einem Abstand durchgeführt werden - nicht mit einem Auflagescanner.

Falls Deine Arbeiten durchtechnisch reproduziert werden, würde ich darauf achten, Farbpigmente zu verwenden, die sich gut reproduzieren lassen. Z.B. lassen sich die hochwertigen und leuchtstarken Kadmiumpigmente nur schwer reproduzieren.

Viel Erfolg und alles Gute

Jo

...zur Antwort

Hallo,

von Copic gibt es farbige Fineliner verschiedener Stärke, es wäre auch eine Idee, mit der Feder zu beginnen wie die alten Comiczeichner und dann farbige Tusche oder Aquarellfarbe zu verwenden.

Die Outlines werden lebendiger, wenn Du mit verschiedenen Strichstärken arbeitest, am besten wie mit einer Feder - das wäre natürlich auch digital mit einem Zeichentablett möglich.

LG Jo

...zur Antwort

Hallo,

die Kunst selbst kann in meinen Augen nicht beleidigen - ein Künstler kann es sehr wohl. Wobei zur Beleidigung auch das Opfer gehört. Wenn niemand beleidigt ist, kommt keine Beleidigung zustande. Es war dann nur ein Versuch - mit einer bösen Absicht, einem anderen Menschen Leid - die Beleidigung - zuzufügen. Eine Beleidigung könnte auch ohne Absicht geschehen - ob sich jemand durch ein Kunstwerk beleidigt fühlt, könnte durchaus auch am Betrachter liegen.

Sofern der Künstler die Rezeption seines Werkes mit bedenkt, sollte in meinen Augen die Absicht der Beleidigung nicht dabei sein. Die Gattung der Karrikatur stößt dabei nicht selten bis zu Grenzen vor, an denen der Karikierte sich beleidigt fühlen kann, weil er z.B. sehr verzerrt und einseitig dargestellt wird. Die eigentliche Kraft und Intention kommt dabei m.E. vom Mensch, der sich innerhalb der Kunst ausdrückt.

Es ist wohl eine Kunst, eine Beleidigung nicht anzunehmen: Los werden kann man sie wohl nur durch Vergebung - nicht dadurch, dass man zurück schlägt.

Soweit meine Meinung

LG

Jo

...zur Antwort

Hallo, Killerchicken,

Du hast in Illustrator die Möglichkeit, Formen aus einer bestehenden Form auszustanzen und musst dir dann keine Gedanken über Vorder oder Hintergrund machen.

Auf Youtube findest Du verschiedene Tutorials dazu,

Wenn Du die einzelnen Formen erhalten möchtest, benutzt Du die Ebenenpalette, und ziehst dort die Löcher in derselben Ebene über die Form des Tennisschlägers. Die große weiße Form müsste dann ganz vorne sein. Wenn Du eine bestimmte Form anklickst, dann wird diese Form in der Ebenenpalette markiert, so dass Du so feststellen kannst, welche Form Du markiert hast. Die Ebenenpalette und Dein Arbeitsbereich sind also eng verknüpft. Wenn Du viele Formen bearbeitest, ist es manchmal einfacher, dies in der Ebenenpalette umzusetzen.

Schau Dir ruhig einige grundlegenden Tutorials dazu an, lies in der Onlinedokumentation zu Illustrator (die sehr gut ist) oder nutze das Buch von Monika Gause aus dem Rheinwerk Verlag.

LG

Jo

...zur Antwort

Hallo,

zunächst einmal muss man eine Begabung erkennen, dann kann man sie entwickeln und fördern. Talentierte Menschen lernen Fertigkeiten schneller, können also nicht von Geburt an perfekt zeichnen.

Wenn jemand weniger talentiert ist, kann er durch Fleiß und Diszilpin dennoch viel erreichen - benötigt aber evtl. mehr Zeit oder wird nicht ganz so gut. Jemand mit Talent, der jedoch keine Geduld und keine Zeit investiert, um sein Talent mit Disziplin zu entwicklen, wird sein Leben lang ein talentierter Mensch bleiben, ohne Großes zu erschaffen.

LG

Jo

...zur Antwort

Ginge auch manuell:

https://www.boesner.com/bleistiftspitzmaschine-133-15141

Hier eine große Auswahl:

https://www.gerstaecker.de/index.php?lang=0&cl=search&searchparam=Anspitzer

Dieser hier ist ein Top Model - damit schonst Du Deine Stifte und trainierst Dich ein wenig :-)

...zur Antwort

Hallo,

Du benötigst eine Bildbearbeitungssoftware. Photoshop ist der Marktführer, der Programmname wird oft gleichbedeutend mit Bildbearbeitungssoftware verwendet. Neben dem kostenlosen Gimp gäbe es noch Affinity Photo, dass Du für einmalige 55 € erwerben kannst. Es gilt als ein sehr gutes Programm - nicht ganz so umfangreich wie Photoshop. Soweit ich gelesen habe, lässt es sich einfacher und intuitiver bedienen als Photoshop.

LG

Jo

...zur Antwort

Hallo,

bei der Scharffur kann man verschiedene Wege gehen. Genau Parallele Striche in gleicher Stärke wirken grafischer, als lockere Striche, die in der Stärke variieren. Die Striche können auch die Form des gezeigten Gegenstandes nachbilden.

Viel Erfolg

Jo

...zur Antwort

Hallo,

dasRobin hat Dir bereits gute Tipps gegeben. Zu Illustrator und Inkscape gäbe es noch Affinity Designer, ebenfalls ein Vektorzeichenprogramm, das ca. 50 € kostet.

Anstelle des Schlagschattens (ein Effekt in Illustrator) könnte man auch die Schrift nach dem Duplizieren etwas versetzen und entsprechend einfärben. Die Umrissform versieht man mit einem Farbverlauf, duplitziert die Form und weist der Form im Hintergrund eine dunklere Farbe ohne Farbverlauf zu.

Wenn Du die Seite Whatthefont googlest, findest Du eine Seite zum Bestimmen der Schriftart. Dazu würde ich anraten, die Wörter THE und GAME zu isolieren und schwarz zu färben.

Theoretisch kann man ein Logo auch in einem Pixel basierten Programm wir Gimp oder Photoshop erstellen. Da Logos jedoch in der Regel verlustfrei skalierbar sein sollen, werden Logos meist in Vektorzeichenprogrammen erstellt. Eine Ausnahme bilden Logos, die auschschließlich im Web eingesetzt werden.

Viel Erfolg und alles Gute

Jo

...zur Antwort

Hallo,

habe neulich ein Video über die SS Great Britain, das erste Propeller betriebene Stahlrumpfschiff, gefunden. Sie ist 1843 vom Stapel gelaufen und verkürzte die (sichere) Reisezeit auf 14 Tage. Weitere Infos hier.

https://www.youtube.com/watch?v=SSZ0uNRgK50

Sie wurde von dem herausragenden Ingenieur Isambard Kingdom Brunel konstruiert.

Vermutlich kennen viele diesen Mann - so wie auch ich, nicht. Er hat auch die von NikiPP erwähnte Great Eastern konstruiert.

Mich hat diese Geschichte beeindruckt - sicher gibt es aber weitere, sehr beeindruckende Leistungen von Schiffkonstrukteuren.

LG

Jo

...zur Antwort

Hallo,

Gesso ist meines Wissens eher eine Art "Gattungsbezeichnung" für Leinwandgrundierungen, die durchaus auf Acrylbasis sein können. Verschiedene Hersteller verwenden den Begriff. Normale Acrylfarbe wird für einen bestimmten Zweck erstellt sein - z.B. als Anstrich für Holz etc. Eine Grundierung soll vor allem den darauf aufgetragenen Farben Haftung bieten, eine bestimmte, gewünschte Saugfähigkeit aufweisen und als Reflektor für die aufgetragenen Farbe dienen. Gesso könnte teurer als Acrylfarbe sein - das kommt jedoch auf die jeweilige Qualität an. Ich habe mir vor mehr als 25 Jahren einen Eimer Gesso einer namhaften Firma gekauft, und die letzte Restmenge vor einigen Monaten verbraucht. Die Qualität war hervorragend. Sie war sehr sparsam.

Achte darauf, ob die Grundierung den für Deine Zwecke passenden "Griff" hat.

LG

Jo

...zur Antwort

Hallo,

bin zwar kein Profi in diesem Bereich, nach meiner Erfahrung aber fließt das Zinn tatsächlich besser mit Lötfett, was dafür sorgt, dass ich den Lötkolben kürzer an der Stelle platzieren muss - so schone ich elektronische Bauteile und die in der Nähe befindlichen, weiteren Lötstellen. Mit Stahldraht habe ich keine Erfahrungen sammlen können.

LG

Jo

...zur Antwort