Polychromos

Polychromos werden sehr gerne von Illustratoren verwendet. Man kann damit hervorragend arbeiten. Photorealistische Werke sind damit möglich.

Marker sind nicht dafür ausgelegt, besonders realistisch zu zeichnen. Sie sind eher für den "schnellen" Strich gedacht. Dennoch kann man auch damit realistisch zeichnen.

...zur Antwort

Das Foto steht leider auf dem Kopf. Sorry.

Hier richtig herum:

...zur Antwort

Hallo,

ich denke nicht, dass Du damit eine Anstellung finden kannst. Natürlich könntest Du Deine Fertigkeiten als Auftragskunst anbieten und hoffen, dass Dich genügend Leute buchen. Das der Markt in diesem Bereich aber von - durchaus guten bis sehr guten - Fotografen beherrscht wird, wird das in meinen Augen schwer.

Wenn Du kreativ und sehr talentiert bist, gibt es verschiedene Studiengänge in diesem Bereich. Nähere Infos hier:

https://precore.net/

Alles Gute

Jo

...zur Antwort

Hallo,

das Bild im Hintergrund finde ich sehr interessant.

Die Schrift ist kaum lesbar - selbst wenn auch hier der Effekt interessant ist.

Das Gesicht aus Neongrünen Zeichenlinien finde ich nicht sehr passend. Es wirkt im Verhältnis zum Bild im Hintergrund eher Amateur haft. (Sorry)

Wenn Du die Schrift in der Form einer sich auflösenden 3D Struktur hinbekommst, fände ich das passender zum Bild.

Das Gesicht würde ich natürlich gestalten - Schemenhaft aus Neon entstehend - wenn der Bildschirm sein mußt, würde ich ein natürliches Gesicht dort erscheinen lassen - aber eben wie auf einem Fernseher.

Die Schrift würde ich in Neonweiss erscheinen lassen - mit Farbsäumen wie auf einem alten Röhrenmonitor. (Nur als Idee)

Sehr gute Idee und guter Ansatz. Ich würde noch dran feilen.

(nur meine Meinung)

Viel Erfolg und alles Gute

Jo

...zur Antwort

Hallo,

dafür erstellt man Text auf einem Pfad:

https://cameracreativ.de/artikel/tutorial-text-entlang-kreis-kurve-bogen-mit-photoshop/

LG und viel Erfolg

Jo

...zur Antwort

Hallo,

ist unter dem Namen Malerkrepp bekannt. Es gibt verschiedene Sorten. Achte darauf, dass es sich gut ablösen läßt.

Habe gute Erfahrungen mit Nopi und Tesa gemacht.

LG

Jo

...zur Antwort

Hallo,

könnte an Deiner Arbeitsweise liegen.

Malst Du auf grundierter Leinwand? Oder auf Papier?

Nimmst Du sehr viel Farbe, welche Farben verwendest Du?

Wie hängen die Bilder an der Wand?

Ich frage deshalb, weil versch. Farben versch. reagieren und man sich auf versch. Weise helfen kann.

Bitte einfach kurz antworten. Dann schreibe ich nochmal.

LG

Jo

...zur Antwort

Hallo,

mit 8 GB kann man arbeiten. Wenn der PC 8 GB hat und Dein Budget etwas knapp ist, könntest Du später aufrüsten. Ich würde, wenn möglich, eher zu 16 GB raten. Mehr geht natürlich immer.

Wenn Du in PS mit vielen Ebenen arbeitest, kommst Du durchaus an Grenzen. Da Du mit dem Zeichentab. arbeiten möchtest, wäre dafür ein großzügig bemessener Arbeitsspeicher gut. Sinnvoll wäre auch, wenn Du mit 16 GB startest, dass dann noch Speicherbänke zum Aufrüsten frei bleiben. Andere Programme (z.B. 3D, Videobearb) könnten einen größeren Arbeitsspeicher gut gebrauchen.

Photoshop kann auf die Grafikkarte zurückgreifen, daher würde ich zusätzlich darauf achten, eine passende Grafikkarte an Bord zu haben. Näheres:

https://helpx.adobe.com/de/photoshop/kb/photoshop-cc-gpu-card-faq.html

(Mittelklasse genügt in meinen Augen - Näheres solltest Du bei den PC-Experten hier abfragen)

Es macht Sinn, wenn Du Dir einen PC im Web suchen solltest, Deine Konfiguration hier einzustellen. Es gibt hier einige Fachleute, die Dir schreiben können, ob der PC passend ist oder ob ggfls. andere Komponenten leistungsfähiger sind.

LG und alles Gute

Jo

...zur Antwort

Hallo,

Du hast in gewisser Weise recht. Die Eingangsvoraussetzungen sind nicht gering. Es liegt daran, dass dieser Studienbereich sehr gefragt ist.

Im Angestelltenverhältnis und wenn man auf der Karriereleiter nicht deutlich geklettert ist, sind die Verdienstmöglichkeiten im Verhältnis zu anderen Berufen geringer. Zudem kommt dazu, dass die Möglichkeit, Kreativität auszuleben nicht immer gegeben sind, denn man arbeitet nach Kundenwünschen.

Wer richtig gut ist, ein gutes Händchen im Umgang mit Menschen hat und leicht einen guten Draht zu Menschen aufbauen kann, kann durchaus den Schritt in die Selbstständigkeit wagen. Ich habe bereits als Student selbstständig gearbeitet und damit meinen Lebensunterhalt gut bestreiten können. (Im Hauptstudium)

Ich kenne einige Studienkolleginnen und Kollegen, die ein Designbüro oder eine Agentur gegründet haben und durchaus erfolgreich sind. Am Anfang muß man vieles Lernen, aber es kann sich lohnen.

Das Studium auf Lehramt kann durchaus reizvoll sein. Das hängt natürlich von Deinen Neigungen ab.

Eine gute Übersicht über die versch. Studiengänge im kreativen Bereich findest Du hier:

https://precore.net/

Ich wünsche Dir von ganzem Herzen viel Erfolg und alles Gute

Jo

...zur Antwort

Hallo Hanuta,

evtl. ist "Bierkönig" bereits als Marke geschützt. Ihr dürftet das Logo als Anregung für eine komplette Neugestaltung mit neuem Titel nehmen. Verwenden und verändern ist heikel.

Eine Möglichkeit ist, mit dem Rechteinhaber (habe eben recherchiert, dass es sich um den Namen bzw. das Logo einer Gaststätte auf Mallorca handelt) Kontakt aufzunehmen. Ich gehe davon aus, das ihr die Erlaubnis bekommen könntet. Das wäre der einfachste Schritt. Die Erlaubnis solltet ihr Euch zur Sicherheit schriftlich geben lassen:

Alternative:

Sucht Euch einen jungen Hobbygrafiker oder Illustrator oder einen Studenten / Studentin, der Euch ein Maskottchen für kleines Geld entwirft. Die eigene Figur würde Eurer Mannschaft ein eigenes Gesicht geben. Das kann ja durchaus ein Bier trinkendes, kickendes Tierchen sein. (Waschbär, Dachs, ...)

Hätte sicher Witz und Charme, mit etwas Eigenem aufzulaufen.

Wenn Ihr jemanden dafür sucht, wäre hier ein gutes Forum dafür:

https://www.my-grafix.de/

Alles Gute und viel Erfolg

Jo

...zur Antwort
Befriedigend

Hallo Emily,

Deine Gestaltung ist sympathisch - für mich ist die Farbwahl stimmig.

Ein Logo sollte innerhalb der Bandbreite seines Einsatzes funktionieren. Um dies zu prüfen, schaut man sich das Logo in Normalgröße (alle Varianten), einer guten Vergrößerung (z.B. 10 x10 cm) und einer Verkleinerung, die noch Verwendung findet, an. Ebenso wird getestet, (wenn nötig) ob das Logo in Schwarz Weiss und Graustufen funktioniert. Ist dies nicht der Fall, bessert man nach.

Empfehlenswert ist es, einen Ausdruck mit 3 Varianten zu erstellen: ca. 10x10, ca. 3x3, ca. 1x1 (oder leicht abgewandelte Maße). An diesen kann man gut korrigieren.

Prüfe die Gesatltung auch stets in dem Medium, in dem es zum Einsatz kommt.

In diesem Falle wäre es schon eine Aufgabe, die Signets der Sehenswürdigkeiten grafisch vereinfacht umzusetzen. Jedoch läufts Du Gefahr, dass man diese Teilbereiche nicht mehr erkennen kann.

Ich finde Deinen Ansatz und die grafische Umsetzung sowie die Farbwahl gut, das Logo funktioniert in meinen Augen aber noch nicht als solches, es ist zu kleinteilig und im Mikrotypografie Bereich solltest Du nachbessern.

Vorschläge:

Prüfe, ob die Anzahl der Bergrücken und die Details reduzieren kann.

Schau, ob Du die Sehenswürdigkeiten So bearbeitest, dass sie in sehr kleiner Form noch erkennbar sind und zur Formensprache des Logos passen.

Den Font für "Schinderhannes..." finde ich okay, selbst wenn ich noch andere testen würde.

Die untere Kursivschrift wird in der Verkleinerung nicht mehr zu erkennen sein.

Alternativen zum Slogan:

gemeinsam stark

Gemeinschaft macht stark

Eine starke Gemeinschaft.

Du bist auf einem guten Weg.

Alles Gute und viel Erfolg

Jo

...zur Antwort

Hallo,

die Tinte in den Markern trocknet wasserfest auf. Die Farbstoffe / Pigmente sind also in einer gewissen Weise fixiert. Durch das Übermalen der Bleistiftspuren hast Du den Bleistift mit fixiert, daher kann man ihn nun leider nicht mehr radieren.

Ich kenne keine Vorgehensweise, dies rückgängig zu machen.

Je nachdem, welche Farben Du verwendest hast, könntest Du die Zeichnung einscannen und in einer Bildbearbeitungssoftware den Ton des Bleistiftes löschen.

Wenn man mit Markern arbeitet, kann man mit einem Farbstift vorzeichnen, z.B. Cyan Blau, dann mit einem Fineliner die "richtigen" Striche nachziehen, die Zeichnung einscannen und über einen Laserdrucker auf Markerpapier ausdrucken. Diesen Ausdruck kannst Du dann bestens kolorieren.

LG

Jo

...zur Antwort

Hallo Manfreddi,

Zwar ergeben Titel und Illu interessante Interpretationen - aber nicht nur die gewünschten.

Der Fisch springt aus dem Glas, in dem seine Artgenossen schwimmen - in ein größeres aber leeres Glas - also offenbar in die große - aber einsame - Freiheit. (die aber keine ist)

Der Fisch springt von einem Gefängnis ins nächste.

Ob der Fisch richtig ankommt? Fische sterben ausserhalb des Wassers.

Die Idee, einen Fisch springen zu lassen, mag gut sein. Ich würde Dir aber eher einen gefiederten Freund empfehlen - einen Vogel, der seinen Käfig verläß z.B.

Die Schriftgestaltung lässt zu wünschen übrig - hier solltest Du nachbessern. Wähle für den oberen Schriftzug besser eine Schrift, die besser läuft. Die einzelnen Buchstaben sehen sehr unregelmäßig aus.

Insgesamt ist es eine interessante Idee, die noch nicht stimmig umgesetzt ist. Versuche, Deine Idee besser umzusetzen und erarbeite dann ein besseres Layout. Nimm Dir ggfls. zum Schluß die Hilfe eines Profis oder Designstudenten dazu.

Den Buchtitel finde ich nicht schlecht. Die Illu ist lustig, aber noch nicht ganz stimmig. Falls es in Dein Konzept passt, käme evtl. ein Cartoon in Frage.

Viel Erfolg und alles Gute

Jo

...zur Antwort

Hallo,

beim Vergleich Win vs Mac geht es oft unentschieden aus. Geräte mit ähnlicher Leistung, guter Technik, von einer namhaften Firma und recht gutem Design bewegen sich oft in ähnlichen Bereichen. (Microsoft Surface Reihe z.B.)

Wenn man sich im Eigenbausegment bewegt, dann weiß man, was man macht und hat, sucht sich passendes zusammen und hat die Maschine, die man wollte. Klingt für mich in etwa so, als ob man ein Mountainbike aus den gewünschten Top Komponenten zusammenschraubt. Ist eine super Sache - wenn man weiß, was man will und wie es geht. - Wenn nicht, dann ist man mit einem Mountainbike einer Top Marke sicher gut bedient - zahlt aber mehr, da der Hersteller auch etwas verdienen möchte.

Hier ein guter Vergleich:

https://www.netzsieger.de/ratgeber/windows-vs-mac

Mac Nutzer sind dabei weder labil, noch manipuliert - ausser natürlich durch den Sündenfall-gleichen Biß in den Apfel. ;-)

Wenn man bemerkt, dass Apple heute nicht mehr so weit vorne ist - dann liegt es vielleicht auch daran, dass sich die Marke seit längerer Zeit innovativ im Bereich Smartphones und Co bewegt und dort ein sehr starkes Geschäftssegment aufgebaut hat. Dort werden die Gewinne erzielt, die die Marke voran bringen - nicht mehr im Bereich Desktop Publishing und Co.

Der Bereich PC befindet sich seit einigen Jahren in einer neuen Phase. Der Hype danach, immer schneller zu werden, immer mehr Speicherkapazität zu bieten, hat sich abgekühlt. Daher ist es dort einfach ruhiger geworden.

Soweit meine Meinung. Habe selbst Jahrelang Macs genutzt - daran auch etliche Male selbst geschraubt und aufgerüstet. Nun arbeite ich seit Jahren mit PC´s. Für mich sind die Geräte Arbeitsgeräte, die gut und sicher laufen sollen. Sie stehen unter dem Schreibtisch, da darf das Design auch unauffälliger sein.

LG

Jo

...zur Antwort

Hallo Prince

Apple ist eine stylische, relativ innovative Marke - soweit kennt man es. Aber: Apple ist seit mehr als 20 Jahren im Grafik Bereich fest etabliert. Markentreue ist also durchaus ein Aspekt. Zudem sind Leute aus dem Bereich Grafik und Design in der Regel visuell sehr begabt, aber technisch entweder weniger, oder möchten sich damit einfach nicht beschäftigen. Den eigenen Mac zusammenzustellen, das würde sicher viele überfordern oder man möchte es einfach nicht.

LG

Jo

...zur Antwort

Hallo,

habe früh angefangen, Portraits und Tiere zu zeichnen - Häufig habe ich einfach von Fotos oder aus einem Tierlexikon abgezeichnet.

Besonders angetan hatten es mir Portraits von Malern und Schriftstellern, die irgendwann meine Wand bedeckten. Mein Vater stand - so hat er mir später mal erzählt, öfters davor und hat sie sich angeschaut.

Danach habe ich Zeichenkurse besucht (Gegenständlich, Akt) und mich in verschiedenen Techniken versucht. Freunde haben mir Modell gesessen (Portrait). Später dann habe ich Design studiert.

Ich zeichne gern mit Bleistift, Rötelstiften, Kugelschreiber, Feder, Fineliner, Kohle ...

LG und alles Gute

Jo

...zur Antwort

Hallo,

wenn Du das Bild selbst erstellt / fotografiert hast, jedoch nicht die Erlaubnis der Person für ein Foto eingeholt hast, verstößt Du gegen das Recht der Person. Es wäre dann kaum zu empfehlen, das Bild zu bearbeiten und zu veröffentlichen, da es eigentlich nicht legal entstanden ist.

Wenn Du ein Bild verwendest, dessen Rechte du nicht besitzt, dann hast du ebenfalls nicht das Recht, das Bild zu bearbeiten.

Wenn Du der Urheber bist und alle Rechte besitzt, dann bleibt es Dir überlassen, wie Du das Bild bearbeitest.

(Ich hoffe, ich habe Deine Frage richtig verstanden)

LG

Jo

...zur Antwort

Hallo,

da man das Korn des Papiers erkennen kann, wird es eine Technik auf Wasserbasis sein. Im Illustrationsbereich werden gerne verschiedene Techniken wie Aquarell, Gouache, Farbstifte ... kombiniert. Der spätere Scan führt die Farben zusammen und verschmelzt die verschiedenen Techniken. Ich vermute hier eine ähnliche Vorgehensweise.

Im Aquarell ist eine fotorealistische Darstellung weniger verbreitet - aber ohne Probleme möglich.

LG

Jo

...zur Antwort

Hallo,

aus diesem Artikel solltest Du einiges für Deine Liste gewinnen können:

https://artinwords.de/pop-art/

Der wikipedia Artikel entält die Aussage, dass die Motive zumeist fotorealistisch dargestellt werden. Dies ist nicht richtig. Die Motive werden eher plakativ, comicartig und sehr vereinfachend dargestellt. (Warhol, Lichtenstein, Haring ...)

LG

Jo

...zur Antwort