Kleine Anekdote:

Meine Eltern kommen beide aus Osteuropa, meine Mutter war in ihrem Heimatland Lehrerin.

Unser ach so toller deutscher Staat hat ihr Abitur in Zusammenhang mit der Staatsbürgerschaft (es ist ihr nicht möglich eine doppelte Staatsangehörigkeit zu erlangen) nicht an. Sie hat nun zwei Jobs und muss Hartz 4 empfangen um überhaupt über die Runden zu kommen.

Der Wohlfahrtsstaat belastet nur die Kassen. Das Geld könnte lieber in die Infrastruktur investiert werden um die Lebensqualität für die tüchtigen Menschen zu steigern weil sie es auch verdient haben

Wer bist du um sagen zu können, wer was verdient? Steht jemandem, der in seinem Bürojob genug Geld macht um teuer wie sonst was zu Leben das Geld eher zu als jemandem, der kämpfen muss um überhaupt über die Runden zu kommen (wohlgemerkt, weil unser "Wohlfahrtsstaat" für diese Lage selber verantwortlich ist)?

Es ist immer einfach über etwas zu urteilen, womit man keine Erfahrung hat.

...zur Antwort

Du hast gerade einfach eine hypochondrische Reaktion. Wenn du Bedenken um deine psychische Gesundheit hast, geh zu einem Arzt/Psychologen.

...zur Antwort

Gibts manchmal auch am Kiosk oder an Tanken.

Notfalls kaufst du dir einfach Zigarren und drehst aus denen Blunts

...zur Antwort

Habe mal gebrixtes Zeug geraucht.

Meine Zunge war komplett taub

Ich bin zweimal zusammengebrochen (beim ersten mal verlor ich das komplette Gefühl in meinen Beinen, beim zweiten Mal konnte ich die Türklinke nicht finden und hatte ganz kurz einen kompletten Blackout)

Und ich hatte extreme schmerzen. Es fühlte sich an, als wäre meine Zunge halb abgerissen und ich Löcher im Hals hatte.

Diese Wahrnehmung wurde natürlich beeinflusst, weil es ja eben trz Ott war, das ich geraucht habe nur eben mit Brix. Und es war an sich ziemlich gutes Green Crack.

...zur Antwort

Ich würde mir Gedanken machen.

Auf Knuddels sind doch eigentlich nur Pädophile unterwegs

...zur Antwort
Ist sie wie eine Shisha oder für Drogen?

Eine Shisha ist für Drogen...

Vorallem sind heute alle Menschen zu dumm zum Googlen oder was?

...zur Antwort

Also ich bin 19

Rauche seit Silvester 2017/18 also etwas mehr als 'n Jahr

Wie oft? Schwer zu sagen, ist immer phasenweise. Hatte ne tägliche Phase und momentan halt, wenn etwas da ist gönn ich mir gerne. Ich hatte im Dezember eine Psychose und im Januar nochmal ein Vorfall mit gestrecktem Gras, was mich verleitete eine Pause einzulegen und momentan fange ich wieder langsam an.

So viel zu meinem Konsummuster

Ich würde mich schon als süchtig bezeichnen. Nicht als übertriebenen Junky und ich könnte bestimmt noch aufhören, wenn ich wollen würde.

Aber wie sich diese Sucht anfühlt? Schwer zu beschreiben. Also Ott hat ja nur eine psychische und keine physische Abhängigkeit. Das heißt du bist, bei Entzug nicht wie ein Hero-junk am verrecken, aber es kommt schon vor, dass ich manchmal etwas mad bin, wenn nichts da ist, aber es ist erträglich.

Als ich meine Pause hatte, bekam ich übrigens auch Schlafprobleme, was durch das absetzen und auch durch meinen Unistress kam.

Ob ich ohne auskommen würde? Ja
Wie lange ich ohne auskommen würde? ewig

Die Sache ist so: Vergleichen wir Weed mal mit nem leckeren Eis. Du brauchst das Eis nicht zwanghaft, aber an nem warmen Sommertag, wäre es schon keine schlechte Idee, wenn du mich verstehst.

Noch weitere Fragen? Stell sie ruhig (:

...zur Antwort

Hatte so ein Gefühl mal, als ich gestrecktes Zeug bekommen hab.

...zur Antwort

Durch Cannabis eine Nahtoderfahrung?

Ich hatte dieses Erlebnis jetzt schon zweimal. Ich wollte pur Cannabis rauchen, am Anfang war alles gut ich hab mich so wie immer gefühlt doch dann trat plötzlich aus dem nichts dieser Druck auf meinem Gehirn aus. Es pochte, ich könnte nicht mehr richtig sehen, also alles war verschwommen und es drehte sich wie wild und es schmerzte auch irgendwo. Ich wollte so schnell wie möglich wieder zum Haus von meinem Freund, also bin ich voller Panik zurück mit dem Fahrrad gefahren. Als wir unsere Fahrräder hinstellten wurde mir plötzlich übel und bin dann hinter einem Gebüsch gerannt. Ich war wackelig auf den Beinen, meine Augen taten weh weil es sich angefühlt hat als würden sie sich zusammen ziehen und ich hatte einfach wieder das Gefühl das ich sterben müsste (erzähle von der zweiten Erfahrung). Ich musste mich immer auf einen Punkt konzentrieren, mich davon ablenken lassen was grade geschieht. Mein Mund und meine Zunge waren schwer also konnte ich nur mit viel Kraft reden und meine Augen wurden immer schwerer. Nach einiger Zeit ging es und ich bin rein gegangen. Mir wurde auf einmal wieder übel und hab mich dann auf der Toilette eingesperrt und da passierte es. Es fühlte sich an als würde mein Herz aus meiner Brust rausspringen, es tat unheimlich weh, es brennte und pochte wie wild. Ich hab mich auf mein Herzschlag konzentriert und hab die Luft angehalten um dadurch irgendwie mein Puls zu beruhigen. Was ich noch dazu erwähnen sollte ist, das die ganze Zeit über als ich im Bad war es sich angefühlt hat als würden tausende von Messern durch mich hindurch fahren und das im Uhrzeigersinn. Ich konnte es auch nur irgendwie „beruhigen“ indem ich mich nur auf den Schmerz konzentriert habe. Es tat alles einfach weh vor allem mein Gehirn, meine Augen, mein Rücken und meine Beine da sie sich wie taub angefühlt haben. Nach einiger Zeit war der Schmerz auszuhalten und ich musste mich nicht mehr verstecken und hab mich dann einfach nur noch hingelegt wo mir paar mal übel wurde aber ich musste nicht spucken. Mir sind immer wieder die Augen zu gefallen, da sie so schwer waren. Nach einer halben Stunde konnte ich auch wieder richtig gucken, ich war zwar noch wackelig auf den Beinen aber es ging und konnte dann endlich nach Hause fahren. War dies eine psychische Auswirkung vom THC oder ein Kreislaufkollaps / Nahtoderfahrung ?

...zur Frage

Durch Gras stirbt man nicht.

Hört sich nach einem Badtrip oder gestrecktem Zeug an.

...zur Antwort
Weniger als das

Also ich habe mal gegooglet

Eine Badewanne fasst 120 bis 200 Liter

Meine Mitbewohner und ich sammeln seit November unsere leeren Flaschen auf dem Küchenschrank und da ich eigentlich der einzige Wodkatrinker unter uns bin, war es ziemlich leicht zu gucken, was von mir ist.

Seit November habe ich 6,2 Liter Wodka getrunken. Hinzu kommen noch ein paar Flaschen Whiskey, den ich ab und an trinke und damit sind wir bei 9,7 Liter.

Bier trinke ich eigentlich nicht all zu oft, aber dann auch in größeren Maßen. Rechnen wir mal davon einfach mal so 10 Liter rauf. Das wäre ein Sixer pro Monat (+bisschen mehr), was ganz realistisch klingt.

Das ist seit November, also 3 Monate. Vervierfachen wir diese Zahlen rechnen wir es auf 12 Monate also ein Jahr hoch und ich komme auf 38,8 Liter ohne Bier und 78,8 Liter mit Bier.

...zur Antwort