Es kann selbst ein Betreuer bestimmt oder eine Vorsorgevollmacht ausgefüllt werden. Dazu benötigt man aber natürlich einen Menschen den man vertrauen kann.

Ansonsten bestimmt das Gericht einen Betreuer. Das kann auf Antrag des Betroffenen oder anderer Personen (Nachbarn, Verwandte, Pflegedienst ...) geschehen.

...zur Antwort

Das Problem dürfte eher die Endlichkeit der Ressourcen im Land sein. Es werden zwar weitere Vorkommen erschlossen, die sind aber immer schlechter zugänglich. Dadurch werden alternative Energieformen billiger und die Ausbeutung der Bodenschätze wird immer weniger rentabel.

...zur Antwort

Kannst Du hier ausrechnen. Angelernte Helfer sind in Entgeltgruppe E3, Anfänger in Stufe 1, Lohnsteuer I.

https://oeffentlicher-dienst.info/drk/

...zur Antwort

Die AfD lebt von einfachen Erklärungen. Und schlichte Gemüter wird es immer geben. Allerdings brauchen die auch Sündenböcke.

Das mit den bösen Flüchtlingen funktioniert da natürlich immer weniger. Bei mir auf der Arbeit fuchteln die jedenfalls nicht mit dem Messer sondern leisten ihren Beitrag. Im Gegensatz zu vielen AfD-Anhängern.

Ohne neue Sündenböcke wird sich die AfD schwer tun. Mit herbeiphantasierten "Gendertoiletten" und angebliche "Frühsexualisierung" können die Rechtspopulisten nur verlieren.

...zur Antwort

Gegen die anderen Parteien haben die Wähler von den anderen Parteien auch oft etwas. Viele SPD- und Grünenwähler finden die wirtschaftsnahe Politik der FDP auch schlecht. Aber deshalb reagiert die FDP doch nicht mit der Weinerlichkeit der AfD.

Mich stört an der AfD vor allem, dass sie mit viel Mimimi auf Kritik reagiert. Das zeigt für mich, dass verfassungsfeindliche Äußerungen, wie sie viele Führungskräfte der AfD bekanntlich geäußert haben, kein Zufall sind.

Wenn die AfD an die Macht kommen würde, wären Meinungs- und Pressefreiheit wie beispielsweise in Ungarn oder Polen auch hier in Gefahr.

Ich sage diesen linken Gesinnungsterroristen, diesem Parteienfilz ganz klar: Wenn wir kommen, dann wird aufgeräumt, dann wird ausgemistet, dann wird wieder Politik für das Volk und nur für das Volk gemacht – denn wir sind das Volk, liebe Freunde.

Markus Frohnmaier, AfD

...zur Antwort

Ich halte ihre zurückhaltende Art nicht für eine bewusste Art der Kommunikation sondern für einen Zug ihrer Persönlichkeit. Vielleicht musste sie als Christin in der DDR besonders vorsichtig sein, wenn sie Erfolg wollte.

Allerdings ist sie auch ein Machtmensch, an demr Großtöner wie Merz, Trump oder Putin böse abperlen können.

...zur Antwort
Sonstiges:

Die Einschätzung ist durchaus nachvollziehbar. Verglichen beispielsweise mit den USA, wo brutalste Gewalt für Kinder frei ist, aber 16-jährige offensichtlich davor bewahrt werden müssen, eine Frau im BH zu sehen.

Das Problem ist unser Fernsehprogramm. Filme ab 16 dürfen nicht ab 22.00 Uhr gezeigt werden. Viele gute Filme können deshalb vom Normalverbraucher nicht gesehen werden. Bei Eigenproduktionen und Coproduktionen muss ständig auf die Altersfreigabe ab 12 geschielt werden. Das schadet natürlich dem deutschen Film.

...zur Antwort

Ich habe ja eher den Eindruck die SPD möchte das Geld Menschen mit großen Vermögen wegnehmen und Leuten mit kleinen und mittleren Einkommen zukommen lassen.

Vergleicht man unser soziales System, die Lohnentwicklung und die Unterschiede in unserem Land mit anderen Staaten, so wäre mehr Gerechtigkeit für die Leistungsträger in unserer Gesellschaft wichtig. Der SPD muss man wohl eher vorwerfen, dass sie diese Entwicklung eher gefördert als verhindert hat.

...zur Antwort

Gibt es in Deutschland einen Pflegenotstand?

Ich habe zuletzt im SternTV eine Reportage auf Youtube gesehen, die sich mit einer Kinderintensivstation beschäftigt hat.

Es gibt genug Räume, genug Ärzte, aber keine Pfleger.

Nun. Meine Mutter ist Altenpflegerin und ich weiß, was die Leute durchmachen müssen.
Wenn ich dann sehe, wie sie sich freut, wenn sie mal über 2000 € im Monat verdient, dann bekomme ich absolut das Kotzen.

Die Pfleger sehen zu, wie Leute sterben. Kümmern sich um die Leute, als wären eigene Familienmitglieder. Helfen teilweise den Bedürftigen bei allen möglichen.
Das ist für mich nicht nur ein brutaler körperlicher, sondern auch ein mentaler Stress.

Wie kann eine Person, die solch eine Verantwortung und Aufgabe übernimmt so wenig Geld verdienen ?

Aber nun zur eigentliche Frage, ist es denn wirklich so, dass wir eine Pflegenotstand haben ? Von dem was ich höre, ist es definitiv so. Ich höre was meine Mutter so sagt und sehe auch solche Reportagen wie jene vom Stern.

Was ist denn eure Meinung dazu ?
Ich finde, dass man massiv in die Pflegekräfte investieren sollte. Gehalt massiv aufstocken und an den Arbeitszeiten irgendwie arbeiten. Es kann nicht sein, dass meine Mutter am Montag eine Nachtschicht hat, am Dienstag um 6 Uhr morgens nachhause kommt und am Mittwoch um 6 Uhr wieder zur Arbeit muss, weil es an Kräften mangelt.
Und ich weiß, dass es viele Menschen betrifft und das sind für mich unwürdige Arbeitsbedingungen zu unwürdigen Konditionen.

Jemand, der mit Menschen aktiv arbeitet und für das Wohl der Menschen sorgt, MUSS auch gerecht entlohnt werden.

Was denkt ihr dazu ? Haben wir einen Pflegenotstand ? Wenn ja, wie könnte man diesen verhindern ?

...zur Frage

Ich arbeite in der Pflege. Der Mangel an Personal ist bereits heute gravierend. Es gibt kaum ein Heim, ein Krankenhaus oder ambulanten Dienst der kein Personalproblem hat.

Eine finanzielle Besserstellung wäre wichtig. Es liegt aber auch teilweise an den Leuten selbst, die bei der Einstellung nicht verhandeln oder bei Arbeitgebern tätig sind die sehr schlecht zahlen.

Auch an den Arbeitsbedingungen müsste viel verbessert werden.

...zur Antwort

Tatsächlich gab es nach dem 2. Weltkrieg einen Brain-Drain nach Westen. Beispielsweise Audi wäre die früheren Ingenieure von Horch nicht entstanden. Die Anzahl von Automobilexperten in Ingolstadt war eher überschaubar.

Und nach der Wende dürften wohl auch einige Talente in den Westen abgewandert sein.

...zur Antwort

Diesen Status haben Ärzte in Ländern mit staatlichen Gesundheitssystem. Bei uns gibt es das ja in staatlichen Krankenhäusern.

Mit unserem Selbstverwaltungsystem der Krankenkassen wäre das aber schlecht vereinbar. Mir erschließt sich auch nicht, welcher Vorteil das haben sollte.

Wahrscheinlich würde man damit die Zwei-Klassen-Medizin verschärfen. Die freiberuflichen Ärzte würden nur Privatpatienten annehmen.

...zur Antwort

Die Strafen sollen keine Rache sein sondern Verbrechen verhindern. Durch Abschreckung, Resozialisation, Sühne und ein Umdenken des Straftäters.

Das erreicht man nicht durch besonders harte sondern durch kluge Strafen.

Unser Problem ist eher die Überlastung der Gerichte. In Einzelfällen werden Straftäter sogar entlassen, weil die Anklage nicht rechtzeitig bearbeitet werden konnte. In dieser Hinsicht wären Änderungen viel wichtiger als beim Strafmaß.

Vergleicht man Deutschland mit Ländern mit schärferen Strafen, wie beispielsweise den USA oder Russland ist bei uns die Kriminalität viel geringer.

...zur Antwort

Als Franke empfinde ich die Bayern als gekünstelt. Die Leute sind auf eine oberflächliche Art freundlich. Es wirkt aber oft aufgesetzt. Generell scheinen die Bayern eher auf den schönen Schein als auf innere Werte zu stehen.

Kleidung, Auto und andere Statusobjekte sind auch wichtiger als in Franken, Thüringen oder Berlin.

...zur Antwort

Die Deutschen sind ein Mischvolk, dass an den Rändern den Nachbarn ähnlicher ist, als anderen Deutschen. Das ergibt sich jedenfalls aus genetischen Untersuchungen. Das Gen R1b bei Männern ist beispielsweise bei Westdeutschen, Franzosen und Engländern viel häufiger als bei Menschen östlich der Elbe.

So besonders dürfte dies aber nicht sein. Beispielsweise die Engländer sind ja ebenfalls sehr bunt gemischt.

...zur Antwort

Ich hatte einige Kollegen, die vorher bei der Bundeswehr waren. Sie waren mit den Arbeitsverhältnissen dort sehr zufrieden. Außerdem bekamen sie am Ende ihrer Tätigkeit als Unteroffiziere eine gute Ausbildung finanziert.

Natürlich muss man das Umfeld des Militärs auch mögen und bereit sein, verschiedene Versetzungen in Kauf zu nehmen. Das ist Geschmackssache.

...zur Antwort

Daran gibt es von Menschenrechtsorganisationen erhebliche Zweifel. Das Land hält sich nicht an europäische Vereibarungen, hat die Macht des Verfassungsgerichts und die Pressefreiheit eingeschränkt. Auch die Religionsfreiheit und der Schutz von Frauen gegen Gewalt entsprechen nicht europäischen Standards:

https://www.humanrights.ch/de/service/laenderinfos/ungarn/

...zur Antwort